Weidmüller wächst 2015 dank Zukunftsinvestitionen

Der Detmolder Elektrotechnikspezialist Weidmüller blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015 zurück. Im Rahmen des diesjährigen Jahresabschlussgesprächs verkündete der Weidmüller Vorstand Dr. Peter Köhler (Foto): „ Wir konnten unser Vorjahresergebnis im fünften Jahr in Folge übertreffen, und das mit einem Wachstum von ca. 4%”. Laut ZVEI wird  der Markt im Gesamtjahr mit einem Plus von rund 1,5% im Vergleich zum Vorjahr abschließen. Somit liegt das Wachstum bei Weidmüller über dem Branchenschnitt.

Eine Prognose für das kommende Jahr gestalte sich schwierig: Unsichere politische Lagen und Krisenherde sorgen für eine allgemein instabile Lage auf den Weltmärkten: „ Die Entwicklung ist derzeit nicht ganz einfach einzuschätzen. Der ZVEI rechnet jedoch mit einem weltweiten Wachstum von rund fünf Prozent”, so Köhler. „ Sicher ist, dass wir bei den branchenbeherrschenden Themen Industrie 4.0, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit gut aufgestellt sind.” Aus diesem Grund rechnet der Vorstand auch bei Weidmüller für 2016 mit einem deutlichen Umsatzwachstum. Wichtiger Wachstumstreiber sei, trotz schwächelnder Konjunktur in China, insbesondere Asien. Insgesamt lag das Wachstum in Gesamt-Asien bei rund 8%.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Am vergangenen Mittwoch stellte ABB Vertretern der internationalen Fachpresse im Rahmen eines Medientages in Bergamo, Italien, seine Elektrifizierungslösungen vor, die es den Kunden ermöglichen sollen, die aktuellen Trends besser auszuschöpfen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit zunehmender Flexibilisierung und Dezentralisierung der Arbeit, durch hochtechnisierte Wertschöpfungsprozesse oder auch den demografischen Wandel müssen Fragen an sichere Arbeitsumgebungen neu gestellt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im September 2019 lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 3,9% unter ihrem Vorjahreswert. Während die Inlandsbestellungen um 9,7% gefallen sind, konnten die Aufträge aus dem Ausland allerdings leicht um 0,5% zulegen. Kunden aus dem Euroraum orderten im September 5,6% weniger als im Vorjahr, Partner aus Drittländern dagegen 3,8% mehr. In den gesamten ersten drei Quartalen dieses Jahres gaben die Auftragseingänge damit um 1,9% nach. Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der Branche gab im September um 1,4% gegenüber Vorjahr nach. Der Umsatz konnte im September 2019 leicht um 1,5% gegenüber Vorjahr auf 16,9Mrd.? zulegen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ein starker Anstieg der Aufträge aus den Euro-Partnerländern um 11% hat das Bild im September für den deutschen Maschinenbau etwas aufgehellt. Insgesamt verbuchten die Unternehmen im September 2019 einen Orderrückgang um real 4%. „Allerdings ist dieser Monatsvergleich kein Grund für Entwarnung“, sagte VDMA-Chefvolkswirt Dr. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Lehr- und Übungsbuch richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene in berufsvorbereitenden Bildungsgängen, Fördermaßnahmen und Berufsschulklassen mit fachlichen Inhalten in den Grundlagen der Elektrotechnik. ‣ weiterlesen

Der Bedarf an elektronischen Medien in allen Unternehmensbereichen steigt mit rasanter Geschwindigkeit. Damit wächst das Risiko eines Brands durch Kurzschluss oder Überhitzung. Die Betriebssicherheit von Unternehmens kann somit ernsthaft gefährdet werden. Um genau diese Folgen auszuschließen, können sich Betriebe präventiv gegen solche Gefahrenpotentiale absichern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige