VDMA: Russland-Krise hinterlässt immer tiefere Spuren

Die wirtschaftliche Krise in Russland und der politische Streit mit der EU hinterlassen im deutschen Maschinenbau immer deutlicher ihre Spuren.

Im ersten Quartal dieses Jahres sind die Maschinenexporte dorthin um weitere gut 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken, Russland fiel damit in der Rangliste der wichtigsten Abnehmerländer auf Rang 10 zurück. Im Jahr 2013, also vor Beginn der Russlandkrise, war das Land noch der viertgrößte Absatzmarkt für den deutschen Maschinenbau. „Leider hat sich der Abwärtstrend bei den Maschinenbauexporten zu Beginn dieses Jahres noch beschleunigt“, sagt der VDMA-Präsident Dr. Reinhold Festge.

Eine neue Umfrage des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) unter fast 260 Mitgliedsunternehmen zeigt, dass die Russland-Krise vielfältige Folgen für die hiesige Industrie hat. 94 Prozent der Befragten gaben dabei an, von der Krise betroffen zu sein; zu spüren bekommen die Unternehmen das vor allem in Form von Auftragsrückgängen (83 Prozent) und sinkenden Anfragen (70 Prozent). Deshalb ist zu erwarten, dass die Exporte nach Russland in den kommenden Monaten stark zurückgehen werden.

Auch die Schwierigkeiten, eine Finanzierung für den Export von Maschinen und Anlagen nach Russland zustande zu bekommen, werden immer größer. Gut die Hälfte aller befragten Unternehmen leidet darunter, dass westliche Banken bei Russlandgeschäften sehr zögerlich geworden sind, während die russischen Kunden sich Kredite von ihren Heimatinstituten aufgrund der hohen Zinsen kaum noch leisten können. „Der Mangel an Finanzierungen ist zur Zeit das größte Hemmnis“, erläutert Ulrich Ackermann, Leiter VDMA Außenwirtschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Um jederzeit die Verfügbarkeit sicherzustellen, bietet Seifert Systems für seine Schaltschrank-Kühlgeräte, Wärmetauscher und Rückkühlanlagen ein umfassendes Servicepaket mit globaler Reichweite. ‣ weiterlesen

Anzeige

@Grundschrift weiß:Als Sponsor der NAMUR-Hauptsitzung, die am 07. und 08. November 2019 in Bad Neuenahr stattfindet, präsentiert Phoenix Contact unter dem Motto „Enhanced Connectivity for Smart Production“ industrietaugliche Umsetzungen etlicher Use Cases. ‣ weiterlesen

Anzeige

Weidmüller feiert die Eröffnung ein neues Produktionsgebäude im chinesischen Suzhou. Der Spatenstich für die Produktionsstätte erfolgte im Juli 2018. Nach acht Monaten Bauzeit wurde das Gebäude bereits Ende April fertiggestellt. Mit insgesamt 14.000m² Nutzfläche, stellt der zehn Meter hohe Bau eine Verbesserung gegenüber den bisherigen Fertigungsstätten dar. Mit weiteren 2.500m² Freifläche an der neuen Produktionsstätte hat Weidmüller zusätzliche Kapazitäten, um seine Ideen von einer schlanken Produktion und nachhaltigen Entwicklung weiter vor Ort verfolgen zu können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Eltefa findet ab 2021 in der Tagesfolge von Dienstag bis Donnerstag statt. Vom Freitag rückt der Veranstalter auf Wunsch von Ausstellern und Besuchern in die Wochenmitte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie sind im Mai erneut gestiegen. Gegenüber Vorjahr nahmen sie um 5,1% auf 17,1Mrd.€ zu. Dies war der höchste jemals in einem Mai erzielte Exportwert. „Insgesamt scheinen die Ausfuhren bisher noch wenig beeindruckt von den internationalen Handelskonflikten und der global nachlassenden Konjunktur zu sein“, kommentiert Jürgen Polzin, ZVEI-Außenhandelsexperte.  ‣ weiterlesen

Anzeige

ABB hat im 2. Quartal einen Umsatz von 7,2Mrd.$ erzielt. Das sind 2% mehr als im Vorjahresquartal. Änderungen im Geschäftsportfolio, einschließlich der Übernahme von Geis und der Gründung des Linxon Joint Ventures, wirkten sich mit +9% auf den ausgewiesenen Umsatz aus. Der Auftragseingang stieg um 1% auf 7,4Mrd.$. Serviceaufträge legten im zweiten Quartal um 3% zu und machten 20% der Gesamtaufträge aus.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige