Wachstum deutscher Elektroexporte auch im Oktober

Auch im Oktober 2016 setzte sich das Wachstum der deutschen Elektroausfuhren – wenn auch nicht mehr so kräftig wie in den beiden Vormonaten – weiter fort. Gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat legten sie um zwei Prozent auf 15,7 Milliarden Euro zu. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres erhöhten sich die Branchenausfuhren insgesamt um dreieinhalb Prozent auf fast 150 Milliarden Euro. Die Exporte der heimischen Elektroindustrie nach Europa nahmen im Oktober um zweieinhalb Prozent auf 10,4 Milliarden Euro zu, in die Länder außerhalb Europas um ein Prozent auf 5,3 Milliarden Euro. Zwischen Januar und Oktober 2016 wuchsen die Auslandslieferungen nach Europa um fünf Prozent auf 94,9 Milliarden Euro, in die übrigen Länder um zwei Prozent auf 54,8 Milliarden Euro.

Die Ausfuhren der heimischen Elektroindustrie nach Europa nahmen im Oktober um 2,5% gegenüber Vorjahr auf 10,4 Mrd. € zu. Die kräftigsten Zuwächse verzeichneten dabei Schweden (+27,1% auf 637 Mio. €), Italien (+19,1% auf 864 Mio. €), Tschechien (+16,3% auf 740 Mio. €), Russland (+8,2% auf 280 Mio. €) und Ungarn (+7,6% auf 447 Mio. €). In die Eurozone insgesamt (+1,1% auf 5,0 Mrd. €), nach Österreich (+3,5% auf 714 Mio. €), Belgien (+1,7% auf 382 Mio. €), in die Schweiz (+1,6% auf 575 Mio. €) und nach Polen (+1,2% auf 794 Mio. €) nahmen die Auslandslieferungen verhaltener zu. Die Exporte nach Großbritannien (-13,0% auf 782 Mio. €), Frankreich (-6,2% auf 1,0 Mrd. €), Spanien (-5,0% auf 494 Mio. €) und in die Niederlande (-4,8% auf 759 Mio. €) blieben im Oktober d.J. hinter ihrem jeweiligen Vorjahreswert zurück. In den ersten zehn Monaten 2016 legten die Elektroexporte nach Europa um 4,8% auf 94,9 Mrd. € zu.

Die Ausfuhren der deutschen Elektroindustrie in Länder außerhalb Europas sind im Oktober 2016 um 1,0% auf 5,3 Mrd. € gestiegen. So gab es im Geschäft mit Taiwan (+59,7% auf 197 Mio. €), China (+12,6% auf 1,3 Mrd. €), Südkorea (+11,3% auf 234 Mio. €) und Japan (+11,0% auf 248 Mio. €) zweistellige Zuwachsraten. Auch nach Mexiko (+8,6% auf 167 Mio. €) und Hongkong (+1,9% auf 152 Mio. €) nahmen die Ausfuhren im Vorjahresvergleich zu. Kräftige Rückgänge gab es dagegen mit Malaysia (-21,0% auf 114 Mio. €) und Südafrika (-12,4% auf 101 Mio. €). In die USA (-2,6% auf 1,4 Mrd. €), nach Indien (-2,6% auf 160 Mio. €), Singapur (-1,2% auf 134 Mio. €) und Brasilien (-1,0% auf 90 Mio. €) blieben die Lieferungen ebenfalls unter Vorjahresniveau. Zwischen Januar und Oktober 2016 erhöhten sich die deutschen Elektroausfuhren in Drittländer um 1,7% auf 54,8 Mrd. €.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Dehn hat kürzlich sein Energiemanagement-System erfolgreich nach DIN EN ISO50001 zertifizieren lassen. Dazu beigetragen haben sowohl die systematische Bearbeitung des Themas Energie sowie zahlreiche Maßnahmen, die das Unternehmen in der Vergangenheit unternommen hat und die langfristig wirken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Trotz des Impfstarts zu Jahresbeginn befindet sich Deutschland weiterhin im Lockdown; Perspektiven für eine langsame Öffnung lassen auf sich warten. Umso erfreulicher sind die Ergebnisse der traditionellen Frühjahrskonjunkturumfrage, die der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) in der Zeit zwischen dem 22. und 26. März 2021 durchführte und an der sich rund 1.200 Innungsbetriebe beteiligten. So liegt der Geschäftsklimaindex der E-Handwerke, ein zuverlässiger Indikator für die wirtschaftliche Situation der Branche, seit Herbst 2020 wieder stabil bei 80 Punkten (79,9). Vor einem Jahr, zu Beginn der Pandemie, war er kurzzeitig auf 55,6 Punkte eingebrochen – eine Folge des ersten Shutdowns im März 2020. Keine größeren Schwankungen gibt es auch hinsichtlich der aktuellen Geschäftssituation: 65,4% der im Rahmen der aktuellen Konjunkturumfrage befragten elektrohandwerklichen Unternehmen gaben an, die Geschäftssituation sei gut. Zum Vergleich: Vor einem Jahr, im März 2020, lag dieser Wert bei lediglich 30,1%, bevor sich die Situation im Mai 2020 wieder zu entspannen begann. Zur raschen Erholung hatte seinerzeit ganz wesentlich beigetragen, dass die E-Handwerke aufgrund des Antrags der elektrohandwerklichen Organisation vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) für systemrelevant erklärt worden waren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schritt für Schritt führt dieses Buch in die Grundlagen der fachgerechten Elektroinstallation ein. Aufgrund aktueller Änderungen in Normen und Bestimmungen wurde diese 10. Auflage neu bearbeitet und an den aktuellen Stand angepasst.‣ weiterlesen

Anzeige

Die EMV, die Ende März online stattfand, bewies ihre Rolle als maßgebende Größe der europäischen EMV-Industrie und -Wissenschaft. Knapp 1.000 Teilnehmer nutzten die vielfältigen Gelegenheiten, ihr Fachwissen zu erweitern und neue Kontakte zu knüpfen. „Mit der ‚EMV goes digital‘ sind wir dem großen Bedarf der EMV-Community nach Austausch und Weiterbildung nachgekommen“, so Anthula Parashoudi, Vice President, Mesago Messe Frankfurt. ‣ weiterlesen

Mit derzeit 40 Mitarbeitern ist die Firma Meurer-etechnik in Großmaischeid im nördlichen Rheinland-Pfalz ein eher mittelgroßer Schaltanlagenbauer. Wenn es allerdings darum geht, Zukunftssicherung durch die Einführung von Digitalisierungsmaßnahmen zu betreiben, zählt das Unternehmen seit rund fünf Jahren zu den Vorreitern. Der vorliegende Beitrag skizziert den bisher dabei zurückgelegten Weg und gibt einen Ausblick, welche Aufgaben sich der Betrieb bei diesem 'Work in Progress' noch auf die Fahnen geschrieben hat.‣ weiterlesen

Die Redaktion des SPS-MAGAZINs gibt Einblicke in ihre Redaktionsarbeit – im neuen Echtzeit-Podcast für Automatisierer. Die zweite Folge ist nun online. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige