Komplettsysteme mit Monitoring-Funktion

Volle Kontrolle

Im Fokus steht bei Emka auf der diesjährigen Hannover Messe unter anderem das gesamte Portfolio an elektronischen Verschlusssystemen, mit denen die Experten aus Velbert die verschiedensten Anwendungsbereiche ansprechen. Neben Weiterentwicklungen wie dem eCam Safety oder dem Agent-E sowie Produkten aus dem Portfolio der Ein- und Mehrpunktverschlüsse thematisiert der Messeauftritt insbesondere das Angebot kompletter Verschlusssysteme inklusive Monitoring-Funktion für Schalt- und Serverschränke.

Auf der Hannover Messe rückt Emka insbesondere sein Angebot an kompletten Verschlusssystemen inklusive Monitoring-Funktion für Schalt- und Serverschränke in den Fokus des Messeauftritts. (Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Auf der Hannover Messe rückt Emka insbesondere sein Angebot an kompletten Verschlusssystemen inklusive Monitoring-Funktion für Schalt- und Serverschränke in den Fokus des Messeauftritts. (Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Auf der Leistungsschau demonstriert Emka die Einsatzmöglichkeiten elektromechanischer Verschlüsse und kompletter Systemlösungen. Vor allem der Bedarf an Letzteren steigt unter seinen Kunden zunehmend, wie der Anbieter im vergangenen Jahr registrieren konnte – nochmals verstärkt seit dem Inkrafttreten der EU-DSGVO. Sinn und Zweck ist eine zuverlässige Schranküberwachung inklusive dokumentierter Zutrittskontrolle. Entscheidend ist dabei die lückenlose Dokumentation und Nachweisbarkeit. Für mehr und mehr Unternehmen ist es mittlerweile wichtig, zu erkennen bzw. zu kontrollieren, wer zu welchem Zeitpunkt Zugriff auf einen Schalt-, Server- oder Steuerschrank hatte. Die Komplettsysteme von Emka erkennen dies zuverlässig. Entsprechender Bedarf besteht aber auch im medizinischen Bereich, im Transportwesen (Straßen- und Schienenfahrzeuge) oder im Maschinenbau.

Erfüllt Maschinenrichtlinie

Vor allem für den Bereich Maschinenbau hat der Hersteller seine Lösung eCam weiterentwickelt: zur eCam Safety. Der eCam sichert Türen und Klappen in gefährlichen Sicherheitszonen, beispielsweise an Schaltschränken oder Maschinen. Elektronisch ansteuerbar, verhindern der Vorreiber an der Vorderseite der Tür und der elektronische Zungenverschluss im Innern ein unbefugtes Öffnen. Der eCam Safety wird vom Anbieter in einer Live-Demonstration am Messestand präsentiert. Der eCam besteht aus einem Zungenverschluss, der durch eine spezielle elektronische Ansteuerung (z.B. über die Maschinensteuerung oder auch mittels externen Kartenlesers und ID-Karte) betätigt werden kann. So haben Unbefugte keine Chance, die entsprechende Tür bzw. Klappe zu öffnen. Vor allem für den Bereich Maschinenbau hat Emka sein Verschlusssystem zum eCam Safety weiterentwickelt, indem die Experten verschiedene sicherheitsrelevante Komponenten ergänzt haben. Konzipiert hat das Unternehmen das Produkt vor allem für trennende Schutzeinrichtungen an Maschinen. Das bedeutet, eCam Safety verhindert den Zugriff zum Gefahrenbereich, ermöglicht aber den sicheren Zugang, sobald eine Gefährdung ausgeschlossen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommt gar nicht in die Tüte? Dafür aber in den Beutel: Ob Lebensmittel, Pharmaprodukte, Kosmetika, Tiernahrung oder Reinigungsmittel – die Firma SN Maschinenbau aus Wipperfürth sorgt mit der passenden Beutelpacktechnik für die richtige Verpackung. Damit nicht nur die Beutel, sondern auch die Maschinen dicht bleiben, verwendet der Hersteller die KDS Kabeldurchführungssysteme von Conta-Clip. ‣ weiterlesen

Anzeige

Würth Elektronik ICS stellt in einem Online-Shop sein Sortiment an Powerelementen bereit. Mit dem Relaunch erwartet die Kunden nicht nur ein überarbeitetes, responsives Design, sondern auch eine optimierte Produktsuche sowie einen erweiterten Kundenservice für die Unterstützung bei Fragen in Echtzeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Installion ist das erste branchenspezifische B2B-Vermittlungsportal, welches sich zum Ziel gesetzt hat die zunehmende Verknappung von Elektrikerleistungen zu adressieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Steckverbindersysteme mit integrierten Mikrochips wie Eeproms (Electrically Erasable Programmable Read-Only Memory) ermöglichen im Verbindungspfad von Geräten und Steckverbindern, Echtzeit-Verbindungsstatus, Anzeige der Anzahl von Steckzyklen und die Identifizierung elektronischer Geräte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Rehau und die OBO Bettermann Holding informieren darüber, dass vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden, OBO den Geschäftsbereich Cable Management von Rehau erwerben wird. ‣ weiterlesen

Die Ausgabe 02/2019 des Kundenmagazins Update von Phoenix Contact steht ganz im Zeichen der Mobilität. Einen großen Bereich nimmt dabei die E-Mobility ein, unter anderem mit einem Beitrag zur Entwicklung der HPC-Ladetechnologie. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige