Aluminium-Zerspanteile und Phasenschienen

Sichere Verbindungen

Zur Hannover Messe erweitert Hora eTec sein Zerspanteile-Portfolio. Mit den neuen Aluminium-Anschlussklemmen ergänzt der Systemanbieter für Elektrotechnik seinen angestammten Bereich für Anschlussklemmen aus Messinglegierungen. Kundenspezifische Lösungen bietet das Unternehmen schwerpunktmäßig für Einspeise- und Verteilerklemmen sowie N/PE-Schienen an. Darüber hinaus erweitert das Unternehmen sein Komponenten-Portfolio um Phasenschienen.

Mit neuen Aluminium-Anschlussklemmen ergänzt Hora eTec sein Portfolio. (Bild: Hora eTec GmbH)

Mit neuen Aluminium-Anschlussklemmen ergänzt Hora eTec sein Portfolio. (Bild: Hora eTec GmbH)

„Mit der Einführung der Aluminium-Anschlussklemmen haben wir unser umfangreiches Zerspanungs-Knowhow mit einer für uns neuen Legierung erweitert“, sagt Dirk Niestrat, Geschäftsführer von Hora eTec. Einspeiseklemmen (Lugs) beispielsweise für Leistungsschalter, Verteilerklemmen sowie N/PE-Schienen fertigen die Ostwestfalen dabei nach kundenspezifischen Anforderungen. Hintergrund für die Entscheidung zur Erweiterung des Leistungsportfolios ist die zunehmende Internationalisierung des Anbieters. Mit dem Ausbau seiner Vertriebsaktivitäten insbesondere auf dem amerikanischen Markt gelangte der Werkstoff Aluminium verstärkt in den Fokus des Systemanbieters. Seit 2017 hat das Unternehmen sein jahrzehntelanges Knowhow in der Messing-Zerspanung auf die Verarbeitung von Aluminium übertragen. „Heute sind wir in der Lage, Aluminium auf unseren bestehenden Maschinenkonzepten mit einer hohen Prozesssicherheit zu verarbeiten“, sagt Niestrat.

Aluminium-Anschlussklemmen für die Elektrotechnik

Hora eTec verarbeitet am Markt gängige Aluminium-Legierungen der 6000er-Reihe. Diese AlMgSi-Legierungen zeichnen sich durch eine hohe Festigkeit und gute elektrische Wärmeleitfähigkeit aus. Darüber hinaus verfügen sie über gute mechanische Eigenschaften, sind korrosionsbeständig und gut umformbar. Dadurch eignen sie sich besonders für den Einsatz in elektrotechnischen Anwendungen. Während Standard-Anschlussteile in einem Produktions-Joint-Venture mit einem erfahrenen indischen Aluminium-Produzenten hergestellt werden, fertigt Hora eTec komplexe Teile am Standort Deutschland. Der Systemanbieter überwacht dabei die komplette Prozesskette vom Vormaterialeinkauf über die mechanische Bearbeitung bis zur Oberflächenbearbeitung.

Phasenschienen zertifiziert nach allen relevanten Normen

Im Fokus des Messeauftritts auf der Hannover Messe liegt auch das neue Phasenschienen-Portfolio. Der Anbieter verfügt über ein breites Programm an ein- bis vierphasigen Varianten in verschiedenen Längen. Sowohl Steg- als auch Gabelausführungen sind verfügbar. Phasenschienen sorgen für eine sichere und schnelle Verbindung von Leistungsschutzschaltern, Fehlerstromschutzschaltern und anderen Installationsgeräten. Sämtliche Phasenschienen sind nach aktuellen nationalen und internationalen Normen zertifiziert. Zubehör wie Endkappen und Einspeiseklemmen finden sich ebenfalls im Sortiment des Unternehmens. Andere Ausführungen mit weiteren Schrittmaßen, anderen Querschnitten, Sonderausführungen oder Kombinationen sind auf Anfrage erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist geprägt durch komplexe Systeme, integrale Prozessen und deren Verknüpfungen in der physisch-realen wie auch digital-virtuellen Welt. Deren Handlungsräume nehmen direkten Einfluss auf die Produktionswelt und sind unter dem Stichwort Industrie 4.0 weltweit subsummiert. Im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld wachsen so Produkte, Dienstleistungen, Produktionsanlagen wie auch Objekte mit eingebetteter Software zu intelligenten und verteilten Systemen zusammen und verlangen unsere „cyberphysische“ Aufmerksamkeit. Wie können wir diesen Anforderungen gerecht werden? Was beschreibt die DNS des Mitarbeiters der Zukunft für produzierende Unternehmen?‣ weiterlesen

Anzeige

Es scheinen goldene Zeiten anzubrechen: Überall wird von neuen Geschäftsmodellen gesprochen. Sie versprechen erweiterte Geschäftsfelder für traditionelle Elektrobetriebe ebenso, wie einen profitablen Business Plan für eine Unternehmensgründung. Auch müssen sie herhalten als Hoffnungsträger bei drohenden Arbeitsplatzverlusten, die angesichts fortschreitender Automatisierung in Produktionsbetrieben befürchtet werden. Aber wie genau können diese Modelle aussehen? Und wer kann diese Dienstleistungen erbringen? Wer braucht sie? Wir geben eine Antwort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schaltgeräte haben den Schritt in das Zeitalter des Industrial Internet of Things (IIOT) bereits vollzogen. Dies machte auf der zurückliegenden Hannover Messe unter anderem das Angebot am ABB-Stand deutlich. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich auf der weltgrößten Industriemesse mit Giampiero Frisio, Leiter der Business Line Smart Power, unter anderem über die Möglichkeiten, wie Anlagenbauer unter Nutzung der modernen Hard- und Softwarelösungen ihre Zukunftsfähigkeit sichern können. ‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sowie der Automobilindustrie werden Schaltschranklösungen mit Automatisierungstechnik zur Steuerung, Überwachung und Diagnose der jeweiligen Applikation benötigt, um einen effizienten und stabilen Produktionsablauf sicherzustellen. Da die Anforderungen der Anwender und die Einsatzbereiche meist spezifisch sind, müssen die Lösungen individuell designt und entwickelt werden, was einige Nachteile mit sich bringt. Wie es anders gehen kann, zeigt das modulare Baukastensystem Smart Production Cabinet von Phoenix Contact. ‣ weiterlesen

Vor allem in Zügen gelten spezielle Anforderungen an die Sicherheit – und das schon im kleinsten Detail. Emka hat daher einen neuen Sicherheitsvorreiber mit Markierung und Öffnungsindikator entwickelt. Das Thema Brandschutz adressiert der Anbieter mit der Optimierung seiner bewährten EPDM-Dichtungen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige