Dichtungen für Schaltschränke

Auf Dauer dicht und geschützt

Dichtungen sind auf den ersten Blick eher unscheinbar. Dabei haben sie aber eine bedeutende Funktion. Im Gehäuse- und Schaltschrankbau schützen sie die Innenräume unter anderem vor Feuchtigkeit, Staub und Schmutz. Auch im Bahn-, Klima- und Hygienebereich übernehmen Dichtungsprofile wichtige Aufgaben. Gefertigt werden sie aus verschiedenen Werkstoffen. Abhängig von den Anforderungen und dem Anwendungsbereich ist dabei die richtige Wahl der Materialien entscheidend, damit das gesamte Dichtsystem funktioniert.

 (Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG)

(Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Grundlage für die Herstellung von Gummiprofilen sind Polymere, die sich in drei Hauptgruppen unterteilen lassen: Elastomere, Thermoplaste und thermoplastische Elastomere. Für die Fertigung von Elastomeren, wie Ethylen-Propylen-Kautschuk (EPDM), Nitrilkautschuk (NBR) oder Chloroprenkautschuk (CR), ist Kautschuk der Hauptrohstoff. Die plastische Kautschukmasse wird mit verschiedenen Zusatzstoffen gemischt und erhitzt. Bei diesem chemisch-physikalischen Prozess der Vulkanisation verbinden sich die Molekülketten des Kautschuks untereinander. Das Material erhält dabei seine Gummielastizität. Die Herstellung von Thermoplasten, wie Polyvinylchlorid (PVC) oder Polypropylen (PP), dagegen erfolgt durch rein physikalische Prozesse. So ist die Kunststoffmasse in einem bestimmten Temperaturbereich und durch Krafteinwirkung formbar – ohne Vulkanisation. Thermoplaste können mehrfach wieder eingeschmolzen werden. Thermoplastische Elastomere (TPE) verbinden die Herstellungsvorteile der Thermoplaste mit den Gummieigenschaften der Elastomere. Sie haben aufgrund ihrer Struktur elastische Eigenschaften bei Raumtemperatur. Bei Wärmezufuhr lassen sich die Kunststoffe dagegen plastisch verformen. Grundsätzlich beeinflussen viele Eigenschaften des Dichtungsmaterials, wie Elastizität und Restkompression, aber auch die Beständigkeit gegenüber Chemikalien und Hitze die Funktionsfähigkeit und Qualität der Dichtung.

EPDM: resistent und beständig

Im Schaltschrankbau kommt überwiegend der synthetische Kautschuk EPDM aus dem Bereich der Elastomere zum Einsatz. Der Werkstoff zeichnet sich durch eine gute Heißwasser-, Wasserdampf-, Alterungs- und Witterungsbeständigkeit aus und überzeugt durch einen großen thermischen Anwendungsbereich von -35°C bis +130°C. Auch verfügt der synthetische Kautschuk über eine gute Sauerstoff-, UV- und Ozonbeständigkeit. EPDM ist resistent gegen Säuren und Laugen, sollte aber nicht mit mineralischen Ölen in Kontakt kommen. Der Nitrilkautschuk NBR – ebenfalls ein Elastomer – ist für diesen Anwendungsfall besser geeignet, bietet aber in puncto UV- und Ozonbeständigkeit eine geringere Beständigkeit. Der thermische Anwendungsbereich liegt je nach Mischungsaufbau zwischen -30°C und +100°C, kurzzeitig bis +130°C. Bei höheren Temperaturen verhärtet der Werkstoff jedoch.

 

 Dichtungen aus EPDM mit Dichtbereich aus Moosgummi und Klemmbereich aus Weichgummi mit Metallkern (Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Dichtungen aus EPDM mit Dichtbereich aus Moosgummi und Klemmbereich aus Weichgummi mit Metallkern (Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG)

 Dichtungen aus EPDM mit Dichtbereich aus Moosgummi und Klemmbereich aus Weichgummi mit Metallkern (Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Dichtungen aus EPDM mit Dichtbereich aus Moosgummi und Klemmbereich aus Weichgummi mit Metallkern (Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Luftblasen verbessern die Eigenschaften

Moosgummi ist ebenfalls ein Elastomer. Die Herstellung des Dichtungsmaterials erfolgt im Wesentlichen aus EPDM, NBR oder CR. Bei der Herstellung entstehen während der Vulkanisation durch chemische Zusätze kleine Luftblasen, die das Material aufblähen. Das führt zu einer Struktur mit überwiegend offenen Zellen. Die Außenhaut des Produktes ist dicht, geschlossen und robust. Moosgummi ist auch für EMKA, den Weltmarktführer für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen, ein wichtiges Material für die Abdichtung im Schaltschrankbereich. „Unsere Dichtungsprofile für den Schaltschrank bestehen häufig aus einem sogenannten Fußbereich mit eingebettetem Metallkern und einem Dichtelement aus Moosgummi“, erklärt Helmut Krebs, technischer Berater Dichtungstechnik bei EMKA. Das Material eignet sich sehr gut für die Abdichtung von Schaltschränken, da es eine hohe Druckelastizität und ein gutes Rückstellungsvermögen aufweist. Nach der Dehnung oder Stauchung kehrt das Elastomer also annähernd in den Ausgangszustand zurück. Moosgummi-Profile sind weich, bieten bei leichtem Druck eine gute Kontaktfläche zum Gehäuse und dichten damit ideal ab. Viele Toleranzen an der Schaltschranktür lassen sich so überbrücken. Optimal funktioniert das Dichtungsmaterial, wenn es zu 30 bis maximal 50% komprimiert wird. Bei einer Komprimierung über 50% besteht die Gefahr, die Struktur des Materials zu schädigen und damit das Rückstellungsvermögen zu reduzieren.

Das physikalische Verhalten des Dichtungsmaterials

Über die Eignung als Dichtungswerkstoff entscheidet u.a. das physikalische Verhalten eines Materials. Hier kommt der sogenannte Druckverformungsrest (DVR) als Maß für die bleibende Verformung ins Spiel. Er gibt an, inwiefern die elastischen Eigenschaften von Elastomeren nach einer Druckverformung bei vorgegebener Temperatur erhalten bleiben. So bedeutet ein DVR von 0%, dass der Stoff seine ursprüngliche Form wieder vollständig erreicht, bei einem DVR von 100% dagegen bleibt das Material nach der vorgenommenen Entspannung völlig verformt. „Alle von uns eingesetzten Materialien verfügen über exzellente Werte der physikalischen Eigenschaften und garantieren damit eine optimale Funktion“, so Helmut Krebs.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist geprägt durch komplexe Systeme, integrale Prozessen und deren Verknüpfungen in der physisch-realen wie auch digital-virtuellen Welt. Deren Handlungsräume nehmen direkten Einfluss auf die Produktionswelt und sind unter dem Stichwort Industrie 4.0 weltweit subsummiert. Im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld wachsen so Produkte, Dienstleistungen, Produktionsanlagen wie auch Objekte mit eingebetteter Software zu intelligenten und verteilten Systemen zusammen und verlangen unsere „cyberphysische“ Aufmerksamkeit. Wie können wir diesen Anforderungen gerecht werden? Was beschreibt die DNS des Mitarbeiters der Zukunft für produzierende Unternehmen?‣ weiterlesen

Anzeige

Es scheinen goldene Zeiten anzubrechen: Überall wird von neuen Geschäftsmodellen gesprochen. Sie versprechen erweiterte Geschäftsfelder für traditionelle Elektrobetriebe ebenso, wie einen profitablen Business Plan für eine Unternehmensgründung. Auch müssen sie herhalten als Hoffnungsträger bei drohenden Arbeitsplatzverlusten, die angesichts fortschreitender Automatisierung in Produktionsbetrieben befürchtet werden. Aber wie genau können diese Modelle aussehen? Und wer kann diese Dienstleistungen erbringen? Wer braucht sie? Wir geben eine Antwort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schaltgeräte haben den Schritt in das Zeitalter des Industrial Internet of Things (IIOT) bereits vollzogen. Dies machte auf der zurückliegenden Hannover Messe unter anderem das Angebot am ABB-Stand deutlich. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich auf der weltgrößten Industriemesse mit Giampiero Frisio, Leiter der Business Line Smart Power, unter anderem über die Möglichkeiten, wie Anlagenbauer unter Nutzung der modernen Hard- und Softwarelösungen ihre Zukunftsfähigkeit sichern können. ‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sowie der Automobilindustrie werden Schaltschranklösungen mit Automatisierungstechnik zur Steuerung, Überwachung und Diagnose der jeweiligen Applikation benötigt, um einen effizienten und stabilen Produktionsablauf sicherzustellen. Da die Anforderungen der Anwender und die Einsatzbereiche meist spezifisch sind, müssen die Lösungen individuell designt und entwickelt werden, was einige Nachteile mit sich bringt. Wie es anders gehen kann, zeigt das modulare Baukastensystem Smart Production Cabinet von Phoenix Contact. ‣ weiterlesen

Vor allem in Zügen gelten spezielle Anforderungen an die Sicherheit – und das schon im kleinsten Detail. Emka hat daher einen neuen Sicherheitsvorreiber mit Markierung und Öffnungsindikator entwickelt. Das Thema Brandschutz adressiert der Anbieter mit der Optimierung seiner bewährten EPDM-Dichtungen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige