Weidmüller

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015 erzielte die Weidmüller-Gruppe einen Umsatz von 696Mio.€, was einem Zuwachs von 3,5% im Vergleich zum Vorjahr (2014: 673Mio.€) entspricht. Damit wächst das Unternehmen zum sechsten Mal in Folge. Das gab Vorstandsvorsitzender Dr. Peter Köhler auf der Jahrespressekonferenz im Rahmen der Hannover Messe bekannt.

Anzeige

Jörg Timmermann (44, Foto) übernimmt zum 1. Januar 2016 die Position des Chief Financial Officers bei der Weidmüller-Gruppe in Detmold. Er folgt auf Harald Vogelsang (53), der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt und zum 1. April 2016 zur Firma Körber nach Hamburg wechselt. Körber ist die Holdinggesellschaft eines internationalen Technologiekonzerns mit weltweit 12.000 Mitarbeitern, bei der Harald Vogelsang die Position des Konzernfinanzvorstand (CFO) übernehmen wird.

Der Detmolder Elektrotechnikspezialist Weidmüller blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015 zurück. Im Rahmen des diesjährigen Jahresabschlussgesprächs verkündete der Weidmüller Vorstand Dr. Peter Köhler (Foto): „ Wir konnten unser Vorjahresergebnis im fünften Jahr in Folge übertreffen, und das mit einem Wachstum von ca. 4%”. Laut ZVEI wird  der Markt im Gesamtjahr mit einem Plus von rund 1,5% im Vergleich zum Vorjahr abschließen. Somit liegt das Wachstum bei Weidmüller über dem Branchenschnitt.

Anzeige
Anzeige

Uwe Müller hat seit dem 01.09.2015 die Position des Distributionsmanagers in Deutschland übernommen.  Damit stärkt Weidmüller weiter seine Aktivitäten im deutschen Großhandel. „Mit Uwe Müller konnten wir einen sehr kompetenten und erfahrenen Mitarbeiter für diese wichtige Position gewinnen“, erklärt Arnold Büscher, Geschäftsführer bei Weidmüller. „Herr Müller verfügt über ein umfassendes Know-How im B2B-Vertrieb sowie im Großhandel und somit über eine entsprechende profunde Beratungs- und Lösungskompetenz”, berichtet Büscher.

Verdrahtungsintensive Schaltschränke stellen Schaltschrankbauer vor große Herausforderungen. So ist der Verdrahtungsaufwand bei standardisierten Serienschränken im Maschinen- und Anlagenbau, der Prozessleittechnik und im Schiffbau gleichermaßen hoch. Weidmüller bietet mit seinem neuen Termseries Interface-Adapter eine schnellere Signalverdrahtung bei weniger Platzbedarf.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige