Zusätzliche Größen und erhöhte Schutzart

Erweiterte Anwendungsbereiche

Hager hat sein mittleres Wand- und Standschrank-Sortiment komplett erneuert: Im Rahmen der umfassenden Sortimentsüberarbeitung ersetzen die neuen Verteilerschränke der Reihe FR die bisherigen FT und FA Wand- und Schrankschränke. Dabei hat der Hersteller die Schutzart von vormals IP54 auf jetzt durchgängig IP55 erhöht.

 Die neuen FR Wandschränke sind in acht Höhen, fünf Breiten und zwei Tiefen lieferbar. Neu hinzugekommen sind die Höhe 1.550mm und die Tiefe 400mm für die Höhe 1.400mm. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Die neuen FR Wandschränke sind in acht Höhen, fünf Breiten und zwei Tiefen lieferbar. Neu hinzugekommen sind die Höhe 1.550mm und die Tiefe 400mm für die Höhe 1.400mm. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Das Sortiment der komplett neu konstruierten FR Wand- und Standschränke zeichnet sich durch eine verbesserte Verarbeitungsqualität und Montagefreundlichkeit gegenüber der Vorgängerreihe aus sowie durch zusätzliche Größen. Alle Gehäuse bieten die Schutzklassen I und II sind wie bisher für die Hager-Innenausbausysteme Univers N und Univers N Hochstrom bis 800A vorbereitet. Je nach Kurzschlussschutzeinrichtung liegt die Kurzschlussfestigkeit (Icc) bei bis zu 35kA; der Stoßschutz entspricht IK10. Die neuen Wandschränke sind in acht Höhen, fünf Breiten und zwei Tiefen lieferbar. Neu hinzugekommen sind die Höhe 1.550mm und die Tiefe 400mm für die Höhe 1.400mm. Die neuen Größen bieten mehr Platz für Schaltgeräte und Verdrahtung sowie eine bessere Wärmeabfuhr. Je nach Schrankhöhe können drei bis zehn Gerätereihen für 36 bis 600 Platzeinheiten installiert werden. Bei Bedarf lassen sich für größere Anlagen aber auch mehrere Schränke neben- oder übereinander montieren. Schließlich sind alle Wandschränke mit Transportfüßen versehen, so dass sie in der Werkstatt und auf der Baustelle materialschonend bewegt werden können. Die neuen FR Standschränke sind in sechs Breiten, zwei Höhen und zwei Tiefen für 132 bis 864 Platzeinheiten erhältlich. Neu hinzugekommen ist die Breite 1.550mm, die Höhe 1.700mm und die Tiefe 400mm. Auch hier ist die Montage mehrerer Schränke neben- und übereinander möglich. Alle Standschränke werden mit einem ebenfalls neu konstruierten Bodensockel in schmutzabweisendem Tiefschwarz (RAL 9.005) ausgeliefert. Dieser ist wahlweise in den Höhen 100 und 200mm lieferbar und bereits ab Werk montiert. Eine Montage mehrerer Sockel übereinander ist ebenfalls möglich (maximal 400mm). Praktisch: Die Front- und Rückblenden der Sockel sind abschraubbar, so dass die Schränke per Stapler transportiert werden können. Zudem sind die Seitenblenden der Sockel mit ausschlagbaren Kabeleinführöffnungen versehen.

 Die neuen FR Standschränke sind in sechs Breiten, zwei Höhen und zwei Tiefen erhältlich. Neu hinzugekommen sind hier die Breite 1.550mm, die Höhe 1.700mm und die Tiefe 400mm. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Die neuen FR Standschränke sind in sechs Breiten, zwei Höhen und zwei Tiefen erhältlich. Neu hinzugekommen sind hier die Breite 1.550mm, die Höhe 1.700mm und die Tiefe 400mm. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Verbessert im Detail

Neben dem Ausbau der lieferbaren Schrankgrößen weisen die Gehäuse eine Vielzahl von Weiterentwicklungen und spezifischen Eigenschaften auf, die dem Schaltanlagenbauer in der Summe die Arbeit deutlich erleichtern. So verfügen die komplett aus solidem 1,5mm Stahlblech gefertigten Schrankgehäuse über rundum fest eingepresste Rückwände, die im Vergleich zu herkömmlich punktgeschweißten Wänden eine deutlich höhere Stabilität erzielen. Zudem sorgen die umlaufend geschäumten Dichtungen mit hoher Öl- und Temperaturbeständigkeit für einen hohen Anlagenschutz. Die Innenverkleidung besteht aus soliden Kunststoffplatten für die Schutzklassen I und II. Praktisch: Defekte Platten können im Fall des Falles einfach ausgetauscht werden. Wie die Gehäuse sind auch die wahlweise rechts oder links anschlagbaren Türen aus 1,5mm starkem Stahlblech gefertigt. Sie lassen sich in einem bedienungsfreundlichen Winkel von bis zu 110° öffnen – ab 1.050mm Schrankbreite sogar synchron als Doppeltür. Durch einen zusätzlichen Schließhaken lässt sich die linke Tür unabhängig von der rechten verriegeln. Hervorzuheben ist die asymmetrische Aufteilung der Doppeltüren, bei der eine Seite breiter ist, die andere schmaler. Da in die Türen links und rechts Verstärkungsprofile eingeschweißt sind, hat sich deren Stabilität und Verwindungssteifigkeit erhöht. Die Erdung der Türen erfolgt nach wie vor über das Scharnier; zusätzlich gehört aber auch eine Erdungsleitung zum serienmäßigen Lieferumfang der Schränke. Dank der neu konstruierten Türscharniere gehört ein weit verbreitetes Ärgernis auf Baustellen und in Werkstätten bei den neuen Schränken der Vergangenheit an: Die Stifte der Scharniere sind unverlierbar und ersparen dem Schaltanlagenbauer dadurch zeitaufwändige und nervenzehrende Suchaktionen. Darüber hinaus können die Stifte ohne Werkzeug entsperrt werden. So lassen sich die Türen bequem per Ein-Mann-Montage aus- und einhängen. Eine weitere praxisorientierte Lösung hat der Anbieter mit neuen Verdrahtungsprofilen für die Türinnenseite entwickelt. Diese sind als Zubehör erhältlich und eignen sich zum Aufbringen von Kabelkanälen beispielsweise für türintegrierte Schalt- und Messgeräte. Neben all diesen technischen Gesichtspunkten hat Hager aber auch ein besonderes Augenmerk auf die Gestaltung der Türen gelegt. Von buchstäblich zentraler Bedeutung ist hierbei der neu gestaltete und serienmäßige Druckknopf-Schwenkhebel iin der Farbe RAL 9.005 entsprechend der Sockelfarbe. Bei Bedarf kann der Griff mit einem Profilzylinder aus dem Zubehör versehen werden, um ein unbefugtes Öffnen des Schranks zu verhindern.

 Der neu gestaltete Druckknopf-Schwenkhebel entspricht dem aktuellen Hager-Design. Er passt farblich zum Sockel und kann bei Bedarf mit einem Profilzylinder aus dem Zubehör ausgerüstet werden. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Der neu gestaltete Druckknopf-Schwenkhebel entspricht dem aktuellen Hager-Design. Er passt farblich zum Sockel und kann bei Bedarf mit einem Profilzylinder aus dem Zubehör ausgerüstet werden. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Vielseitig nutzbare Gewindebuchsen

Als weiteres praktisches Feature sind die Deck- und Bodenbleche sowie die Rückwand der Gehäuse mit M8-Gewindebuchsen ausgestattet, die verschiedene Nutzungsmöglichkeiten erlauben: So können in die Buchsen der Deckbleche Ringschrauben eingedreht werden, um die Gehäuse mit Hilfe von daran befestigten Transportbändern sicher anzuheben; und in die Buchsen der Bodenbleche lassen sich bei den Wandschränken beispielsweise Transportfüße einschrauben, um die Gehäuse vor Beschädigungen und Verschmutzungen zu schützen. Bei der Wandbefestigung erweisen sich dann die hinteren Gewindebuchsen als nützlich, da in ihnen die zum serienmäßigen Lieferumfang zählenden Wandbefestigungslaschen verschraubt werden können. Darüber hinaus lassen sich die Buchsen nutzen, um Wandschränke mit Hilfe einer Aufhängschiene auch bei einer Ein-Mann-Montage sicher an der Wand zu befestigen. Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass die neuen Hager FR Schränke nicht wie bisher nur vertikal an der Wand befestigt werden können, sondern auch horizontal. Aber auch für die Herstellung stabiler Schrank-Schrankverbindungen sind die Buchsen nutzbar. Dazu bietet Hager Verbindungsplatten sowie passende Adapterflansche als Dichtungen zum Erhalt der Schutzart IP55 als Zubehör an. Die Schränke sind ab Werk mit Kabeleinführungsplatten inklusive Einführungsflanschen ausgestattet – die Wandschränke oben und unten, die Standschränke oben. Die Standschränke mit einer Tiefe von 400mm sind oben und unten serienmäßig mit einer Flanschöffnung versehen. Um eine zweite Kabeleinführungsöffnung zu nutzen, muss bei Bedarf lediglich der vorgeprägte Kunststoffeinsatz mit einem Cuttermesser ausgeschnitten und das dahinterliegende Blech ausgeschlagen werden.

Vorgeprägte Seitenöffnungen für Sammelschienenträger bis 185mm Phasenabstand

Die ebenfalls vorgeprägten Seitenöffnungen für die Sammelschienen-Durchführung sind bei den neuen Schränken zur Erleichterung der Montage größer als bisher ausgelegt. Diese können ebenfalls einfach mit einem Hammer ausgeschlagen werden. Neu ist auch die Anordnung der bis zu drei Seitenöffnungen: Sie sind nun je nach Schrankhöhe vorbereitet für Univers N Sammelschienenträger mit Phasenabständen von 40, 60 und erstmals auch 185mm für Sammelschienenträger zur Montage von NH-Sicherungslastschaltleisten. Darüber hinaus bietet Hager als Zubehör 1- bis 6-feldige Kabelabfangschienen an, die sich in Höhe, Tiefe und Neigung verstellen lassen. So kann der Schaltanlagenbauer die Leitungsführung an die Eingangsneigung anpassen. Ein Vorteil, der vor allem bei größeren Leitungsquerschnitten zum Tragen kommt.

Autor | Günter Waschbüsch,
Markt Manager Zweckbau,
Hager Vertriebsgesellschaft mbh & Co. KG,
Blieskastel

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen digitalen Planungstool Hager Ready steht dem Elektrohandwerk ab sofort eine kostenlose App für IOS und Android zur Verfügung, die es ermöglicht, Kleinverteiler normgemäß mit dem Smartphone oder Tablet zu planen und gleichzeitig zu beschriften.

Anzeige

Wir schreiben das Jahr 2005, genauer gesagt, den 18. Januar 2005: Die SPS IPC Drives hat erstmals nach Themen gegliedert stattgefunden, Rexroth verkauft sein Kleinrobotergeschäft an Stäubli und Wladimir Putin soll die nächste Hannover Messe eröffnen.

Das Elektrotechnikunternehmen Weidmüller erhielt bei einer feierlichen Veranstaltung im Rahmen der Messe Ambiente in Frankfurt am Main den German Design Award 2019 vom Rat für Formgebung für sein innovatives Reihenklemmenportfolio Klippon Connect in der Kategorie `Excellent Product Design Industry´. Die Reihenklemme konnte dabei vor allem mit ihrer einfachen und komfortablen Handhabung bei der internationalen Jury punkten.

Anzeige

Zuken gibt die Unterzeichnung einer Vereinbarung für die Übernahme der Vitech Corporation mit Sitz in Blacksburg, USA bekannt. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.

Phoenix Contact hat in Zusammenarbeit mit Jean Müller ein skalierbares Monitoring-System für den Netzbetrieb entwickelt, das in Echtzeit Betriebsmesswerte zur Optimierung der Netze oder zur Netzbetriebsführung bereitstellt.

Die Unternehmen in Deutschland befinden sich in einem der größten Transformationsprozesse, den sie je durchlaufen haben. Die Umbrüche durch die Digitalisierung bieten große Chancen, stellen sie aber auch vor große Herausforderungen.

Schneider Electric hat den Global Digital Transformation Benefits Report 2019 veröffentlicht, der konkrete Belege für die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung im gesamten Spektrum der globalen Industrie, des Handels und des öffentlichen Sektors liefert. Dieser Nachweis erfolgt in Form von tiefgreifenden, quantifizierbaren Geschäftsvorteilen, basierend auf einer Sammlung von 230 Kundenprojekten, die Schneider Electric in den letzten fünf Jahren in 41 Ländern realisiert hat. Dabei kam die offene, skalierbare und IoT-fähigen Systemarchitektur EcoStruxure zum Einsatz.

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2% gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5% – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7% noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach, Im Dezember sank die Produktion sogar um 8% gegenüber dem Vorjahresmonat“, erläuterte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann (Foto). „Dies passt ins Bild der gesamten Industrie, die unter den geopolitischen Verunsicherungen leidet.

Im Dezember 2018 verfehlten die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie ihren Vorjahreswert um 12,2%. „Anders als 2017 gingen in diesem Monat keine Großaufträge ein“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

„Im Schaltschrankbau steckt die Automatisierung noch in den Kinderschuhen“, behauptet Matthias Klaus, Geschäftsführer bei Komax Deutschland. „Da gibt es viel Spielraum für Innovationen und Effizienzsteigerungen“.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige