Wachstum deutscher Elektroexporte auch im Oktober

Auch im Oktober 2016 setzte sich das Wachstum der deutschen Elektroausfuhren – wenn auch nicht mehr so kräftig wie in den beiden Vormonaten – weiter fort. Gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat legten sie um zwei Prozent auf 15,7 Milliarden Euro zu. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres erhöhten sich die Branchenausfuhren insgesamt um dreieinhalb Prozent auf fast 150 Milliarden Euro. Die Exporte der heimischen Elektroindustrie nach Europa nahmen im Oktober um zweieinhalb Prozent auf 10,4 Milliarden Euro zu, in die Länder außerhalb Europas um ein Prozent auf 5,3 Milliarden Euro. Zwischen Januar und Oktober 2016 wuchsen die Auslandslieferungen nach Europa um fünf Prozent auf 94,9 Milliarden Euro, in die übrigen Länder um zwei Prozent auf 54,8 Milliarden Euro.

Die Ausfuhren der heimischen Elektroindustrie nach Europa nahmen im Oktober um 2,5% gegenüber Vorjahr auf 10,4 Mrd. € zu. Die kräftigsten Zuwächse verzeichneten dabei Schweden (+27,1% auf 637 Mio. €), Italien (+19,1% auf 864 Mio. €), Tschechien (+16,3% auf 740 Mio. €), Russland (+8,2% auf 280 Mio. €) und Ungarn (+7,6% auf 447 Mio. €). In die Eurozone insgesamt (+1,1% auf 5,0 Mrd. €), nach Österreich (+3,5% auf 714 Mio. €), Belgien (+1,7% auf 382 Mio. €), in die Schweiz (+1,6% auf 575 Mio. €) und nach Polen (+1,2% auf 794 Mio. €) nahmen die Auslandslieferungen verhaltener zu. Die Exporte nach Großbritannien (-13,0% auf 782 Mio. €), Frankreich (-6,2% auf 1,0 Mrd. €), Spanien (-5,0% auf 494 Mio. €) und in die Niederlande (-4,8% auf 759 Mio. €) blieben im Oktober d.J. hinter ihrem jeweiligen Vorjahreswert zurück. In den ersten zehn Monaten 2016 legten die Elektroexporte nach Europa um 4,8% auf 94,9 Mrd. € zu.

Die Ausfuhren der deutschen Elektroindustrie in Länder außerhalb Europas sind im Oktober 2016 um 1,0% auf 5,3 Mrd. € gestiegen. So gab es im Geschäft mit Taiwan (+59,7% auf 197 Mio. €), China (+12,6% auf 1,3 Mrd. €), Südkorea (+11,3% auf 234 Mio. €) und Japan (+11,0% auf 248 Mio. €) zweistellige Zuwachsraten. Auch nach Mexiko (+8,6% auf 167 Mio. €) und Hongkong (+1,9% auf 152 Mio. €) nahmen die Ausfuhren im Vorjahresvergleich zu. Kräftige Rückgänge gab es dagegen mit Malaysia (-21,0% auf 114 Mio. €) und Südafrika (-12,4% auf 101 Mio. €). In die USA (-2,6% auf 1,4 Mrd. €), nach Indien (-2,6% auf 160 Mio. €), Singapur (-1,2% auf 134 Mio. €) und Brasilien (-1,0% auf 90 Mio. €) blieben die Lieferungen ebenfalls unter Vorjahresniveau. Zwischen Januar und Oktober 2016 erhöhten sich die deutschen Elektroausfuhren in Drittländer um 1,7% auf 54,8 Mrd. €.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Bereits kurz nach dem Shutdown hatte der ZVEH seine Innungsfachbetriebe zum ersten Mal zu den Auswirkungen der Corona-Krise befragt. Eine zweite Umfrage Mitte Mai zeigt nun: Die Elektrohandwerke kommen bislang deutlich besser durch die Krise als erwartet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dezentrale Stromversorgung

für smarte Automatisierung.

300W oder 500W

1-phasig, 3-phasig

Geschützt gegen Wasser, Staub und Vibration

Bis zu 200% Leistung für 5s

Die Sensor Operated LED-Schaltschrankleuchte von Häwa funktioniert nach dem Prinzip: Wird die Türe eines Schrankes geöffnet, erkennt die Lampe dies über einen optischen Sensor und beleuchtet das Innere flächendeckend. Zudem sind in die Leuchte zusätzliche Kontakte integriert, mit denen Geräte, wie zusätzlich im Schaltschrank verbaute Filterlüfter oder Kühlgeräte, direkt zwischen 230 und 24V geschaltet werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die EMV-Kabelverschraubungen Blueglobe Tri von Pflitsch kommen z.B. beim Schirmungskonzept eines Schaltschranks zum Einsatz.  ‣ weiterlesen

Anzeige

IVG Göhringer gehört ab dem 01.06.2020 zu Leadec, einem führenden Anbieter technischer Dienstleistungen in der Automotive- und Fertigungsindustrie. Für IVG als Problemlöser in der Feldbustechnik sei dies, laut eigenen Angaben, eine Chance, das Knowhow und die jahrelange Erfahrung in ein global tätiges Unternehmen einzubringen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auch nach über 30 Jahren seit ihrer Gründung kommen die Technologien von Profibus & Profinet International (PI) im Markt gut an. Sowohl bei Profinet als auch IO-Link haben die Experten in den Arbeitskreisen nicht nur die Kommunikationsaspekte weiterentwickelt, sondern auch Ergänzungen zur Ertüchtigung für den Einsatz in Industrie 4.0 gerechter Produktion bereitgestellt. Ein Beispiel hierfür sind die beiden Companion Specifications, in denen OPC-UA-kompatible Informationsmodelle für Profinet und IO-Link beschrieben sind. ‣ weiterlesen

Mit dem neuen Blitzimpulszähler LSCM-D bietet Citel ein Analyse-Tool zum Protokollieren von Blitzeinschlägen. So hat der Betreiber einer Anlage sofort die genaue Information über den Zeitpunkt und die Stärke des Vorfalls. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige