Durchgängiges Produktportfolio vom Steckverbinder bis zum I/O-System

Zeit als Erfolgsfaktor

Im unternehmerischen Alltag gilt zunehmend das Motto: Schneller, präziser und wirtschaftlicher. Ein durchgängiger Wertschöpfungsprozess ist dazu unabdingbar. Das unterstützt Weidmüller mit einer durchgehenden, sicheren Verbindungslösung, bei der die Push-In-Anschlusstechnologie zum Einsatz kommt – als State-of-the-art-Anschlusslösung, die ein hohes Maß an Effizienz bietet – von der Planung über die Installation bis hin zur Wartung.

Mit über 5.000 Push-In-Verbindungslösungen, vom Anschluss an Geräten bis hin zur Verteilung und Einspeisung über Reihenklemmen und Steckverbinder, unterstützt Weidmüller den Anwender in seinem gesamten Arbeitsprozess. (Bild: Weidmüller Gruppe)

Mit über 5.000 Push-In-Verbindungslösungen, vom Anschluss an Steuerung und anderen Geräten bis hin zur Verteilung und Einspeisung über Reihenklemmen und Steckverbinder, unterstützt Weidmüller den Anwender in seinem gesamten Arbeitsprozess. Nicht zuletzt ist der Einsatz der Technologie ein Zukunftsgarant: Push-In-Anschlusslösungen garantieren nicht nur zuverlässige Verbindungen über Jahrzehnte hinweg, sondern sind auch Ready to Robot für vollautomatisierte Montageprozesse.

Die Technik im Anschluss – intuitiv und werkzeuglos

In vielen Industriebereichen kommt es auf schnelle und zuverlässige Verbindungen an. Das Direktsteck-Anschlusssystem Push In bietet einfaches und sicheres Handling sowie geringe Verdrahtungszeiten, denn wie effizient Verarbeitungsprozesse sind, hängt vor allem vom Verdrahtungsaufwand ab. Komponenten mit Push-In-Technologie verkürzen die Anschlusszeit um bis zu 50 Prozent. Der abisolierte massive Leiter wird einfach bis zum Anschlag in die Klemmstelle gesteckt. Ein Werkzeug zum Anschließen ist nicht erforderlich. Die zuverlässige, rüttelsichere und gasdichte Verbindung ist hergestellt. Selbst feindrähtige Leiter mit aufgecrimpten Aderendhülsen – mit und ohne Kunststoffkragen – oder ultraschallverschweißte Leiter lassen sich problemlos anschließen. Die Push-In-Anschlusstechnologie ist nach dem Druckfeder-Prinzip konzipiert, d.h. die Feder für den Leiteranschluss wird separat im Gehäuse gehalten. Dieses Konstruktionsprinzip gewährleistet eine Trennung von mechanischer und elektrischer Funktion. Der Vorteil: hohe Leiterausziehkräfte. Außerdem spleißen feindrähtige Leiter beim Einführen nicht auf. Einfache Planungsprozesse, kurze Vorbereitungszeiten, effiziente Verdrahtung und schnelle Inbetriebnahme: Die Vorteile dieses innovativen Anschlusssystems in Direktstecktechnik hat Weidmüller in einem breiten Produktportfolio mit über 5.000 Push-In-Verbindungslösungen zum Einsatz gebracht. Es gibt Lösungen in Form von Reihenklemmen, Elektronikkomponenten wie Relais oder Stromversorgungen, oder im Remote I/O-System U-Remote über schwere Steckverbinder bis hin zur Leiterplattenanschlusstechnik.

Die Push In-Technologie macht viele Aufgaben im Bereich der Verbindungstechnik einfacher, schneller, sicherer und damit wirtschaftlicher. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Mit Reihenklemmen Anschlusszeiten reduzieren

Bei der Klippon Connect Reihenklemme setzt Weidmüller auf die bewährte Anschlusstechnik. Dabei reduziert die Push- In-Technik laut Anbieter die Anschlusszeiten der Reihenklemmen um bis zu 50 Prozent. Die Anschlusstechnik und die besondere Form der Reihenklemme ermöglicht eine komfortable Verdrahtung und besonders kompakte Klemmen mit nur 100mm Länge und 5,1mm Breite. Weitere Bemessungsdaten nach IEC60947-7-1 sind: Strom 32 Ampere und Spannung 400 Volt. Weidmüller gibt Anwendern eine Klemmenfamilie an die Hand, die die Leistungsmerkmale einer 4mm2 Klemme aufweist, von der Baugröße aber einer 2,5mm2 Klemme entspricht und in kurzer Zeit verdrahtet ist. Mit dem umfangreichen Zubehör und den verschiedenen Querverbindungsmöglichkeiten lassen sich mit der Klippon Connect A-Reihe zahlreiche Anforderungen lösen.

 

Platzsparende Relaiskoppler und Solid-State Relais

Genauso einfach und komfortabel wie die Reihenklemmen der A-Reihe lassen sich auch die Termseries Relaiskoppler verdrahten. Weidmüller bietet dabei platzsparende Relaiskoppler und Solid-State Relais mit Ein- und Zwei-Wechslerkontakten an. Dank der kompakten Baubreite von 6,4mm sind die Module platzsparend und erlauben auch die Planung und Realisierung von kleineren Schaltschränken. Für eine noch bessere und einfachere Verdrahtung hat Weidmüller die Termseries um ein Anschlussmodul in Push-In-Technik erweitert. Mit dem Anschluss lassen sich alle Leitertypen schnell und sicher anschließen. Die eindeutige Kennzeichnung des Anschlusses erfolgt über farbige Pusher. Der integrierte Prüfabgriff auf jeder Ebene erlaubt eine schnelle, unkomplizierte Prüfung mit Standardprüfsteckern und vereinfacht die Wartung und Fehlersuche im laufenden Betrieb.

Push In-Technik: Der abisolierte massive Leiter wird einfach bis zum Anschlag in die Klemmstelle gesteckt. Fertig! (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

 

I/O-Systeme effizient im Einsatz

Der Push-In-Anschluss begeistert auch beim individuell skalierbaren Automatisierungsbaukasten U-Mation. Das U-Remote I/O-System in IP20 mit Push In überzeugt mit maßgeschneiderter Planung, schneller Installation und mehr Sicherheit bei der Inbetriebnahme. Das Herz der U-Mation-Familie bildet U-Control Web – die flexible Steuerung mit integriertem, webbasiertem Engineering-Tool. Als Schnittstelle zwischen U-Control Web und der Feldebene fungiert das modulare I/O-System U-Remote mit Feldbuskopplern für die gängigsten Bus- und Kommunikationssysteme. Das IP20-System für Schaltschränke bietet umfangreiche Funktionen, einschließlich SIL3-fähiger Module.

Das Herzstück der Steckverbinder sind die Einsätze

Außerhalb des Schaltschranks sind industrietaugliche Anschlüsse gefragt, die sich weder von extremen klimatischen Einflüssen noch von elektromagnetischen Störungen beeinflussen lassen. Hier gewährleisten die RockStar Steckverbinder mit Push-In-Technik eine zuverlässige Übertragung von Energie, Signalen und Daten im industriellen Umfeld – vom Schaltschrank bis ins Feld. Sie bieten Schutz gemäß IP65 und IP68 / IP69K sowie eine Absicherung gegen elektromagnetische Störungen. Ein schwerer Steckverbinder besteht aus einem Steckverbindereinsatz und dem schützenden Gehäuse. Der Einsatz bildet also das Herz des schweren Steckverbinders und ist für die elektrische Funktion zuständig. Mit dem Steckverbindereinsatz in der Push-In-Anschlusstechnologie profitiert der Anwender nicht nur durch die sichere Anschlusstechnik, sondern auch durch die einfache und schnelle Handhabung des Anschlusses. Steckverbindereinsätze von Weidmüller sind aus hochwertigen Isolierstoffen gefertigt, welche die sichere Übertragung auch höherer Spannungen auf engem Raum erlauben. Außerdem setzt der Anbieter im gesamten Sortiment der schweren Steckverbinder nur einen einzigen Kunststoff ein, der UL-gelistet und bahntauglich ist. Dies ermöglicht den uneingeschränkten, weltweiten Einsatz der Steckverbinder. Modular und platzsparend konzipiert, sorgen sie zusätzlich für eine hohe Funktionsdichte.

 Die Push In-Anschlusstechnologie ist nach dem Druckfeder-Prinzip konzipiert - der Vorteil: hohe Leiterausziehkräfte. (Bild: Weidmüller Gruppe)

Die Push In-Anschlusstechnologie ist nach dem Druckfeder-Prinzip konzipiert – der Vorteil: hohe Leiterausziehkräfte. (Bild: Weidmüller Gruppe)

 

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Elektrotechnikhersteller Finder baut seinen Vertrieb kontinuierlich aus und hat aktuell einen neuen Gebietsverkaufsleiter an Bord geholt: Christian Faatz. Er hat am 1. Januar 2021 seine Position als Gebietsverkaufsleiter angetreten.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Eltefa 2021 kann nicht wie geplant vom 20. bis 22. April 2021 stattfinden. Für die Messe Stuttgart, den ideellen Träger Fachverband Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg sowie den Fachbeirat in Vertretung der Aussteller war die Sicherstellung der Qualität der Fachmesse und ein kundenorientiertes Handeln ausschlaggebend für diese Entscheidung.‣ weiterlesen

Anzeige

Schneider Electric, die Enel Group und das Weltwirtschaftsforum (WEF) haben das erste Ergebnis der 'Net Zero Carbon Cities – Systemic Efficiency Initiative' veröffentlicht. Das globale Rahmenwerk zielt darauf ab, die Bemühungen um Dekarbonisierung und Resilienz in Städten weltweit zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Anzeige

Um Funktionssicherheit und Verfügbarkeit einer Schaltanlage stets zu gewährleisten, kommt es auf das richtige Klima für die verbauten elektrotechnischen Komponenten an. Vorgestellt im Webinar am 21.01.21 um 11 Uhr werden moderne Lösungen zur Kühlung und Heizung.

‣ weiterlesen

Anzeige

Für Schaltschrankbauer bietet die Digitalisierung ein enormes, vielfach nicht ausgeschöpftes Potenzial in der Fertigung, für deren Kunden einen sicheren und wirtschaftlichen Betrieb. Das Online-Seminar am 20.01.21 um 15:30 Uhr beleuchtet beide Aspekte.

‣ weiterlesen

Anzeige

Schneider Electric erweitert sein Micro-Datacenter-Portfolio für industrielle IT-Anwendungen. Die neue EcoStruxure R-Serie bietet eine schnelle und einfache Möglichkeit zur Bereitstellung von Edge-Computing-Infrastrukturen im Bereich von Produktions- und Fertigungsanlagen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige