Energieverteiler effizient planen und realisieren

Schaltanlagenbauer sehen sich immer größeren Anforderungen gegenüber. Denn Gebäudebetreiber wünschen sich investitionssichere und leistungsfähige Installationen. Gleichzeitig werden die Projektlaufzeiten immer kürzer. Die Konfigurationssoftware Simaris configuration von Siemens bildet die Grundlage für eine schnelle, effektive Projektierung, Bestellung und Realisierung von Schaltanlagen.

Der steigende Wettbewerbsdruck nötigt Schaltanlagenbauern einiges ab: Sie müssen noch schneller und kostengünstiger werden und zugleich passgenau auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen. Zugleich erfordert der Trend zum Smart Building eine flexible und kommunikationsfähige Energieverteilung in Gebäuden. Darüber hinaus haben Elektroplaner und Schaltanlagenbauer bei der Planung der Energieverteilung immer komplexere Normenvorgaben zu erfüllen – und dies bei beschleunigten Geschäftsprozessen und immer kürzeren Projektzyklen. Die Anforderungen an die Energieverteilung – von der Planung bis zum Betrieb – nehmen somit zu. Neben intelligenten Produkten und Systemen für die Niederspannungs-Energieverteilung ist eine Projektierungssoftware daher unerlässlich, die den Schaltanlagenbauer während des gesamten Projektverlaufs unterstützt – für normkonforme Planungssicherheit und schnellen Projektverlauf.

Schnellere Prozesse dank digitaler Projektierung

Vor dem Hintergrund der teils sehr komplexen Aufgaben im Schaltanlagenbau bietet Siemens ein spezielles Tool, das alle Prozessschritte erheblich vereinfacht. Die Simaris-Konfigurationssoftware unterstützt den vollständigen Engineering-Prozess von der Konfiguration des Energieverteilers über die Kalkulation und Angebotserstellung bis zur normkonformen Anlagendokumentation.

Schaltanlagenbauer sparen schon von vornherein dank der menügeführten Projektierung mittels Simaris configuration viel Zeit. Strukturierte Menüs und die grafische Anzeige der Auswahloptionen ermöglichen eine intuitive Bedienung der Software – wodurch die Projektierung nochmals vereinfacht und beschleunigt wird.

Planungssicherheit ist durch eine automatische Fehlerprüfung gewährleistet: Entstehen bei der Konfiguration Fehler, werden diese angezeigt, um sie sofort korrigieren zu können. Besonders hilfreich ist die intelligente Vorauswahl: Geräte werden nach Festlegung ihrer Funktion nicht nur automatisch vorausgewählt, sondern zusätzlich automatisch platziert. Dies trägt dazu bei, Fehler zu vermeiden. In die Konfigurationssoftware integriert wurde auch eine Verlustleistungsberechnung. Sie optimiert die korrekte Planung und Auslegung des Energieverteilers.

Umfassende Anlagendokumentation erfolgt benutzerdefiniert

Auf der Grundlage gesetzlicher und normativer Vorgaben sind Schaltschrankbauer zu umfangreicher Dokumentation verpflichtet. Mit Änderung der Norm IEC 61439 für den Schalt- und Steuerungsanlagenbau im Jahr 2014 unterliegt die Produktverantwortung neuen Regelungen. War früher der Hersteller von Schaltgeräten haftbar, kann mittlerweile auch der Schaltanlagenbauer zur Verantwortung gezogen werden. Unterteilt wird nun in den „ursprünglichen Hersteller“ und den „Hersteller der Schaltgerätekombination“. Mit dem ursprünglichen Hersteller ist der Produzent von aufeinander abgestimmten und geprüften Systemkomponenten gemeint, also zum Beispiel Siemens. Der ursprüngliche Hersteller hat den Nachweis der Bauart u.a. durch Prüfung und Berechnung zu erbringen. Die erhobenen Daten sind dem Schaltanlagenbauer für die normgerechte Erstellung seiner individuell konstruierten Schaltgerätekombinationen zur Verfügung zu stellen.

Nimmt der Schaltanlagenbauer Veränderungen am Originalsystem vor, die sich auf den bereits vorliegenden Bauartnachweis des ursprünglichen Herstellers auswirken, ergibt sich gemäß der Norm IEC 61439 folgendes: Der Hersteller der Schaltgerätekombination, also der Anlagenbauer, wird automatisch zum ursprünglichen Hersteller und muss einen weiteren Bauartnachweis für die vorgenommenen Veränderungen sowie den Stücknachweis erbringen. Die Norm schreibt eine aufwendige, vollständige Dokumentation vor: Der Schaltanlagenbauer muss im Rahmen des Bauartnachweises alle Prüfberichte, Protokolle, Berechnungen und Aufzeichnungen bereithalten, die im Zuge des Bauartnachweises für die Schaltgerätekombination erstellt worden sind.

Über Simaris configuration kann er alle erforderlichen Dokumente schnell und einfach abrufen. Dies verkürzt den Zeitaufwand für die normkonforme Dokumentation erheblich. Der gesamte Prozess von der Planung bis zum fertigen Produkt wird effizienter und schneller.

Energieverteiler Alpha 3200 – ein investitionssicheres Gesamtsystem

Auf die wachsenden Herausforderungen in der Niederspannungs-Energieverteilung hat Siemens mit der Entwicklung des Gesamtsystems Alpha 3200 reagiert. Der Niederspannungs-Energieverteiler entspricht den speziellen Anforderungen in der Gebäudeinfrastruktur wie Einkaufszentren, Büroimmobilien und Hotels und ist für zukunftsweisende Smart-Building-Anwendungen ausgelegt. In den kommenden Jahren wird sich der Trend zum energieoptimierten Betrieb von Gebäuden immer weiter durchsetzen. Das wirtschaftliche Gesamtsystem Alpha 3200 sorgt schon jetzt für eine flexible, kommunikationsfähige und effiziente Energieverteilung im Gebäude. Der Energieverteiler Alpha 3200 ist ein optimal abgestimmtes Gesamtsystem aus Gehäuse und Komponenten aus dem Sentron-Portfolio. Er garantiert den Schaltschrankbauern damit sichere Anlagen, die sämtlichen gesetzlichen Anforderungen standhalten.

Der Alpha 3200 beherrscht Bemessungsströme bis 3200 Ampere und eignet sich daher für Anwendungen, in denen viel Energie benötigt und verteilt wird. Die kompakte Bauweise ermöglicht den Einsatz des Alpha 3200 auch bei engen Raumverhältnissen. Für Anwendungen in der Gebäudeinfrastruktur wurde die Hauptsammelschiene optimiert und das Einbausystem Alpha integriert, womit die volle Flexibilität der Alpha-Familie im System zur Verfügung steht. Je nach gewünschter Wertschöpfungstiefe und individueller Auslastung, können Schaltanlagenbauer den Energieverteiler Alpha 3200 vormontiert mit oder ohne Kupfer bestellen. Kupferzeichnungen sind in der Software hinterlegt und können einfach ausgeleitet werden.

Fazit

Der Energieverteiler Alpha 3200 verbindet die langjährige Entwicklungskompetenz von Siemens im Bereich Niederspannungs-Schaltanlagen mit innovativer Technologie. Die Software Simaris configuration unterstützt bei der schnellen und sicheren Konfiguration des Alpha 3200 – vom Gehäuse bis zu den Komponenten, und von der Projektierung über die Bestellung bis zur Dokumentation gemäß IEC 61439. Den gestiegenen Anforderungen, etwa kürzere Projektzyklen, gestiegener Kostendruck und vermehrte Dokumentationspflichten, können Schaltanlagenbauer somit in jeder Hinsicht begegnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric hat den Global Digital Transformation Benefits Report 2019 veröffentlicht, der konkrete Belege für die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung im gesamten Spektrum der globalen Industrie, des Handels und des öffentlichen Sektors liefert. Dieser Nachweis erfolgt in Form von tiefgreifenden, quantifizierbaren Geschäftsvorteilen, basierend auf einer Sammlung von 230 Kundenprojekten, die Schneider Electric in den letzten fünf Jahren in 41 Ländern realisiert hat. Dabei kam die offene, skalierbare und IoT-fähigen Systemarchitektur EcoStruxure zum Einsatz.

Anzeige

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2% gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5% – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7% noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach, Im Dezember sank die Produktion sogar um 8% gegenüber dem Vorjahresmonat“, erläuterte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann (Foto). „Dies passt ins Bild der gesamten Industrie, die unter den geopolitischen Verunsicherungen leidet.

Im Dezember 2018 verfehlten die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie ihren Vorjahreswert um 12,2%. „Anders als 2017 gingen in diesem Monat keine Großaufträge ein“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

Anzeige

„Im Schaltschrankbau steckt die Automatisierung noch in den Kinderschuhen“, behauptet Matthias Klaus, Geschäftsführer bei Komax Deutschland. „Da gibt es viel Spielraum für Innovationen und Effizienzsteigerungen“.

Drei von vier Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen spüren die – positiven oder negativen – Auswirkungen des Brexits schon heute. Dabei scheinen die positiven Folgen die negativen Konsequenzen derzeit zu überwiegen, das gilt sowohl für das Inlandsgeschäft als auch für den Außenhandel, die Geschäfte mit Großbritannien ausgenommen.

Themen wie künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen gewinnen innerhalb der vernetzten Industrie an Bedeutung. Unter dem Leitthema ‚Industrial Intelligence‘ stellt die Hannover Messe 2019 diese Entwicklung in den Mittelpunkt. „Auf der Hannover Messe werden mehr als 100 konkrete Anwendungsbeispiele für Machine Learning gezeigt. Das gibt es weltweit kein zweites Mal“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe. 

Zum Jahresbeginn haben Michael Heinemann (rechts) und Ralf Döhre die Leitung der Phoenix Contact E-Mobility übernommen. Heinemann ist CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung, Döhre ist COO des Unternehmens, das seinen Sitz in Schieder-Schwalenberg hat.

Weidmüller unterstützt die TU Dortmund bei einem staatlich geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Der Startschuss des Projekts LernBAR war im Juni 2018. Ziel ist es, beeinträchtigte Menschen durch den Einsatz digitaler Medien für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Mithilfe von Augmented Reality (AR) und der Microsoft HoloLens sollen sie über digitale Inhalte an ihren zukünftigen Arbeitsplatz und die ungewohnte Umgebung herangeführt werden.

Es gibt eine Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (Foto) wurde zum 1. Januar 2019 zum Geschäftsführer berufen und verantwortet die Business Units IT und Industry sowie das Marketing. Als weltweit führender Lösungsanbieter für Schaltschranksysteme und IT-Infrastrukturlösungen hat Rittal seinen Vertrieb strategisch gestärkt.

Seit Januar 2019 ist Florian Spiteller (Foto) Bereichsleiter External Relations & Support und damit Mitglied der Geschäftsleitung der vom VDE getragenen Normungsorganisation DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE (VDE|DKE). In Spitellers Tätigkeitsbereich fallen unter anderem strategische Fragestellungen der gesamten Normungspolitik, die Unterstützung der Managementgremien von IEC und Cenelec sowie das Monitoring und die Bewertung normungsrelevanter Entwicklungen in mehr als 70 Nationen weltweit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige