Zusätzliche Größen und erhöhte Schutzart

Erweiterte Anwendungsbereiche

Hager hat sein mittleres Wand- und Standschrank-Sortiment komplett erneuert: Im Rahmen der umfassenden Sortimentsüberarbeitung ersetzen die neuen Verteilerschränke der Reihe FR die bisherigen FT und FA Wand- und Schrankschränke. Dabei hat der Hersteller die Schutzart von vormals IP54 auf jetzt durchgängig IP55 erhöht.

 Die neuen FR Wandschränke sind in acht Höhen, fünf Breiten und zwei Tiefen lieferbar. Neu hinzugekommen sind die Höhe 1.550mm und die Tiefe 400mm für die Höhe 1.400mm. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Die neuen FR Wandschränke sind in acht Höhen, fünf Breiten und zwei Tiefen lieferbar. Neu hinzugekommen sind die Höhe 1.550mm und die Tiefe 400mm für die Höhe 1.400mm. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Das Sortiment der komplett neu konstruierten FR Wand- und Standschränke zeichnet sich durch eine verbesserte Verarbeitungsqualität und Montagefreundlichkeit gegenüber der Vorgängerreihe aus sowie durch zusätzliche Größen. Alle Gehäuse bieten die Schutzklassen I und II sind wie bisher für die Hager-Innenausbausysteme Univers N und Univers N Hochstrom bis 800A vorbereitet. Je nach Kurzschlussschutzeinrichtung liegt die Kurzschlussfestigkeit (Icc) bei bis zu 35kA; der Stoßschutz entspricht IK10. Die neuen Wandschränke sind in acht Höhen, fünf Breiten und zwei Tiefen lieferbar. Neu hinzugekommen sind die Höhe 1.550mm und die Tiefe 400mm für die Höhe 1.400mm. Die neuen Größen bieten mehr Platz für Schaltgeräte und Verdrahtung sowie eine bessere Wärmeabfuhr. Je nach Schrankhöhe können drei bis zehn Gerätereihen für 36 bis 600 Platzeinheiten installiert werden. Bei Bedarf lassen sich für größere Anlagen aber auch mehrere Schränke neben- oder übereinander montieren. Schließlich sind alle Wandschränke mit Transportfüßen versehen, so dass sie in der Werkstatt und auf der Baustelle materialschonend bewegt werden können. Die neuen FR Standschränke sind in sechs Breiten, zwei Höhen und zwei Tiefen für 132 bis 864 Platzeinheiten erhältlich. Neu hinzugekommen ist die Breite 1.550mm, die Höhe 1.700mm und die Tiefe 400mm. Auch hier ist die Montage mehrerer Schränke neben- und übereinander möglich. Alle Standschränke werden mit einem ebenfalls neu konstruierten Bodensockel in schmutzabweisendem Tiefschwarz (RAL 9.005) ausgeliefert. Dieser ist wahlweise in den Höhen 100 und 200mm lieferbar und bereits ab Werk montiert. Eine Montage mehrerer Sockel übereinander ist ebenfalls möglich (maximal 400mm). Praktisch: Die Front- und Rückblenden der Sockel sind abschraubbar, so dass die Schränke per Stapler transportiert werden können. Zudem sind die Seitenblenden der Sockel mit ausschlagbaren Kabeleinführöffnungen versehen.

 Die neuen FR Standschränke sind in sechs Breiten, zwei Höhen und zwei Tiefen erhältlich. Neu hinzugekommen sind hier die Breite 1.550mm, die Höhe 1.700mm und die Tiefe 400mm. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Die neuen FR Standschränke sind in sechs Breiten, zwei Höhen und zwei Tiefen erhältlich. Neu hinzugekommen sind hier die Breite 1.550mm, die Höhe 1.700mm und die Tiefe 400mm. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Verbessert im Detail

Neben dem Ausbau der lieferbaren Schrankgrößen weisen die Gehäuse eine Vielzahl von Weiterentwicklungen und spezifischen Eigenschaften auf, die dem Schaltanlagenbauer in der Summe die Arbeit deutlich erleichtern. So verfügen die komplett aus solidem 1,5mm Stahlblech gefertigten Schrankgehäuse über rundum fest eingepresste Rückwände, die im Vergleich zu herkömmlich punktgeschweißten Wänden eine deutlich höhere Stabilität erzielen. Zudem sorgen die umlaufend geschäumten Dichtungen mit hoher Öl- und Temperaturbeständigkeit für einen hohen Anlagenschutz. Die Innenverkleidung besteht aus soliden Kunststoffplatten für die Schutzklassen I und II. Praktisch: Defekte Platten können im Fall des Falles einfach ausgetauscht werden. Wie die Gehäuse sind auch die wahlweise rechts oder links anschlagbaren Türen aus 1,5mm starkem Stahlblech gefertigt. Sie lassen sich in einem bedienungsfreundlichen Winkel von bis zu 110° öffnen – ab 1.050mm Schrankbreite sogar synchron als Doppeltür. Durch einen zusätzlichen Schließhaken lässt sich die linke Tür unabhängig von der rechten verriegeln. Hervorzuheben ist die asymmetrische Aufteilung der Doppeltüren, bei der eine Seite breiter ist, die andere schmaler. Da in die Türen links und rechts Verstärkungsprofile eingeschweißt sind, hat sich deren Stabilität und Verwindungssteifigkeit erhöht. Die Erdung der Türen erfolgt nach wie vor über das Scharnier; zusätzlich gehört aber auch eine Erdungsleitung zum serienmäßigen Lieferumfang der Schränke. Dank der neu konstruierten Türscharniere gehört ein weit verbreitetes Ärgernis auf Baustellen und in Werkstätten bei den neuen Schränken der Vergangenheit an: Die Stifte der Scharniere sind unverlierbar und ersparen dem Schaltanlagenbauer dadurch zeitaufwändige und nervenzehrende Suchaktionen. Darüber hinaus können die Stifte ohne Werkzeug entsperrt werden. So lassen sich die Türen bequem per Ein-Mann-Montage aus- und einhängen. Eine weitere praxisorientierte Lösung hat der Anbieter mit neuen Verdrahtungsprofilen für die Türinnenseite entwickelt. Diese sind als Zubehör erhältlich und eignen sich zum Aufbringen von Kabelkanälen beispielsweise für türintegrierte Schalt- und Messgeräte. Neben all diesen technischen Gesichtspunkten hat Hager aber auch ein besonderes Augenmerk auf die Gestaltung der Türen gelegt. Von buchstäblich zentraler Bedeutung ist hierbei der neu gestaltete und serienmäßige Druckknopf-Schwenkhebel iin der Farbe RAL 9.005 entsprechend der Sockelfarbe. Bei Bedarf kann der Griff mit einem Profilzylinder aus dem Zubehör versehen werden, um ein unbefugtes Öffnen des Schranks zu verhindern.

 Der neu gestaltete Druckknopf-Schwenkhebel entspricht dem aktuellen Hager-Design. Er passt farblich zum Sockel und kann bei Bedarf mit einem Profilzylinder aus dem Zubehör ausgerüstet werden. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Der neu gestaltete Druckknopf-Schwenkhebel entspricht dem aktuellen Hager-Design. Er passt farblich zum Sockel und kann bei Bedarf mit einem Profilzylinder aus dem Zubehör ausgerüstet werden. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Vielseitig nutzbare Gewindebuchsen

Als weiteres praktisches Feature sind die Deck- und Bodenbleche sowie die Rückwand der Gehäuse mit M8-Gewindebuchsen ausgestattet, die verschiedene Nutzungsmöglichkeiten erlauben: So können in die Buchsen der Deckbleche Ringschrauben eingedreht werden, um die Gehäuse mit Hilfe von daran befestigten Transportbändern sicher anzuheben; und in die Buchsen der Bodenbleche lassen sich bei den Wandschränken beispielsweise Transportfüße einschrauben, um die Gehäuse vor Beschädigungen und Verschmutzungen zu schützen. Bei der Wandbefestigung erweisen sich dann die hinteren Gewindebuchsen als nützlich, da in ihnen die zum serienmäßigen Lieferumfang zählenden Wandbefestigungslaschen verschraubt werden können. Darüber hinaus lassen sich die Buchsen nutzen, um Wandschränke mit Hilfe einer Aufhängschiene auch bei einer Ein-Mann-Montage sicher an der Wand zu befestigen. Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass die neuen Hager FR Schränke nicht wie bisher nur vertikal an der Wand befestigt werden können, sondern auch horizontal. Aber auch für die Herstellung stabiler Schrank-Schrankverbindungen sind die Buchsen nutzbar. Dazu bietet Hager Verbindungsplatten sowie passende Adapterflansche als Dichtungen zum Erhalt der Schutzart IP55 als Zubehör an. Die Schränke sind ab Werk mit Kabeleinführungsplatten inklusive Einführungsflanschen ausgestattet – die Wandschränke oben und unten, die Standschränke oben. Die Standschränke mit einer Tiefe von 400mm sind oben und unten serienmäßig mit einer Flanschöffnung versehen. Um eine zweite Kabeleinführungsöffnung zu nutzen, muss bei Bedarf lediglich der vorgeprägte Kunststoffeinsatz mit einem Cuttermesser ausgeschnitten und das dahinterliegende Blech ausgeschlagen werden.

Vorgeprägte Seitenöffnungen für Sammelschienenträger bis 185mm Phasenabstand

Die ebenfalls vorgeprägten Seitenöffnungen für die Sammelschienen-Durchführung sind bei den neuen Schränken zur Erleichterung der Montage größer als bisher ausgelegt. Diese können ebenfalls einfach mit einem Hammer ausgeschlagen werden. Neu ist auch die Anordnung der bis zu drei Seitenöffnungen: Sie sind nun je nach Schrankhöhe vorbereitet für Univers N Sammelschienenträger mit Phasenabständen von 40, 60 und erstmals auch 185mm für Sammelschienenträger zur Montage von NH-Sicherungslastschaltleisten. Darüber hinaus bietet Hager als Zubehör 1- bis 6-feldige Kabelabfangschienen an, die sich in Höhe, Tiefe und Neigung verstellen lassen. So kann der Schaltanlagenbauer die Leitungsführung an die Eingangsneigung anpassen. Ein Vorteil, der vor allem bei größeren Leitungsquerschnitten zum Tragen kommt.

Autor | Günter Waschbüsch,
Markt Manager Zweckbau,
Hager Vertriebsgesellschaft mbh & Co. KG,
Blieskastel

Das könnte Sie auch interessieren

Der Kabelverschraubungsspezialist Jacob stellt mit der Wadi-Serie eine neue Kabelverschraubungsfamilie mit kabelschonender Klemmtechnik vor. Statt den üblicherweise verwendeten Lamellenkörben zur Fixierung des Kabelmantels setzen die Ingenieure in dieser Serie auf eine eigens entwickelte Dichtringtechnik mit erweitertem Klemmbereich. Der Vorteil: Kabel werden nicht mehr punktuell, sondern flächig über den Kabelmantel fixiert und dadurch weniger eingeschnürt.

Anzeige

Die Sieger der Deutschen Meisterschaften in den elektro- und informationstechnischen Handwerken stehen fest. Beim Bundesleistungswettbewerb des ZVEH am 16. und 17. November in Oldenburg belegten sieben Elektroniker in den ebenso vielen Ausbildungsberufen der E-Handwerke den ersten Platz. Den jährlich stattfindenden Deutschen Meisterschaften im E-Handwerk misst Lothar Hellmann, Präsident des ZVEH und Vorsitzender des Vereins zur Berufs- und Nachwuchsförderung in den Elektro- und Informationstechnischen Handwerken, eine über die E-Branche hinausgehende Bedeutung bei.

Anzeige

Der Schaltschrankbau ist nach wie vor durch eine werkstattorientierte Fertigung gekennzeichnet. In Zeiten von Industrie 4.0 und Losgröße 1 zeigt sich dieser Ansatz als nicht wettbewerbsfähig. Wie sich Prozesse optimieren lassen und so der Aufwand reduziert werden kann, verdeutlichen die Ergebnisse einer Kooperation von Phoenix Contact und der Ruhr-Universität Bochum.

Anzeige
Anzeige

Nicht nur bei Autos werden Emissionen kritisch beäugt. Auch in der Landwirtschaft gelten hohe Anforderungen, was den Schadstoffausstoß betrifft. Stickoxide können hier genauso entstehen wie in Verbrennungsmotoren und auch die Gerüche, die Stallungen entströmen, sind nicht jedermanns Sache. Abhilfe schaffen hier Filteranlagen, die aus der Landluft alles Unerwünschte entfernen.

Das Blitzduell von Phoenix Contact ist eine Gaming-App für Überspannungsschutz-Experten, bei der es neben Fachwissen auch um Schnelligkeit geht.

Anzeige

Die Stromversorgung der unterschiedlichen Komponenten unterliegt in der Konstruktion von Anlagen einem kontinuierlichen Wandel. Moderne technische Möglichkeiten, innovative Entwicklungen und neue Anforderungen der Anlagenbetreiber befeuern diese Entwicklung. In der Vergangenheit waren große und zentrale Schalträume üblich. Die Steuerung und Stromversorgung waren an einem Ort zusammengeführt. Von dort erfolgte, mit zum Teil sehr langen Zuleitungen, der Anschluss der unterschiedlichen Komponenten ins Feld. Dieser Aufbau hat sich in den letzten Jahren immer deutlicher verändert. Die zentrale Versorgung und Steuerung der Anlage weicht modularen und dezentralen Ansätzen. Dies führt zu neuen Herausforderungen und erfordert geeignete Lösungen.

Das Thema Industrie 4.0 ist nicht mehr wegzudenken aus den Wirtschaftsblättern und Lokalzeitungen der Industriestandorte. Nicht zuletzt, weil die Umstellung der Werke in vollem Gange ist – auch bei Rittal in Haiger.

Moderne Verteilnetze werden immer dynamischer, schließlich müssen sie mit einer diskontinuierlichen Energieproduktion und daraus resultierenden Spannungsschwankungen umgehen. Dem muss sich die eingesetzte Technik anpassen. Das betrifft nicht nur die Ortsnetzstationen, sondern auch die darin installierte Sekundärtechnik.

Weidmüller vertieft seine langjährige Zusammenarbeit mit seinen Softwarepartnern Zuken und Cadenas. Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit wird dabei auf der Bereitstellung von standardisierten Produktdaten liegen.

Ladestationen für Elektroautos, Schalter in der Kältekammer, Verteiler an Strommasten, Außenlautsprecheranlagen auf offener See oder Produktionsstätten in der Schwerindustrie – der Einsatz in diesen Bereichen verlangt Gehäusen viel ab. Outdoor sind die Gehäuse Sonneneinstrahlung, Temperaturschwankungen, Hagel und Wasser ausgesetzt. Für die Werkshalle gilt ähnliches: Dort wirken extreme Hitze oder Kälte, Staub, Öle, ätzende Dämpfe oder Strahlwasser auf sie ein. Gefragt sind robuste, sichere Gehäuse, die bei der Montage flexibel sind.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige