E DIN EN 61000-4-9 VDE 0847-4-9:2016-06 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Teil 4-9: Prüf- und Messverfahren – Prüfung der Störfestigkeit gegen impulsförmige Magnetfelder (IEC 77B/728/CDV:2015); Deutsche Fassung FprEN 61000-4-9:2015 Art/Status: Norm-Entwurf, gültig Ausgabedatum: 2016-06   Erscheinungsdatum: 2016-05-13 VDE-Artnr.: 1800249 Ende der Einspruchsfrist: 2016-07-13

Ankündigungstext:

Dieser Entwurf enthält die deutsche Fassung des Entwurfs der 2. Ausgabe der Europäischen Norm EN 61000-4-9 und ist identisch mit dem Entwurf der 2. Ausgabe der Internationalen Norm IEC 61000-4-8. Er beschreibt die Prüfung der Störfestigkeit von elektrischen und elektronischen Geräten (Einrichtungen) gegenüber impulsförmigen Magnetfeldern, wie sie in Industrieanlagen, Kraftwerken, Mittel- und Hochspannungsschaltanlagen sowie in der Bahnumgebung auftreten können. Hierzu werden neben erforderlichen Definitionen die empfohlenen Prüfpegel, die Prüfeinrichtung, der Prüfaufbau und das Prüfverfahren spezifiziert sowie Festlegungen zum Prüfbericht und zur Bewertung der Prüfergebnisse gegeben. Die zur Prüfung verwendeten impulsförmigen Magnetfelder werden durch Induktionsspulen erzeugt, deren Eigenschaften in der Norm spezifiziert werden. Die Speisung dieser Spulen erfolgt durch einen Kombinations-Impuls- bzw. Hybridgenerator, der dem in der IEC 61000-4-5 festgelegten Impulsgenerator entspricht, wobei jedoch nur der 8/20-Mikrosekunden-Stromimpuls verwendet wird.
Gegenüber der bestehenden Ausgabe der Norm ist vorgesehen, die im Anhang A enthaltenen Festlegungen zur Kalibrierung der Induktionsspule in den Hauptteil zu transferieren. Weiterhin ist beabsichtigt, Festlegungen für große Prüflinge zu ergänzen, die nicht in die genormten Induktionsspulen passen. Weiterhin ist vorgesehen, neue Anhänge B, D, E, F und G hinzuzufügen. Diese Anhänge enthalten Informationen
– zur Feldverteilung bei genormten Induktionsspulen
– zur Messunsicherheit
– zur mathematischen Modellierung von Impulsformen des Stoßstroms (übernommen aus der IEC 61000-4-5)
– zur Verwendung von zwei Induktionsspulen
– zur numerischen Simulation des Feldes der Induktionsspulen.

Ersatz-/Änderungsvermerk:

Gegenüber DIN EN 61000-4-9 (VDE 0847-4-9):2001-12 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Aufnahme eines Hinweises im Abschnitt 1 „Anwendungsbereich“, dass auch impulsförmige Magnetfelder in Bahnanlagen sowie in Hoch- und Mittelspannungsschaltanlagen berücksichtigt werden;
b) Aufnahme eines Hinweises im Abschnitt 1 „Anwendungsbereich“, dass die Norm für Prüfungen im Labor vorgesehen ist;
c) Änderung der normativen Verweisungen im Abschnitt 2;
d) Vertauschung der Abschnitte 3 „Allgemeines“ und 4 „Begriffe“ zwecks Herstellung der üblichen Reihenfolge der Abschnitte;
e) Aufnahme weiterer Begriffe und Streichung einzelner Begriffe im Abschnitt 3;
f) Hinzufügung von 3.2;
g) Anpassung der Festlegungen für den Prüfgenerator in 6.2 an die Festlegungen für den Kombinations-Impulsgenerator (Hybridgenerator) nach IEC 61000-4-5, wobei nur der Stromimpuls 8/20 s verwendet wird;
h) Straffung der Festlegungen für die Induktionsspule in 6.3;
i) Streichung von 6.3.2 bezüglich Hilfs-/Zusatzeinrichtungen;
j) Aufnahme von Festlegungen in 7.3 für große Prüflinge, die nicht in die genormten Induktionsspulen passen;
k) Hinzufügung von 7.5 mit Festlegungen für Prüfungen am Aufstell- und Betriebsort;
l) Hinzufügung von Festlegungen in 8.3 für die Anwendung der Prüfimpulse auf einphasige und dreiphasige mit Wechselstrom versorgte Prüflinge;
m) Transferierung der Festlegungen des bisherigen Anhangs A zur Kalibrierung der Induktionsspulen in den Hauptteil der Norm;
n) Hinzufügung der neuen Anhänge B, D, E, F und G.

Das könnte Sie auch interessieren

R. Stahl hat die Ex d-Schaltschrankreihe Expressure durch eine Doppeltür-Variante erweitert.

Anzeige

Harting bietet die Metallgehäuse der Baureihen Han B, EMV und M jetzt auch in Versionen an, die eine rückwärtige Montage von Kontakteinsätzen ermöglichen.

Die Erweiterung von Stromkreisen durch Anbauten oder zusätzlich notwendige Maschinen ist meist umständlich, da eine zuvor auf die Maße zurechtgesägte Phasenschiene entnommen und ersetzt werden muss.

Die Miro Safe+ Sicherheitsrelais von Murrelektronik sind eine Lösung, um hohe sicherheitstechnische Standards bis hin zu PerformanceLevel e (PLe) nach EN13849-1 zu erreichen. Das Miro Safe+ Switch H L 24 eignet sich für Notaus-, Schutztür-, Lichtgitter und Magnetschalterapplikationen und verfügt über drei Schließer und einen Öffner. Es kann mit und ohne Starttaster-Überwachung eingesetzt werden.

Wöhner präsentiert das neue Capus Panel Lasttrennschalter-Portfolio im Bereich von 16 bis 160A. Die Schalterserie ist in drei unterschiedlichen Baugrößen sowie in 3-poliger und 3+N-poliger Ausführung inklusive Zubehör erhältlich.

Bei verschiedenen Anwendungen ist es zwingend notwendig, dass der Motor sich in die richtige Richtung dreht um Schäden an den Anlagen zu vermeiden. 

Die neuen MID-Energiezähler der Produktreihe Empro von Phoenix Contact werden zu Verrechnungszwecken verwendet. Die Messgeräte erfassen die wichtigsten elektrischen Parameter und kommunizieren diese über gängige Schnittstellen.

Pfannenberg hat mit der Serie DTS 3000 Kühlgeräte von 300 bis 5.800W konzipiert, die für den anspruchsvollen Outdoor-Bereich geeignet sind. Sie sind erhältlich mit den hohen Schutzarten N3R und IP56, die bei Bedarf auf NEMA Typ 4X erweitert werden können. Ergänzend gibt es Heizungen, Thermostate und Hygrostate zur Verhinderung von schädlicher Kondensatbildung an.

Das Sortiment an EMV Schirmklammern von Icotek zur sicheren Ableitung hochfrequenter Störungen wird um die Schirmklemme SKZ erweitert. Die neue SKZ bietet eine zusätzlich integrierte Zugentlastung an.

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2 Prozent gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5 Prozent – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7 Prozent noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige