Energieanalysegeräte für Energiemonitoring

Qualität elektrischer Versorgungsnetze ganzheitlich analysieren

Produktionsstätten integrieren in verstärktem Maße nicht lineare Verbraucher und Anlagenteile. Sie beeinflussen beispielweise Netzfrequenz, Phasenverschiebung und Amplituden der Phasen, also die Qualität der elektrischen Energie und somit die Anlagenverfügbarkeit. Der neue Energy Analyser 550 von Weidmüller misst alle Qualitätsparameter des elektrischen Versorgungsnetzes, dies reicht von den Kenngrößen der Symmetrie bis hin zu den Transienten – aber auch viele weitere Parameter.

Der Energy Analyser 550 verfügt über ein großes QVGA-Farbdisplay und überprüft die Qualität der elektrischen Energie in der jeweiligen Produktionsstätte. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Die Qualität eines elektrischen Netzes ist ein wichtiger Parameter hinsichtlich der Effektivität und Verfügbarkeit von Industrieanlagen und Produktionsstätten. Mit dem Energy Analyser 550 überprüfen Anwender die Qualität der elektrischen Energie ihrer Produktionsstätte umfassend und leiten Optimierungsschritte für die Maximierung der Effektivität und Verfügbarkeit der jeweiligen Anlage ein. Damit bildet der Einsatz des Energy Analysers 550 einen ersten Schritt hin zu mehr Wertschöpfung, denn er misst und bestimmt alle qualitätsrelevanten Faktoren mit nur einem Gerät. Mit anderen Worten: Ein Gerät, der Energy Analyser 550, reicht aus, um unter anderem Verbrauchsmessungen und Qualitätsanalysen innerhalb des elektrischen Netzes durchzuführen und übersichtlich zu visualisieren. Ein großes, übersichtliches QVGA-Farbdisplay an der Frontseite des Geräts visualisiert alle Messparameter, auch die Systemparameter sind komfortabel frontseitig einstellbar. Zudem zeichnet der Energy Analyser 550 wichtige Ereignisse bei Bedarf auf. Weiterer Vorteil: Eine im Gerät integrier te Differenzstromüberwachung macht auch schleichende Erhöhungen von Differenzströmen sichtbar, noch bevor Sicherungen oder Fehlstromschutzschalter den Anlagenteil abschalten. Dies maximiert die Betriebszeiten und schont finanzielle Ressourcen. Für einfachere Anwendungen stehen Hutschienengeräte bereit, das heißt der kleiner konzipierte Energy Analyser D550 bietet weniger umfassende Messungen, dafür eignet er sich für die Montage auf Standard-Hutschiene. Für die Messdatenaufzeichnung besitzt der Energy Analyser 550 einen Speicher (Flash) von 256MB und der Energy Analyser D550 einen Speicher (Flash) von 128MB. Beide Produkte sind sowohl mit einer RS485- als auch eine Ethernet-Schnittstelle ausgestattet. Zusätzlich wurde bei dem Energy Analyser 550 eine Profibus-DP-Schnittstelle integriert.

Ein systematisches Energiemanagementsystem senkt unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten den betrieblichen Gesamtenergieverbrauch eines Unternehmens. (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

Energiemanagement als kontinuierlicher Prozess

Speziell das produzierende Gewerbe fragt – über alle Branchen hinweg – nach Lösungen für maßgeschneiderte Energieeffizienzmaßnahmen. Dazu gehören das Senken der Betriebskosten, das Einhalten aktueller Richtlinien und Gesetze bis hin zur Berücksichtigung von Steuervorteilen (Steuerrückerstattung gemäß §55 EnStG bzw. §10 StromStG) und staatlicher Förderoptionen. Zudem steigert eine umweltgerechte Produktion das Renommee in der öffentlichen Wahrnehmung ebenso wie bei Kunden. Inzwischen gibt die Gesetzeslage die Richtung vor bzw. grenzt die Adressaten ein: Laut Gesetz sind Energieaudits über Energiedienstleistungen und weitere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Vorschrift. Artikel 8 Absatz 4 der EU-Energieeffizienz-Richtlinie 2012/27/EU (EED) verpflichtet Unternehmen, die kein kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) sind, zum Durchführen eines Energieaudits und zwar von qualifizierten oder akkreditierten Experten. Die Audits müssen betroffene Unternehmen gemäß DIN EN16247-1 absolvieren bzw. sie erbringen alternativ den Nachweis, ein zertifiziertes Energie-/ oder Umweltmanagementsystem eingeführt zu haben (ISO50001 oder EMAS). Im Energieaudit gilt es, belegbare Daten zum Energieverbrauch, zu Lastprofilen und dem Energieverbrauchsprofil von Gebäuden oder Gebäudegruppen sowie von Betriebsabläufen in der Industrie und industriellen Anlagen vorzuweisen. Zumeist stellt dies Unternehmen vor nicht geringe Kosten. Allerdings greift die Annahme, dass ein Nachhaltigkeitsmanagement für ein Kostentreiben verantwortlich ist, zu kurz. Aus dem Fokus auf ein nachhaltiges Energiemanagement resultiert oftmals eine Umsetzung von innovativen und effizienteren Verfahren und Produkten. Kurz – ein energieeffizientes Handeln und Kosteneinsparungen widersprechen sich bei ganzheitlicher und professioneller Umsetzung nicht. Weidmüller

Das produzierende Gewerbe fragt nach maßgeschneiderten Energieeffizienzmaßnahmen. (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

hat bei seiner Produktion bereits derartige Konzepte konsequent überprüft. Um das Ziel einer energieeffizienten, intelligenten Fabrik zu realisieren, gehen wir systematisch vor, das beginnt mit der Messdatenerfassung, -verdichtung und -archivierung. Dabei ist es essenziell, die Mitarbeiter aktiv auf dem Weg einzubinden, sie zu schulen und zu sensibilisieren. Weitere Schritte sind: Energieeffizienz bewerten, Potenziale identifizieren, Maßnahmen umsetzen und zu guter Letzt – einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess implementieren. Wir gehen dabei nach dem sog. ‚Total Energy Monitoring‘-Konzept vor, es umfasst alle vier Ebenen der Produktion. Dieses Konzept bewirkt eine Durchgängigkeit vom Netzübergabepunkt ins Werk über die Produktionslinien und einzelnen Maschinen bis tief hinein in die Maschinenprozesse. Hierfür betreiben wir mehrere hundert Messstellen. Die Daten visualisieren und analysieren wir mit unserer Energiemonitoring-Software. Aber nicht nur durch neue Anlagen oder Maschinen, sondern gerade in Bestandsmaschinen und -anlagen lassen sich signifikante Einsparungen erzielen. Die im Oktober 2012 veröffentlichte DIN EN16247-1 beschreibt ein Energieaudit, es dient vorrangig dem Erkennen von Einsparpotenzialen und gibt dafür entsprechende Methoden vor. Das Audit ist jedoch keine Managementsystem-Norm, wohl aber die DIN EN ISO50001 – sie gibt ein systematisches Energiemanagementsystem vor. Ein solches erfasst zielgerichtet die Energieströme und nimmt anhand der Ergebnisse Einfluss auf organisatorische und technische Abläufe sowie Verhaltensweisen. So senkt ein systematisches Energiemanagementsystem unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten den betrieblichen Gesamtenergieverbrauch – also auch die für die Produktion erforderliche Energie – ebenso wie den Verbrauch von Grund- und Zusatzstoffen. In summa verbessert es sukzessive die Energieeffizienz im Unternehmen. Dies ist dann auch von einem externen Auditor zertifizierbar.

Drucke diesen Beitrag
Energieanalysegeräte für Energiemonitoring



Das könnte Sie auch interessieren

Drehriegelverschlüsse aus verschiedenen Materialien

Bei Norelem finden Konstrukteure ein großes Sortiment an Gehäuseformen und Betätigungen in verschiedenen Materialien. Die Riegel lassen sich sowohl rechts als auch links einbauen und in der Standardversion durch einen Steckschlüssel mit Dreikant, Vierkant oder Doppelbart betätigen.

Schutz gegen transiente Überspannung

Vor dem Hintergrund der überarbeiteten Norm DIN VDE0100-443 ergänzt Automation24 sein Sortiment um Überspannungsschutz von Phoenix Contact. Die Produkte eignen sich vor allem dazu, elektronische und elektrische Geräte vor transienter Überspannung durch Blitzschlag, Schalthandlungen oder elektrostatische Entladungen zu schützen.

Durchbruch in der Kabeldurchführung

Im Maschinenbau, bei Sondermaschinen und vielen weiteren Industrieanwendungen steigen die Anforderungen an die Variabilität der Schaltschrankkonfektionierung. Um die Verdrahtung und Verschlauchung exakt auf die spezifischen Einsatzbedingungen abzustimmen, werden Schaltschrank-, Verteiler- und Maschinengehäuse
individuell bearbeitet und mit den jeweils benötigten Durchbrüchen und Auslässen versehen. Als zeitsparende, flexible und montagefreundliche Alternative führt Conta-Clip zur SPS IPC Drives im November seine neu entwickelten Flanschplatten ein. Sie gewährleisten die werkzeuglose, jederzeit auch nachträgliche Durchführung von Kabeln und Schläuchen ohne Beeinträchtigung der hohen Schutzart IP66.

Anzeige
Das Personal wertschätzen und würdigen

Die Kompetenz ist gut, die Produkte stimmen und die Auftragsbücher sind voll. Jetzt kann eigentlich nur eines das Unternehmen vom Wachstumskurs abbringen: Die Personalsituation. In Zeiten von faktischer Vollbeschäftigung und Fachkräftemangel wird Personalmanagement (Human Resources) für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu einem strategischen Faktor. Neue Mitarbeiter zu finden, aber auch die eigenen durch Sinnstiftung langfristig ans Unternehmen zu binden, ist eine wichtige Aufgabe, die gerade bei KMUs häufig nicht mit der gebotenen Professionalität angegangen wird. Dabei kann sich hier die Zukunft entscheiden.

Systemischen Ansatz ausbauen

Im Jahr 2014 wurde mit der ersten All About Automation (AAA) in Friedrichshafen das Konzept einer regionalen Automatisierungsmesse erstmals in die Tat umgesetzt. Mittlerweile hat sich die Messe an vier unterschiedlichen Standorten – neben der Bodensee-Region in Hamburg, Leipzig und Essen – als feste Größe etabliert. Im kommenden Jahr wird die AAA in Kooperation mit dem SCHALTSCHRANKBAU um den Ausstellungsschwerpunkt Schaltanlagenbau erweitert. Im Gespräch erläutern Tanja Waglöhner, Geschäftsführende Gesellschafterin beim Veranstalter Untitled Exhibitions, sowie Wolfgang Tondasch, Consultant, ihr Erfolgsrezept.

Anzeige
Mathias Timm wird neuer Leiter der KMU-Vertretung beim BDEW

Zentraler Ansprechpartner für kleine und mittlere Mitgliedsunternehmen Mathias Timm übernimmt ab 1. September 2017 die Leitung der Vertretung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) beim Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Er folgt auf Heike Schoon-Pernkopf.

Lapp verstärkt Engagement in der Ausbildung

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres 2017/2018 ermöglicht die Stuttgarter Lapp Gruppe 23 jungen Frauen und Männern den Start ins Berufsleben, drei mehr als im Vorjahr. „Als Familienunternehmen nehmen wir unsere gesellschaftliche Verantwortung besonders ernst.

Die Phoenix Contact-Unternehmensgruppe hat zum 31.08.2017 das baden-württembergische Unternehmen Epsilon, Gesellschaft für technische Informatik, übernommen. Das in Villingen-Schwenningen ansässige Haus ist Spezialist für Embedded Systems und Print Technologien.

Lösungen für die Industrieautomation präsentiert in Leipzig

Zwei Tage Automatisierung heißt es am 27. und 28. September 2017 im Globana Messecenter Leipzig/Schkeuditz anlässlich der Fachmesse All About Automation. Rund 100 Aussteller zeigen ihre Komponenten, Systeme, Lösungen und Innovationen für die Industrieautomation. Anwendern, Entscheidern und Praktikern aus Mitteldeutschland bietet die Fachmesse einen hohen Informationswert.

Zeugnisübergabe: 110 neue Fachkräfte in der Friedhelm Loh Group

In diesem Jahr schlossen insgesamt 110 junge Menschen ihre Ausbildung, ihr Studium oder ihre Nachqualifizierung in der Friedhelm Loh Group ab. Jetzt feierten die Absolventen des StudiumPlus und der Ausbildung bei Rittal und Loh Services ihre Zeugnisübergabe.