Blitz- und Überspannungsschutz
im netzseitigen Anschlussraum

Der Kombiableiter MCF-NAR vom Typ 1+2 ist das neueste Mitglied im Team gegen Überspannungen von OBO Bettermann. Der Namenszusatz NAR steht hierbei für netzseitiger Anschlussraum, denn die verbaute Funkenstreckentechnologie qualifiziert das Überspannungsschutzgerät (SPD = Surge Protective Device) zum Einsatz im Vorzählerbereich gemäß VDE-AR-N 4100. Die neuen technischen Anschlussregeln Niederspannung VDE-AR-N 4100 für den Anschluss von Kundenanlagen an das Niederspannungsnetz fordert, das Überspannungsschutzgerät so nah wie möglich am Speisepunkt einzusetzen.

 (Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland)

(Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland)

Der MCF-NAR wird gemäß der Anschlussregel im unteren Anschlussraum installiert und schützt somit direkt am Speisepunkt vor Überspannungen. Durch die Installation auf dem 40mm-Sammelschienensystem des Zählerschranks ist die Montage einfach und zeitsparend. Das Unternehmen bietet mit den Varianten für Wohngebäude ohne äußeren Blitzschutz, für Wohn- und Gewerbegebäude mit äußerem Blitzschutz (Blitzschutzklasse 3+4) sowie für Krankenhäuser und Datenzentren (Blitzschutzklasse 1+2) immer die passende Lösung. Für die verschiedenen Einsatzbereiche steht jeweils eine 3-polige Ausführung für TN-C-Netze und eine 3+NPE-Ausführung für TT- und TN-S-Netze zur Verfügung. Die VDE-geprüften Kombiableiter entsprechen den höchsten internationalen Standards und erhöhen mit einem Schutzpegel von <1,5kV auch die Sicherheit nachgeschalteter Endgeräte. Durch die Spannungsbegrenzung der SPDs wird der Schutz der Isolation sichergestellt, um Funkenbildung und Brände zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Der Aufsichtsrat der Hager SE hat mit sofortiger Wirkung Dr. Ralph Fürderer zum Chief Technical Officer (CTO) und Mitglied des Vorstands ernannt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Grundlage für die Bezeichnung der Betriebsmittel in Schaltschränken und Schaltplänen bildet die DIN EN81346 (früher: EN61346 bzw. IEC61346). Diese Norm gilt für industrielle Systeme, Anlagen und Ausrüstungen sowie Industrieprodukte. Sie besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil (EN81346-1) beinhaltet die Strukturierungsprinzipien und der zweite Teil (EN81346-2) die Bildung einheitlicher Referenzkennzeichen (früher: Betriebsmittelkennzeichen). Die Zielsetzung der Referenzkennzeichnung ist die schnelle und eindeutige Identifikation der Betriebsmittel über den gesamten Lebenszyklus. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Natur gibt es für jeden Lebensraum Arten, die perfekt an die Bedingungen ihrer Umgebung angepasst sind. Genauso erfolgreich agiert die Akku-Compact Flex in engen Winkeln im kompakten Schaltschrank. Wenn die eingeschränkte Bewegungsfreiheit ein störungsfreies Arbeiten mit einer klassischen Handstanze erschwert, zeigt die Flexible unter den Stanzen, was sie kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wer in Zeiten wachsenden Fachkräftemangels sein Personal bei der Stange hält, macht vieles richtig. Wer neues hinzugewinnt, kann sich glücklich schätzen. Und wer unaufgefordert gezielte Bewerbungen erhält, der gehört wohl zu den imagestärksten Unternehmen. Vor allem KMUs gehen da oft leer aus. Dabei können sie durch flache Hierarchien, sinnstiftende Arbeit und wertschätzendes Personalmanagement vielfach punkten. Wer mit Vertrauen führt und die stets geforderte Veränderungsbereitschaft durch Sicherheiten ausbalanciert, gewinnt Menschen statt Arbeitskräfte. Dazu ist nicht einmal eine Imagekampagne notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mehr als ein halbes Jahrhundert im Schaltanlagenbau: Auf diese Tradition kann die Firma Schalt-Technik Huber aus dem Münchener Stadtteil Schwabing-Freimann zurückblicken. In dieser Zeit war das Gewerbe großen Veränderungen unterworfen. Im Gespräch mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläutert Inhaber Robert Huber welche Herausforderungen sein mittelständisches Unternehmen zu bewältigen hat, um auch heute noch in einem Hochlohnland wie Deutschland erfolgreich am Markt agieren zu können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Schaltschrankfertigung ist gekennzeichnet von einer Verzahnung mechanischer und elektronischer Komponenten, einem relativ hohen Individualisierungscharakter, Druck nach kurzen Lieferzeiten und einem hohen Anteil an manueller Fertigung. Durch eine stärkere Digitalisierung der einzelnen Prozessschritte ergibt sich dadurch ein großes Potenzial zur Effizienzsteigerung sowohl in der Entwicklung als auch in der Produktion. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige