Schaltanlagenbau für die Chemie-, Pharma- und Prozessindustrie

100% in Norm

Wer Produktionsanlagen für die Pharma- und Chemiebranche herstellt, weiß: Hier sind absolute Präzision und Sorgfalt gefragt. Das gilt für lokale, regionale und internationale Märkte gleichermaßen. Egal, auf welchem Kontinent oder in welchem Land: Überall müssen eine Vielzahl an Normen und Richtlinien bis ins Detail umgesetzt werden. Der Schaltanlagenbauer Blumenbecker hat sich auf die normgerechte Realisierung anspruchsvoller Maschinensteuerungen spezialisiert und beschäftigt dafür einen eigenen Normenbeauftragten. Der berichtet über ein Beispiel in Nordamerika.

Normenbeauftragter Martin Settele ist bei Kunden wie Kollegen ein gefragter Gesprächspartner. (Bild: Blumenbecker Automatisierungstechnik GmbH)

Normenbeauftragter Martin Settele ist bei Kunden wie Kollegen ein gefragter Gesprächspartner. (Bild: Blumenbecker Automatisierungstechnik GmbH)

Im US-amerikanischen Werk eines internationalen Pharmakonzerns steht die Inbetriebnahme einer neuen Produktion kurz bevor. Hier werden in Zukunft die ersten grundlegenden physikalisch-biochemischen Prozesse ablaufen, um aus tiefgefrorenem Blutplasma lebensrettende und lebenserhaltende Medikamente herzustellen. Das Herz der neuen Hightech-Produktion schlägt in zwölf Schaltschränken, die das Unternehmen Blumenbecker Automatisierungstechnik aus Beckum für den Maschinen- und Anlagenbauer GEA entwickelt und gebaut hat. Anders als in Deutschland kleben in den Schränken keine CE-Zeichen, sondern US-amerikanische UL-Label. Was besagt, dass die Maschinensteuerungen nach amerikanischen Normen und Richtlinien geplant, gebaut und zertifiziert wurden. Für den Schaltanlagenspezialisten Blumenbecker ist dies Tagesgeschäft.

Eigener Normenbeauftragter macht Prozesse einfach, schnell und sicher

Seit 2011 hat das Familienunternehmen aus Beckum mit Dependancen in Polen, Indien, China und den USA einen eigenen Normenbeauftragten im Haus. Diplom-Ingenieur Martin Settele stellt rund um die Uhr sicher, dass Schaltanlagen von Blumenbecker nach den anerkannten Regeln der Technik geplant und gebaut werden. „Mit wachsendem Export-Anteil war dies für uns ein logischer Schritt“, erläutert Geschäftsführer Harald Golombek. „Unser Anspruch ist es, das Geschäft unserer Kunden einfacher, schneller und sicherer zu machen. Dazu ist jederzeit abrufbares, stets aktuelles Wissen zu den gängigen internationalen Normen und Richtwerten unerlässlich. Genau wie die Kompetenz, diese Normen richtig zu interpretieren und umzusetzen.“

Kompetenz von EN60204 bis UL508A

Egal, ob es um Normen für Europa, Australien, Russland, Kanada oder die USA geht, Settele weiß, was bei EN6024, AS NZL61349, GOST, UL508A, cUL508A, CSA und zahlreichen weiteren Normen Sache ist. Wissen, das von Kunden wie Kollegen rege nachgefragt wird und das der Normenbeauftragte gerne teilt – sei es als Telefonjoker, im direkten Gespräch oder in Form von Schulungen. Der 55-jährige Diplom-Ingenieur begleitet den gesamten Entstehungsprozess einer Anlage. Von der Planung und Konstruktion über die Fertigung bis zur Abnahme ist er im Boot. Auch die Zertifizierung und das Labeln werden im eigenen Haus durchgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Zweimal jährlich, im Frühjahr und im Herbst, befragt der ZVEH die Innungsfachbetriebe nach der aktuellen Geschäftslage, nach Aussichten und Erwartungen für die Zukunft und der personellen Situation im Betrieb. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Betrieb elektrischer Anlagen sind immer auch spezielle Fragestellungen aus der Betriebswirtschaft und dem Management von Mensch und Technik verbunden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit zunehmender Flexibilisierung und Dezentralisierung der Arbeit, durch hochtechnisierte Wertschöpfungsprozesse oder auch den demografischen Wandel müssen Fragen an sichere Arbeitsumgebungen neu gestellt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Lehr- und Übungsbuch richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene in berufsvorbereitenden Bildungsgängen, Fördermaßnahmen und Berufsschulklassen mit fachlichen Inhalten in den Grundlagen der Elektrotechnik. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Bedarf an elektronischen Medien in allen Unternehmensbereichen steigt mit rasanter Geschwindigkeit. Damit wächst das Risiko eines Brands durch Kurzschluss oder Überhitzung. Die Betriebssicherheit von Unternehmens kann somit ernsthaft gefährdet werden. Um genau diese Folgen auszuschließen, können sich Betriebe präventiv gegen solche Gefahrenpotentiale absichern.‣ weiterlesen

Anspruchsvolle industrielle Anwendungen in der Elektrotechnik erfordern qualitativ hochwertige Lösungen bei der Beschriftung von Betriebsmitteln. Während bisher z.B. Schilder mittels Tusche beschriftet wurden, steht den Anwendern heutzutage ein sehr vielseitiges Spektrum an zusätzlichen Kennzeichnungstechnologien zur Verfügung. Seit der Jahrtausendwende haben daher die Kennzeichnungsverfahren, Thermotransfer, Tintenstrahldruck und Laserbeschriftung immer mehr an Bedeutung gewonnen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige