Steckverbinder mit integrierter Kabelverschraubung

Kabelverbindungen schnell
und einfach lösen

Die Innovation von Pflitsch ist eine Kombination aus Kabelverschraubung und Stecker – kurz Stecker KV. Sie zeichnet sich durch ihre kompakte und schlanke Bauform aus und wird überall dort eingesetzt, wo geringe Steckzyklen erforderlich sind, z.B. für Wartungsarbeiten. Die Lösung vereinfacht den Service, spart Zeit und Kosten und trägt zur erhöhten Zuverlässigkeit bzw. Prozesssicherheit bei.

 In der Stecker-KV kombiniert Pflitsch die positiven Eigenschaften einer Kabelverschraubung mit der Steckfunktion. Diese Innovation vereint eine kompakte Bauform mit hoher Dichtigkeit und Zugentlastung. (Bild: Pflitsch GmbH & Co. KG)

In der Stecker-KV kombiniert Pflitsch die positiven Eigenschaften einer Kabelverschraubung mit der Steckfunktion. Diese Innovation vereint eine kompakte Bauform mit hoher Dichtigkeit und Zugentlastung. (Bild: Pflitsch GmbH & Co. KG)

Die steigende Modularität bei industriellen Systemen führt zu einer wachsenden Anzahl von Verkabelungen. In der Praxis müssen viele Verbindungen z.B. von Elektromotoren, Leuchten oder Sensoren meist nur selten demontierbar sein für Montage, Wartung, Reparatur oder Austausch. Da Steckverbinder in der Regel für viele tausend Steckzyklen ausgelegt sind, sind sie für diese Anwendungen häufig nicht passend und unnötig teuer. Gleichzeitig werden im industriellen Umfeld zudem hohe Dichtigkeiten und Zugentlastungen sowie eine kompakte Bauform gefordert, wie sie Kabelverschraubungen ermöglichen. Pflitsch entwickelte daher eine steckbare Kabelverschraubung, bei der die positiven Eigenschaften einer Kabelverschraubung um die Funktion der Steckbarkeit erweitert. Je nach Anforderung des Kundenprojektes wird dazu in die Kabelverschraubung eine Steckverbindung integriert.

Branchenspezifische Lösung

Im ersten Schritt realisiert Pflitsch Lösungen für die Hygieneanforderungen der Pharma- und Lebensmittelbranche. Da hier die Reinheit an erster Stelle steht, müssen Maschinen so aufgebaut sein, dass sie möglichst leicht zu reinigen sind und sich keine Schmutznester bilden können. Zudem müssen eingesetzte Komponenten Hochdruckreinigern, Desinfektionsmitteln und Reinigungschemikalien standhalten können. Beständigkeit gegen heiße Temperaturen, Korrosion und aggressive Flüssigkeiten und Dämpfe sind zwingend erforderlich. Bei elektromechanischen Schnittstellen spielt auch die Staub- und Druckwasserdichtigkeit eine Rolle, um eine lange Lebensdauer in dem anspruchsvollen Umfeld gewährleisten zu können. Die European Hygienic Equipment Design Group (EHEDG) erstellt zur Konstruktion im Hygienic Design Richtlinien, nach denen Produkte für die Lebensmittelindustrie konzipieren werden sollten. Verwendete Materialien spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Edelstahl ist der bevorzugte Werkstoff, da er korrosions-, chemikalien- und temperaturbeständig ist. Außerdem sind keine Wechselwirkungen mit den Lebensmitteln zu verzeichnen. Auch spezielle Kunststoffe kommen bei umspritzten Bauteilen, Dichtungen und Gehäusen zum Einsatz – möglichst zertifiziert nach FDA, der US-amerikanischen Lebensmittel-Überwachungs und Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration.

Stecker-KV im Hygienic Design

Die Lösung basiert auf der Kabelverschraubung Blueglobe Clean Plus, die nach EHEDG-Richtlinien entwickelt konzipiert und zertifiziert ist. Glatte Edelstahl-Oberflächen (RA <0,8 µm), spaltfreie Montage und abgerundete Flächen sind wichtige Merkmale dieser Hygienic Design-Lösung. In die Hygiene-Kabelverschraubung integriert der Hersteller den kundenspezifische Kontaktträger aus hochwertigem Kunststoff. Ein spezieller Dichteinsatz sorgt für eine großflächige und schonende Abdichtung zum Kabel hin, was gleichzeitig eine überdurchschnittliche Zugentlastung bringt. Die Einheit erreicht montiert die IP68/IP69. Je nach Material des Dichteinsatzes ist diese Lösung für Temperaturen bis -40 … +85 bzw. -40 … +105°C zugelassen. Gegenüber speziell abgedichteten Industriesteckern mit vergleichbaren Eigenschaften bietet die Pflitsch-Lösung Vorteile hinsichtlich Kosten und Baumaßen. Sie wird aufgrund der integrierten Kabelverschraubung deutlich kompakter. Angedacht sind Größen von M16 bis M32, in die sich die gewünschte Kontaktzahl integrieren lässt. In der M20 sind z.B. bis zu 5 Kontakte á 1mm Durchmesser möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric erweitert sein Micro-Datacenter-Portfolio für industrielle IT-Anwendungen. Die neue EcoStruxure R-Serie bietet eine schnelle und einfache Möglichkeit zur Bereitstellung von Edge-Computing-Infrastrukturen im Bereich von Produktions- und Fertigungsanlagen.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit elektronischen Schutzschaltern ist es viel einfacher, einen Steuerstromkreis zu planen. In Kombination mit 24VDC-Schaltnetzteilen bieten sie zuverlässigen Schutz vor negativen Folgen von Überlast oder Kurzschlüssen. Dank ihrer Intelligenz können sie die auftretenden Ströme präzise analysieren, Fehler erkennen und im Fehlerfall schnell auslösen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht nur optisch, sondern auch inhaltlich und technisch wurde die Website von Besel & Schwäller überarbeitet. Ab jetzt auch mobile friendly – Texte werden größer dargestellt und Links können problemlos angetippt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Publikation enthält alle wesentlichen Formeln aus dem Berufsfeld Elektrotechnik-Energietechnik sowie grundlegende Formeln der Mathematik, Mechanik und Physik, abgestimmt auf den Bereich der Elektrotechnik.

‣ weiterlesen

Anzeige

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) hat in Kooperation mit dem Springer Gabler-Verlag das Fachbuch ‚Supply Management Research – Aktuelle Forschungsergebnisse 2020‘ veröffentlicht.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Tätigkeit einer Elektrofachkraft ist geprägt durch die geschickte und fachgerechte Auswahl sowie Zuordnung wichtiger elektrotechnischer Kenngrößen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige