Schwenkgriff mit funkbasierter Kommunikation

Für höchste Security-Ansprüche

In Zeiten zunehmender Hackerangriffe wird der Schutz von sensiblen Daten immer wichtiger. Rechenzentren sind aufgefordert, ihre Serverracks gegen ungewollte Zugriffe zu sichern – nicht nur digital durch komplizierte Verschlüsselungen oder Firewalls – sondern auch physikalisch. Zur Sicherung von Serverschranktüren hat sich eine Kombination aus elektromechanischem Griff, Software und Funktechnik bewährt. Dieses Sicherheitssystem ermöglicht einen personalisierten Zugriff auf den Schrank sowie eine permanente Überwachung und Kontrolle der Öffnungs- und Schließvorgänge.

 Sicheres Öffnen durch Betätigen des Knopfes (Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Sicheres Öffnen durch Betätigen des Knopfes (Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG)

In Rechenzentren sind oftmals Schränke unterschiedlicher Hersteller mit diversen mechanischen Griffsystemen im Einsatz, die dazu häufig unverschlossen sind. Dies stellt eine gravierende Sicherheitslücke dar: Unbefugte können sich unbemerkt Zugriff verschaffen. Emka schließt diese Security-Lücke: Für die sichere Ausstattung von Serverschränken entwickelte der Marktführer für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen den dauerbetriebenen Schwenkgriff Agent E, der dank seiner one fits all-Adapterlösung für nahezu alle marktüblichen Serverschränke einsetzbar ist. Als Wireless-Modell bietet Agent E gleich mehrere Vorteile: Auf eine aufwändige Verkabelung kann verzichtet werden. Darüber hinaus lässt sich Agent E einfach installieren ohne dabei den laufenden Betrieb zu stören. Die Autorisierung erfolgt meist über RFID-Karten oder über den Scan des individuellen Fingerabdrucks. Nachdem der Mitarbeiter den Knopf am Serverschrank berührt hat, ist dieser aktiviert und blinkt. Bei der RFID-Variante liest der im Griff integrierte Kartenleser die Karte und identifiziert darüber den Benutzer. Drahtlos per Funk überträgt der Griff die Karteninformation daraufhin zu einem im Raum installierten Funkmodul (Access Unit). Die Kartennummer wird mit den im System hinterlegten Kartennummern abgeglichen und der Griff wird entriegelt, sofern eine berechtigte Karte vor das Lesegerät gehalten wurde. Bis zu 1.200 Griffe können über diese Einheiten im gleichen System verwaltet werden. Zur lückenlosen Protokollierung und Dokumentation sämtlicher Zugriffe auf Serverschränke dient die Software Control Cockpit. Diese unterstützt Anwender bei der Verwaltung ihrer Zugangsberechtigungen und der Definition von Nutzerprofilen. Das Agent E-System ist sofort funktionsbereit, lässt sich einfach erweitern und ist somit bestens für die Nachrüstung von Rechenzentren geeignet. Werden beispielsweise zusätzliche Serverschränke aufgestellt, sind diese über Funk direkt in das bestehende Netz integrierbar. Mit dem Agent E-System begegnen Betreiber von Rechenzentren den steigenden IT-Sicherheitsanforderungen und sind für regelmäßig stattfindende Audits gerüstet. In Einzelfällen ist durch die Integration eines solchen Sicherungssystems für Serverschränke sogar eine Senkung der Risikoprämie möglich, was Unternehmen finanziell entlasten kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Der Aufsichtsrat der Hager SE hat mit sofortiger Wirkung Dr. Ralph Fürderer zum Chief Technical Officer (CTO) und Mitglied des Vorstands ernannt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Grundlage für die Bezeichnung der Betriebsmittel in Schaltschränken und Schaltplänen bildet die DIN EN81346 (früher: EN61346 bzw. IEC61346). Diese Norm gilt für industrielle Systeme, Anlagen und Ausrüstungen sowie Industrieprodukte. Sie besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil (EN81346-1) beinhaltet die Strukturierungsprinzipien und der zweite Teil (EN81346-2) die Bildung einheitlicher Referenzkennzeichen (früher: Betriebsmittelkennzeichen). Die Zielsetzung der Referenzkennzeichnung ist die schnelle und eindeutige Identifikation der Betriebsmittel über den gesamten Lebenszyklus. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Natur gibt es für jeden Lebensraum Arten, die perfekt an die Bedingungen ihrer Umgebung angepasst sind. Genauso erfolgreich agiert die Akku-Compact Flex in engen Winkeln im kompakten Schaltschrank. Wenn die eingeschränkte Bewegungsfreiheit ein störungsfreies Arbeiten mit einer klassischen Handstanze erschwert, zeigt die Flexible unter den Stanzen, was sie kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wer in Zeiten wachsenden Fachkräftemangels sein Personal bei der Stange hält, macht vieles richtig. Wer neues hinzugewinnt, kann sich glücklich schätzen. Und wer unaufgefordert gezielte Bewerbungen erhält, der gehört wohl zu den imagestärksten Unternehmen. Vor allem KMUs gehen da oft leer aus. Dabei können sie durch flache Hierarchien, sinnstiftende Arbeit und wertschätzendes Personalmanagement vielfach punkten. Wer mit Vertrauen führt und die stets geforderte Veränderungsbereitschaft durch Sicherheiten ausbalanciert, gewinnt Menschen statt Arbeitskräfte. Dazu ist nicht einmal eine Imagekampagne notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mehr als ein halbes Jahrhundert im Schaltanlagenbau: Auf diese Tradition kann die Firma Schalt-Technik Huber aus dem Münchener Stadtteil Schwabing-Freimann zurückblicken. In dieser Zeit war das Gewerbe großen Veränderungen unterworfen. Im Gespräch mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläutert Inhaber Robert Huber welche Herausforderungen sein mittelständisches Unternehmen zu bewältigen hat, um auch heute noch in einem Hochlohnland wie Deutschland erfolgreich am Markt agieren zu können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Schaltschrankfertigung ist gekennzeichnet von einer Verzahnung mechanischer und elektronischer Komponenten, einem relativ hohen Individualisierungscharakter, Druck nach kurzen Lieferzeiten und einem hohen Anteil an manueller Fertigung. Durch eine stärkere Digitalisierung der einzelnen Prozessschritte ergibt sich dadurch ein großes Potenzial zur Effizienzsteigerung sowohl in der Entwicklung als auch in der Produktion. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige