Kühlung per Filterlüfter für den Schaltschrank neu interpretiert

Mit Klappen klappt es besser

Die Kühlung mit Filterlüftern gehört zu den einfachen und preiswerten Lösungen zur Klimatisierung von Schaltschränken. Sie ist etablierter Standard und in zahlreichen Anwendungen gängige Praxis. Aber warum sollte man langjährig bewährte Standardlösungen nicht verbessern? Mit dem Filterlüfter FPI/FPO 018 präsentiert Stego zwei Systeme, welche diese Art der aktiven Kühlung neu interpretieren und für mehr Luftleistung sorgen.

 Die Filterlüfter FPI/FPO 018 zur Kühlung von Schaltschränken sorgen für mehr Luftleistung. (Bild: Stego Elektrotechnik GmbH)

Die Filterlüfter FPI/FPO 018 zur Kühlung von Schaltschränken sorgen für mehr Luftleistung. (Bild: Stego Elektrotechnik GmbH)

Die Kühlung mittels eines Luftstroms ist gegenüber teuren Kühlgeräten eine wirtschaftliche, erprobte Basislösung für die Klimatisierung in Schaltschränken. Das zugrundeliegende Wirkprinzip ist denkbar einfach: Kühle Umgebungsluft wird durch eine Einlassöffnung angesaugt, die dahinterliegende Filtermatte entfernt Schwebstoffe und Verunreinigungen. Die so ins Innere strömende Luft kühlt den Schaltschrank. Um den Durchlauf und damit den kontinuierlichen Abtransport der Verlustwärme im Schaltschrank aufrechtzuerhalten, besteht ein Filterlüftersystem immer aus einem Einlass- und einem Auslassfilter.

 

 

Klappen für mehr Luftleistung

Der Schlüssel für mehr Luftleistung und damit mehr Kühlwirkung liegt in der Erhöhung des Luftdurchsatzes. Ein möglicher Ansatz ist der Austausch der Filtermatte. Eine niedrigere Dichte des Fließes erlaubt eine leichtere Durchströmung, führt aber zu einer schlechteren IP Klasseneinstufung. Alternativ können stärkere oder größere Lüftermotoren eingesetzt werden, jedoch mit Kostennachteilen bei Beschaffung und im Betrieb. Stego geht mit den Filterlüftern Plus einen effizienteren Weg. Diese bieten eine um bis zu 25 Prozent höhere Luftleistung als herkömmliche Filterlüfter-Systeme. Der Anbieter verzichtet hierzu auf die Filtermatte am Luftauslass und setzt stattdessen die eigenentwickelte patentierte Klappentechnologie ein. Hierdurch senkt sich der Gegendruck für die Luft beim Auslass auf ein Minimum ab. Der Luftstrom kann fast ungehindert durch die schwenkenden Klappen entweichen.

FPI Luftstromrichtung in‘

Der Filterlüfter Plus bietet dem Anwender zwei Systeme für die Luftstromrichtung, ‚in‘ oder alternativ ‚out‘. Luftstromrichtung ‚in‘: Das FPI-System entspricht der klassischen Anordnung, wie sie vielfach Anwendung im Markt findet. Der Lüfter befindet sich im unteren, kühleren Bereich des Schaltschrankes und bläst die äußere Frischluft in diesen ein. Hierdurch bildet sich ein Überdruck, der das Eindringen von Schmutz an Schwachstellen in der Dichtung verhindert. Der Luftaustritt erfolgt über den filterlosen, aber dafür mit Klappen bestückten Auslass. Der aufgebaute Schranküberdruck kann nun frei und ungehindert austreten. Die offenen Klappen stellen dem Luftstrom weniger Widerstand entgegen als eine Filtermatte. In der Folge wird ein größerer Luftvolumenstrom transportiert als in herkömmlichen Systemen mit Filtermatte am Luftauslass.

FPO Luftstromrichtung out‘

Um das Potential der Klappentechnologie voll auszuschöpfen, bietet Stego den Filterlüfter Plus alternativ im Systemen FPO an. Luftstromrichtung ‚out‘: Beim FPO-System wird der Lüfter am Luftauslass montiert, der in der Regel im oberen Bereich des Schaltschranks positioniert ist. Die Funktion ähnelt der eines Dachlüfters. In dieser Anordnung saugt der Lüfter die Stauwärme gezielt ab und leitet diese ungehindert durch die aufschwingenden Klappen nach außen. Durch den geringeren Gegendruck der Klappen wird ein deutlich höherer Luftdurchsatz und damit eine verbesserte Kühlwirkung erreicht. Die komplette Ausnutzung der Fläche der Filtermatte im Ansaugbereich durch den fehlenden Motor erhöht den Luftstrom weiterhin und ermöglicht ein verlängertes Wartungsintervall für den Filtertausch.

Klappen für höhere thermische Isolation

Applikationen, die bei sich ändernden Witterungsverhältnissen oder in abgeschaltetem Zustand beheizt werden, um Untertemperaturen oder Frost zu vermeiden, verlieren die meiste Wärme durch Öffnungen im Schaltschrank – insbesondere durch die Öffnungen für Filterlüfter. Die Klappentechnologie wirkt dem entgegen, bei abgeschaltetem Lüfter sind die Klappen komplett geschlossen. Im oberen Schrankbereich ist die Öffnung somit verschlossen und die dadurch bessere thermische Isolation reduziert den Wärmeverlust deutlich.

Werkzeugloses Befestigen mit Drehriegeln

Vielfach werden Filterlüfter mit Rasthaken in die Außenwand des Schaltschrankes geclipst. Hierfür ist eine exakt herausgetrennte Ausschnittöffnung notwendig, um ausreichend Halt zu gewähren. Stego hat dies durch eine Drehriegelbefestigung vereinfacht. Hierzu muss der Filterlüfter nur in die Ausschnittfläche eingesetzt werden und mithilfe der vier Drehriegel in jeder Ecke ist er innerhalb von Sekunden werkzeuglos fest arretiert. Auch dann, wenn das Ausschnittsmaß nicht exakt der Zeichnung entspricht. Einrastgeräusche geben dem Anwender akustisches Feedback über den Einbauzustand. Die werkseitig umlaufend aufgeschäumte Dichtung erlaubt größere Toleranzen bei der Ausschnittfläche und entbindet den Anwender von zusätzlichen Arbeitsschritten. Sollte ein Aus- bzw. Wiedereinbau notwendig sein, z.B. für Wartungsarbeiten, ist dies ohne Verlust von Haltekraft möglich – einzig ein Schraubendreher wird hierfür benötigt. Alternativ oder auch zusätzlich zu den Drehriegeln sind Bohrungen für die klassische Montage mit Schrauben ebenfalls vorhanden.

Approbationen für zertifizierte Sicherheit

Die gesamte Filterlüfter Plus Serie ist VDE- und UL-approbiert und erfüllt die Anforderungen der Schutzart IP54 – geprüft vom unabhängigen Prüf- und Zerifizierungsinstitut VDE. Für Anwendungen im Außenbereich benötigt der Anwender die höhere IP56. Die Schutzart IP55 ist hierfür nachweislich nicht ausreichend. Die Montage der optionalen Strahlwasserhaube FFH 086 gewährt den notwendigen Spritzwasserschutz für Outdoor-Applikationen. Der Filterlüfter Plus ist in den marktüblichen AC- und DC-Spannungen erhältlich und wird in fünf Standardausschnittmaßen angeboten.

Fazit

Stego erreicht für den FPI/FPO Filterlüfter durch den Einsatz der Klappentechnologie ein Plus von bis zu 25 Prozent Luftleistung. Dem Anwender steht nun bei gleichem Einbaumaß mehr Leistung zur Verfügung um Anwendungen aktiv zu kühlen. Neben der klassischen Einbausituation (FPI), mobilisiert der Filterlüfter Plus in der Einbaurichtung FPO – durch die Montage des Lüfters am Luftauslass mit Klappentechnologie – zusätzliche Leistung.

Autor | Jan-Thomas Mosebach,
Vertriebs-Ingenieur,
Stego Elektrotechnik GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Oliver Schleicher (Foto) trat zum 1. Mai 2019 als Regional Manager DACH in die Geschäftsführung der deutschen Vertriebsgesellschaft der Weidmüller Gruppe in Detmold ein. Er übernimmt damit die bisherigen Vertriebsverantwortlichkeiten des designierten Vertriebsvorstands Dr. Timo Berger in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Anzeige

Intelligente und nachhaltige Erzeugung, Verteilung und auch Nutzung von Energie ist ein zentrales Thema für die nachhaltige Ressourcennutzung. Der Schutz der dafür notwendigen Systeme und Anlagen gehört dazu.

Anzeige

Digitalisierung ist das Thema, das Eplan mit der nächsten Messe im Netz untermauert: Die Virtual Fair findet am 21. Mai online statt, mit 16 Stunden Live-Betrieb sind alle wichtigen Zeitzonen der Welt berücksichtigt. Präsentationen, Live-Demonstrationen und Management-Diskussionen stehen auf dem Tagesprogramm, das ein Ziel verfolgt: Den direkten Know-how-Austausch von Management bis Anwender, und zwar in mehr als 70 Ländern weltweit. Jeder Besucher kann per Chat mit anderen Kontakt aufnehmen und wird dort in seiner Landessprache betreut.

Stromintensive Rechenzentren dort zu bauen, wo der Strom klimafreundlich direkt bezogen werden kann – in einer Windenergieanlage: Dafür steht seit wenigen Jahren die Idee WindCores. Am 11. April ist ein neues Konzept namens WindCores++, das in Kooperation von WestfalenWind IT mit Rittal und SICP entwickelt wurde, in der Kategorie 1 ‚Ideen und Forschungen rund um das Rechenzentrum‘ für Cloud-Hosting als Sieger beim Deutschen Rechenzentrumspreis prämiert worden. Der Preis, der zukunftsweisende Ideen und Konzepte zur Steigerung der Energieeffizienz in Rechenzentren seit neun Jahren auszeichnet, wurde diesmal in Flörsheim am Main verliehen.

Die deutsche ABB hat sich laut ihres Vorstandsvorsitzenden Hans-Georg Krabbe (Foto) im Geschäftsjahr 2018 bei Auftragseingang und Umsatz sehr gut entwickelt, obwohl das deutsche Geschäftsklima im Jahresverlauf an Dynamik eingebüßt hat. Das Unternehmen profitierte vor allem von der sehr guten Geschäftsentwicklung in den Bereichen Robotik und Antriebe sowie Industrieautomation.

Am 8. Mai fand im Essener Ruhrturm der Auftakt zur diesjährigen Roadshow des Network SCHALTSCHRANKBAU statt. Auch in diesem Jahr bietet die Veranstaltungsreihe wieder zahlreiche neue Lösungen für den Schaltanlagenbau sowie kompaktes Hintergrundwissen. Fünf Industriepartner präsentierten auf ihren Ausstellungsflächen einem interessierten Publikum ihre aktuellen Produkte.

Mit einem Baustellenfest samt symbolischem Spatenstich wurde am 28. März die letzte Phase der Bauarbeiten für den neuen Produktionsstandort der MTP Messtechnik Produktions GmbH am GVZ-Hafen in Nürnberg eingeleitet. Im über 8.000m² großen Neubau stehen der MTP – Produktionsbetrieb der Marke Gossen Metrawatt und Mitglied der GMC-Instruments Gruppe – ab dem 16. Mai moderne Büro- und Fertigungsstätten für die Herstellung und Montage feinmechanischer Messtechnik-Produkte sowie die Logistik zur Verfügung. In das neue Werksgebäude am Main-Donau-Kanal werden neben der Kunststoff-Spritzerei auch das Material- und Fertigwarenlager einschließlich Verpackung und Versand übersiedeln.

Der Baufortschritt für die zentrale Chiller-Fertigung von Seifert Systems wurde Mitte März mit dem Richtfest am künftigen Produktionsstandort im nordrhein-westfälischen Radevormwald gefeiert.

Der Auftakt ins laufende Jahr war für die Maschinenbauer in Deutschland wenig erfreulich. Im ersten Quartal 2019 wurde in den Auftragsbüchern ein Minus von real 10% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres verbucht. Auch der März brachte einen Orderrückgang von 10%. „Der Auftragseingang im Maschinenbau bleibt unter Druck, die Branche verzeichnete im März bereits das vierte Minus in Folge“, erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Foto). 

Unternehmen investieren in erster Linie in intelligente Automatisierung (IA), weil sie Umsatz und Kundenzufriedenheit steigern wollen. So das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von KPMG und HFS-Research unter rund 600 Führungskräften aus 13 Ländern, darunter 40 aus Deutschland. Jeder vierte Befragte nennt als bedeutendstes langfristiges strategisches Ziel die Steigerung des Umsatzes (24%). Deutsche Unternehmen setzen vor allem auf die Möglichkeit, dank IA Daten schneller und effizienter auswerten zu können (30%). Außerdem wollen die Unternehmen bessere Einblicke in ihr Geschäft und in die Unternehmensabläufe gewinnen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige