Schnelle, präzise Elektro- und Schaltanlagenplanung

Mit zahlreichen Automatismen und vielen individuell zugeschnittenen Listen hat sich die Burkhalter Technics AG als Schweizer Gesamtanbieterin für Elektrotechnik am Bauwerk eine schnelle Planungs- und Entwicklungsumgebung geschaffen. Mit ihr hält das Unternehmen seinen hohen Anspruch in punkto Qualität, Wirtschaftlichkeit und Termintreue auf einem konstant hohen Niveau.

Die Burkhalter Gruppe ist in der Schweiz mit 3.000 Mitarbeitern an 95 Standorten eine der ganz Großen in Sachen Gebäudeautomation und Elektroinstallation. Das Leistungsspektrum umfasst die gesamte elektrische Planung inklusive Telekommunikation, angefangen bei der Herstellung von Schaltschränken bis hin zur Montage und Abnahme der gesamten Installation auf der Baustelle. Zu den realisierten Objekten zählen Kongresshallen, Krankenhäuser und Shoppingcenter genauso wie Verwaltungs- und Industriegebäude oder Produktionshallen. Die Auftraggeber und Kunden sind große Planungsbüros, Industrieunternehmen, Handelsketten und Kommunen. Unschlagbare Stärke des Unternehmens sind die 360-Grad-Elektrotechnik: Die Kunden der Burkhalter Gruppe erhalten sämtliche Elektrotechnikleistungen aus einer Hand.

Eine funktionell umfassende und schnelle E-CAD Planungssoftware ist bei Projekten in dieser Größenordnung ein entscheidender Erfolgsfaktor. Weil das früher genutzte Planungsprogramm zu teuer, zu umständlich und zu langsam war, machte sich die Burkhalter Technics AG auf die Suche nach einer Alternative – und wurde bei WSCAD fündig. „Wir haben WSCAD jetzt schon seit einigen Jahren im Einsatz und sind überaus zufrieden“, bestätigt Sandro Jud, Systemingenieur im Bereich Gebäudeautomation. „Die Software ist schnell und sehr flexibel in Bezug auf individuelle Anpassungen wie zum Beispiel unsere spezifischen Prüflisten und Abnahmeprotokolle. Auch der Kontakt zum Hersteller ist hervorragend und die Unterstützung fachlich äußerst kompetent. Wir haben beispielsweise erlebt, dass unsere speziellen Wünsche und Bedürfnisse auf unkomplizierte Weise in die Software programmiert wurden und ein Jahr später mit dem nächsten Release als Standardfunktion umgesetzt waren. Das Thema ‚Call Center‘ kennen wir im Zusammenhang mit WSCAD zum Glück überhaupt nicht.“

Die Hauptaufgabe bei der Gebäudeautomation liegt im Erstellen eines MSR-Schemas. Draus resultiert die Produktion des Schaltschrankes, das Programmieren der Anlage und anschließend die Inbetriebnahme vor Ort. Schon in einer sehr frühen Phase werden Klemmenpläne und Feldgeräte exakt festgehalten: Was genau kommt in den Schrank und was wird draußen im Gebäude installiert? Welche Klemme im Schrank geht auf welche Klemme eines welchen Feldgerätes? Innerhalb der Software selbst entwickelte und erstellte Listen für Techniker und Elektriker enthalten sämtliche Angaben wie Betriebsmittelkennzeichen und Funktionstexte. Die Funktionstexte kommen dabei aus der Datenbank, eigene Texte müssen nicht mehr geschrieben werden. In der weltweit größten E-CAD-Artikeldatenbank wscaduniverse.com mit Datensätzen im WSCAD- und EPLAN-Format informieren sich die Entwickler und Konstrukteure immer wieder, was es Neues gibt. Auch die Platzierung von Makros und Makrovarianten beschleunigt die Erstellung der Pläne erheblich.

Gerade das gefällt Marc Dahinden, Elektrozeichner und Teamkollege von Sandro Jud bei Burkhalter sehr. „Wir haben eine Vielzahl unterschiedlicher Listen programmiert, die jetzt automatisch und auf Knopfdruck generiert werden. Man kann mit der WSCAD-Software sehr schnell planen, entwickeln und vor allem zeichnen“, schwärmt er.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kompakte und platzsparende Ethernet Kommunikation im Schaltschrank: Effizient und energiesparend arbeiten die schmalen NITE-RS Industrial Ethernet Switches für die Hutschiene. Die Plug&Play Switches zeichnen sich durch ihre einfache und schnelle Inbetriebnahme aus und ermöglichen eine Erweiterung bestehender und neuer Netzwerkinstallationen.

Anzeige

Gerade in kritischen Gebäuden wie Krankenhäusern, Museen oder Rechenzentren können Netzausfälle zu schwerwiegenden und kostspieligen Schäden führen. Das Metz Connect Drei- Phasenüberwachungsrelais PFD3-E12 dient zur sicheren Überwachung von Gebäuden. 

Anzeige

Schutzschalter lassen sich einfach ein- und ausschalten, was für Maschinentechniker bei Eingriffen ein Risiko darstellt. Wird ein Stromkreis zu früh wieder aktiviert, können Stromschläge und schwere Verletzungen die Folge sein.

Anzeige

Im Programm der Relaismodule PLC-Interface von Phoenix Contact gibt es nun auch Module mit arretierbarer Handbetätigung in 14mm Baubreite. Sie eignen sich insbesondere für eine effiziente und zeitsparende Wartung sowie einfache Inbetriebnahme.

Anzeige

Die Deutsche Messe Technology Academy in Hannover und Phoenix Contact haben eine Zusammenarbeit zur Qualifizierung vereinbart. Ziel ist es, Fachwissen für die Digitalisierung zu vermitteln.

Mensch und Maschine Software erweitert das CAE-System Ecscad um eine hilfreiche mechatronische Funktion: Im integrierten Schaltschrank-Konfigurator EcsLayoutAssist kann ab sofort die erforderliche Kühlleistung bzw. die abzuführende Verlustleistung und der benötigte Volumenstrom direkt interaktiv im Schaltschranklayout berechnet werden.

Wago erweitert sein I/O-System 750 um ein neues Modul: Das Modul 750-471 hat vier galvanisch getrennte Analogeingänge und eignet sich damit für alle Anwendungen, bei denen es auf eine hohe Störunempfindlichkeit bei der Signalerfassung ankommt. 

Insbesondere dort, wo modular aufgebaute Maschinen den Ausgangpunkt für Produktions-Netzwerke bilden, sind bei Gehäusen Standardlösungen gefragt, die sich unter Einhaltung des vorgegebenen Budgets smooth in den verfügbaren Bauraum integrieren lassen. 

Die neuen Buskoppler von Lütze bedienen neben den elektronischen LCOS-Sicherungsbaugruppen alle intelligenten Geräte der LCOS-Serie, sowie die LOCC-Box-Net Baugruppen. Als kompatibles Bus-Interface steht Profinet-IO zur Verfügung.

Kühlen und Heizen mit einem System – das realisiert Elmeko mit den neuen Schaltschrank-Kühlgeräten der T-Serie. Speziell für raue Outdoor-Anwendungen ausgelegt, punkten diese kompakten Systeme mit einem großen Betriebstemperaturbereich von 40°C bis +55°C. Für die Tieftemperaturen verfügt die T-Serie über eine spezielle Kompressorheizung.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige