Weidmüller baut Standort in Kanada aus

Weidmüller hat seine Präsenz in Kanada ausgebaut. Ende September eröffnete Vertriebsvorstand Dr.

Durch die symbolische Öffnung eines Steckverbinders eröffnete Vertriebsvorstand Dr. Timo Berger (M.) gemeinsam mit Terry Hodgson, Verantwortlicher für die Region Amerika (li.), und Javi Richmond, Geschäftsführer von Weidmüller Canada (re.), das neue Gebäu (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

Durch die symbolische Öffnung eines Steckverbinders eröffnete Vertriebsvorstand Dr. Timo Berger (M.) gemeinsam mit Terry Hodgson, Verantwortlicher für die Region Amerika (li.), und Javi Richmond, Geschäftsführer von Weidmüller Canada (re.), das neue Gebäu (Bild: Weidmüller Interface
GmbH & Co. KG)

Timo Berger in Markham, Ontario, bei einem Tag der offenen Tür den komplett umgebauten Standort, der als Lager, Bürogebäude und Trainingscenter dient. Kunden, Mitarbeiter sowie Distributoren wohnten dem kleinen Festakt auf der knapp 28.000m² großen Fläche bei. Für Weidmüller ist es nach der Übernahme der Vertriebsgesellschaften 2017 ein wichtiger Schritt, um seine Präsenz auf dem kanadischen Markt zu stärken. „Hier in Kanada haben wir eine großartige Marktposition, welche wir als Basis für die Entwicklung neuer Geschäfte nutzen wollen“, erörtert Berger. Neben dem umgestalteten Trainingscenter, welches die Mitarbeiter für Produktdemonstrationen und technische Informationsveranstaltungen nutzen, begutachteten die Besucher vor allem das optimierte Lager: Hier wurde neue Ausrüstung hinzugefügt sowie die Raumgestaltung überarbeitet, was den gesamten Arbeitsfluss für die Inventur enorm vereinfacht und beschleunigt. Aus dem Lager in Markham beliefert Weidmüller alle Kunden in Kanada. Am Standort arbeiten knapp 30 Menschen – in ganz Kanada sind mehr als 50 Mitarbeiter für Weidmüller tätig.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Touristen, die am Hauptbahnhof Nürnberg in die U-Bahn der Linie 3 einsteigen, staunen nicht schlecht: Einen Fahrer suchen sie vergeblich. Die Linie ist eine von zwei vollautomatischen U-Bahnen der Frankenmetropole. Produkte von ABB helfen dabei, dass der Betrieb seit über zehn Jahren reibungslos funktioniert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens bietet neue Ultracapacitor-Module an, die den Maschinenbetrieb bei Stromnetz-Ausfällen sicherstellen, Lastspitzen vermeiden und Bremsenergie aufnehmen können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Häwa, Anbieter für Schaltschränke und Maschinengehäuse aus Wain, darf sich über zwei Rezertifizierungen freuen. Zum einen wurde das Unternehmen wiederholt nach DIN EN ISO9001 im Qualitätsmanagement zertifiziert. Außerdem erfüllt der Anbieter die Anforderungen der DIN EN15085-2 CL4, die maßgeblich ist für Unternehmen, die mit geschweißten Komponenten im bahntechnischen Umfeld handeln. Die DIN EN15085-2-Zertifizierung berechtigt Häwa dazu, Schweißbaugruppen an die Deutsche Bahn oder ihre Partner zu liefern, die infolge im Schienenverkehr eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ein Schaltschrank mit einer Türhöhe von bis zu zwei Metern und einer entsprechenden Türblechstärke benötigt in der Regel ein Verschluss-System mit Mehrpunkt-Verriegelung – unter anderem um einen angemessenen IP-Schutz zu gewährleisten. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der aktuellen Corona-Krise ist im Bereich Digitalisierung die größte Herausforderung für Maschinenbau-Unternehmen der Mangel an Digitalisierungsstrategien im Unternehmen. Mehr als die Hälfte (53%) der befragten Softwarehäuser geben an, dass bei ihren Kunden aus dem Maschinenbau die Verschiebung oder gar Streichung von Digitalisierungsprojekten ein großes Problem darstellt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Türkische Institut für Normung (TSE) und das VDE-Institut haben virtuell eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, um gemeinsam der Elektroindustrie in Deutschland und der Türkei den internationalen Marktzugang zu erleichtern. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige