Industrielle Kennzeichnung vor Ort mittels App

Einfach mobil beschriften

Die digitale Transformation führt zu einer immer stärkeren Vernetzung zahlreicher Komponenten – im Anlagen- und Schaltschrankbau wachsen daher die Anforderungen an die eindeutige Kennzeichnung elektrischer Bauelemente und Betriebsmittel. Mobile Drucksysteme, die per App angesteuert werden, vereinfachen dabei die Prozesse und erhöhen die Flexibilität.

 Einfach und überall beschriften: Mit dem mobilen Etikettendrucker Thermomark Go und dem Smart Device werden Kennzeichnungen im industriellen Umfeld schnell und flexibel erstellt. (Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG)

Einfach und überall beschriften: Mit dem mobilen Etikettendrucker Thermomark Go und dem Smart Device werden Kennzeichnungen im industriellen Umfeld schnell und flexibel erstellt. (Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG)

Mit der zunehmenden Komplexität von Anlagen im industriellen Umfeld wachsen auch die Anforderungen an die Vor-Ort-Kennzeichnung. Neben der eindeutigen und durchgängigen Kennzeichnung von Reihenklemmen, Leitern und Kabeln sowie Geräten und Anlagen müssen immer mehr Normen und Standards erfüllt werden. So werden zum Beispiel im wachsenden Markt der Datenkommunikation Patch Panels entsprechend der Normen TIA-606-C oder ISO / IEC TR 14763-2-1 weltweit einheitlich gekennzeichnet. Danach werden Zeichen-Bestandteile und -Reihenfolge innerhalb der Kennzeichnung festgelegt. Zur standardisierten professionellen Markierung dieser Patch Panels benötigt der Anwender fundierte Vorkenntnisse und Erfahrungen im Bereich der industriellen Kennzeichnung von Rechenzentren. Aufgrund der steigenden Komplexität können Markierungsprojekte mit konventionellen Handheld-Drucksystemen nur eingeschränkt umgesetzt werden.

Markierungsprozesse digitalisieren

Besonders vorteilhaft ist der Prozess einer mobilen Markierung bei der Instandhaltung und Wartung – zu jeder Zeit und direkt vor Ort können professionelle industrielle Kennzeichnungen dann auf einfache Art und Weise erstellt werden. Diese Flexibilität impliziert kurze Arbeitswege, und versehentlich doppelte Bearbeitungen von fehlenden Markierungen werden vermieden. Gerade im Fall einer Störung – etwa in einem Rechenzentrum – spielen Zeit und Effizienz der Fehlerbehebung eine signifikante Rolle. Für einen vollständig mobilen Markierungsprozesses ist neben den mobilen Drucksystemen auch eine Software für mobile Betriebssysteme erforderlich, die den Anwender bei umfangreichen Projekten unterstützt. Phoenix Contact bietet hier eine mobile Systemlösung mit Drucker, Software und Markierungsmaterialien. Der neue mobile Thermotransfer-Drucker Thermomark Go bietet in Kombination mit der App Marking System eine praktikable Lösung, die dank intuitiver Bedienung per Smart Device die Digitalisierung der industriellen Kennzeichnung auf eine neue Stufe stellt. Der Anwender kann von seinem Smartphone aus – das er ohnehin meistens bei sich führt – sämtliche Interaktionen mit dem Drucker intuitiv durchführen.

Drucker wird über App gesteuert

Mit der zunehmenden Komplexität industrieller Anlagen stoßen die gängigen mobilen Markierungssysteme immer häufiger an ihre Grenzen. Wenn softwareseitige Unterstützung sinnvoll ist, kommt eine Desktop-basierte Markierungssoftware – wie etwa Project Complete – ins Spiel. Dann aber verliert der Markierungsprozess an Mobilität und zugleich an Effizienz für den Anwender. Der mobile Etikettendrucker Thermomark GO wird mittels gängiger Technologien wie Bluetooth und NFC (Near Field Communication) drahtlos mit Smartphones oder Tablets verbunden und von diesen aus bedient – mit den Betriebssystemen Android und iOS. Die App Marking system kann von bis zu 5 Geräten aus bedient werden – hergestellt wird die Verbindung von der App aus. Bei einem NFC-fähigen Gerät öffnet sich die App beim Auflegen auf die NFC-Schnittstelle des Thermomark Go automatisch. Ist der Drucker mit der App Marking system verbunden, kann er vollständig vom smarten Gerät aus bedient werden. Die App bietet viele Möglichkeiten zur Erstellung von komplexen Markierungen, und der Anwender kann im Rahmen der Materialbeschreibung die Kennzeichnung frei gestalten. Gemäß dem Motto „What you see is what you get“ sieht er am Ende des Gestaltungsprozesses das Resultat auf dem Smartphone. So kann noch eine letzte Kontrolle erfolgen, bevor gedruckt wird.

Drahtlose Schnittstelle: Über NFC oder Bluetooth kommuniziert die App Marking System mit dem mobilen Drucker. (Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG)

Material wird automatisch erkannt

Zahlreiche Bearbeitungsoptionen vereinfachen die Erstellung komplexer Kennzeichnungen. Objekttypen – Textfelder, Symbole, Barcodes – können innerhalb des gesamten editierbaren Bereichs beliebig platziert und rotiert werden. Zudem können komplexe Projekte einfach und effizient in Ordnern organisiert werden. Dies bietet dem Anwender eine effektive und vor allem einfache Bearbeitung von komplexen Projekten – direkt vor Ort. Für noch mehr Effizienz im mobilen Kennzeichnungsprozess bietet der Thermomark Go eine automatische Materialerkennung. Nachdem der Anwender eine aus über 100 verfügbaren Materialvarianten in den mobilen Drucker eingelegt hat, erkennt dieser das eingelegte Material und zeigt es in der App an. Über die Funktion Smart Edit wird automatisch die dazugehörige Materialbeschreibung geöffnet. Bereits erstellte Projekte werden entsprechend des eingelegten Materials selektiert, und auch die Materialparameter werden automatisch angepasst. Unterstützt wird der Anwender während des gesamten Prozesses durch eine kontextsensitive Menüführung, die ihm nur die für den jeweiligen Anwendungsfall relevanten Funktionen ausgibt. Zur Erstellung standardkonformer Markierungen – etwa für Patch Panels nach TIA-660-C – sind wie bereits erwähnt Vorkenntnisse des Anwenders erforderlich. Damit normenkonforme und standardisierte Markierungen auch ohne Vorkenntnisse erstellt werden können, bietet die App Marking System dem Anwender sogenannte Application Wizards – damit wird er Schritt für Schritt von der Materialauswahl über die normenkonforme Dateneingabe bis zum fertigen Druckauftrag geleitet. Für Einsatzbereiche, in denen smarte Geräte untersagt sind oder eine Bedienung dieser durch das Tragen notwendiger Schutzausrüstung unmöglich ist, gibt es eine Handheld-Variante.

Fazit

Der Thermomark Go bietet dem Anwender zusammen mit einem vielseitigen Materialprogramm eine hohe Flexibilität für die professionelle Kennzeichnung von Klemmen, Leitern und Kabeln, Geräten und Anlagen. Neben Materialien im Endlosformat, die lediglich anwenderspezifisch auf ein bestimmtes Maß abgelängt werden, sind auch vorgestanzte Materialien für eine komfortable Leiter- und Kabel- sowie Gerätemarkierung verfügbar. Der Anwender bekommt eine hochwertige Markierungslösung für die Vor-Ort-Kennzeichnung, die sich beim Funktionsumfang kaum von konventionellen Desktop-Beschriftungssystemen unterscheidet. Mit Hilfe der App Marking System werden auch komplexe Markierungsprojekte bequem mobil erstellt und bearbeitet.

Mobile Thermotransferdrucker für jeden Anwendungsfall
Beim Produktprogramm Thermomark Go handelt es sich um eine Serie unterschiedlicher
Drucksysteme zur einfachen mobilen Kennzeichnung von Rollenmaterialien im praktischen
Kassettenformat. Die Vorteile auf einen Blick:
• Full-on-the-go use: Effizienter Markierungsprozess vor Ort, auch für komplexe Markierungsprojekte
• Vielseitig einsetzbar: großes Materialprogramm umfasst zahlreiche Produkte für die verschiedensten
Anwendungsbereiche der industriellen Kennzeichnung
• Energy-on-Board: ausgestattet mit einem Energiemanagement sowie austauschbaren,
wieder aufladbaren Hochleistungs-Akkus

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Dehn hat kürzlich sein Energiemanagement-System erfolgreich nach DIN EN ISO50001 zertifizieren lassen. Dazu beigetragen haben sowohl die systematische Bearbeitung des Themas Energie sowie zahlreiche Maßnahmen, die das Unternehmen in der Vergangenheit unternommen hat und die langfristig wirken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schritt für Schritt führt dieses Buch in die Grundlagen der fachgerechten Elektroinstallation ein. Aufgrund aktueller Änderungen in Normen und Bestimmungen wurde diese 10. Auflage neu bearbeitet und an den aktuellen Stand angepasst.‣ weiterlesen

Anzeige

Trotz des Impfstarts zu Jahresbeginn befindet sich Deutschland weiterhin im Lockdown; Perspektiven für eine langsame Öffnung lassen auf sich warten. Umso erfreulicher sind die Ergebnisse der traditionellen Frühjahrskonjunkturumfrage, die der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) in der Zeit zwischen dem 22. und 26. März 2021 durchführte und an der sich rund 1.200 Innungsbetriebe beteiligten. So liegt der Geschäftsklimaindex der E-Handwerke, ein zuverlässiger Indikator für die wirtschaftliche Situation der Branche, seit Herbst 2020 wieder stabil bei 80 Punkten (79,9). Vor einem Jahr, zu Beginn der Pandemie, war er kurzzeitig auf 55,6 Punkte eingebrochen – eine Folge des ersten Shutdowns im März 2020. Keine größeren Schwankungen gibt es auch hinsichtlich der aktuellen Geschäftssituation: 65,4% der im Rahmen der aktuellen Konjunkturumfrage befragten elektrohandwerklichen Unternehmen gaben an, die Geschäftssituation sei gut. Zum Vergleich: Vor einem Jahr, im März 2020, lag dieser Wert bei lediglich 30,1%, bevor sich die Situation im Mai 2020 wieder zu entspannen begann. Zur raschen Erholung hatte seinerzeit ganz wesentlich beigetragen, dass die E-Handwerke aufgrund des Antrags der elektrohandwerklichen Organisation vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) für systemrelevant erklärt worden waren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit derzeit 40 Mitarbeitern ist die Firma Meurer-etechnik in Großmaischeid im nördlichen Rheinland-Pfalz ein eher mittelgroßer Schaltanlagenbauer. Wenn es allerdings darum geht, Zukunftssicherung durch die Einführung von Digitalisierungsmaßnahmen zu betreiben, zählt das Unternehmen seit rund fünf Jahren zu den Vorreitern. Der vorliegende Beitrag skizziert den bisher dabei zurückgelegten Weg und gibt einen Ausblick, welche Aufgaben sich der Betrieb bei diesem 'Work in Progress' noch auf die Fahnen geschrieben hat.‣ weiterlesen

Bild: VDE Verlag GmbH

Durch den Fortschritt der Technik ist das VDE-Vorschriftenwerk in den letzten Jahren sehr umfangreich geworden und selbst für den Fachmann nicht immer leicht zu verstehen. Allein im Bereich der DIN VDE0100 wurden nahezu alle Themen neu bearbeitet und einige Themen mussten zusätzlich aufgegriffen werden. Das Werk liegt nun in der 17. Auflage vor. Wie in früheren Auflagen werden die theoretischen Grundlagen und die Anforderungen aus Normen, vor allem aus dem Bereich der DIN VDE0100, anhand zahlreicher Beispiele praxisrelevant und verständlich erläutert. Im Laufe von mehr als 25 Jahren ist dieser Leitfaden unter dem Kürzel ‚Der Kiefer‘ zu einem Standardwerk geworden.

Vor dem Hintergrund der digitalen Transformation sollen auch die Prozesse im Schaltschrankbau effizienter werden. Ein Schritt dorthin sind Arbeitstische mit Werkerassistenz, die Phoenix Contact auf den Markt gebracht hat. Der Schaltschrankbauer reduziert damit Durchlauf­zeiten und Kosten, und der Werker profitiert von der Ergonomie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige