E DIN EN 61000-6-2 VDE 0839-6-2:2016-05 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Teil 6-2: Fachgrundnormen – Störfestigkeit für Industriebereiche (IEC 77/488/CDV:2015); Deutsche Fassung FprEN 61000-6-2:2015 Art/Status: Norm-Entwurf, gültig Ausgabedatum: 2016-05   Erscheinungsdatum: 2016-04-15 VDE-Artnr.: 1800244 Ende der Einspruchsfrist: 2015-06-15

Ankündigungstext:

Dieser Norm-Entwurf enthält den Entwurf der Neuausgabe der Europäischen Norm EN 61000-6-2 und ist identisch mit dem Entwurf der Neuausgabe der Internationalen Norm IEC 61000-6-2. Er enthält Anforderungen zur Störfestigkeit im Frequenzbereich 0 Hz bis 400 GHz von elektrischen und elektronischen Geräten (Betriebsmitteln, Einrichtungen), die für eine Benutzung in Industriebereichen vorgesehen sind. Hierfür legt sie die Bewertungskriterien für das Betriebsverhalten und anschlussbezogen die entsprechenden Prüfstörgrößen, sowie – durch Verweisung auf die entsprechenden EMV-Grundnormen – die zugehörigen Prüfverfahren fest. Prüfungen brauchen nur in denjenigen Frequenzbereichen durchgeführt zu werden, in denen Prüfanforderungen spezifiziert sind. Entsprechend ihrem im IEC-Leitfaden 107 niedergelegten Konzept beschreiben EMV-Fachgrundnormen die wesentlichen Anforderungen für die von ihnen erfasste elektromagnetische Umgebung, dienen als Leitlinie, an der produktspezifische EMV-Anforderungen orientiert werden können, und enthalten EMV-Festlegungen für Produkte bzw. Produktfamiliennormen, für die keine produktspezifischen EMV-Anforderungen existieren.
Gegenüber der vorhergehenden Ausgabe ist vorgesehen, den Anwendungsbereich zu straffen, in dem die Definition der elektromagnetischen Umgebungen, die von dieser Norm erfasst werden, in den Begriffsteil (Abschnitt 3) verlagert wird. Ferner ist vorgesehen, die obere Frequenzgrenze für die Prüfung mit elektromagnetischen HF-Feldern auf 6 GHz zu erweitern und 100 kHz als weitere Wiederholfrequenz für die Prüfung mit schnellen Transienten/Burst einzuführen. Diese Frequenz kommt der Realität näher als die bisher festgelegte Wiederholfrequenz 5 kHz, die jedoch weiterhin im Rahmen der Prüfungen nach der Norm erhalten bleibt. Weiterhin ist beabsichtigt, einen Abschnitt aufzunehmen, der Hinweise zur Berücksichtigung der Messunsicherheit unter Verweisung auf den Technischen Report IEC/TR 61000-1-6 bzw. die entsprechenden Informationen in den zitierten EMV-Grundnormen enthält. Schließlich ist geplant, einen Anhang A hinzuzufügen, der einen Leitfaden für Produktkomitees enthält. In diesem Anhang werden informationshalber eine Reihe weiterer Prüfverfahren und die entsprechenden EMV-Grundnormen sowie entsprechende Prüfschärfegrade genannt. Hierbei handelt es sich um Prüfungen, von denen erwartet wird, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt in den normativen Teil dieser Fachgrundnorm aufgenommen werden können oder für einzelne Produkte bzw. Produktfamiliennormen relevant sein können oder werden.
Außerdem werden die Überschriften der Tabelle 3 und Tabelle 4 geändert, um klarzustellen, dass die Tabellen „Gleichstrom-Versorgungsein- und -ausgänge“ bzw. „Wechselstrom-Versorgungsein- und -ausgänge“ betreffen. Diese Korrektur gilt auch für die bestehende Ausgabe der Norm, die durch diesen Entwurf ersetzt werden soll.

Ersatz-/Änderungsvermerk:

Gegenüber DIN EN 61000-6-2 (VDE 0839-6-2):2006-03, DIN EN 61000-6-2 Berichtigung 1 (VDE 0839-6-2 Berichtigung 1):2011-06 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Umschreibung des Abschnitt 1 „Anwendungsbereich“ durch Verlagerung der Definitionen der von dieser Norm erfassten Bereiche in den Abschnitt 3 „Begriffe“;
b) Ergänzung im Abschnitt 1 „Anwendungsbereich“, dass die Festlegungen auch für Geräte (Betriebsmittel, Einrichtungen) gelten, die zum Anschluss an ein Gleichstromversorgungsnetz vorgesehen sind, sofern sie zusätzlich auch in Industriebereichen verwendet werden sollen;
c) Änderung der normativen Verweisungen von undatierte in datierte Verweisungen und Aufnahme weiterer normativer Verweisungen;
d) Änderung der Definition 3.1, Streichung der bisherigen Definition 3.3 und Hinzufügung der Definitionen 3.8 bis 3.11;
e) Streichung des ersten Absatzes unter Abschnitt 4;
f) Streichung des Satzes, dass nicht immer möglich ist, jede Funktion des Gerätes (Betriebsmittels, der Einrichtung) zu prüfen, und in diesen Fällen der kritischste Betriebszustand zu wählen ist, in Abschnitt 5;
g) Hinzufügung von Abschnitt 8 „Messunsicherheit“ und entsprechende Änderung der Nummer des nachfolgenden Abschnitts;
h) Hinzufügung einer Festlegung in Abschnitt 9, dass identische Einheiten parallel geprüft werden dürfen;
i) in Tabelle 1 Erhöhung der oberen Grenzfrequenz der Prüfung der Störfestigkeit gegen amplitudenmodulierte elektromagnetische HF-Felder auf 6 GHz; ferner Einführung der Störfestigkeitsprüfung in Modenverwirbelungskammern nach IEC 61000-4-21 und in Vollabsorberräumen nach IEC 61000-4-22 als alternative Verfahren;
j) in Tabelle 2 Erhöhung des Prüfpegels bei der Prüfung der Störfestigkeit gegen Stoßspannungen auf 1 kV unsymmetrisch (Leitung gegen Erde) und Absenkung des Prüfpegels bei der Prüfung der Störfestigkeit gegen schnelle Transiente/Burst auf 1 kV; ferner Aufnahme einer Anmerkung in Bezug auf die Behandlung von Anschlüssen für lange Leitungen;
k) in den Tabellen 2, 3 und 4 Aufnahme der Wiederholfrequenz 100 kHz bei der Störfestigkeitsprüfung gegen schnelle Transiente/Burst;
l) in Tabelle 3 Erhöhung des unsymmetrischen Prüfpegels für die Prüfung der Störfestigkeit gegen Stoßspannungen auf 1 kV;
m) in Tabelle 4 Aufnahme der Prüfung der Störfestigkeit von Geräten mit einem Eingangsstrom > 16 A gegen Spannungseinbrüche und Spannungseinbrüche; ferner Hinzufügung von weiteren Fußnoten;
n) Hinzufügung von Anhang A.

Das könnte Sie auch interessieren

UL hat die Zusammenarbeit intensiviert. Das Dehn-Testzentrum ist als ‚Third Party Test Lab‘ qualifiziert. Dehn ist nun autorisiert, im Auftrag von und für UL auch Prüfungen für Dritte durchzuführen. 

Zur kommenden Eltefa im März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m2 der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Die Liste der Unternehmen, die sich auf der Eltefa präsentieren werden, liest sich wie das Who’s who der Branche: Rittal, Hager, Weidmüller, Wago, Schneider Electric, Hensel, Sedotec und Komax werden unter anderem vertreten sein.

Anzeige

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Mit dem Kauf der Firma Bekto Precisa aus Goražde in Bosnien-Herzegowina hat Emka einen weiteren Meilenstein seiner Unternehmensgeschichte bekanntgegeben.

Hager hat bei stetigen Qualitätskontrollen festgestellt, dass es bei einem Teil der ab Februar 2018 ausgelieferten Sammelschienenverbinder ZZ15SAVE aufgrund eines Materialfehlers zum Bruch des Gegenlagers kommen kann. Bedingt dadurch kann eine langzeitstabile, elektrische Verbindung der Sammelschienen nicht immer gewährleistet werden.

Korrekt dimensionierte Kabel und Leitungen sind Voraussetzung für eine sichere Elektroinstallation und garantieren den Schutz im Fehlerfall. Die manuelle Berechnung erfordert viele Schritte und Überlegungen.

Viele Anwender kennen die wiederkehrenden Aufgaben, die viel Zeit bei der Projektierung benötigen. Das Buch richtet sich an Eplan-Anwender und -Administratoren, die mithilfe von automatisiertem Scripting ihren Workflow beschleunigen möchten.

Die Maschinenbauer in Deutschland haben den handelspolitischen Stürmen im Jahr 2018 erfolgreich getrotzt und ihre Belegschaften sogar vergrößert. „Das von uns für 2018 prognostizierte Produktionswachstum von 5% auf den Rekordwert von 228Mrd.€ ist ehrgeizig, aber realisierbar“, sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker auf der Jahrespressekonferenz des Verbands.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige