Trennschalterhaube für UL-konforme Anlagen

Europa, Asien, Amerika – große Markenartikelhersteller etwa aus der Sport- und Bekleidungsindustrie agieren weltweit. Bei Produktion und Logistik setzen solche Unternehmen bevorzugt in möglichst vielen Standorten die gleichen Maschinen und Anlagen ein. Für Maschinenbauer, die entsprechend international aufgestellt sind, bieten sich dadurch große Chancen. Allerdings gilt es für Schaltanlagenbauer, die als Zulieferer für den Maschinen- und Anlagenbau eine wichtige Rolle spielen, die nationalen Besonderheiten der Märkte – zum Beispiel Normen und andere Vorschriften – zu beachten. Ein typisches Beispiel ist die Norm UL 508A, die vorsieht, dass Schaltschränke, die im internationalen Markt zum Einsatz kommen, mit speziellen Schließsystemen ausgerüstet sein müssen.

Maschinen und Anlagen „Made in Germany“ sind rund um den Globus gefragt. So liefert beispielsweise die Beumer Group aus Beckum seine Anlagen für die Intralogistik international an verschiedene Kunden. In den Bereichen Förder- und Verladetechnik, Palettier- und Verpackungstechnik sowie Sortier- und Verteilanlagen gilt das Unternehmen als weltweit führend. Auch international tätige Sportartikelhersteller zählen zu den Kunden. Diese verwenden die Anlagen von Beumer unter anderem auch in Standorten in Nordamerika. Einen Teil der elektrischen Ausstattung der Anlagen bezieht Beumer bei der Ripploh Elektrotechnik GmbH. Der Spezialist für Schaltanlagen und Automatisierungstechnik übernimmt für Beumer sowohl die Elektroplanung als auch die Fertigung der Schaltanlagen.

Der Schaltanlagenbauer aus Ostbevern/Münster setzt seit Jahren auf eine konsequente Optimierung sämtlicher Prozesse innerhalb des Unternehmens. Damit wurde erreicht, dass die ursprünglich eher handwerklich geprägte Fertigung heute im industriellen Maßstab und in vielen Bereichen stark automatisiert abläuft. Grundlage hierzu ist ein durchgängiges Engineering, das in der Elektroplanung auf Eplan Electric P8 und in der 3D-Aufbauplanung auf Eplan Pro Panel basiert. Auch in der Produktion setzt das Unternehmen bereits seit vielen Jahren auf Automatisierung: CNC-Maschinen zur Flachteilbearbeitung gehören genauso zur Ausstattung wie Maschinen zur automatischen Kabelkonfektionierung. Eine hohe Effizienz wird aber auch dadurch erreicht, dass die Schaltanlagen schon zu Beginn des Engineerings optimal geplant werden. „Modularisierung und Standardisierung spielen eine entscheidende Rolle, wenn man den Schaltanlagenbau industriell anbieten möchte“, meint der Geschäftsführer Andreas Ripploh. Daher versucht man bereits in der Elektroplanung einen hohen Grad an Standardisierung zu verwirklichen, so dass einmal geplante Module in verschiedenen Schaltanlagen wieder verwendet werden können.

US-Markt stellt hohe Anforderungen

Niederspannungsschaltanlagen für den US-amerikanischen Markt müssen besonderen Anforderungen genügen. Sicherheit spielt dort eine große Rolle. Maschinen und Anlagen dürfen nur nach einer erfolgten Abnahme in Betrieb genommen werden. Eine der Anforderungen von Beumer an Ripploh ist daher, dass die Schaltanlagen problemlos eine UL-Zulassung erhalten. Hier muss Ripploh einige Besonderheiten beachten, die in den auf den europäischen Märkten gängigen IEC-Normen so nicht zu finden sind. Ein typisches Beispiel ist die Norm UL 508A. Darin ist festgelegt, dass konstruktiv verhindert werden muss, dass Teile in der Schaltanlage bei geöffneter Tür unter Spannung stehen. Es ist sicherzustellen, dass die Tür nicht geöffnet werden kann, wenn die Anlage unter Spannung steht. Und anders herum darf sich die Anlage nicht unter Spannung setzen lassen, wenn noch nicht alle Türen verschlossen sind. Eine besonders elegante Lösung, mit der sich diese Anforderung umsetzen lässt, ist die Trennschalterhaube, die Rittal für sein Schaltschrankprogramm TS 8 anbietet. In die nur 125 mm breite Trennschalterhaube wird ein Betätiger für einen Trennschalter integriert. Nur wenn dieser betätigt ist und so die Komponenten im Schaltschrank spannungsfrei geschaltet sind, lässt sich die Schaltschranktür öffnen. Realisiert ist diese Funktion über eine spezielle Betätigungsmechanik. Auch eine komplette Schaltschrankreihe lässt sich mit einer einzigen Trennschalterhaube sichern. Dazu wird die Tür des nächsten Schaltschranks über eine Nebentürverriegelung mitbetätigt. Die Tür des Schaltschranks direkt neben der Trennschalterhaube lässt sich nur schließen, wenn alle weiteren Türen bereits geschlossen sind. Und erst danach kann der Hauptschalter die Schaltanlage mit Spannung versorgen.

Standardanlage muss nicht geändert werden

Für Andreas Ripploh, der in sämtlichen Projekten Rittal als bevorzugten Lieferant für Schaltschranksysteme einsetzt, ist die Trennschalterhaube eine ideale Lösung: „Der wichtigste Vorteil der Trennschalterhaube ist, dass wir so den Rest der Schaltanlage insgesamt nicht ändern müssen.“ Der zusätzliche Platzbedarf bei dieser Lösung ist mit 125 mm sehr gering. Abgesehen von diesen 125 mm kann die ursprünglich geplante IEC-konforme Anlage unverändert weiterverwendet werden. „Dieses Konzept passt optimal zu unseren Grundsätzen der Standardisierung und Modularisierung“, so Ripploh weiter. Da die Trennschalterhaube so wie viele andere Komponenten bei Rittal über eine UL-Zulassung verfügt, entspricht sie den Anforderungen der UL 508A. Die UL-Anlagenabnahmen sind bei Ripploh daher immer völlig problemlos gewesen.

Bei Ripploh werden die Trennschalterhauben aber auch noch für andere Zwecke verwendet. In dem 125 mm breiten Modul lassen sich etwa auch kleine Optionsbaugruppen unterbringen. „Bei solchen kundenspezifischen Ergänzungen, müssen wir dann nicht einen kompletten zusätzlichen Schaltschrank verwenden“, erläutert A. Ripploh den Vorteil. Außerdem kann wiederum der eigentliche Schaltschrank unverändert aus der Standardversion übernommen werden. Ein typisches Beispiel für eine solche Optionsbaugruppe ist etwa ein Schnittstellenmodul zur Kommunikation über Lichtwellenleiter.

Fazit: Schmale Ergänzung für die Schaltanlage

Die Trennschalterhaube für das TS 8 Schaltschranksystem von Rittal ist für viele Anwendungen bei Ripploh die ideale Lösung. Gerade wenn es sich nicht lohnen würde, für eine zusätzliche Funktion einer Schaltanlage ein weiteres Feld zu planen, lassen sich in dem 125 mm breiten Modul einfach und schnell kleinere Baugruppen unterbringen. Die einfache UL-Zulassung von Schaltanlagen durch die Trennschalterhaube ist für Ripploh nur eine der Möglichkeiten. „Entscheidend für uns ist es“, fasst Ripploh zusammen: „dass wir unsere standardisierten Module unverändert weiterverwenden können.“

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Die Digitalisierung schreitet in großen Schritten voran und umfasst mittlerweile weite Bereiche der Elektroinstallationstechnik. Ein Trend, der sich auch an der neuen Generation der Hager-Kompaktleistungsschalter H3+ ablesen lässt, für die der Hersteller unter anderem ein optionales Konfigurationstool anbietet. Dieses ermöglicht die Statusabfrage und Konfiguration der elektronischen Varianten per Webbrowser mit PC, Smartphone oder Tablet.

Anzeige

Die Kühlgeräte der Serie Blue e+ sind jetzt auch in einer Edelstahlvariante in der Schutzart IP55 serienmäßig ab Lager erhältlich. Rittal stellt die energieeffizienten Geräte mit Kälteleistungen von 1,6 bis 5,8kW vor. Die Weiterentwicklung eignet sich vor allem für Anwendungen in der Nahrungs- und Genussmittel- sowie in der Prozessindustrie, bei denen ein hoher Korrosionsschutz gefordert ist.

Die Stromversorgungen der Sitop PSU6200-Linie von Siemens sind vielseitig einsetzbar und bieten Funktionen für eine gezielte Diagnose, schnelle Montage und einen sicheren Betrieb.

R. Stahl hat die Ex d-Schaltschrankreihe Expressure durch eine Doppeltür-Variante erweitert.

Harting bietet die Metallgehäuse der Baureihen Han B, EMV und M jetzt auch in Versionen an, die eine rückwärtige Montage von Kontakteinsätzen ermöglichen.

Die Erweiterung von Stromkreisen durch Anbauten oder zusätzlich notwendige Maschinen ist meist umständlich, da eine zuvor auf die Maße zurechtgesägte Phasenschiene entnommen und ersetzt werden muss.

Die Miro Safe+ Sicherheitsrelais von Murrelektronik sind eine Lösung, um hohe sicherheitstechnische Standards bis hin zu PerformanceLevel e (PLe) nach EN13849-1 zu erreichen. Das Miro Safe+ Switch H L 24 eignet sich für Notaus-, Schutztür-, Lichtgitter und Magnetschalterapplikationen und verfügt über drei Schließer und einen Öffner. Es kann mit und ohne Starttaster-Überwachung eingesetzt werden.

Wöhner präsentiert das neue Capus Panel Lasttrennschalter-Portfolio im Bereich von 16 bis 160A. Die Schalterserie ist in drei unterschiedlichen Baugrößen sowie in 3-poliger und 3+N-poliger Ausführung inklusive Zubehör erhältlich.

Bei verschiedenen Anwendungen ist es zwingend notwendig, dass der Motor sich in die richtige Richtung dreht um Schäden an den Anlagen zu vermeiden. 

Die neuen MID-Energiezähler der Produktreihe Empro von Phoenix Contact werden zu Verrechnungszwecken verwendet. Die Messgeräte erfassen die wichtigsten elektrischen Parameter und kommunizieren diese über gängige Schnittstellen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige