Geschichte der Aderendhülse Kunststoffkragen

Einfache Handhabung, flexible Anwendbarkeit

Als die Schulfreunde Hans Zoller und Hans Fröhlich im Oktober 1963 mit der Herstellung und Konstruktion von Schaltschränken und Schalttafeln begannen, standen sie hinsichtlich elektrischer Verbindungen schnell vor der Fragestellung, flexible Leitungen, bestehend aus vielen einzelnen Litzen, in eine Klemmstelle sicher einzuführen.

Im Schaltanlagenbau verhelfen Aderendhülsen zu dauerhaften Verbindungen. (Bild: Zoller + Fröhlich GmbH)

Das damals gängige Verfahren der Verlötung dieser flexiblen Einzellitzen zu einem massiven Draht, um diese in einem Verbund komplett in eine Klemmstelle einzuführen, stellte sich im realen Einsatz als nicht dauerhaft zuverlässig dar. Durch vorhandene Vibrationen in den Anlagen, in denen die Schaltschänke standen, brachen die Verbindungen an der Übergangsstelle vom verlöteten zum flexiblen Teil der Einzellitzen ab. Dies führte dazu, dass die Verbindung unterbrochen wurde und somit die Funktion der Anlage nicht mehr gegeben war. In den späten 1960er Jahren waren viel Pioniergeist, Ausdauer und ein Projekt in Spanien erforderlich, um eine einfache und doch bahnbrechende Lösung zu finden – die isolierte Aderendhülse mit Kunststoffkragen, die 1969 von Hans Fröhlich erfunden und patentiert wurde. Die Aderendhülse mit Kunststoffkragen besteht aus einem Kupferröhrchen zur Verbindung des Drahtes mit der Klemmstelle und einem Kunststofftrichter, welcher eine schnelle und zuverlässige Einführung aller einzelnen Litzen in die Kupferhülse ermöglicht und einen schnellen und zuverlässigen Anschluss bei gleichzeitig hoher mechanischer und elektrischer Konnektivität und Sicherheit schafft.

Weltweite Kabelverarbeitung

Alle Z+F-Aderendhülsen werden, wie bereits 1969, noch heute am Firmensitz in Wangen hergestellt und in die ganze Welt geliefert. Im Laufe der Jahre hat die Nachfrage nach Aderendhülsen stetig zugenommen. Ausgehend von nur ein paar Tausend Stück pro Jahr produziert das Unternehmen heute rund 1,8 Milliarden Aderendhülsen pro Jahr. Ein entscheidender Faktor, der es Z+F ermöglicht die Produktion am Standort zu halten und sich am Markt zu behaupten, ist der hohe Automatisierungsgrad. Weitere wichtige Faktoren sind Qualität, starke und dauerhafte Partnerschaften sowie Zertifizierungen. Z+F produziert nach höchsten Qualitätsstandards, abgesichert durch verschiedene Überwachungs- und Kontrollmechanismen. Als einziger Hersteller weltweit sind die Anschlüsse von Z+F nach CSA sowie den UL-Normen 486 A, B und F zertifiziert. Passend zu den Anforderungen am Markt entwickelte Z+F in den letzten fünf Jahrzehnten weitere Aderendhülsen im Querschnittsbereich von 0,14mm² bis 240mm² in verschiedenen Farben und Längen. Je nach Kundenwunsch bietet Z+F auch kundenspezifische Farben für den Kunststoffkragen, Verpackungen sowie Aderendhülsen für Multinormleiter (AWG) mit einem breiteren Kunststoffkragen an.

CAD-Zeichnung von Aderendhülsen (Bild: Zoller + Fröhlich GmbH)

Einfach und doch genial

So einfach das Konzept der Aderendhülse zunächst erscheinen mag, die Wirkung, die sie in den letzten fünf Jahrzehnten hatte, ist nicht zu unterschätzen. Durch die einfache Handhabung und die flexible Anwendbarkeit hat die Aderendhülse ihren Weg in verschiedene Branchen gefunden. Aderendhülsen werden heutzutage nicht nur in der Kabelverarbeitung, im Schaltschrankbau und in der Automatisierungstechnik eingesetzt, sondern auch bei der Elektrifizierung von Haushalten, in der Automobil- und Luftfahrtindustrie, in der Medizintechnik und Sensorik sowie im Bereich erneuerbare Energie, in Windkraftanlagen und in der Turbinentechnik. Als die isolierte Aderendhülse vor 50 Jahren von Hans Fröhlich erfunden wurde, konnte niemand ihren Einfluss auf das Unternehmen und die Branche vorhersagen. Doch Stück für Stück hat die Aderendhülse die Anschlusstechnik grundlegend verändert und ist ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der Elektrotechnik sowie der Kabelkonfektion geworden.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Grundlage für die Bezeichnung der Betriebsmittel in Schaltschränken und Schaltplänen bildet die DIN EN81346 (früher: EN61346 bzw. IEC61346). Diese Norm gilt für industrielle Systeme, Anlagen und Ausrüstungen sowie Industrieprodukte. Sie besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil (EN81346-1) beinhaltet die Strukturierungsprinzipien und der zweite Teil (EN81346-2) die Bildung einheitlicher Referenzkennzeichen (früher: Betriebsmittelkennzeichen). Die Zielsetzung der Referenzkennzeichnung ist die schnelle und eindeutige Identifikation der Betriebsmittel über den gesamten Lebenszyklus. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Natur gibt es für jeden Lebensraum Arten, die perfekt an die Bedingungen ihrer Umgebung angepasst sind. Genauso erfolgreich agiert die Akku-Compact Flex in engen Winkeln im kompakten Schaltschrank. Wenn die eingeschränkte Bewegungsfreiheit ein störungsfreies Arbeiten mit einer klassischen Handstanze erschwert, zeigt die Flexible unter den Stanzen, was sie kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wer in Zeiten wachsenden Fachkräftemangels sein Personal bei der Stange hält, macht vieles richtig. Wer neues hinzugewinnt, kann sich glücklich schätzen. Und wer unaufgefordert gezielte Bewerbungen erhält, der gehört wohl zu den imagestärksten Unternehmen. Vor allem KMUs gehen da oft leer aus. Dabei können sie durch flache Hierarchien, sinnstiftende Arbeit und wertschätzendes Personalmanagement vielfach punkten. Wer mit Vertrauen führt und die stets geforderte Veränderungsbereitschaft durch Sicherheiten ausbalanciert, gewinnt Menschen statt Arbeitskräfte. Dazu ist nicht einmal eine Imagekampagne notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mehr als ein halbes Jahrhundert im Schaltanlagenbau: Auf diese Tradition kann die Firma Schalt-Technik Huber aus dem Münchener Stadtteil Schwabing-Freimann zurückblicken. In dieser Zeit war das Gewerbe großen Veränderungen unterworfen. Im Gespräch mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläutert Inhaber Robert Huber welche Herausforderungen sein mittelständisches Unternehmen zu bewältigen hat, um auch heute noch in einem Hochlohnland wie Deutschland erfolgreich am Markt agieren zu können. ‣ weiterlesen

Die Schaltschrankfertigung ist gekennzeichnet von einer Verzahnung mechanischer und elektronischer Komponenten, einem relativ hohen Individualisierungscharakter, Druck nach kurzen Lieferzeiten und einem hohen Anteil an manueller Fertigung. Durch eine stärkere Digitalisierung der einzelnen Prozessschritte ergibt sich dadurch ein großes Potenzial zur Effizienzsteigerung sowohl in der Entwicklung als auch in der Produktion. ‣ weiterlesen

Wenn Schaltschränke in einer Umgebung mit wechselnden klimatischen Bedingungen montiert sind, können sich dort schnell Hotspots oder unliebsame Feuchte bilden. Für Peltier-Kühl- und Entfeuchtungsgeräte hat Elmeko den neuen Controller TPC 300 entwickelt, mit dem sich die kritischen Parameter überwachen und die Klimageräte regeln lassen. Neben verschiedenen Regelungsprogrammen gibt es umfangreiche Überwachungsmöglichkeiten sowie eine serielle Schnittstelle zur Kommunikation und Visualisierung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige