Schnelle, präzise Elektro- und Schaltanlagenplanung

Mit zahlreichen Automatismen und vielen individuell zugeschnittenen Listen hat sich die Burkhalter Technics AG als Schweizer Gesamtanbieterin für Elektrotechnik am Bauwerk eine schnelle Planungs- und Entwicklungsumgebung geschaffen. Mit ihr hält das Unternehmen seinen hohen Anspruch in punkto Qualität, Wirtschaftlichkeit und Termintreue auf einem konstant hohen Niveau.

Die Burkhalter Gruppe ist in der Schweiz mit 3.000 Mitarbeitern an 95 Standorten eine der ganz Großen in Sachen Gebäudeautomation und Elektroinstallation. Das Leistungsspektrum umfasst die gesamte elektrische Planung inklusive Telekommunikation, angefangen bei der Herstellung von Schaltschränken bis hin zur Montage und Abnahme der gesamten Installation auf der Baustelle. Zu den realisierten Objekten zählen Kongresshallen, Krankenhäuser und Shoppingcenter genauso wie Verwaltungs- und Industriegebäude oder Produktionshallen. Die Auftraggeber und Kunden sind große Planungsbüros, Industrieunternehmen, Handelsketten und Kommunen. Unschlagbare Stärke des Unternehmens sind die 360-Grad-Elektrotechnik: Die Kunden der Burkhalter Gruppe erhalten sämtliche Elektrotechnikleistungen aus einer Hand.

Eine funktionell umfassende und schnelle E-CAD Planungssoftware ist bei Projekten in dieser Größenordnung ein entscheidender Erfolgsfaktor. Weil das früher genutzte Planungsprogramm zu teuer, zu umständlich und zu langsam war, machte sich die Burkhalter Technics AG auf die Suche nach einer Alternative – und wurde bei WSCAD fündig. „Wir haben WSCAD jetzt schon seit einigen Jahren im Einsatz und sind überaus zufrieden“, bestätigt Sandro Jud, Systemingenieur im Bereich Gebäudeautomation. „Die Software ist schnell und sehr flexibel in Bezug auf individuelle Anpassungen wie zum Beispiel unsere spezifischen Prüflisten und Abnahmeprotokolle. Auch der Kontakt zum Hersteller ist hervorragend und die Unterstützung fachlich äußerst kompetent. Wir haben beispielsweise erlebt, dass unsere speziellen Wünsche und Bedürfnisse auf unkomplizierte Weise in die Software programmiert wurden und ein Jahr später mit dem nächsten Release als Standardfunktion umgesetzt waren. Das Thema ‚Call Center‘ kennen wir im Zusammenhang mit WSCAD zum Glück überhaupt nicht.“

Die Hauptaufgabe bei der Gebäudeautomation liegt im Erstellen eines MSR-Schemas. Draus resultiert die Produktion des Schaltschrankes, das Programmieren der Anlage und anschließend die Inbetriebnahme vor Ort. Schon in einer sehr frühen Phase werden Klemmenpläne und Feldgeräte exakt festgehalten: Was genau kommt in den Schrank und was wird draußen im Gebäude installiert? Welche Klemme im Schrank geht auf welche Klemme eines welchen Feldgerätes? Innerhalb der Software selbst entwickelte und erstellte Listen für Techniker und Elektriker enthalten sämtliche Angaben wie Betriebsmittelkennzeichen und Funktionstexte. Die Funktionstexte kommen dabei aus der Datenbank, eigene Texte müssen nicht mehr geschrieben werden. In der weltweit größten E-CAD-Artikeldatenbank wscaduniverse.com mit Datensätzen im WSCAD- und EPLAN-Format informieren sich die Entwickler und Konstrukteure immer wieder, was es Neues gibt. Auch die Platzierung von Makros und Makrovarianten beschleunigt die Erstellung der Pläne erheblich.

Gerade das gefällt Marc Dahinden, Elektrozeichner und Teamkollege von Sandro Jud bei Burkhalter sehr. „Wir haben eine Vielzahl unterschiedlicher Listen programmiert, die jetzt automatisch und auf Knopfdruck generiert werden. Man kann mit der WSCAD-Software sehr schnell planen, entwickeln und vor allem zeichnen“, schwärmt er.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der Serie RS der Marke Lohmeier von LFS Technology steht Anwendern ein montagefreundliches System zur Gehäuseanreihung mit zahlreichen Varianten, Ausbauoptionen und reichhaltigem Zubehör zur Verfügung. Auch für die Wandinstallation bietet der Hersteller mit seinen MIC-Gehäusen anreihbare Systeme mit variablen Montageoptionen.

Anzeige

Ob auf dem Berg, am Meer oder in der Wüste: Um die Versorgung mit Strom zu sichern, setzt Tesvolt bei seinen industriellen Großspeichern auf standardisierte Komponenten von Rittal. Das Ergebnis sind kurze Lieferzeiten, eine hohe Flexibilität und Stabilität.

Wöhner erweitert sein neues Energieverteilungssystem CrossBoard sukzessive um weitere Komponenten. Neu hinzugekommen, zu einem bereits umfangreichen Portfolio, ist der 3-polige Adapter zur Einspeisung des Systems bis 160A mit Leistungsschalter aller marktüblichen Hersteller.

Die Digitalisierung schreitet in großen Schritten voran und umfasst mittlerweile weite Bereiche der Elektroinstallationstechnik. Ein Trend, der sich auch an der neuen Generation der Hager-Kompaktleistungsschalter H3+ ablesen lässt, für die der Hersteller unter anderem ein optionales Konfigurationstool anbietet. Dieses ermöglicht die Statusabfrage und Konfiguration der elektronischen Varianten per Webbrowser mit PC, Smartphone oder Tablet.

Die Kühlgeräte der Serie Blue e+ sind jetzt auch in einer Edelstahlvariante in der Schutzart IP55 serienmäßig ab Lager erhältlich. Rittal stellt die energieeffizienten Geräte mit Kälteleistungen von 1,6 bis 5,8kW vor. Die Weiterentwicklung eignet sich vor allem für Anwendungen in der Nahrungs- und Genussmittel- sowie in der Prozessindustrie, bei denen ein hoher Korrosionsschutz gefordert ist.

Die Stromversorgungen der Sitop PSU6200-Linie von Siemens sind vielseitig einsetzbar und bieten Funktionen für eine gezielte Diagnose, schnelle Montage und einen sicheren Betrieb.

R. Stahl hat die Ex d-Schaltschrankreihe Expressure durch eine Doppeltür-Variante erweitert.

Harting bietet die Metallgehäuse der Baureihen Han B, EMV und M jetzt auch in Versionen an, die eine rückwärtige Montage von Kontakteinsätzen ermöglichen.

Die Erweiterung von Stromkreisen durch Anbauten oder zusätzlich notwendige Maschinen ist meist umständlich, da eine zuvor auf die Maße zurechtgesägte Phasenschiene entnommen und ersetzt werden muss.

Die Miro Safe+ Sicherheitsrelais von Murrelektronik sind eine Lösung, um hohe sicherheitstechnische Standards bis hin zu PerformanceLevel e (PLe) nach EN13849-1 zu erreichen. Das Miro Safe+ Switch H L 24 eignet sich für Notaus-, Schutztür-, Lichtgitter und Magnetschalterapplikationen und verfügt über drei Schließer und einen Öffner. Es kann mit und ohne Starttaster-Überwachung eingesetzt werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige