Werkzeuge

Gute Beleuchtung am Arbeitsplatz hilft Fehler zu vermeiden und steigert sowohl die Produktivität als auch das Wohlbefinden. In modernen Büros ist sie deshalb genauso selbstverständlich wie an der Werkbank. Aber viele Arbeitsplätze führen immer noch im Sinne des Wortes ein Schattendasein: Wartungsarbeiten in Schaltschränken, Revisionsschächte usw. finden oft bei schlechter Ausleuchtung statt; nicht aus Unwillen, sondern weil die Beleuchtungstechnik hier an Grenzen stieß. Mit der LED-Technik kann sich dies ändern. Zur Realisierung einer guten Arbeitsplatzbeleuchtung offeriert Weidmüller ein umfangreiches Leuchtenprogramm in LED-Technik. Die Leuchten gibt es in verschiedenen Längen und Farben.

Anzeige

Der dritte Teil der Beitragsreihe ‚Anlagensicherheit auf dem Prüfstand‘ befasst sich mit Normen und Messverfahren zur Prüfung der Schutzmaßnahmen an und in elektrischen Maschinen. Dargestellt werden die maßgeblichen Richtlinien und Vorschriften und ihre Umsetzung im Prüfverfahren.

Anzeige

Die permanente Kennzeichnung von Leitern, Kabeln, Reihenklemmen und Schaltkomponenten ist unerlässlich für die Sicherheit und Übersicht in Schaltschränken und Verteileranlagen. Dabei müssen Kabelbeschriftungen und Etikettierungen auch den Einfluss von Feuchtigkeit, Ölen, Fetten und anderen Umweltbeeinträchtigungen unbeschadet überstehen und sich ebenso schnell wie wirtschaftlich anfertigen lassen. Hierzu eignen sich insbesondere Thermotransferdrucker, die bei kompakter Bauform mit langen Farbbändern bestückt werden können, um zigtausend Druckvorgänge in hoher Qualität auszuführen.

Anzeige
Anzeige

Bis spätestens 2025 soll Industrie 4.0 flächendeckend in Deutschland realisiert sein, um hierzulande die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Erste Ansätze sind auch beim Mittelstand erkennbar. Kein Wunder: Möchten die meist inhabergeführten Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten und mehr Wertschöpfung erreichen, müssen sie Kosten senken, Prozesse verbessern und vernetzt mit Zulieferern wie Kunden und allen internen Abteilungen arbeiten. Roland Lenzing, Leiter Unternehmensstrategie, Prokurist und Gesellschafter von Pflitsch, erklärt im Interview, wie der Hersteller von Kabelverschraubungen und Kabelkanälen mit „Kanal-Baugruppen 4.0“ immer mehr Kunden überzeugt, wenn es um die Verbindung von Schaltschränken und Maschine geht.

Rittal hat seine Schaltschrankleuchte überarbeitet und setzt jetzt neueste LED-Technologie ein. Dadurch hat sich die Lichtleistung verdoppelt. Die bessere Sicht im Schrank hat eine deutliche Arbeitserleichterung bei Montage und Service zur Folge. Bei der Installation der neuen Leuchten entsteht kein Änderungsaufwand, da die elektrischen und mechanischen Anschlüsse dieselben geblieben sind.

Anzeige

Mit dem neuen Geschäftsbereich Rittal Automation Systems erweitert Rittal sein umfangreiches Lösungsprogramm für den Steuerungs- und Schaltanlagenbau. Der Systemanbieter übernimmt das ganze Produktprogramm der Schwestergesellschaft Kiesling und erweitert es. Damit steht ein umfassendes Ausrüstungsprogramm für den professionellen Werkstatt-Betrieb zur Verfügung – von manuellen Werkzeugen bis zur vollautomatisierten Maschinentechnik.

Weidmüller bietet für die FrontCom Vario einen neuen Spaltstempel für den hydraulischen Blechlocher IE-KO-HAT. Dies erlaubt ein exaktes, gratfreies Stanzen von Gehäusen und Schaltschränken nun auch für den Montageausschnitt der Serviceschnittstelle FrontCom Vario. Serviceschnittstellen gewähren Technikern jederzeit den schnellen und sicheren Zugriff auf Steuerungselemente und Funktionselektronik im Schaltschrank, von außen durch die geschlossene Schaltschranktür.

Stego bringt eine Filterlüfter-Serie auf den Markt. Durch eine neuartige Klappentechnik erreicht sie in Schaltschränken und anderen elektronischen Anwendungen eine deutlich effizientere Luftumwälzung und ein Plus an Betriebssicherheit. Insgesamt fünf Größen mit den gängigen Ausschnittsmaßen zwischen 92x92mm und 291x291mm umfasst die Filterlüfter-Serie. Anwender profitieren zudem von neuartigen Befestigungsriegeln sowie einem verbesserten Zugriffsschutz. Aufgrund zusätzlicher Produktvarianten lässt das Filterlüfter Plus System seinen Käufern zudem die Wahl zwischen zwei Funktionsprinzipien, die sich durch ihre Luftstromförderrichtung unterscheiden.

In Industriebetrieben bestehen häufig Brandgefahren – dies ist den meisten Sicherheitsverantwortlichen und Betriebsleitern bewusst. Im produzierenden Gewerbe beispielsweise kommt es nicht selten zu Hitzeentwicklungen oder Funkenflug in den Maschinen selbst, was wiederum die Entstehung eines Brandes herbeiführen kann. Aus diesem Grund sind Industrieunternehmen und deren Produktionsumgebungen meist gut geschützt. Hier werden in der Regel Detektionslösungen sowie Sprinkler oder Gaslöschanlagen integriert, die das Feuer frühzeitig erkennen und bekämpfen. Doch die häufigste aller Brandursachen ist und bleibt die Elektrizität. Überall dort, wo Maschinen betrieben werden, befinden sich auch Schaltschränke, die bei der Brandschutzplanung oft außer Acht gelassen werden.

Neue Werkzeuge zum Abmanteln von Leitungen ergänzen ab sofort das Zubehör von Escha. Mit dem Cable Strip Tool und dem Cable Cut Tool lassen sich Kabelmäntel von Leitungen mit unterschiedlichen Längen und Durchmessern entfernen. Das Cable Strip Tool arbeitet wie eine Zange. Dabei wird die Leitung einfach zwischen die beiden an der Zange befestigten Klingen gelegt und nach unten durch die Zange weggeführt. Dadurch lässt sich auch die Länge des abzumantelnden Bereichs einstellen. Wird die Zange zugedrückt, durchtrennen die Klingen den Kabelmantel, ohne dabei die Adern zu beschädigen. Abschließend kann der Leitungsmantel einfach nach unten abgezogen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Interview mit Markus Hettig, Vice President Building Business DACH bei Schneider Electric.
„Durch die Verwendung nicht-linearer Verbraucher häuften sich Oberwellen in elektrischen Anlagen.“ Markus Hettig, Vice President Building Business DACH (Bild: Schneider Electric GmbH)Markus Hettig: Durch die Fortschritte beim Thema Energieeffizienz gibt es derzeit in Deutschland das Bestreben, energiefreundliche Verbraucher zu installieren. Ein Beispiel ist das Verbot von Halogenlampen und deren Ersatz durch LED-Leuchten. Allerdings handelt es sich bei LED-Leuchten um nicht-lineare Verbraucher. Auch ein elektronischer Frequenzumrichter, mit dem ich eine klassische Stern-Dreieck-Schaltung ersetze, ist nicht-linear. Diese nicht-linearen Lasten aufsummiert, ergeben eine sogenannte Multiplikation. Dies bedeutet: Oberschwingungen, die von verschiedenen nicht-linearen Verbrauchern produziert werden, können sich unter Umständen durch Überlagerung verstärken. Dabei kann es zu Störungen innerhalb einer elektrischen Anlage kommen. Dies kann sich in einem Anlagenausfall oder einem ungewollten Schaltvorgang manifestieren. Je mehr wir also die Energieeffizienz fördern, desto mehr ungewollte elektrotechnische Phänomene können in den Anlagen auftreten. Da wir an einem Netzwerk, sprich der Energieversorgung angekoppelt sind, können diese nicht-linearen Lasten auch das Gebäude verlassen.
Hettig: Angenommen Sie wohnen in einem Haus in der Nähe eines kleinen Industriebetriebs, dann kann es sein, dass dieser Industriebetrieb eine Netzverschmutzung in mein Haus importiert. Dies erfahre ich aber nur, wenn ich bestimmte Parameter messtechnisch erfasse. Auch eine haustechnische Anlage kann Oberwellen absondern. Auch dies kann ich nur mit der entsprechenden Messtechnik feststellen. Also gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder ich verwende einen Leistungsschalter wie den Masterpact MTZ, ein digitales Modul zur Oberwellenanalyse sowie ein Kommunikationsmodul, mit dem die Daten in eine übergeordnete Cloud weitergegeben werden können. Wenn ich mir diese Daten nach einer gewissen Zeit anschaue, detektiere ich vielleicht permanente Oberwellen und kann entsprechende Maßnahmen zu deren Beseitigung einleiten. Eine zweite Möglichkeit ist, meine bestehende Anlage einfach mit einem Messgerät nachzurüsten, das bis zur 42. oder 50. Oberwelle misst. Wenn ich eine größere und komplexere Anlage habe, dann empfehle ich unser PowerLogic ION9000. Dies ist ein hochwertiges Netzqualitätsmessgerät mit 365-Tage-Tracking-Funktion, bei dem ich bestimmte Regeln für Benachrichtigungen hinterlegen und mit dem ich viele unterschiedliche Use Cases abdecken kann. In Wohn- oder gewerblich genutzten Gebäuden sowie kleineren Fabriken reicht ein einfacheres Messgerät wie das PowerLogic ION5000, das auch eine Oberwellenanalyse bietet.

Anzeige

Im Rahmen seiner alljährlichen Fachpressekonferenz, dieses Mal am französischen Standort Grenoble, stellte Schneider Electric wieder zahlreiche neue Lösungen für den Schaltanlagenbau vor. Der Fokus lag dabei auf neuen Tools zur Erfassung und Analyse der Netzqualität für eine sichere und qualitativ hochwertige Energieversorgung. Im Gespräch mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläutert zudem Markus Hettig, Vice President Building Business DACH bei Schneider Electric, die Bedeutung der neuen Mess- und Analysefunktionen für Schaltanlagenbauer, -planer und -betreiber und beschreibt Möglichkeiten, wie ein solcher Mehrwert auch zukünftig sichergestellt werden kann.

Anzeige

In modernen Industrieanlagen nimmt die Anzahl dezentraler Steuer- und Bedieneinheiten weiter zu, um direkt vom Feld aus Maschinen und Prozessabläufe ansteuern und beobachten zu können. Gerade bei kleinformatigen Gehäusen und dichter Bestückung kann die anfallende Verlustwärme zu Leistungsbeeinträchtigungen bis hin zum Ausfall temperaturempfindlicher Schaltelektronik führen. Mit kompakten Kühllösungen lässt sich eine kontinuierliche Wärmeabfuhr gewährleisten, die maßgeblich zur langlebigen Funktionstüchtigkeit der Schaltelemente beiträgt.

Anzeige
Anzeige

Ein Fokus von Aucotec auf der SPS IPC Drives ist eine neue Engineering-Lösung zur automatisierten, IEC-konformen Beschreibung digitaler Umspannwerke. Die Definitionen von Konfiguration und Strukturen der Schutz- und Leittechnik müssen nach IEC 61850 im Format SCL (Substation Configuration Language) erfolgen, doch viele Engineeringtools tun sich schwer mit einer effizienten Normumsetzung und dem Verständnis für die neutrale SCL. Die Lösung kombiniert nun die elektrotechnische Planung mit normgerechter Schaltanlagenbeschreibung.

Die Weidmüller Software M-Print Pro eCAD nutzt Konstruktionsdaten effizient und übergreifend: Sie ist dafür ausgelegt, den Datenexport aus Eplan Electric P8 zu vereinfachen und Kosten zu reduzieren. Denn der wachsende Kostendruck in der Industrie erfordert es, den Konstruktionsaufwand stetig zu optimieren und zu standardisieren.

Anzeige

Hohe Flexibilität und minimaler Platzbedarf – nur zwei zentrale Anforderungen an industrielle Schalt- und Steuerschränke, mit denen sich Schaltschrankbauer heute konfrontiert sehen. Gleichzeitig schafft die Digitalisierung neue Möglichkeiten im Engineering-Prozess. Aktuelle Zahlen beziffern das Einsparpotenzial auf über 40 Prozent. Was das konkret bedeutet, zeigt zum Beispiel ein neuer grafischer 3D-Konfigurator für Systemschränke von Siemens, mit dem sich Schaltschrankgehäuse individuell und durchgängig digital planen und bestellen lassen.

Die Suite X ist die nächste Generation der E-CAD-Lösung von WSCAD für gewerkeübergreifendes Arbeiten in den Disziplinen Elektrotechnik, Schaltschrankbau, Verfahrens- und Fluidtechnik, Gebäudeautomation und Elektroinstallation. Sie ist schneller als ihre Vorgängerversionen und verfügt über eine neu gestaltete Benutzeroberfläche sowie zahlreiche Verbesserungen. Die WSCAD AR App für Augmented Reality im Schaltschrank wurde um die aktive Verdrahtung per Tablet oder Smartphone erweitert.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige