Konstruktionstool und Hardware ergänzen sich

Den digitalen Weg gehen

Maschinen und Systeme müssen heute immer produktiver und effizienter werden, die Anforderungen und Ansprüche steigen. Eine Entwicklung, die durch die Digitalisierung in vielen Industrie- und Wirtschaftsbereichen noch zusätzlich beschleunigt wird. Betron Control Systems, seit mehr als 30 Jahren Spezialist für die Bereiche Mobile und stationäre Automation, Automatisierungstechnik sowie OEM-Produktion, stellt sich den Herausforderungen der Zukunft – und geht gemeinsam mit Wago neue Wege.

 Stück für Stück werden in der Fertigung von Betron digitale Arbeitsplätze eingerichtet. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Stück für Stück werden in der Fertigung von Betron digitale Arbeitsplätze eingerichtet. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

„Wir sind Dienstleister und bringen Innovationen zum Kunden. Unser Anspruch ist es, immer den einen Schritt vor den Wettbewerbern voraus zu sein – dass wir unsere Prozesse mehr und mehr digitalisieren, passt zu unserer Unternehmensphilosophie“, erklärt Betron-Geschäftsführer Heinz-Hermann Welscher. Das mittelständische Unternehmen aus Enger zeichnet sich seit vielen Jahren als aufgeschlossener Referenzpartner für Wago aus, um als erster neue Produkteinführungen auszuprobieren. So führte Betron bereits 2013 Wagos Konfigurationssoftware Smart Designer ein, um die Klemmleisten für ihre Systemsteuerungen zu designen oder Produktionsunterlagen zu erstellen – damals gab es das Tool noch in einer lokalen Version, Dateien konnten nur als XML ausgetauscht werden. „Seit 2015 nutzen wir die Online Version, indem wir uns im Wago-Netzwerk einloggen und so die Klemmenleisten zeichnen und anfragen“, erklärt Betron-Konstrukteur Andrej Robert.

 Die Schnittstelle zwischen den Wago Druckern und dem Smart Designer erleichtert die Beschriftung von Klemmenleisten. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Die Schnittstelle zwischen den Wago Druckern und dem Smart Designer erleichtert die Beschriftung von Klemmenleisten. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Zeit sparen, effizienter arbeiten

Im Zuge von Rahmenaufträgen starte in vielen Projekten der Prozess bereits bei den Auftraggebern, der projektierte Schaltplan werde Betron dann bereitgestellt. „Wir überprüfen die Daten, bereiten sie auf und ‚veredeln‘ sie, um sie dann weiterzuverarbeiten und an die Fertigung zu geben“, so Robert. Aus Sicht des Anwenders sei es sehr angenehm, Klemmenleisten über den Smart Designer onlinebasiert zu erzeugen, auf die Datenbank jederzeit zugreifen zu können und die Anfrage direkt vom Tool aus an Wago weiterzugeben. „Wir sparen uns den Zwischen-Step über den Einkauf und optimieren den Prozess um mindestens einen Schritt – ohne etwas zusammenstellen zu müssen. So ist es auch möglich, auf die Schnelle mehrere Varianten anzufragen, ohne sich vorher bis ins Detail Gedanken machen zu müssen“, erläutert Geschäftsführer Welscher. Für Wago als Empfänger bedeute dies Mehraufwand, weil so viele Anfragen auf Blindleistung einlaufen. Für Betron sei es aus kostentechnischer Sicht ein Vorteil, dass konfigurierte Klemmenleisten bestellt werden könnten, ohne diese im eigenen Lager vorzuhalten und einzeln zu konfigurieren. Eine weitere, pragmatische Erleichterung, die für den Smart Designer spricht: Betron benötigt kein eigenes CAD-Tool, um Klemmenleisten zu entwickeln. Als praktikabel und zeitsparend bewertet Konstrukteur Robert darüber hinaus auch den Wago Smart Printer für die Beschriftung der Klemmleisten, die sich der Drucker passgenau aus den Daten des Konstruktionsplanes zieht: „Dass es zwischen dem Beschriftungssystem und dem Smart Designer eine Schnittstelle gibt, ist ein positiver Nebeneffekt.“ Derzeit sind die drei Drucker, die in der Fertigung stehen, gut ausgelastet – zumal sie auch als Schnittstelle für anderen CAE-Programme genutzt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Der Aufsichtsrat der Hager SE hat mit sofortiger Wirkung Dr. Ralph Fürderer zum Chief Technical Officer (CTO) und Mitglied des Vorstands ernannt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Grundlage für die Bezeichnung der Betriebsmittel in Schaltschränken und Schaltplänen bildet die DIN EN81346 (früher: EN61346 bzw. IEC61346). Diese Norm gilt für industrielle Systeme, Anlagen und Ausrüstungen sowie Industrieprodukte. Sie besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil (EN81346-1) beinhaltet die Strukturierungsprinzipien und der zweite Teil (EN81346-2) die Bildung einheitlicher Referenzkennzeichen (früher: Betriebsmittelkennzeichen). Die Zielsetzung der Referenzkennzeichnung ist die schnelle und eindeutige Identifikation der Betriebsmittel über den gesamten Lebenszyklus. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Natur gibt es für jeden Lebensraum Arten, die perfekt an die Bedingungen ihrer Umgebung angepasst sind. Genauso erfolgreich agiert die Akku-Compact Flex in engen Winkeln im kompakten Schaltschrank. Wenn die eingeschränkte Bewegungsfreiheit ein störungsfreies Arbeiten mit einer klassischen Handstanze erschwert, zeigt die Flexible unter den Stanzen, was sie kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wer in Zeiten wachsenden Fachkräftemangels sein Personal bei der Stange hält, macht vieles richtig. Wer neues hinzugewinnt, kann sich glücklich schätzen. Und wer unaufgefordert gezielte Bewerbungen erhält, der gehört wohl zu den imagestärksten Unternehmen. Vor allem KMUs gehen da oft leer aus. Dabei können sie durch flache Hierarchien, sinnstiftende Arbeit und wertschätzendes Personalmanagement vielfach punkten. Wer mit Vertrauen führt und die stets geforderte Veränderungsbereitschaft durch Sicherheiten ausbalanciert, gewinnt Menschen statt Arbeitskräfte. Dazu ist nicht einmal eine Imagekampagne notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mehr als ein halbes Jahrhundert im Schaltanlagenbau: Auf diese Tradition kann die Firma Schalt-Technik Huber aus dem Münchener Stadtteil Schwabing-Freimann zurückblicken. In dieser Zeit war das Gewerbe großen Veränderungen unterworfen. Im Gespräch mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläutert Inhaber Robert Huber welche Herausforderungen sein mittelständisches Unternehmen zu bewältigen hat, um auch heute noch in einem Hochlohnland wie Deutschland erfolgreich am Markt agieren zu können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Schaltschrankfertigung ist gekennzeichnet von einer Verzahnung mechanischer und elektronischer Komponenten, einem relativ hohen Individualisierungscharakter, Druck nach kurzen Lieferzeiten und einem hohen Anteil an manueller Fertigung. Durch eine stärkere Digitalisierung der einzelnen Prozessschritte ergibt sich dadurch ein großes Potenzial zur Effizienzsteigerung sowohl in der Entwicklung als auch in der Produktion. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige