ZVEI erwartet Erholung der Elektroproduktion im Jahresverlauf

Im Dezember 2019 verzeichnete die deutsche Elektroindustrie 1,0% weniger Auftragseingänge als im Vorjahr. „Immerhin war dieser Rückgang deutlich geringer als in den Monaten zuvor und auch niedriger als im Durchschnitt des gesamten letzten Jahres“, sagte Dr. Andreas Gontermann, Finanzexperte beim ZVEI. 

 (Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

(Bild: Destatis und ZVEI-eigene
Berechnungen)

Während die Inlandsbestellungen im Dezember um 7,4% nachgaben, erhöhten sich die Aufträge aus dem Ausland um 3,8%. Aus dem Euroraum gingen 8,5% weniger neue Bestellungen ein, aus Drittländern jedoch 10,6% mehr. „Wir gehen davon aus, dass sich die Elektroproduktion im Verlauf dieses Jahres erholen wird. Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie hat zu Jahresbeginn erstmals seit einem halben Jahr wieder in positives Terrain gedreht. Gleichzeitig haben die Unternehmen der Branche ihre Produktionspläne stark nach oben revidiert“, erklärte Gontermann. Im gesamten Jahr 2019 gingen die Bestellungen um 3,2% zurück. Die Inlandsaufträge (-4,6%) fielen doppelt so stark wie die Auslandsaufträge (-2,2%). Während die Geschäftspartner aus der Eurozone 4,6% weniger orderten als im Vorjahr, fiel der Rückgang der Bestellungen aus dem Nicht-Euroraum mit -0,8% moderater aus. Der Umsatz belief sich 2019 vorläufig auf 190,5Mrd.? – ein Minus von 1,5% im Vergleich zu 2018. Die Inlandserlöse reduzierten sich um 2,2% auf 89,7Mrd.?, die Auslandserlöse um 0,9% auf 100,8Mrd.?.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Das Coronavirus breitet sich weiter aus und belastet die Weltwirtschaft. Lieferketten in der Industrie stocken, Messen werden abgesagt, Fluggesellschaften und Reiseveranstalter befürchten große Einbußen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue Termin für die ursprünglich für den 4. und 5. März geplante und auf Grund der Corona-Epidemie verschobene All About Automation in Friedrichshafen ist der 1. und 2. Juli 2020. Der Veranstalter Untitled Exhibitions ist sich sicher, mit dem neuen Termin Ausstellern und Besuchern ein besseres Messeergebnis und Messeerlebnis bieten zu können, als dies in der durch die Ausbreitung des Corona-Virus verunsicherten Situation zum ursprünglichen Messetermin möglich gewesen wäre. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Maschinenbauer in Deutschland durchleben ein noch schwierigeres Jahr als erwartet. Zu den bereits seit längerem spürbaren Belastungen – Handelskonflikte, weltwirtschaftliche Schwäche, Strukturwandel im Automobilbau – gesellt sich nun noch das Corona-Virus mit seinen nicht absehbaren Folgen für die Gesamtwirtschaft. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei den Auftragseingängen verzeichnete die deutsche Elektroindustrie im Januar dieses Jahres ein Minus von 7,7% im Vergleich zum Vorjahr. Während die Inlandsbestellungen rückläufig waren (-15,3%), gaben die Bestellungen aus dem Ausland nur moderat um 1,1% nach. Hier standen sich ein Zuwachs der Bestellungen aus dem Euroraum um 5,3% und ein Rückgang der Auftragseingänge aus Drittländern um 4,7% gegenüber. „Die verhaltene Ordertätigkeit 2019 hat sich mit Beginn dieses Jahres zunächst einmal fortgesetzt. Dabei sind die Effekte durch den Corona-Virus in den Januarzahlen noch gar nicht enthalten“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann.  ‣ weiterlesen

Die gute Stimmung in den Elektrohandwerken hält weiter an. Das bestätigt die gerade abgeschlossene Frühjahrs-Konjunkturumfrage, die der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) bei mehr als 1.300 elektrohandwerklichen Betrieben durchgeführt hat. So ergab die Befragung: 98% der Innungsbetriebe betrachten ihre Geschäftslage weiterhin als gut (78,8 %) oder befriedigend (18,9 %). Damit verschlechterte sich die Einschätzung der aktuellen Situation gegenüber der letzten Befragung nur geringfügig – im Herbst 2019 hatten 80,9% mit ‚gut‘ geantwortet, 17,1% mit ‚befriedigend‘. Auch der Geschäftsklima-Index bleibt weitgehend stabil. ‣ weiterlesen

Die Studie ‚Technologische Souveränität‘ des VDE zeigt aktuelle Schwächen auf. Sie skizziert ferner daraus abgeleitete Strategien, wie Deutschland dank seiner starken Technikorientierung agiler, flexibler und vor allem schneller werden und sich somit deutlicher positionieren kann. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige