E DIN EN 61000-6-1 VDE 0839-6-1:2016-05 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Teil 6-1: Fachgrundnormen – Störfestigkeit für Wohnbereich, Geschäfts- und Gewerbebereiche sowie Kleinbetriebe (IEC 77/487/CDV:2015); Deutsche Fassung FprEN 61000-6-1:2015 Art/Status: Norm-Entwurf, gültig Ausgabedatum: 2016-05   Erscheinungsdatum: 2016-04-08 VDE-Artnr.: 1800243 Ende der Einspruchsfrist: 2016-06-08

Ankündigungstext:

Dieser Norm-Entwurf enthält den Entwurf der Neuausgabe der Europäischen Norm EN 61000-6-1 und ist identisch mit dem Entwurf der Neuausgabe der Internationalen Norm IEC 61000-6-1. Er enthält Anforderungen zur Störfestigkeit im Frequenzbereich 0 Hz bis 400 GHz von elektrischen und elektronischen Geräten (Betriebsmitteln, Einrichtungen), die für eine Benutzung im Wohnbereich, im Geschäfts- und Gewerbebereich, in öffentlichen Bereichen sowie in Kleinbetrieben vorgesehen sind. Hierfür legt sie die Bewertungskriterien für das Betriebsverhalten und anschlussbezogen die entsprechenden Prüfstörgrößen, sowie – durch Verweisung auf die entsprechenden EMV-Grundnormen – die zugehörigen Prüfverfahren fest. Prüfungen brauchen nur in denjenigen Frequenzbereichen durchgeführt zu werden, in denen Prüfanforderungen spezifiziert sind. Entsprechend ihrem im IEC-Leitfaden 107 niedergelegten Konzept beschreiben EMV-Fachgrundnormen die wesentlichen Anforderungen für die von ihnen erfasste elektromagnetische Umgebung, dienen als Leitlinie, an der produktspezifische EMV-Anforderungen orientiert werden können, und enthalten EMV-Festlegungen für Produkte bzw. Produktfamiliennormen, für die keine produktspezifischen EMV-Anforderungen existieren.
Gegenüber der vorhergehenden Ausgabe ist vorgesehen, den Anwendungsbereich zu straffen, in dem die Definition der elektromagnetischen Umgebungen, die von dieser Norm erfasst werden, in den Begriffsteil (Abschnitt 3) verlagert wird. Ferner ist vorgesehen, die obere Frequenzgrenze für die Prüfung mit elektromagnetischen HF-Feldern auf 6 GHz zu erweitern und 100 kHz als weitere Wiederholfrequenz für die Prüfung mit schnellen Transienten/Burst einzuführen. Diese Frequenz kommt der Realität näher als die bisher festgelegte Wiederholfrequenz 5 kHz, die jedoch weiterhin im Rahmen der Prüfungen nach der Norm erhalten bleibt. Weiterhin ist beabsichtigt, einen Abschnitt aufzunehmen, der Hinweise zur Berücksichtigung der Messunsicherheit unter Verweisung auf den Technischen Report IEC/TR 61000-1-6 bzw. die entsprechenden Informationen in den zitierten EMV-Grundnormen enthält. Schließlich ist geplant, einen Anhang A hinzuzufügen, der einen Leitfaden für Produktkomitees enthält. In diesem Anhang werden informationshalber eine Reihe weiterer Prüfverfahren und die entsprechenden EMV-Grundnormen sowie entsprechende Prüfschärfegrade genannt. Hierbei handelt es sich um Prüfungen, von denen erwartet wird, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt in den normativen Teil dieser Fachgrundnorm aufgenommen werden können oder für einzelne Produkte bzw. Produktfamiliennormen relevant sein können oder werden.
Außerdem werden die Überschriften der Tabelle 3 und Tabelle 4 geändert, um klarzustellen, dass die Tabellen „Gleichstrom-Versorgungsein- und -ausgänge“ bzw. „Wechselstrom-Versorgungsein- und -ausgänge“ betreffen. Diese Korrektur gilt auch für die bestehende Ausgabe der Norm, die durch diesen Entwurf ersetzt werden soll.

Ersatz-/Änderungsvermerk:

Gegenüber DIN EN 61000-6-1 (VDE 0839-6-1):2007-10 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Umschreibung des Abschnitt 1 „Anwendungsbereich“ durch Verlagerung der Definitionen der von dieser Norm erfassten Bereiche in den Abschnitt 3 „Begriffe“;
b) Ergänzung im Abschnitt 1 „Anwendungsbereich“, dass die Festlegungen auch für Geräte (Betriebsmittel, Einrichtungen) gelten, die zur Verwendung in öffentlichen Bereichen vorgesehen sind;
c) Änderung der normativen Verweisungen von undatierte in datierte Verweisungen und Aufnahme weiterer normativer Verweisungen;
d) Änderung der Definition 3.1, Streichung der bisherigen Definition 3.3 und Hinzufügung der Definitionen 3.8 bis 3.11;
e) Streichung des ersten Absatzes unter Abschnitt 4;
f) Streichung des Satzes, dass nicht immer möglich ist, jede Funktion des Gerätes (Betriebsmittels, der Einrichtung) zu prüfen, und in diesen Fällen der kritischste Betriebszustand zu wählen ist, in Abschnitt 5;
g) Hinzufügung von Abschnitt 8 „Messunsicherheit“ und entsprechende Änderung der Nummer des nachfolgenden Abschnitts;
h) Hinzufügung einer Festlegung in Abschnitt 9, dass identische Einheiten parallel geprüft werden dürfen;
i) in Tabelle 1 Erhöhung der oberen Grenzfrequenz der Prüfung der Störfestigkeit gegen amplituden-modulierte elektromagnetische HF-Felder auf 6 GHz; ferner Einführung der Störfestigkeitsprüfung in Modenverwirbelungskammern nach IEC 61000-4-21 und in Vollabsorberräumen nach IEC 61000-4-22 als alternative Verfahren;
j) in Tabelle 2 Aufnahme der Prüfung der Störfestigkeit gegen Stoßspannungen; ferner Aufnahme einer Anmerkung in Bezug auf die Behandlung von Anschlüssen für lange Leitungen;
k) in den Tabellen 2, 3 und 4 Aufnahme der Wiederholfrequenz 100 kHz bei der Störfestigkeitsprüfung gegen schnelle Transiente/Burst;
l) in Tabelle 3 Erhöhung des unsymmetrischen Prüfpegels für diePrüfung der Störfestigkeit gegen Stoßspannungen auf 1 kV;
m) in Tabelle 4 Aufnahme der Prüfung der Störfestigkeit von Geräten mit einem Eingangsstrom > 16 A gegen Spannungseinbrüche und Spannungseinbrüche; ferner Hinzufügung von weiteren Fußnoten;
n) Hinzufügung von Anhang A;
o) die deutsche Fassung wurde in den Abschnitten 2 und 3 an die aktuellen Standardsätze angepasst.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

In der Netzwerktechnik, IT und bei elektrischen Installationen ist eine gute Kennzeichnung und Dokumentation unerlässlich. Normen wie die TIA-606 oder EN50174-1 enthalten zu den Anforderungen an Betrieb und Instandhaltung einer Verkabelungsanlage auch Hinweise zur Kennzeichnung und Etikettierung der Verkabelungskomponenten. Mit neuen mobilen Druckern kann man jetzt patentierte Labels erstellen, die sozusagen drehen und sprechen können.‣ weiterlesen

Anzeige

In den Normen VDE0100-443 und VDE0100-534 haben sich die Anforderungen an den Überspannungsschutz in Gebäuden verändert. Als breit aufgestellter Hersteller bietet Finder eine umfangreiche Auswahl an Überspannungsschutzgeräten an. Neu bei der X-Serie 7P ist, dass der Überspannungsschutz als Modul auf einem Grundträger angebracht ist. Dadurch muss im Falle eines Defekts nur das beschädigte Modul ausgetauscht werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Viele deutsche Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau liefern weltweit in die verschiedensten Märkte. In den meisten Fällen gehört eine Steuerungs- und Schaltanlage, die beispielsweise Antriebe mit elektrischer Energie versorgt, zum Lieferumfang. Für eine Zulassung in den USA müssen diese die Vorschriften der UL erfüllen – eine Umstellung für Unternehmen, die bisher nur mit den in Deutschland üblichen IEC-Normen gearbeitet haben.‣ weiterlesen

Anzeige

Die DIN EN60204-1 (VDE0113-1) stellt die zentrale Norm für die elektrische Ausrüstung von Maschinen dar – und das schon seit vielen Jahrzehnten. Durch die 2019 erschienene neue Normenausgabe, die eine Übergangsfrist bis zum 14.09.2021 vorsieht, ergeben sich nun einige Änderungen, die sich für die im Maschinen- und
Anlagenbau tätigen Hersteller als wesentlich erweisen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit dem 1. Juni 2019 ist die neue 6. Version der Sicherheitsgrundnorm IEC60204-1 mit dem Titel "Sicherheit von Maschinen - Elektrische Ausrüstung von Maschinen - Teil 1: Allgemeine Anforderungen für die elektrische Ausrüstung an Maschinen" in Kraft getreten. Eine Übergangsfrist gilt hier bis zum 14.09.2021. Die aktuelle Ausgabe vertieft viele der grundlegenden Sicherheitsanforderungen. Einige Kapitel, wie z.B. 'Dokumentation', wurden komplett überarbeitet. Es sind informative Anhänge zur Projektierung (Anhang B) wie auch (Anhang I) hinsichtlich der technischen Dokumentation hinzugekommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer Schalt- und Steuerschränke in den nordamerikanischen Markt einführen möchte, kommt am UL-Standard 508A kaum vorbei. Zwar handelt es sich hier, wie bei den meisten Normen und Standards, nicht um eine rechtsverbindliche Vorschrift, allerdings kann eine Nichtbeachtung zu erheblichen Problemen bei der Installation von Anlagen in den USA führen. Der Anwendungsstandard UL 508A definiert dabei Anforderungen an die elektrische Sicherheit von Steuerschaltschränken, um Personen- und Sachschäden zu vermeiden. Jüngst wurden an diesem Standard umfangreiche Modifizierungen vorgenommen. Über Art und Auswirkungen dieser Neuerungen unterhielt sich SCHALTSCHRANKBAU-Redakteur Jürgen Wirtz am Rande des Network SSB 2018 in Essen mit Dirk Müller, Manager Principal Engineers Energy & Power Technologies bei UL International Germany. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige