Energieverteiler effizient planen und realisieren

Schaltanlagenbauer sehen sich immer größeren Anforderungen gegenüber. Denn Gebäudebetreiber wünschen sich investitionssichere und leistungsfähige Installationen. Gleichzeitig werden die Projektlaufzeiten immer kürzer. Die Konfigurationssoftware Simaris configuration von Siemens bildet die Grundlage für eine schnelle, effektive Projektierung, Bestellung und Realisierung von Schaltanlagen.

Der steigende Wettbewerbsdruck nötigt Schaltanlagenbauern einiges ab: Sie müssen noch schneller und kostengünstiger werden und zugleich passgenau auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen. Zugleich erfordert der Trend zum Smart Building eine flexible und kommunikationsfähige Energieverteilung in Gebäuden. Darüber hinaus haben Elektroplaner und Schaltanlagenbauer bei der Planung der Energieverteilung immer komplexere Normenvorgaben zu erfüllen – und dies bei beschleunigten Geschäftsprozessen und immer kürzeren Projektzyklen. Die Anforderungen an die Energieverteilung – von der Planung bis zum Betrieb – nehmen somit zu. Neben intelligenten Produkten und Systemen für die Niederspannungs-Energieverteilung ist eine Projektierungssoftware daher unerlässlich, die den Schaltanlagenbauer während des gesamten Projektverlaufs unterstützt – für normkonforme Planungssicherheit und schnellen Projektverlauf.

Schnellere Prozesse dank digitaler Projektierung

Vor dem Hintergrund der teils sehr komplexen Aufgaben im Schaltanlagenbau bietet Siemens ein spezielles Tool, das alle Prozessschritte erheblich vereinfacht. Die Simaris-Konfigurationssoftware unterstützt den vollständigen Engineering-Prozess von der Konfiguration des Energieverteilers über die Kalkulation und Angebotserstellung bis zur normkonformen Anlagendokumentation.

Schaltanlagenbauer sparen schon von vornherein dank der menügeführten Projektierung mittels Simaris configuration viel Zeit. Strukturierte Menüs und die grafische Anzeige der Auswahloptionen ermöglichen eine intuitive Bedienung der Software – wodurch die Projektierung nochmals vereinfacht und beschleunigt wird.

Planungssicherheit ist durch eine automatische Fehlerprüfung gewährleistet: Entstehen bei der Konfiguration Fehler, werden diese angezeigt, um sie sofort korrigieren zu können. Besonders hilfreich ist die intelligente Vorauswahl: Geräte werden nach Festlegung ihrer Funktion nicht nur automatisch vorausgewählt, sondern zusätzlich automatisch platziert. Dies trägt dazu bei, Fehler zu vermeiden. In die Konfigurationssoftware integriert wurde auch eine Verlustleistungsberechnung. Sie optimiert die korrekte Planung und Auslegung des Energieverteilers.

Umfassende Anlagendokumentation erfolgt benutzerdefiniert

Auf der Grundlage gesetzlicher und normativer Vorgaben sind Schaltschrankbauer zu umfangreicher Dokumentation verpflichtet. Mit Änderung der Norm IEC 61439 für den Schalt- und Steuerungsanlagenbau im Jahr 2014 unterliegt die Produktverantwortung neuen Regelungen. War früher der Hersteller von Schaltgeräten haftbar, kann mittlerweile auch der Schaltanlagenbauer zur Verantwortung gezogen werden. Unterteilt wird nun in den „ursprünglichen Hersteller“ und den „Hersteller der Schaltgerätekombination“. Mit dem ursprünglichen Hersteller ist der Produzent von aufeinander abgestimmten und geprüften Systemkomponenten gemeint, also zum Beispiel Siemens. Der ursprüngliche Hersteller hat den Nachweis der Bauart u.a. durch Prüfung und Berechnung zu erbringen. Die erhobenen Daten sind dem Schaltanlagenbauer für die normgerechte Erstellung seiner individuell konstruierten Schaltgerätekombinationen zur Verfügung zu stellen.

Nimmt der Schaltanlagenbauer Veränderungen am Originalsystem vor, die sich auf den bereits vorliegenden Bauartnachweis des ursprünglichen Herstellers auswirken, ergibt sich gemäß der Norm IEC 61439 folgendes: Der Hersteller der Schaltgerätekombination, also der Anlagenbauer, wird automatisch zum ursprünglichen Hersteller und muss einen weiteren Bauartnachweis für die vorgenommenen Veränderungen sowie den Stücknachweis erbringen. Die Norm schreibt eine aufwendige, vollständige Dokumentation vor: Der Schaltanlagenbauer muss im Rahmen des Bauartnachweises alle Prüfberichte, Protokolle, Berechnungen und Aufzeichnungen bereithalten, die im Zuge des Bauartnachweises für die Schaltgerätekombination erstellt worden sind.

Über Simaris configuration kann er alle erforderlichen Dokumente schnell und einfach abrufen. Dies verkürzt den Zeitaufwand für die normkonforme Dokumentation erheblich. Der gesamte Prozess von der Planung bis zum fertigen Produkt wird effizienter und schneller.

Energieverteiler Alpha 3200 – ein investitionssicheres Gesamtsystem

Auf die wachsenden Herausforderungen in der Niederspannungs-Energieverteilung hat Siemens mit der Entwicklung des Gesamtsystems Alpha 3200 reagiert. Der Niederspannungs-Energieverteiler entspricht den speziellen Anforderungen in der Gebäudeinfrastruktur wie Einkaufszentren, Büroimmobilien und Hotels und ist für zukunftsweisende Smart-Building-Anwendungen ausgelegt. In den kommenden Jahren wird sich der Trend zum energieoptimierten Betrieb von Gebäuden immer weiter durchsetzen. Das wirtschaftliche Gesamtsystem Alpha 3200 sorgt schon jetzt für eine flexible, kommunikationsfähige und effiziente Energieverteilung im Gebäude. Der Energieverteiler Alpha 3200 ist ein optimal abgestimmtes Gesamtsystem aus Gehäuse und Komponenten aus dem Sentron-Portfolio. Er garantiert den Schaltschrankbauern damit sichere Anlagen, die sämtlichen gesetzlichen Anforderungen standhalten.

Der Alpha 3200 beherrscht Bemessungsströme bis 3200 Ampere und eignet sich daher für Anwendungen, in denen viel Energie benötigt und verteilt wird. Die kompakte Bauweise ermöglicht den Einsatz des Alpha 3200 auch bei engen Raumverhältnissen. Für Anwendungen in der Gebäudeinfrastruktur wurde die Hauptsammelschiene optimiert und das Einbausystem Alpha integriert, womit die volle Flexibilität der Alpha-Familie im System zur Verfügung steht. Je nach gewünschter Wertschöpfungstiefe und individueller Auslastung, können Schaltanlagenbauer den Energieverteiler Alpha 3200 vormontiert mit oder ohne Kupfer bestellen. Kupferzeichnungen sind in der Software hinterlegt und können einfach ausgeleitet werden.

Fazit

Der Energieverteiler Alpha 3200 verbindet die langjährige Entwicklungskompetenz von Siemens im Bereich Niederspannungs-Schaltanlagen mit innovativer Technologie. Die Software Simaris configuration unterstützt bei der schnellen und sicheren Konfiguration des Alpha 3200 – vom Gehäuse bis zu den Komponenten, und von der Projektierung über die Bestellung bis zur Dokumentation gemäß IEC 61439. Den gestiegenen Anforderungen, etwa kürzere Projektzyklen, gestiegener Kostendruck und vermehrte Dokumentationspflichten, können Schaltanlagenbauer somit in jeder Hinsicht begegnen.

Das könnte Sie auch interessieren

UN Generalsekretär Antonio Guterres hat Jean-Pascal Tricoire, den Präsidenten von Global Compact France und Chairman und CEO von Schneider Electric, in den Vorstand des United Nations Global Compact berufen. Der Vorstand des UN Global Compact spielt eine wichtige Rolle bei der Ausrichtung von Strategie und Politik dieser Initiative der Vereinten Nationen, die sich im Bereich der verantwortungsvollen Unternehmensführung federführend engagiert.

Anzeige

„Eine mutige 180°-Wende, die das Unternehmen weg vom Hidden Champion hin zur Marke geführt hat und damit deutlich gestärkt haben dürfte – vorbildlich“, mit dieser Jury-Begründung ging der diesjährige ‚German Brand Award in Gold‘ in der Kategorie ‚Industry Excellence in Branding‘ an die Mindener Wago-Gruppe. Die Auszeichnung für erfolgreiche Markenführung wird vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute vergeben – 2018 kürte die Expertenjury die Sieger aus über 1.250 Einreichungen. Wago überzeugte durch eine konsequente Markenführung und einen ganzheitlichen Markenauftritt.

Anzeige

Dr. Peter Köhler, Aufsichtsratsmitglied des Verbindungs- und Automatisierungsspezialisten Weidmüller, erhielt auf der ZVEI-Mitgliederversammlung am 21. Juni in Berlin die goldene Ehrenplakette. Die Auszeichnung wird an Mitglieder verliehen, die sich über viele Jahre um die Elektroindustrie besonders verdient gemacht haben.

Anzeige

Die Digitalisierung schafft innovative Services für die maritime Wirtschaft – darüber waren sich die rund 80 Teilnehmer des 9. Rittal Branchentags Schiff & See am 12. Juni in Hamburg einig. Um sich international am Markt zu behaupten, müssten Hafenwirtschaft, Schiffbau und Schiffbetrieb die Effizienz ihrer Anlagen und Prozesse weiter steigern.

Anzeige

Obo Bettermann sucht die Nähe zur Kölner Medien- und Start-up-Szene. Dafür eröffnete der Hersteller von Installationssystemen für die elektrotechnische Ausstattung von Gebäuden am 29. Juni 2018 in der Rheinmetropole seine Niederlassung für digitale Bereiche, um sich hier für die digitale Transformation zu rüsten. Andreas Pinkwart (Foto), NRW-Minister für Wirtschaft, Innovation und Digitalisierung und Energie, begrüßte das Engagement des Familienunternehmens bei der feierlichen Eröffnungsveranstaltung.

Trotz Engpässen am Arbeitsmarkt setzt sich der Beschäftigungsaufbau im Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland weiter fort. Die Branche zählte im April 2018 rund 32.000 Mitarbeiter mehr als ein Jahr zuvor. „Dieser Beschäftigungsaufbau ist bemerkenswert, weil er trotz aller Schwierigkeiten, am Arbeitsmarkt genug qualifiziertes Personal zu finden, gelungen ist“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Foto). 

Deutschland ist angekommen in der Zukunft der Energieverteilung: Intelligente Netze werden Realität. Die zunehmende Automatisierung stellt ganz neue Anforderungen an die Datenerfassung, Sicherheit und Schutztechnik. Wie können Projekte in der Mittelspannung heute erfolgreich und zukunftssicher gestaltet werden? Antworten auf diese Frage gab es auf der diesjährigen Ormazabal-Techniktagung in der Region Nord-West am 21. Juni 2018. 

Mit Gründung der LFS Technology (Lohmeier Feinblech- und Schaltschranksysteme) erweitert Lohmeier seine Produktpalette über den Schaltschrankbau hinaus auf das Geschäftsfeld der Maschinenverkleidungen. Für diese Ausweitung des Angebotsspektrums hat das Unternehmen mit Frank F. A. Thomas (Foto) einen erfahrenen Industriemanager mit profunden Branchenkenntnissen als neuen Geschäftsführer gewinnen können. 

Bernhard Thies (Foto) ist in Brüssel zum stellvertretenden Präsidenten der europäischen Normungsorganisation Cenelec (Europäisches Komitee für elektrotechnische Normung) gewählt worden. 

Die Icotek Gruppe hat am 01.06.18 ihre nächste Auslandsniederlassung eröffnet. Zusätzlich zu den bereits bestehenden internationalen Niederlassungen in der Schweiz, den USA, der Türkei, Frankreich und in Großbritannien ist das Unternehmen nun auch in Italien vertreten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige