Polycarbonatgehäuse
für Beregnungstechnik

Nur die Harten
in den Garten

Die Firma Rathmakers Gartenbautechnik nutzt Polycarbonatgehäuse zur Unterbringung der Steuerungen von Beregnungsanlagen. Die Gehäuse lassen sich besonders leicht bearbeiten und nutzen den vorhandenen Raum optimal.

 Steuergehäuse aus Polycarbonat schützen die Elektronik in Freiluftanwendungen. (Bild: Rathmakers Gartenbautechnik GmbH)

Steuergehäuse aus Polycarbonat schützen die Elektronik
in Freiluftanwendungen. (Bild: Rathmakers Gartenbautechnik GmbH)

Automatische und ferngesteuerte Systeme sind in der jüngeren Vergangenheit in so gut wie alle technischen Anwendungen vorgedrungen. Auslöser für diesen Trend sind sinkende Preise für Elektronik. Ein unbedenklicher Außeneinsatz bedingt jedoch zusätzlich passende Gehäuselösungen, und auch dieser Bereich hat einige Innovationen vorzuweisen: Die Materialforschung steht nicht still bei der Suche nach leichten, beständigen, ökologischen und wirtschaftlichen Kunststoffrezepturen. Dichtungen und Klimatisierungslösungen werden immer leistungsfähiger.

 Weit öffnende Gehäuse lassen sich leicht bestücken (Bild: FIBOX GmbH)

Weit öffnende Gehäuse lassen sich leicht bestücken (Bild: FIBOX GmbH)

 

Gartentechnikanwendung

Die Rathmakers Gartenbautechnik konzipiert und baut Beregnungsanlagen für landwirtschaftliche Betriebe und Reithallen. Der 1958 gegründete Familienbetrieb aus Wachtendonk ist in Deutschland und über die Grenzen hinaus der größte Hersteller von Freilandgießwagen. Das Unternehmen stellt die modularen Systeme individuell für das Feld des Kunden zusammen. Auch nicht rechteckige Felder werden mit automatischen Lösungen bedient. Laufschienen und Stützräder sind für verschiedene Untergründe verfügbar. Rathmakers liefert die kompletten Systeme einschließlich Motoren (bei Bedarf mit Frequenzregelung) und speicherprogrammierbarer Steuerung. Die SPS wird mit anwendungsspezifischen Funktionen ausgeliefert. Darüber hinaus können Kunden sie nach Bedarf selbst programmieren.

Vielseitige Steuergehäuselösung

Eine Gehäusebaureihe aus dem Katalog des Kunststoffspezialisten Fibox erwies sich als die beste Lösung zur Unterbringung der elektronischen Steuerungen. Reiner Schreiber, in der Rathmakers Gartenbautechnik für Steuerungstechnik und Service verantwortlich, erklärt: „Die CAB-Baureihe von Fibox ist für unsere Zwecke perfekt geeignet. Kunststoffgehäuse widerstehen Feuchtigkeit und Witterungseinflüssen natürlich ohne Probleme. Besonders ist an der CAB-Baureihe jedoch die Verwendung von Polycarbonat, das auch noch eine einfache Bearbeitung zulässt, beispielsweise zur Anbringung von Kabeldurchführungen. Noch wichtiger ist aber der zusätzliche Montageplatz an der Türinnenseite, den wir nur bei Fibox gefunden haben.“ Die konstruktive Ausführung der Gehäuse aus der Baureihe CAB macht die Scharniere und Türen stark belastbar. Außerdem befindet sich die Verriegelung außen am Gehäuse. Daher kann Rathmakers den vorhandenen Platz effizient nutzen und die Tür mit weiteren Hutschienen und Komponenten bestücken.

Drucke diesen Beitrag
Polycarbonatgehäuse für Beregnungstechnik
Bild: Rathmakers Gartenbautechnik GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Mathias Timm wird neuer Leiter der KMU-Vertretung beim BDEW

Zentraler Ansprechpartner für kleine und mittlere Mitgliedsunternehmen Mathias Timm übernimmt ab 1. September 2017 die Leitung der Vertretung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) beim Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Er folgt auf Heike Schoon-Pernkopf.

Anzeige
Lapp verstärkt Engagement in der Ausbildung

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres 2017/2018 ermöglicht die Stuttgarter Lapp Gruppe 23 jungen Frauen und Männern den Start ins Berufsleben, drei mehr als im Vorjahr. „Als Familienunternehmen nehmen wir unsere gesellschaftliche Verantwortung besonders ernst.

Anzeige

Die Phoenix Contact-Unternehmensgruppe hat zum 31.08.2017 das baden-württembergische Unternehmen Epsilon, Gesellschaft für technische Informatik, übernommen. Das in Villingen-Schwenningen ansässige Haus ist Spezialist für Embedded Systems und Print Technologien.

Anzeige
Lösungen für die Industrieautomation präsentiert in Leipzig

Zwei Tage Automatisierung heißt es am 27. und 28. September 2017 im Globana Messecenter Leipzig/Schkeuditz anlässlich der Fachmesse All About Automation. Rund 100 Aussteller zeigen ihre Komponenten, Systeme, Lösungen und Innovationen für die Industrieautomation. Anwendern, Entscheidern und Praktikern aus Mitteldeutschland bietet die Fachmesse einen hohen Informationswert.

Zeugnisübergabe: 110 neue Fachkräfte in der Friedhelm Loh Group

In diesem Jahr schlossen insgesamt 110 junge Menschen ihre Ausbildung, ihr Studium oder ihre Nachqualifizierung in der Friedhelm Loh Group ab. Jetzt feierten die Absolventen des StudiumPlus und der Ausbildung bei Rittal und Loh Services ihre Zeugnisübergabe.

Anzeige

Bei Siemens haben in diesem Jahr allein in Deutschland wieder rund 2.300 junge Menschen ihre Berufsausbildung begonnen. Etwa 1.700 bildet Siemens für den eigenen Bedarf aus, weitere 600 kommen von externen Partnerunternehmen. Mit einem Anteil von rund 80 Prozent liegt der Schwerpunkt wie in den Vorjahren auf technischen und IT-Berufen. So bietet Siemens zum Beispiel Ausbildungsplätze in Elektronik, Mechatronik, Zerspanungsmechanik oder Fachinformatik an.

Hannover Messe geht in die USA

Im September 2018 geht die erste Hannover Messe USA in Chicago an den Start. Die Strategie, mit den starken inländischen Messemarken ins Ausland zu gehen, setzt die Deutsche Messe seit Jahren um.

Barbara Frei wird Zone President DACH bei Schneider Electric

Dr. Barbara Frei (Foto), Geschäftsführerin Deutschland bei Schneider Electric, verantwortet seit 1. Juli 2017 die im Unternehmen neu geschaffene Region DACH. Grund für die organisatorische Zusammenlegung der Länder Deutschland, Österreich und der Schweiz sieht das Unternehmen im anhaltend starken Aufschwung dieser Märkte.

Der Auftragseingang im deutschen Maschinenbau fiel im Juli erfreulich gut aus. Insgesamt legten die Bestellungen real um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu. „Die Nachfrage aus den Europartnerländern konnte die hohe Drehzahl der vergangenen Monate zwar nicht ganz halten, doch dafür kam reichlich Schwung aus den Nicht-Euroländern“, kommentierte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers das Plus von 9 Prozent aus dem Ausland.

Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der deutschen Elektroindustrie fiel im Juli 2017 um 7,1% höher aus als im Vorjahresmonat. Für den kumulierten Zeitraum von Januar bis Juli dieses Jahres ergibt sich dadurch ein Plus beim aggregierten Produktionsvolumen von 4,5%. Gleichzeitig haben die Elektrounternehmen ihre Produktionspläne im August heraufgesetzt.