Trennschalterhaube für UL-konforme Anlagen

Europa, Asien, Amerika – große Markenartikelhersteller etwa aus der Sport- und Bekleidungsindustrie agieren weltweit. Bei Produktion und Logistik setzen solche Unternehmen bevorzugt in möglichst vielen Standorten die gleichen Maschinen und Anlagen ein. Für Maschinenbauer, die entsprechend international aufgestellt sind, bieten sich dadurch große Chancen. Allerdings gilt es für Schaltanlagenbauer, die als Zulieferer für den Maschinen- und Anlagenbau eine wichtige Rolle spielen, die nationalen Besonderheiten der Märkte – zum Beispiel Normen und andere Vorschriften – zu beachten. Ein typisches Beispiel ist die Norm UL 508A, die vorsieht, dass Schaltschränke, die im internationalen Markt zum Einsatz kommen, mit speziellen Schließsystemen ausgerüstet sein müssen.

Maschinen und Anlagen „Made in Germany“ sind rund um den Globus gefragt. So liefert beispielsweise die Beumer Group aus Beckum seine Anlagen für die Intralogistik international an verschiedene Kunden. In den Bereichen Förder- und Verladetechnik, Palettier- und Verpackungstechnik sowie Sortier- und Verteilanlagen gilt das Unternehmen als weltweit führend. Auch international tätige Sportartikelhersteller zählen zu den Kunden. Diese verwenden die Anlagen von Beumer unter anderem auch in Standorten in Nordamerika. Einen Teil der elektrischen Ausstattung der Anlagen bezieht Beumer bei der Ripploh Elektrotechnik GmbH. Der Spezialist für Schaltanlagen und Automatisierungstechnik übernimmt für Beumer sowohl die Elektroplanung als auch die Fertigung der Schaltanlagen.

Der Schaltanlagenbauer aus Ostbevern/Münster setzt seit Jahren auf eine konsequente Optimierung sämtlicher Prozesse innerhalb des Unternehmens. Damit wurde erreicht, dass die ursprünglich eher handwerklich geprägte Fertigung heute im industriellen Maßstab und in vielen Bereichen stark automatisiert abläuft. Grundlage hierzu ist ein durchgängiges Engineering, das in der Elektroplanung auf Eplan Electric P8 und in der 3D-Aufbauplanung auf Eplan Pro Panel basiert. Auch in der Produktion setzt das Unternehmen bereits seit vielen Jahren auf Automatisierung: CNC-Maschinen zur Flachteilbearbeitung gehören genauso zur Ausstattung wie Maschinen zur automatischen Kabelkonfektionierung. Eine hohe Effizienz wird aber auch dadurch erreicht, dass die Schaltanlagen schon zu Beginn des Engineerings optimal geplant werden. „Modularisierung und Standardisierung spielen eine entscheidende Rolle, wenn man den Schaltanlagenbau industriell anbieten möchte“, meint der Geschäftsführer Andreas Ripploh. Daher versucht man bereits in der Elektroplanung einen hohen Grad an Standardisierung zu verwirklichen, so dass einmal geplante Module in verschiedenen Schaltanlagen wieder verwendet werden können.

US-Markt stellt hohe Anforderungen

Niederspannungsschaltanlagen für den US-amerikanischen Markt müssen besonderen Anforderungen genügen. Sicherheit spielt dort eine große Rolle. Maschinen und Anlagen dürfen nur nach einer erfolgten Abnahme in Betrieb genommen werden. Eine der Anforderungen von Beumer an Ripploh ist daher, dass die Schaltanlagen problemlos eine UL-Zulassung erhalten. Hier muss Ripploh einige Besonderheiten beachten, die in den auf den europäischen Märkten gängigen IEC-Normen so nicht zu finden sind. Ein typisches Beispiel ist die Norm UL 508A. Darin ist festgelegt, dass konstruktiv verhindert werden muss, dass Teile in der Schaltanlage bei geöffneter Tür unter Spannung stehen. Es ist sicherzustellen, dass die Tür nicht geöffnet werden kann, wenn die Anlage unter Spannung steht. Und anders herum darf sich die Anlage nicht unter Spannung setzen lassen, wenn noch nicht alle Türen verschlossen sind. Eine besonders elegante Lösung, mit der sich diese Anforderung umsetzen lässt, ist die Trennschalterhaube, die Rittal für sein Schaltschrankprogramm TS 8 anbietet. In die nur 125 mm breite Trennschalterhaube wird ein Betätiger für einen Trennschalter integriert. Nur wenn dieser betätigt ist und so die Komponenten im Schaltschrank spannungsfrei geschaltet sind, lässt sich die Schaltschranktür öffnen. Realisiert ist diese Funktion über eine spezielle Betätigungsmechanik. Auch eine komplette Schaltschrankreihe lässt sich mit einer einzigen Trennschalterhaube sichern. Dazu wird die Tür des nächsten Schaltschranks über eine Nebentürverriegelung mitbetätigt. Die Tür des Schaltschranks direkt neben der Trennschalterhaube lässt sich nur schließen, wenn alle weiteren Türen bereits geschlossen sind. Und erst danach kann der Hauptschalter die Schaltanlage mit Spannung versorgen.

Standardanlage muss nicht geändert werden

Für Andreas Ripploh, der in sämtlichen Projekten Rittal als bevorzugten Lieferant für Schaltschranksysteme einsetzt, ist die Trennschalterhaube eine ideale Lösung: „Der wichtigste Vorteil der Trennschalterhaube ist, dass wir so den Rest der Schaltanlage insgesamt nicht ändern müssen.“ Der zusätzliche Platzbedarf bei dieser Lösung ist mit 125 mm sehr gering. Abgesehen von diesen 125 mm kann die ursprünglich geplante IEC-konforme Anlage unverändert weiterverwendet werden. „Dieses Konzept passt optimal zu unseren Grundsätzen der Standardisierung und Modularisierung“, so Ripploh weiter. Da die Trennschalterhaube so wie viele andere Komponenten bei Rittal über eine UL-Zulassung verfügt, entspricht sie den Anforderungen der UL 508A. Die UL-Anlagenabnahmen sind bei Ripploh daher immer völlig problemlos gewesen.

Bei Ripploh werden die Trennschalterhauben aber auch noch für andere Zwecke verwendet. In dem 125 mm breiten Modul lassen sich etwa auch kleine Optionsbaugruppen unterbringen. „Bei solchen kundenspezifischen Ergänzungen, müssen wir dann nicht einen kompletten zusätzlichen Schaltschrank verwenden“, erläutert A. Ripploh den Vorteil. Außerdem kann wiederum der eigentliche Schaltschrank unverändert aus der Standardversion übernommen werden. Ein typisches Beispiel für eine solche Optionsbaugruppe ist etwa ein Schnittstellenmodul zur Kommunikation über Lichtwellenleiter.

Fazit: Schmale Ergänzung für die Schaltanlage

Die Trennschalterhaube für das TS 8 Schaltschranksystem von Rittal ist für viele Anwendungen bei Ripploh die ideale Lösung. Gerade wenn es sich nicht lohnen würde, für eine zusätzliche Funktion einer Schaltanlage ein weiteres Feld zu planen, lassen sich in dem 125 mm breiten Modul einfach und schnell kleinere Baugruppen unterbringen. Die einfache UL-Zulassung von Schaltanlagen durch die Trennschalterhaube ist für Ripploh nur eine der Möglichkeiten. „Entscheidend für uns ist es“, fasst Ripploh zusammen: „dass wir unsere standardisierten Module unverändert weiterverwenden können.“

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Am 25. Oktober ging mit der Veranstaltung in Bad Gögging bei Regensburg die diesjährige Reihe des Network SCHALTSCHRANKBAU erfolgreich zu Ende. Mit insgesamt rund 460 Teilnehmern an fünf Orten im gesamten Bundesgebiet war das 2018 erstmals durchgeführte Event ein voller Erfolg. Die anwesenden Schaltanlagenbauer und -planer informierten sich auf der eintägigen Veranstaltung in kompakter Form über die neuesten Entwicklungen ihrer Branche.

Anzeige

Condition Monitoring ist ein wesentlicher Bestandteil der Instandhaltungsplanung von Anlagen. Dies gilt nicht nur für Schaltschränke und

Gehäuse in Industrieanlagen, sondern für eine Vielzahl verschiedenster Anwendungen, in denen geregelte Prozesse ablaufen. Stegos kompakter Smart Sensor CSS 014 misst die beiden wichtigen Parameter Temperatur und Luftfeuchte und hilft, das geeignete Klima zu wahren.

Im September konnte der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau lediglich sein Vorjahresniveau halten, für eine Plusrate wie in den Vormonaten hat es nicht gereicht.

Anzeige
Anzeige

Für Applikationen unter widrigen Bedingungen hat Feas die Schaltnetzteile der Serien SNT126-K entwickelt. Trotz ihrer kompakten Abmessungen halten sie aufgrund ihrer soliden Konstruktion störenden Einflüssen wie Kälte, Hitze, Verschmutzungen oder starke Vibrationen stand.

„Wir haben im dritten Quartal nachhaltiges Wachstum erzielt“, sagte ABB CEO Ulrich Spiesshofer (Foto). ABB erzielte in diesem Zeitraum einen Umsatz in Höhe von 9,3Mrd.€, das sind 3% mehr als im Vorjahr. Dazu beigetragen habe vor allem die Division Robotik und Antriebe (Umsatz: +7%, Auftragseingang: +15%). In der Industrieautomation erreichte ABB ein Umsatzplus von 3% und ein Auftragsplus von 7%. Die Umsätze im Bereich Elektrifzierungsprodukte lagen ebenfalls bei +3%, der Auftragseingang legte um 6% zu. Insgesamt erhöhte sich der Auftragseingang im 3. Quartal um 9% auf 8,9Mrd.€.

Anzeige

Gleichspannung wird in Zukunft in vielen Bereichen der Energieversorgung von elektronischen Geräten eine wichtige Rolle spielen. Die neuen, aber auch die bestehenden Gleichspannungssysteme brauchen neue Überspannungsschutzgeräte, die aktuelle Sicherheitsanforderungen erfüllen.

In Zeiten voller Auftragsbücher sowie zunehmendem Fachkräftemangel müssen Wertschöpfungsprozesse immer schneller, präziser und wirtschaftlicher erfolgen. Dies gilt auch für den Schaltschrankbau. Die Digitalisierung ist dabei ein wichtiger Faktor. Im Interview erklärt Dr. Sebastian Durst, Leiter der Division Cabinet Products bei Weidmüller, wie das Unternehmen den Anforderungen der Digitalisierung begegnet und welche konkreten Angebote bereits existieren.

Für die Stadtwerke Hammelburg hat ABB ein Retrofit-Kit entwickelt, mit dem sich in die Jahre gekommene Kompaktleistungsschalter der Baureihe NZM ersetzen lassen. Hauptbestandteil des zertifizierten Kits ist der Kompaktleistungsschalter Tmax T7. Die neue Lösung eignet sich für den schnellen und einfachen Austausch.

Emka Beschlagteile präsentiert auf der Messe Euroblech 2018 seine neuen Entwicklungen für die Branche. In Hannover stehen in diesem Jahr vor allem die elektronischen Verschlusslösungen, ein auf Kundenwunsch optisch frei gestaltbarer Vorreiber und ein neuartiges 180-Grad-Scharnier mit unverlierbarem Stift im Fokus. Am Stand D34 in Halle 17 präsentiert das Unternehmen seine Produktwelt an Schwenkhebeln, Vorreibern, Scharnieren und Dichtungen.

Singapur entwickelt das weltweit erste Smart Nation System, das Infocomm-Technologien, Netzwerke und Big Data nutzt, um technologiefähige Lösungen zu entwickeln. Ziel dieser Lösungen ist, globale städtische Herausforderungen anzugehen. Die Singapore Land Transport Authority verbessert damit die Netzabdeckung ihres elektronischen Straßenmanagement-Systems gemeinsam mit Pfannenberg und seinen Klimatisierungslösungen an allen Übertragungsstationen auf der gesamten Insel.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige