E DIN EN 61000-6-1 VDE 0839-6-1:2016-05 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Teil 6-1: Fachgrundnormen – Störfestigkeit für Wohnbereich, Geschäfts- und Gewerbebereiche sowie Kleinbetriebe (IEC 77/487/CDV:2015); Deutsche Fassung FprEN 61000-6-1:2015 Art/Status: Norm-Entwurf, gültig Ausgabedatum: 2016-05   Erscheinungsdatum: 2016-04-08 VDE-Artnr.: 1800243 Ende der Einspruchsfrist: 2016-06-08

Ankündigungstext:

Dieser Norm-Entwurf enthält den Entwurf der Neuausgabe der Europäischen Norm EN 61000-6-1 und ist identisch mit dem Entwurf der Neuausgabe der Internationalen Norm IEC 61000-6-1. Er enthält Anforderungen zur Störfestigkeit im Frequenzbereich 0 Hz bis 400 GHz von elektrischen und elektronischen Geräten (Betriebsmitteln, Einrichtungen), die für eine Benutzung im Wohnbereich, im Geschäfts- und Gewerbebereich, in öffentlichen Bereichen sowie in Kleinbetrieben vorgesehen sind. Hierfür legt sie die Bewertungskriterien für das Betriebsverhalten und anschlussbezogen die entsprechenden Prüfstörgrößen, sowie – durch Verweisung auf die entsprechenden EMV-Grundnormen – die zugehörigen Prüfverfahren fest. Prüfungen brauchen nur in denjenigen Frequenzbereichen durchgeführt zu werden, in denen Prüfanforderungen spezifiziert sind. Entsprechend ihrem im IEC-Leitfaden 107 niedergelegten Konzept beschreiben EMV-Fachgrundnormen die wesentlichen Anforderungen für die von ihnen erfasste elektromagnetische Umgebung, dienen als Leitlinie, an der produktspezifische EMV-Anforderungen orientiert werden können, und enthalten EMV-Festlegungen für Produkte bzw. Produktfamiliennormen, für die keine produktspezifischen EMV-Anforderungen existieren.
Gegenüber der vorhergehenden Ausgabe ist vorgesehen, den Anwendungsbereich zu straffen, in dem die Definition der elektromagnetischen Umgebungen, die von dieser Norm erfasst werden, in den Begriffsteil (Abschnitt 3) verlagert wird. Ferner ist vorgesehen, die obere Frequenzgrenze für die Prüfung mit elektromagnetischen HF-Feldern auf 6 GHz zu erweitern und 100 kHz als weitere Wiederholfrequenz für die Prüfung mit schnellen Transienten/Burst einzuführen. Diese Frequenz kommt der Realität näher als die bisher festgelegte Wiederholfrequenz 5 kHz, die jedoch weiterhin im Rahmen der Prüfungen nach der Norm erhalten bleibt. Weiterhin ist beabsichtigt, einen Abschnitt aufzunehmen, der Hinweise zur Berücksichtigung der Messunsicherheit unter Verweisung auf den Technischen Report IEC/TR 61000-1-6 bzw. die entsprechenden Informationen in den zitierten EMV-Grundnormen enthält. Schließlich ist geplant, einen Anhang A hinzuzufügen, der einen Leitfaden für Produktkomitees enthält. In diesem Anhang werden informationshalber eine Reihe weiterer Prüfverfahren und die entsprechenden EMV-Grundnormen sowie entsprechende Prüfschärfegrade genannt. Hierbei handelt es sich um Prüfungen, von denen erwartet wird, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt in den normativen Teil dieser Fachgrundnorm aufgenommen werden können oder für einzelne Produkte bzw. Produktfamiliennormen relevant sein können oder werden.
Außerdem werden die Überschriften der Tabelle 3 und Tabelle 4 geändert, um klarzustellen, dass die Tabellen „Gleichstrom-Versorgungsein- und -ausgänge“ bzw. „Wechselstrom-Versorgungsein- und -ausgänge“ betreffen. Diese Korrektur gilt auch für die bestehende Ausgabe der Norm, die durch diesen Entwurf ersetzt werden soll.

Ersatz-/Änderungsvermerk:

Gegenüber DIN EN 61000-6-1 (VDE 0839-6-1):2007-10 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Umschreibung des Abschnitt 1 „Anwendungsbereich“ durch Verlagerung der Definitionen der von dieser Norm erfassten Bereiche in den Abschnitt 3 „Begriffe“;
b) Ergänzung im Abschnitt 1 „Anwendungsbereich“, dass die Festlegungen auch für Geräte (Betriebsmittel, Einrichtungen) gelten, die zur Verwendung in öffentlichen Bereichen vorgesehen sind;
c) Änderung der normativen Verweisungen von undatierte in datierte Verweisungen und Aufnahme weiterer normativer Verweisungen;
d) Änderung der Definition 3.1, Streichung der bisherigen Definition 3.3 und Hinzufügung der Definitionen 3.8 bis 3.11;
e) Streichung des ersten Absatzes unter Abschnitt 4;
f) Streichung des Satzes, dass nicht immer möglich ist, jede Funktion des Gerätes (Betriebsmittels, der Einrichtung) zu prüfen, und in diesen Fällen der kritischste Betriebszustand zu wählen ist, in Abschnitt 5;
g) Hinzufügung von Abschnitt 8 „Messunsicherheit“ und entsprechende Änderung der Nummer des nachfolgenden Abschnitts;
h) Hinzufügung einer Festlegung in Abschnitt 9, dass identische Einheiten parallel geprüft werden dürfen;
i) in Tabelle 1 Erhöhung der oberen Grenzfrequenz der Prüfung der Störfestigkeit gegen amplituden-modulierte elektromagnetische HF-Felder auf 6 GHz; ferner Einführung der Störfestigkeitsprüfung in Modenverwirbelungskammern nach IEC 61000-4-21 und in Vollabsorberräumen nach IEC 61000-4-22 als alternative Verfahren;
j) in Tabelle 2 Aufnahme der Prüfung der Störfestigkeit gegen Stoßspannungen; ferner Aufnahme einer Anmerkung in Bezug auf die Behandlung von Anschlüssen für lange Leitungen;
k) in den Tabellen 2, 3 und 4 Aufnahme der Wiederholfrequenz 100 kHz bei der Störfestigkeitsprüfung gegen schnelle Transiente/Burst;
l) in Tabelle 3 Erhöhung des unsymmetrischen Prüfpegels für diePrüfung der Störfestigkeit gegen Stoßspannungen auf 1 kV;
m) in Tabelle 4 Aufnahme der Prüfung der Störfestigkeit von Geräten mit einem Eingangsstrom > 16 A gegen Spannungseinbrüche und Spannungseinbrüche; ferner Hinzufügung von weiteren Fußnoten;
n) Hinzufügung von Anhang A;
o) die deutsche Fassung wurde in den Abschnitten 2 und 3 an die aktuellen Standardsätze angepasst.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der Serie RS der Marke Lohmeier von LFS Technology steht Anwendern ein montagefreundliches System zur Gehäuseanreihung mit zahlreichen Varianten, Ausbauoptionen und reichhaltigem Zubehör zur Verfügung. Auch für die Wandinstallation bietet der Hersteller mit seinen MIC-Gehäusen anreihbare Systeme mit variablen Montageoptionen.

Anzeige

Ob auf dem Berg, am Meer oder in der Wüste: Um die Versorgung mit Strom zu sichern, setzt Tesvolt bei seinen industriellen Großspeichern auf standardisierte Komponenten von Rittal. Das Ergebnis sind kurze Lieferzeiten, eine hohe Flexibilität und Stabilität.

Wöhner erweitert sein neues Energieverteilungssystem CrossBoard sukzessive um weitere Komponenten. Neu hinzugekommen, zu einem bereits umfangreichen Portfolio, ist der 3-polige Adapter zur Einspeisung des Systems bis 160A mit Leistungsschalter aller marktüblichen Hersteller.

Die Digitalisierung schreitet in großen Schritten voran und umfasst mittlerweile weite Bereiche der Elektroinstallationstechnik. Ein Trend, der sich auch an der neuen Generation der Hager-Kompaktleistungsschalter H3+ ablesen lässt, für die der Hersteller unter anderem ein optionales Konfigurationstool anbietet. Dieses ermöglicht die Statusabfrage und Konfiguration der elektronischen Varianten per Webbrowser mit PC, Smartphone oder Tablet.

Die Kühlgeräte der Serie Blue e+ sind jetzt auch in einer Edelstahlvariante in der Schutzart IP55 serienmäßig ab Lager erhältlich. Rittal stellt die energieeffizienten Geräte mit Kälteleistungen von 1,6 bis 5,8kW vor. Die Weiterentwicklung eignet sich vor allem für Anwendungen in der Nahrungs- und Genussmittel- sowie in der Prozessindustrie, bei denen ein hoher Korrosionsschutz gefordert ist.

Die Stromversorgungen der Sitop PSU6200-Linie von Siemens sind vielseitig einsetzbar und bieten Funktionen für eine gezielte Diagnose, schnelle Montage und einen sicheren Betrieb.

R. Stahl hat die Ex d-Schaltschrankreihe Expressure durch eine Doppeltür-Variante erweitert.

Harting bietet die Metallgehäuse der Baureihen Han B, EMV und M jetzt auch in Versionen an, die eine rückwärtige Montage von Kontakteinsätzen ermöglichen.

Die Erweiterung von Stromkreisen durch Anbauten oder zusätzlich notwendige Maschinen ist meist umständlich, da eine zuvor auf die Maße zurechtgesägte Phasenschiene entnommen und ersetzt werden muss.

Die Miro Safe+ Sicherheitsrelais von Murrelektronik sind eine Lösung, um hohe sicherheitstechnische Standards bis hin zu PerformanceLevel e (PLe) nach EN13849-1 zu erreichen. Das Miro Safe+ Switch H L 24 eignet sich für Notaus-, Schutztür-, Lichtgitter und Magnetschalterapplikationen und verfügt über drei Schließer und einen Öffner. Es kann mit und ohne Starttaster-Überwachung eingesetzt werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige