Verdrahtungsrahmen, Leitungen und Netzteile für Kreuzfahrtschiff

Leinen los

Vor kurzem hat die renommierte Meyer Werft in Papenburg ein neues Kreuzfahrtschiff abgeliefert. Mit an Bord sind Verdrahtungsrahmen, Netzteile sowie zig Kilometer Leitungen von Lütze. Sie helfen mit, die Erlebnisreisen eindrucksvoll zu illuminieren.

 Das Kreuzfahrtschiff Norwegian Joy kann 3.900 Passagiere in 1.925 Passagierkabinen beherbergen und umfasst 20 Decks. (Bild: Meyer Werft GmbH & Co. KG/Harald Hohenthal)

Das Kreuzfahrtschiff Norwegian Joy kann 3.900 Passagiere in 1.925 Passagierkabinen beherbergen und umfasst 20 Decks. (Bild: Meyer Werft GmbH & Co. KG/Harald Hohenthal)

Die Kennzahlen des Luxusliners Norwegian Joy imponieren: Auf 333m Länge und 41m Breite bauen um die 20 Decks auf. In den 1.925 Passagierkabinen werden fast 3.900 Passagiere logieren. Speziell für die Wünsche des chinesischen Marktes konzipiert, wird dieser Kreuzer der Breakaway-Plus-Klasse ab Mitte 2017 den Betrieb von Shanghai aus aufnehmen. Hier wird das Schiff auch am 27. Juni getauft.

High-Tech für anspruchsvolle Bereiche

Großen Wert legt die Reederei Norwegian Cruise Line auf die Luxus- und Wellnesswünsche der Gäste. Dazu gehört auch, die zentralen Bereiche eindrucksvoll zu bespielen: Die besonders großzügigen Casino- und Shopping-Bereiche sowie Atrium, Restaurants und das Theater sind echte Highlights – auch hinsichtlich der entsprechend effektvollen LED-Beleuchtung und modernster Eventsteuerung. Realisiert wurde diese von Wärtsilä Funa aus Emden, einem Geschäftsbereich des Wärtsilä-Konzerns. Wärtsilä Funa ist globaler Anbieter für Lösungen rund um Entertainment-, Licht- und Kommunikationssysteme. Mit ins Boot holte man Lütze für das LSC-Verdrahtungssystem, Steuerleitungen und Komponenten wie etwa Netzteile.

Homogenes Schaltschrankklima

 Blick in einen der zahlreichen Steuerschr?nke mit dem L?tze-Verdrahtungssystem (Bild: Funa International GmbH)

Blick in einen der zahlreichen Steuerschränke mit dem Lütze-Verdrahtungssystem (Bild: Funa International GmbH)

In den letzten zehn Jahren kreuzten sich die Wege von Lütze und Meyer Werft immer wieder. Am Anfang stand eine USB-Einbaubuchse für die Brücke, in die Lotsen ihren Laptop einstöpseln. Bald überzeugten die Vorzüge der LSC-Schaltschrankverdrahtung die Schiffbauer. Denn auf den ‚Riesenpötten‘ sind besonders kompakte Schaltschränke gefragt, weil nur hinter den Verkleidungen Platz dafür ist. Da kommt es auf jeden Zentimeter an. Statt wie üblich Montageplatten plus beide Seitenwände eng zu bestücken, trägt das Lütze-System alle Komponenten auf dem Verdrahtungssystem. Bei 30 bis 60 Schaltschränken pro Schiff addiert sich das zu beträchtlichen Einsparungen an Platz und Gewicht. Dazu kommt der Vorteil einer guten Luftkonvektion im Schaltschrank, denn störende Kabelkanäle gibt es bei LSC nicht. Das Resultat ist ein homogeneres Schaltschranklima, welches auch durch eine clevere direkte Anbindung an die Klimaanlage erreicht wird.

Lange Leitungen benötigt

Mit an Bord: Highlights, wie das gro?z?gige Casino (Bild: Meyer Werft GmbH & Co. KG)

Mit an Bord: Highlights, wie das großzügige Casino (Bild: Meyer Werft GmbH & Co. KG)

Zusätzlich fertigt Lütze seit etwa zwei Jahren diverse Steuerleitungen für die Meyer Werft, etwa auch für Aida-Kreuzer. Durch einen Luxusliner schlängeln sich 70 bis 90km solcher Leitungen nur für Eventeffekte, insgesamt werden ca. 2.500km Kabel auf einem solchen Schiff verbaut. Wichtig und entscheidend für Meyer: die zuverlässig gleichbleibende Qualität und gute Verarbeitbarkeit des Materials. Auch Ethernet-Switche und massive, aber dennoch schlank bauende Netzteile bezieht man aus Weinstadt. Nicht von Belang für die Ausstattungen von Lütze, aber eine nennenswerte Krönung der Norwegian Joy: die erste Gokartbahn, die jemals auf einem Kreuzfahrtschiff verbaut wurde: Auf den beiden obersten Decks können Passagiere in Elektrokarts rund 60 Meter hoch über den Weltmeeren auf einer 230-Meter-Piste Rennen fahren.

Drucke diesen Beitrag
Leinen los
Bild: Meyer Werft GmbH & Co. KG/Harald Hohenthal


Das könnte Sie auch interessieren

Durchbruch in der Kabeldurchführung

Im Maschinenbau, bei Sondermaschinen und vielen weiteren Industrieanwendungen steigen die Anforderungen an die Variabilität der Schaltschrankkonfektionierung. Um die Verdrahtung und Verschlauchung exakt auf die spezifischen Einsatzbedingungen abzustimmen, werden Schaltschrank-, Verteiler- und Maschinengehäuse
individuell bearbeitet und mit den jeweils benötigten Durchbrüchen und Auslässen versehen. Als zeitsparende, flexible und montagefreundliche Alternative führt Conta-Clip zur SPS IPC Drives im November seine neu entwickelten Flanschplatten ein. Sie gewährleisten die werkzeuglose, jederzeit auch nachträgliche Durchführung von Kabeln und Schläuchen ohne Beeinträchtigung der hohen Schutzart IP66.

Anzeige
Das Personal wertschätzen und würdigen

Die Kompetenz ist gut, die Produkte stimmen und die Auftragsbücher sind voll. Jetzt kann eigentlich nur eines das Unternehmen vom Wachstumskurs abbringen: Die Personalsituation. In Zeiten von faktischer Vollbeschäftigung und Fachkräftemangel wird Personalmanagement (Human Resources) für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu einem strategischen Faktor. Neue Mitarbeiter zu finden, aber auch die eigenen durch Sinnstiftung langfristig ans Unternehmen zu binden, ist eine wichtige Aufgabe, die gerade bei KMUs häufig nicht mit der gebotenen Professionalität angegangen wird. Dabei kann sich hier die Zukunft entscheiden.

Anzeige
Systemischen Ansatz ausbauen

Im Jahr 2014 wurde mit der ersten All About Automation (AAA) in Friedrichshafen das Konzept einer regionalen Automatisierungsmesse erstmals in die Tat umgesetzt. Mittlerweile hat sich die Messe an vier unterschiedlichen Standorten – neben der Bodensee-Region in Hamburg, Leipzig und Essen – als feste Größe etabliert. Im kommenden Jahr wird die AAA in Kooperation mit dem SCHALTSCHRANKBAU um den Ausstellungsschwerpunkt Schaltanlagenbau erweitert. Im Gespräch erläutern Tanja Waglöhner, Geschäftsführende Gesellschafterin beim Veranstalter Untitled Exhibitions, sowie Wolfgang Tondasch, Consultant, ihr Erfolgsrezept.

Anzeige
Mathias Timm wird neuer Leiter der KMU-Vertretung beim BDEW

Zentraler Ansprechpartner für kleine und mittlere Mitgliedsunternehmen Mathias Timm übernimmt ab 1. September 2017 die Leitung der Vertretung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) beim Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Er folgt auf Heike Schoon-Pernkopf.

Lapp verstärkt Engagement in der Ausbildung

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres 2017/2018 ermöglicht die Stuttgarter Lapp Gruppe 23 jungen Frauen und Männern den Start ins Berufsleben, drei mehr als im Vorjahr. „Als Familienunternehmen nehmen wir unsere gesellschaftliche Verantwortung besonders ernst.

Anzeige

Die Phoenix Contact-Unternehmensgruppe hat zum 31.08.2017 das baden-württembergische Unternehmen Epsilon, Gesellschaft für technische Informatik, übernommen. Das in Villingen-Schwenningen ansässige Haus ist Spezialist für Embedded Systems und Print Technologien.

Lösungen für die Industrieautomation präsentiert in Leipzig

Zwei Tage Automatisierung heißt es am 27. und 28. September 2017 im Globana Messecenter Leipzig/Schkeuditz anlässlich der Fachmesse All About Automation. Rund 100 Aussteller zeigen ihre Komponenten, Systeme, Lösungen und Innovationen für die Industrieautomation. Anwendern, Entscheidern und Praktikern aus Mitteldeutschland bietet die Fachmesse einen hohen Informationswert.

Zeugnisübergabe: 110 neue Fachkräfte in der Friedhelm Loh Group

In diesem Jahr schlossen insgesamt 110 junge Menschen ihre Ausbildung, ihr Studium oder ihre Nachqualifizierung in der Friedhelm Loh Group ab. Jetzt feierten die Absolventen des StudiumPlus und der Ausbildung bei Rittal und Loh Services ihre Zeugnisübergabe.

Bei Siemens haben in diesem Jahr allein in Deutschland wieder rund 2.300 junge Menschen ihre Berufsausbildung begonnen. Etwa 1.700 bildet Siemens für den eigenen Bedarf aus, weitere 600 kommen von externen Partnerunternehmen. Mit einem Anteil von rund 80 Prozent liegt der Schwerpunkt wie in den Vorjahren auf technischen und IT-Berufen. So bietet Siemens zum Beispiel Ausbildungsplätze in Elektronik, Mechatronik, Zerspanungsmechanik oder Fachinformatik an.

Hannover Messe geht in die USA

Im September 2018 geht die erste Hannover Messe USA in Chicago an den Start. Die Strategie, mit den starken inländischen Messemarken ins Ausland zu gehen, setzt die Deutsche Messe seit Jahren um.