Rittal mit neuem Geschäftsbereich

Mit dem neuen Geschäftsbereich Rittal Automation Systems erweitert Rittal sein umfangreiches Lösungsprogramm für den Steuerungs- und Schaltanlagenbau. Der Systemanbieter übernimmt das ganze Produktprogramm der Schwestergesellschaft Kiesling und erweitert es. Damit steht ein umfassendes Ausrüstungsprogramm für den professionellen Werkstatt-Betrieb zur Verfügung – von manuellen Werkzeugen bis zur vollautomatisierten Maschinentechnik.

Im Steuerungs- und Schaltanlagenbau rückt zunehmend die Automatisierung manueller Tätigkeiten in den Fokus. „ Unsere Kunden im Steuerungsund Schaltanlagenbau suchen nach Potenzial für mehr Produktivität. Die finden sie z.B. durch die Automatisierung ihrer Wertschöpfungsprozesse mit neuester Maschinentechnik”, sagt Dr. Thomas Steffen (Foto), Leiter Forschung und Entwicklung bei Rittal. Um einzelne Fertigungsschritte zu beschleunigen, bietet Rittal Automation Systems unterschiedliche Automatisierungskonzepte an, die wirtschaftlich je nach Anforderung und Betriebsgröße anpassbar sind. „ Mit der Integration des Schwesterunternehmens Kiesling Maschinentechnik in Rittal Automation Systems können wir dem Steuerungs- und Schaltanlagenbau zusätzlich zur Systemtechnik und den dazugehörenden Software-Lösungen jetzt alle erforderlichen Bearbeitungs- und Handhabungstechnologien für zeit- und kostensparende Fertigungsprozesse aus einer Hand zur Verfügung zu stellen”, so Steffen.

Das Produktspektrum des neuen Geschäftsbereichs reicht dabei von manuellen Werkzeugen bis zu vollautomatisierten Bearbeitungszentren. Mit dem Bearbeitungszentrum Perforex BC lassen sich Schaltschränke exakt und vollautomatisch durch Bohren, Gewindeschneiden und Fräsen bearbeiten. Eine Weiterentwicklung ist das neue 3D-Laserzentrum Perforex LC, mit dem neben Flachteilen auch komplette Gehäuse und Schaltschränke per Laserschneiden bearbeitet werden können.

Für das zügige Zuschneiden von Kabelkanälen und Tragschienen bietet der Hersteller das Zuschnittzentrum Secarex. Der Bestückungsautomat Athex übernimmt das aufwendige Montieren und Beschriften von Klemmen. Zur Konfektionierung von Kabeladern hat Rittal einen Crimpautomaten im Programm. Der Verdrahtungsroboter Averex zeigt wie das bislang zeitaufwendige manuelle Verdrahten von Montageplatten durch vollautomatisch erzeugte Verbindungen zwischen Betriebsmitteln ersetzt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der Hannover Messe 2019 zeigte die Firma PQ Plus eine Vielzahl von Neuentwicklungen, welche den normativen Anforderungen der neuen AR-N-4110, der PQ-Nachweispflicht des Netzbetreibers und der Industrie 4.0 Umgebung vollumfänglich entsprechen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Auszubildende hat es, der Geselle und der Meister auch. Die Rede ist von Qualitätswerkzeug. Jeder erhält ’sein‘ Werkzeug in gleich hoher Qualität. Ein Auszubildender bekommt keine ‚billigen‘ Exemplare, denn: Es gibt kein Einsteiger-Werkzeug. Selbstverständlich ist der Werkzeugkoffer vom Auszubildenden anders ausgestattet. Seiner Arbeit entsprechend befindet sich in seinem Koffer nur die Grundausstattung. Qualitativ gibt es keinen Unterschied, denn er soll gute Arbeit leisten und das geht nur mit gutem Werkzeug. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der E-Schraubendreher SpeedE von Wiha ermöglicht Anwendern einen schnellen, leichten, dazu aber konstant kontrollierten Schraubvorgang mit der Möglichkeit des manuellen, gefühlvollen Fixierens. Die Kräfte werden geschont, die Geschwindigkeit erhöht, das Material geschützt und das manuelle Gefühl bleibt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Um sichere Verbindungen herstellen zu können, ist bei der Bearbeitung von Leitungen ein glatter und gerader Schnitt besonders wichtig, der den Leiter weder verformt noch beschädigt. Jeder Anwender hat wohl seine eigene favorisierte Technik, um Leitungen abzuisolieren. Prinzipiell kann man aber zwischen zwei Schneidtechniken unterscheiden: Das Scherschneiden und das Beißschneiden, was auch als Keilschneiden bezeichnet wird. Beide Techniken richten sich nach der DIN-Norm 8588. ‣ weiterlesen

Anzeige

Elektrische Systeme müssen regelmäßig gewartet und überprüft werden, um eine sichere und effiziente Stromversorgung von Gebäuden und Einrichtungen zu gewährleisten. Deshalb führte CNA Insurance eine Infrarot-(IR)-Inspektion in einem Fruchtzubereitungswerk aus. Dabei wurden 14 elektrische Defekte erkannt, die potenziell brandgefährlich waren. Ein Defekt war kritisch, drei waren schwerwiegend und zehn mittelschwer. Wären diese Probleme unerkannt geblieben, hätte das Werk in den Bereichen, in denen es seine Fruchtzubereitungen lagert, durch Rauch und Feuer seinen gesamten Warenbestand im Wert von schätzungsweise 3,5 Millionen Euro verlieren können. Durch die frühzeitige Erkennung dieser Defekte ermöglichte CNA Insurance dem Fruchtzubereitungswerk außerdem jährliche Reparatur- und Energiekosteneinsparungen in Höhe von 65.000 Euro. ‣ weiterlesen

Mit der Einführung eines umfangreichen Stromwandler-Portfolios im Sammelschienensystem 185Power erweitert Wöhner das System für Niederspannungshauptverteilungen weiter in Richtung Energy Control System. Das System 185Power besteht aus einem umfassenden Sortiment an Komponenten für die Energieverteilung bis 2.500A. Der Berührungsschutz CrossLink gewährleistet einen Rundum-Berührungsschutz und ermöglicht das Arbeiten unter Spannung unter Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige