Vernetzter Hochleistungsdrucker für effiziente Markierungen

Mehrwerte für die Produktion

Digitalisierung und IIoT sind Schlagworte, die oft mit Machine Learning (ML) oder Künstlicher Intelligenz (KI) in Verbindung gebracht werden. Aber fängt Digitalisierung und Konnektivität nicht auch schon im Kleinen an? Durchgängige Datenprozesse sind nicht nur für die Hightech-Themen wichtig, gerade in vermeidlich kleineren Prozessen tragen sie zum eigentlichen Wertschöpfungsprozess bei, wie das Beispiel Markierung von Schaltschrank-Komponenten zeigt.

Der PrintJet Connect vereint Prozess- und Kosteneffizienz mit intelligenter Vernetzung und vollständiger Datendurchgängigkeit. (Bild: Weidmüller Gruppe)

Betrachtet man die heutigen Markierungsprozesse, stellt man fest, dass viele Arbeitsschritte noch rein manuell stattfinden. Mit einem durchgängigen System, bei dem Software, Drucker und Markierer aufeinander abgestimmt sind, entsteht ein abgestimmter Prozess mit entsprechender Steigerung der Produktivität. Einzelne Aspekte des Wertschöpfungsprozesses werden dabei ganzheitlich betrachtet. Nutzt man die vorhandenen Optimierungspotenziale, die in den Schnittstellen zwischen den einzelnen Prozessschritten liegen, lassen sich enorme Effizienzsteigerungen erzielen. Dafür steht der neue Hochleistungs-Tintenstrahldrucker PrintJet Connect von Weidmüller. Ausgerichtet auf die veränderten Bedürfnisse in Industrie und Schaltschrankbau verbindet er Prozess- und Kosteneffizienz mit intelligenter Vernetzung und vollständiger Datendurchgängigkeit. Der an vielfältigen Kundenbedürfnissen orientierte PrintJet Conncet ist dank seines breiten Applikationsspektrums für nahezu jede industrielle Anforderung geeignet und einfach in kundenspezifische Funktionsabläufe integrierbar. Ausgelegt als One-Stop-Shop-Drucker mit serienmäßigem Druck von Kunststoff- oder Metallmarkierern setzt der PrintJet Connect neue Akzente hinsichtlich Handhabung, Druckbild, Schnelligkeit und Langlebigkeit der Beschriftung. Ob farbiger oder schwarzer Druck – der Drucker überzeugt mit hoher Druckqualität auch von Warnsymbolen oder Data-Matrixcodes.

Die Netzwerkanbindung des PrintJet Connect erfolgt klassisch über LAN oder drahtlos über WiFi. (Bild: Weidmüller Gruppe)

Vollständige Datendurchgängigkeit

Die intelligente Vernetzung und vollständige Datendurchgängigkeit ermöglicht es dem Drucker vorhandene Daten direkt für die Beschriftung zu nutzten, was die Effizienz erhöht und die Fehlerquoteminimiert. Gleichzeitig erlaubt die Vernetzung auch den Status und die Funktionsfähigkeit des Druckers permanent zu überwachen – unabhängig vom Standort, was zur sicheren Verfügbarkeit beiträgt. Die Netzwerkanbindung des PrintJet Connect erfolgt klassisch über LAN oder drahtlos über WiFi. Letztere erfolgt über den mitgelieferten WiFi-Stick. Dank der Beschriftungssoftware M-Print Pro von Weidmüller kann einfach auf vorhandene Daten z.B. aus Eplan, WSCAD, Zuken E3 oder Microsoft Excel zugegriffen werden. Auch ohne PC und Netzwerkanbindung lassen sich direkt per USB die Druckdateien zum Start des Prozesses hochladen.

Die umfangreichen Informationen wie Grafiken, Videos, Web- oder QR-Codes lassen sich einfach über das Touch-Display anwählen und abrufen. (Bild: Weidmüller Gruppe)

Fernwartung zur Statusüberwachung der Betriebsparameter

Der PrintJet Conncet bietet dank der Vernetzungsmöglichkeit weitere Vorteile. So werden regelmäßig Sicherheits-Patches und -Updates von Weidmüller bereitgestellt, die nach Vorgaben der Unternehmens-IT auf dem Drucker installiert werden. Der integrierte IPC des Druckers arbeitet mit dem bewährten Betriebssystem WIN 10 IoT, welches die Installation der Sicherheitsupdates ermöglicht. Nicht nur am Drucker selbst sondern auch per Fernwartung kann die Statusüberwachung des Druckers erfolgen. Dank protokollierter Betriebsparameter, wie z.B. Spannungsversorgung, Tintenverbrauch, Nutzungsdauer, Luftfeuchte oder Raumtemperatur stehen diese dem Anwender für Wartungszwecke bereit. So können Servicetechniker per Fernwartung gezielten Online-Support leisten und unnötige Geräteausfälle sowie Wartungseinsätze und Reparaturen vor Ort vermeiden. Entsprechende Meldungen werden auf dem Display und über die Software M-Print Pro angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Zur digitalen Hannover-Messe 2021 wird Ifm das digitale Werker-Assistenzsystem IFM Mate vorstellen, mit dem Handarbeitsplätze in der Produktion ausgestattet werden können. Das System basiert auf einer Erkennung der Hand mit einem 2D/3D-Kamerasystem - dadurch sind keine störenden Accessoires am Handgelenk notwendig, wie sie bei anderen Systemen üblich sind.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei vielen industriellen Produktionsprozessen ist der Mensch immer noch unabdingbar. Damit diese auch in Hochlohnländern bezahlbar bleiben, bietet RK Rose+Krieger anforderungsspezifische und nach ergonomischen Gesichtspunkten gestaltete Montagearbeitsplätze, die sich in digitale Fertigungswelten einbinden lassen. Möglich macht dies die Kooperation mit der eigenen Tochtergesellschaft RK-AHT und Mitsubishi Electric.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der neuen störlichtbogengeprüften Schutzkleidung Dehncare ArcFit und dem passenden Online-Konfigurator bietet Dehn Individualität und Komfort für eine anspruchsvolle Aufgabe - dem Arbeiten an elektrischen Anlagen. Mit dem einfach zu bedienenden Konfigurator führen wenige Klicks zur gewünschten Schutzkleidung. Neben der Größen- und Farbwahl kann diese durch das eigene Logo und den Namen individuell angepasst werden. Die neue Multinormschutzkleidung schützt die Anwender, ist an verschiedenste Arbeitsbedingungen angepasst und bietet so unter anderem Störlichtbogenschutz, Hitze- und Flammenschutz sowie Schutz gegen elektrostatische Aufladung.‣ weiterlesen

Anzeige

Auch im Schaltschrankbau ist Effizienz und Tempo gefragt. Die Firma Friedrich Lütze, spezialisiert auf elektronische und elektrotechnische Komponenten, setzt auf eine Automatisierungslösung von MiniTec. Die neue Anlage bestückt Aluminiumstege mit Komponenten für die Kabelführung. Sie ermöglicht höhere Fertigungsvolumina und eine wirtschaftliche Montage der Schaltschränke.‣ weiterlesen

Nachhaltiges Handeln rückt auch in der Industrie immer mehr in den Fokus. Dazu gehört auch der Einsatz von schadstofffreien Komponenten - beispielsweise Kabelverschraubungen aus Messing. Wegen der besseren Zerspanbarkeit enthalten sie in der Regel einen kleinen Bleianteil. Lapp hat nun die erste bleifreie Skintop-Kabelverschraubung auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Ende letzten Jahres stellte Pflitsch eine Reihe neuer Produkte vor, darunter eine Kabelverschraubung, die sowohl die hohen Anforderungen an Hygienic Design wie auch elektromagnetische Verträglichkeit erfüllt. Zudem weist der Hersteller aus gegebenem Anlass darauf hin, dass seine Kabelverschraubungen bereits heute die verschärften Anforderungen der RoHS-2-Richtlinie erfüllt, die voraussichtlich ab dem 21.07.2021 in Kraft treten wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige