Vom Leergehäuse bis zum Schaltschrank

Lösungen für individuelle
Kundenansprüche

Ob in der Telekommunikation oder im fortschreitenden Prozess der Verzahnung industrieller Produktion mit moderner Informationstechnik im Zuge der Industrie 4.0 – Digitalisierung findet nicht nur im Innen-, sondern auch im Außenraum statt. Und damit in Umgebungen, in denen empfindliche Technik vor Einflüssen wie Witterung, Temperatur, Chemikalien oder Krafteinwirkungen geschützt werden muss. Die Herausforderung dabei: neben einem bestmöglichen Schutz auch die sehr individuellen Kundenanforderungen erfüllen. Die Leergehäuse und Schaltschränke aus der GEOS-Serie von Spelsberg sind daher gleichermaßen auf Flexibilität, Sicherheit und Robustheit ausgelegt.

Im Bereich des Customizing sind Kunden bei Spelsberg kaum Grenzen gesetzt. Hier ein GEOS-Gehäuse mit Fräsung und eingelassener Tastatur. (Bild: Günther Spelsberg GmbH & Co. KG)

Gerade im industriellen Umfeld sind raue Bedingungen für Mensch und Technik an der Tagesordnung. Beide sind beispielsweise starken Temperaturschwankungen sowie einem erhöhten Staub- und Schmutzaufkommen ausgesetzt. Während eine passgenaue persönliche Schutzkleidung die Arbeiter vor daraus resultierenden Gefahren bewahrt, bedarf es zur Erhaltung elektrischer, elektronischer und elektromechanischer Bauteile zuverlässiger Gehäuse. Diese müssen zum einen selbst unter erschwerten Bedingungen den Einflüssen von außen dauerhaft standhalten und sich zum anderen flexibel an die innenliegende Technik anpassen. Diese Eigenschaften bietet die GEOS-Serie aus dem Hause Spelsberg. Neben einer hohen Widerstandsfähigkeit weisen die vielfältigen Varianten zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten auf. Für einen noch schnelleren und leichteren Zugang zu eingebauten Komponenten hat der Hersteller sein Angebot von zehn Leergehäusen um 22 Varianten an Schaltschränken erweitert. Damit können Kunden nun aus insgesamt 32 Varianten im Hoch- und Querformat wählen.

Robust- und Sicherheit sind entscheidend

Die Langlebigkeit der Leergehäuse und Schaltschränke wird vor allem durch das hochwertige und robuste Material Polycarbonat (PC) gewährleistet. Dieses ist UV-stabil sowie witterungsbeständig und schützt innenliegende Einbauten vor sehr hohen oder niedrigen Temperaturen sowie Einflüssen durch Öle oder Fette. Selbst an möglichen Schnittkanten ist durch die Verwendung des Kunststoffs die Korrosionsbeständigkeit dauerhaft sichergestellt. Hinzu kommt ein spezielles Design nach dem GEOS-Dichtprinzip Drain Protect, das die Gehäuse im Verbund mehrerer Maßnahmen dauerhaft resistent gegen Feuchteeindrang macht. Dazu tragen ein weit übergreifender Deckel sowie eine Ablaufrinne entlang der Gehäuseseiten im Kasten, die Feuchtigkeit zur Rückseite ableitet, ebenso bei, wie die umlaufende Elastomerdichtung. Die Leergehäuse und Schränke entsprechen der Schutzart IP66/IP67, sind nach IEC62208, UL50, UL50E und CSA22.2 umfangreich zertifiziert sowie nach IEC61439 geprüft. Im Falle extremer klimatischer Bedingungen sind die Produkte zudem für das Belüftungselement BEL Air vorbereitet. Dieses transportiert auftretendes Kondensat in kürzester Zeit aus dem Gehäuse. Durch einen ständigen, hohen Austausch kann sich die Luft im Inneren mit der Umgebungsluft vermischen und befördert die Feuchtigkeit nach außen. Der permanente Druckausgleich entlastet zeitgleich die Dichtung.

Das Belüftungselement BEL Air transportiert für den Fall extremer klimatischer Bedingungen auftretendes Kondensat mittels Luftaustausch in kürzester Zeit aus dem Gehäuse. (Bild: Günther Spelsberg GmbH & Co. KG)

Baukastensysteme gewähren Flexibilität

Einen wesentlichen Beitrag zur Flexibilität von GEOS leisten zum einen Befestigungsdome im Kasten und zum anderen ein intelligentes Einbausystem. Letzteres ermöglicht einen werkzeuglosen, schnellen Einbau im 25mm-Raster. So kann eine variable Bestückung mit anwendungstypischen Komponenten ohne Beeinträchtigung der technischen Eigenschaften erfolgen. Der Zwischenrahmen der Schaltschrank-Türen dient als Basis für weiteres Zubehör zum individuellen Ausbau, z.B. mit Einbauplatten, Berührungsschutz-Modulen oder Innentüren. Die Berührungsschutz-Module ermöglichen den Ausbau des Gehäuses zum Kleinverteiler und schützen vor Manipulation durch ihre werkzeuglose Montierbarkeit. Die Demontage ist ausschließlich mit einem Werkzeug möglich. Auch eine anwendungsoptimierte Ausstattung der Schaltschränke ist umsetzbar. Dazu zählen der Einbau von Türfeststellern, Türkontakten zur Fernabfrage des Öffnungszustands oder einer Innenbeleuchtung zur schattenlosen Ausleuchtung des Arbeitsfeldes. Weitere Flexibilität gewähren die Türen der GEOS-Schaltschränke. Durch sie lässt sich das Gehäuse einfach öffnen sowie sicher verschließen, während der integrierte Türfeststeller ein ungewolltes Zuschlagen verhindert. Der Öffnungswinkel von 180° sorgt außerdem für eine einschränkungsfreie Montage von Einbauten. Darüber hinaus befinden sich in den Türen, ebenso wie in den Deckeln, weitere Befestigungsdome.

Das intelligente Einbausystem ermöglicht einen werkzeuglosen, schnellen Einbau von Montageplatten, Normschienen oder Traggestellen im 25mm Raster. Darüber hinaus stehen Befestigungsdome im Kasten zur Verfügung. (Bild: Günther Spelsberg GmbH & Co. KG)

 

Konfiguratoren für individuelle Lösungen

Die digitale Transformation erhöht nicht nur den Bedarf an Gehäusen zum Schutz empfindlicher Bauteile in immer neuen Anwendungsgebieten. Sie beschert Herstellern auch weitere Möglichkeiten bei der Zusammenarbeit mit sowie im Ausbau von Serviceleistungen für Kunden. Deutlich wird dies beim Einsatz von Tools wie Online-Konfiguratoren. Sie befähigen Kunden zur individuellen Planung und Zusammenstellung ihrer Produkte – und das Schritt für Schritt am eigenen PC.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Mit seinem neuen 3D-Portal standardisiert der Softwareentwickler Aucotec die Verknüpfung von 2- und 3D-Engineering im Maschinen- und Anlagenbau. Das Interface erlaubt jederzeit auch webbasierten, also clientunabhängigen Datenaustausch zwischen allen gängigen 3D-Anwendungen und Aucotecs Kooperationsplattform Engineering Base (EB). Die dritte Dimension ist im Engineering immer dann wichtig, wenn es um die optimale Ausnutzung des vorgegebenen Raums oder dessen Anpassung geht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen eines preissensiblen Projektes hat Emka die Idee eines hybriden Dreh-Spann-Verschlusses entwickelt und in die Tat umgesetzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Adaptertülle AT-PP von Icotek ist auf Basis einer KT Kabeltülle groß aufgebaut. In dieser Tülle ist ein Polyamidkorpus integriert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für das Gesamtjahr 2020 wird für die globalen Auftragseingänge bei den Mitgliedsunternehmen des ZVEI-Fachbereichs Messtechnik und Prozessautomatisierung (m+P) mit einem leichten einstelligen Rückgang gerechnet. ‣ weiterlesen

Die neue Knipex StepCut-Kabelschere zeichnet sich durch weniger Kraftaufwand beim Kabelschnitt aus. Adern oder Litzen werden mit den abgestuften Schneiden nacheinander getrennt. ‣ weiterlesen

Conta-Clip erweitert sein Reihenklemmen-Programm mit Push-in-Anschluss für den Querschnittsbereich von 2,5mm² um die Dreistock-Initiatoren- und Mehrleiterklemmen PIKD. Die Push-in-Anschlusstechnik gestattet eine einfache und zeitsparende Adereinführung ohne Werkzeugeinsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige