Wachstum deutscher Elektroexporte auch im Oktober

Auch im Oktober 2016 setzte sich das Wachstum der deutschen Elektroausfuhren – wenn auch nicht mehr so kräftig wie in den beiden Vormonaten – weiter fort. Gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat legten sie um zwei Prozent auf 15,7 Milliarden Euro zu. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres erhöhten sich die Branchenausfuhren insgesamt um dreieinhalb Prozent auf fast 150 Milliarden Euro. Die Exporte der heimischen Elektroindustrie nach Europa nahmen im Oktober um zweieinhalb Prozent auf 10,4 Milliarden Euro zu, in die Länder außerhalb Europas um ein Prozent auf 5,3 Milliarden Euro. Zwischen Januar und Oktober 2016 wuchsen die Auslandslieferungen nach Europa um fünf Prozent auf 94,9 Milliarden Euro, in die übrigen Länder um zwei Prozent auf 54,8 Milliarden Euro.

Die Ausfuhren der heimischen Elektroindustrie nach Europa nahmen im Oktober um 2,5% gegenüber Vorjahr auf 10,4 Mrd. € zu. Die kräftigsten Zuwächse verzeichneten dabei Schweden (+27,1% auf 637 Mio. €), Italien (+19,1% auf 864 Mio. €), Tschechien (+16,3% auf 740 Mio. €), Russland (+8,2% auf 280 Mio. €) und Ungarn (+7,6% auf 447 Mio. €). In die Eurozone insgesamt (+1,1% auf 5,0 Mrd. €), nach Österreich (+3,5% auf 714 Mio. €), Belgien (+1,7% auf 382 Mio. €), in die Schweiz (+1,6% auf 575 Mio. €) und nach Polen (+1,2% auf 794 Mio. €) nahmen die Auslandslieferungen verhaltener zu. Die Exporte nach Großbritannien (-13,0% auf 782 Mio. €), Frankreich (-6,2% auf 1,0 Mrd. €), Spanien (-5,0% auf 494 Mio. €) und in die Niederlande (-4,8% auf 759 Mio. €) blieben im Oktober d.J. hinter ihrem jeweiligen Vorjahreswert zurück. In den ersten zehn Monaten 2016 legten die Elektroexporte nach Europa um 4,8% auf 94,9 Mrd. € zu.

Die Ausfuhren der deutschen Elektroindustrie in Länder außerhalb Europas sind im Oktober 2016 um 1,0% auf 5,3 Mrd. € gestiegen. So gab es im Geschäft mit Taiwan (+59,7% auf 197 Mio. €), China (+12,6% auf 1,3 Mrd. €), Südkorea (+11,3% auf 234 Mio. €) und Japan (+11,0% auf 248 Mio. €) zweistellige Zuwachsraten. Auch nach Mexiko (+8,6% auf 167 Mio. €) und Hongkong (+1,9% auf 152 Mio. €) nahmen die Ausfuhren im Vorjahresvergleich zu. Kräftige Rückgänge gab es dagegen mit Malaysia (-21,0% auf 114 Mio. €) und Südafrika (-12,4% auf 101 Mio. €). In die USA (-2,6% auf 1,4 Mrd. €), nach Indien (-2,6% auf 160 Mio. €), Singapur (-1,2% auf 134 Mio. €) und Brasilien (-1,0% auf 90 Mio. €) blieben die Lieferungen ebenfalls unter Vorjahresniveau. Zwischen Januar und Oktober 2016 erhöhten sich die deutschen Elektroausfuhren in Drittländer um 1,7% auf 54,8 Mrd. €.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue LF2ZM von Icotek verfügt über eine zweifache Zugentlastung und entspricht den Profinet-Montagerichtlinien. Durch konstant gleich bleibenden Druck auf dem Kabelschirm entfällt das Nachstellen des Federdrucks. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei Siemens starteten Anfang September in Deutschland rund 2.100 junge Menschen an 20 Standorten ihre Berufsausbildung. Etwa 1.500 bildet Siemens für den eigenen Bedarf aus, weitere 600 kommen von externen Partnerunternehmen hinzu. 31 junge Menschen aus 14 Ländern nehmen am International Tech Apprenticeship@Siemens (ITA@S) in Berlin teil, darunter Auszubildende aus Nigeria, Pakistan und Südafrika. Dort erlernen sie den Beruf des Elektronikers für Betriebstechnik oder des Mechatronikers. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Friedhelm Loh Group gratuliert 16 dualen Bachelor und drei dualen Master Studierenden sowie 30 Auszubildenden zu ihrem erfolgreichen Abschluss und Leistungen in Studium und Ausbildung. Bei zwei feierlichen Veranstaltungen überreichten die Geschäftsführer Uwe Scharf und Dr. ‣ weiterlesen

Anzeige

Friedrich Lütze stellt ab sofort einen großen Teil des Produktprogramms auf dem Onlinemarktplatz Best4Automation online. Schnell, direkt und ohne großen Verwaltungsaufwand können Geschäftskunden zukünftig deutschlandweit ihren kurzfristigen Bedarf an kleineren Stückzahlen decken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Panduit hat Martin Kandziora (Bild) zum neuen Senior Marketing Manager EMEA ernannt. Er war zuvor 15 Jahre lang Vice President Marketing and Communications bei Rittal. Kandziora engagiert sich in verschiedenen Fachverbänden und schreibt darüber hinaus zahlreiche Artikel für die deutsch- sowie englischsprachige Fachpresse. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dirk Wunder (Bild) verantwortet seit September das Corporate Marketing bei Turck. Er übernimmt die Position von Geschäftsführer Christian Wolf, der sie bisher in Personalunion inne hatte. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige