Quellenumschalter erhöhen Versorgungssicherheit

Die richtige Technologie und Lösung eines Quellenumschalter ist abhängig von der Anforderung der zu versorgenden Last oder Applikation an die Umschaltzeit. So können Quellenumschaltgeräte die Versorgungssicherheit der zur versorgenden Applikation signifikant erhöhen. Die gebräuchlichsten Anwendungen für Quellenumschalter sind die Umschaltung von Netz auf Generator, Netz auf Netz oder Generator auf Generator.

Der Quellenumschalter hat zwei Eingänge, an denen verschiedene elektrische Versorgungsquellen angeschlossen werden können. Die Umschaltung erfolgt von einer nicht stabilen oder verlorenen Quelle zu einer Ersatzquelle. Die schnelle und definierte Umschaltzeit gewährleistet eine unterbrechungsfreie oder eine definierte Umschaltung und minimiert das Risiko des Ausfall der zu versorgenden kritischen Last und die mit einem ungeplanten Stromausfall verbundenen Kosten. Die Integration der Quellenumschaltung und Steuerung in einem Gerät ermöglicht die hohe Leistungsfähigkeit und einfache Inbetriebnahme. Unterschieden werden die Quellenumschalter in statische Transferschalter (STS), bei denen die Umschaltung elektronisch über Thyristorschalter realisiert wird und damit eine unterbrechungsfreie Umschaltung möglich ist. Diese Anwendung wird vor allem bei IT Applikationen als Last von 16A einphasig bzw. zu 4.000A dreiphasig favorisiert. Die Quellenumschaltung, bei denen die Anwendung in einer definierten Zeit von der einen auf die andere Quelle erfolgen soll, sind als manuelle, motorisierte oder automatisierte Umschalter verfügbar. Im Folgenden sollen Lastumschalter in einem Leistungsbereich von 40 bis 6.300A vorgestellt werden, die motorisiert oder automatisiert die Umschaltung durchführen können. Quellenumschalter sind nach den internationalen Produktnormen IEC 60947-3 und 60947-6-1 zu entwickeln, zu prüfen und umfassend zu erproben. Die sich hieraus ergebende hohe Maß an Konformität garantiert ein für Trenn-, Lastschalt- und Umschaltfunktionen geeignetes Produkt.

Bild: Vergleich einer Standard Lösung und einer Quellenumschaltung für den Einsatz von zwei Einspeisungen jeweils mit Transformator und Generator. Im Beispiel 1 wurde die Lösung traditionell im Beispiel 2 mit einem Quellenumschalter realisiert. Bild: Socomec GmbH

Vollständig integrierte Lösung

Von Socomec wurde eine vollständig integrierte Lösung eines Quellenumschalters unter Berücksichtigung der genannten Produktnormen entwickelt. Eine für die Benutzung vorbereitete Komplettlösung aus Umschalter 2 oder 4 polig und der Steuerung bietet ein minimales Risiko in der Montage und Verdrahtung. Die Konformität zur IEC Norm 60947-6-1 verspricht eine Garantie für die Zuverlässigkeit des wartungsfreien Schalters. Für ein Maximum an Sicherheit der Installation sorgen mechanisch und elektrisch doppelte Verriegelungen. Der Bediener oder Anwender einer solchen Niederspannungslösung kann mit einem Hand-Notgriff alle Situationen vom einfachen bis intuitiven manuellen Notfallbetrieb beeinflussen. Die aktuelle Schaltstellung wird dem Betriebspersonal über zwei mechanische Schaltstellungsanzeigen für eine übersichtliche und sichere Anwendung mitgeteilt. Die Schaltstellung 0 auch durch ein Vorhängeschloss zu verriegeln und ermöglicht damit das sichere Freischalten der Last. Vor der Installation kann jede Position des Umschalters zur Verriegelung mit einem Vorhängeschloss konfiguriert werden. Die Geräteverfügbarkeit wird Produktabhängig durch eine Watchdog-Funktion sichergestellt.

Parameter Leistungsfähigkeit

Um einen unkomplizierten und sicheren Einsatz zu gewährleisten ist die Entwicklung eines Quellenumschalters für das Öffnen und Schließen unter Last für verschiedene Lasttypen, einschließlich der induktiven AC 33 Lasten auszulegen. Die Eigenstromversorgung des Schalters ist nur für die Vorbereitung der eigentlichen Schaltvorgänge erforderlich. Die Schaltstellungen sind so stabil zu konstruieren, dass diese unempfindlich gegenüber Spannungsschwankungen im Netz reagieren. Die dynamische Festigkeit realisiert die notwendige Sicherheit beim Schalten auf einen Kurzschluss. Typische Werte können für die Baugrößen von 800A bei einem Icw (1s) von 26kA und bei einem 1.600A Quellenumschalter bei 50kA liegen und übertreffen damit gängige Leistungsschalter.

Eine extrem geringe Lastausfallzeit (zum Beispiel <90ms beim Produkttyp ATyS d M wird durch die selbstreinigenden Drehkontakte der eingesetzten elektromagnetischen Regler Technologie gewährleistet.

Leicht zu installieren

Die Quellenumschalter lassen sich je nach Baugröße einfach auf DIN Schiene oder Montageplatte im Schaltschrank montieren. Bei der Installation ist durch die die Käfigklemmen eine einfach Verdrahtung und durch vorgesehenen Überbrückungsschienen auch die Schaffung eines abgehenden Sammelpunktes realisierbar. Durch die Überbrückungsklemmen wird die Anschlusskapazität der Käfigklemmen nicht gemindert. Die Einbautiefe ist gering. Die automatischen Varianten bieten standardmäßig eine integrierte Selbstkonfiguration, die durch Messfunktionen eine automatische Einstellung der Netz Nennspannung und –frequenz ermöglicht. Angewendet werden diese wartungsfreien Lösungen für die Umschaltung industrieller oder gebäudetechnischer Anwendungen.

Bild: Socomecs ATyS t M und ATyS g M – automatisches Umschaltsystem von 40 bis 160 A Bild: Socomec GmbH

Beim Lösungsangebot ATyS t M handelt es sich um einen dreiphasigen automatischen Lastumschalter mit einer Schaltstellungsanzeige. Der ATyS g M ist auch als zweipoliges Produkt verfügbar. Die Umschalter mit der integrierten Steuerung sind für den Einsatz in Niederspannungssystemen mit temporärer Unterbrechung der Hauptstromversorgung ausgelegt und sind für die automatische Umschaltung von zwei Netzen (ATyS t M) oder Netz / Generatoranwendungen (ATyS g M) anwendbar. Die integrierte Steuerung des ATyS g M bietet spezielle Funktionen für die Anwendung eines Generatorstarts oder Lasttests sowie die Überwachung von Spannung und Frequenz beider Quellen in ein- und dreiphasigen Netzen. Die Anwendung des ATyS t M ist neben der Überwachung von Spannung und Frequenz im dreiphasigen Netz für den Betrieb mit und ohne Priorität und Auswahl einer bevorzugten Stromquelle entwickelt worden. Die Inbetriebnahme dieser Schalter kann in zwei bis drei Minuten bereits abgeschlossen sein. Mit nur einem Potentiometer und vier DIP Schaltern lässt sich die Inbetriebnahme und Konfiguration nur mit einem Schraubendreher durchführen. Unabsichtliche Änderungen der Konfiguration können durch eine plombierbare Abdeckung verhindert werden.

Quellenumschalter erhöhen Versorgungssicherheit
Bild: Socomec GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Smarte Lösungen für den Verkehrsfluss

Im ‚Logistics Performance Index‘ der Weltbank lag Deutschland 2016 auf Rang eins. Spitzenpositionen in den Bereichen Infrastruktur sowie Logistikqualität und Kompetenz führten zu diesem herausragenden Ergebnis. Dabei ist die Grundlage für einen reibungslosen Ablauf im Güter- und Personenverkehr ein flüssiger und ungestörter Datenstrom. Um diesen sicherzustellen, hat Eldon eine Schaltschrankreihe entwickelt, die Schaltanlagen an der Strecke und an den Kommunikationsknotenpunkten vor Vandalismus und Wetterkapriolen schützt.

Fachkonferenz Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel

Wie viele andere Lebensbereiche, so berührt die fortschreitende Digitalisierung auch den Steuerungs- und Schaltanlagenbau in ganz erheblichem Maße. Im Rahmen einer zweitägigen, vom Süddeutschen Verlag Veranstaltungen in Kooperation mit dem SCHALTSCHRANKBAU ins Leben gerufenen Fachkonferenz in Frankfurt am Main, erörterten Experten aus Forschung, Wirtschaft und Schaltanlagenbau die Auswirkungen dieser einschneidenden Entwicklungen.

Leinen los

Vor kurzem hat die renommierte Meyer Werft in Papenburg ein neues Kreuzfahrtschiff abgeliefert. Mit an Bord sind Verdrahtungsrahmen, Netzteile sowie zig Kilometer Leitungen von Lütze. Sie helfen mit, die Erlebnisreisen eindrucksvoll zu illuminieren.

Anzeige
Zukunft der Energieverteilung im Fokus

Auch dieses Jahr hat Ormazabal mit seiner Techniktagung Experten aus dem Bereich der Energieverteilung wieder ein Fachforum geboten. Unter dem Motto ‚flexible und pragmatische Lösungen für die Energieverteilung der Zukunft‘ hatte der Mittelspannungsspezialist Kunden und Partner Mitte Mai nach Leipzig eingeladen. Durch die Neugestaltung der Netze ändern sich die Ansprüche an die Energieverteilung. Die Teilnehmer nutzten die Veranstaltung, um daraus resultierende Fragestellungen zur Energieversorgung zu erörtern.

Anzeige
Wago China feiert 20-jähriges Jubiläum

Der chinesische Standort der Wago-Gruppe feierte sein 20-jähriges Jubiläum mit zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik. „Seit seiner Gründung 1997 ist Wago China sehr erfolgreich gewachsen und gehört heute zu den größten und bedeutendsten Produktionsstandorten der ganzen Unternehmensgruppe“, so CSO Jürgen Schäfer während der Feierlichkeiten, die auch die Grundsteinlegung für den nunmehr vierten Bauabschnitt des 28.000m² großen Werks umfassten.

ZVEI: Welt-Elektromarkt wächst auch dieses und nächstes Jahr

Der Ausblick auf den Welt-Elektromarkt verspricht weiteres Wachstum. „Für das laufende Jahr sowie auch für 2018 gehen wir jeweils von einer vierprozentigen Steigerung aus“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Damit bleibe die Wachstumsrate eines der größten Industriegütermärkte der Welt stabil.

Maschinenbau erhöht Produktionsprognose für 2017

Im Mai hat der Auftragseingang sein Vorjahresniveau deutlich um real 17% übertroffen und damit ein klares Signal gesetzt. „Die Stimmung in den Unternehmen ist ausgesprochen gut. Alles steht bereit für einen neuen Aufschwung“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. Der Verband erhöht daher seine Jahresprognose für die reale Maschinenproduktion in Deutschland von bisher plus 1% (Stand Oktober 2016) auf plus 3%.

62% der Teilnehmer einer weltweiten Umfrage von Capgemini und Brian Solis sehen die Unternehmenskultur als eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu einer digitalen Organisation. In Deutschland liegt der Wert mit 72% sogar leicht darüber. Damit riskierten die Unternehmen, im derzeitigen Digitalisierungsumfeld gegenüber ihren Wettbewerbern zurückzufallen.

Fast alle Anlagen, die beim Sondermaschinenbauer Trebbin Technik entstehen, sind maßgefertigte Einzelstücke. Denn bei den Automatisierungslösungen für unterschiedlichste Branchen sind Flexibilität und Erfindungsreichtum gefordert. Das Eichstätter Unternehmen verbaut, was der Kunde fordert. Immer öfter kommen dabei Wago-Automatisierungs- und Verbindungstechnik zum Einsatz.

DIN und die vom VDE getragene Normungsorganisation DKE fördern ab jetzt innovative Projekte aus den Bereichen Industrie 4.0, Smart Mobility, Sichere Digitale Identitäten, Smarte Textilien, Ageing Societies und elektrische Sicherheit mit dem Programm DIN-Connect. Der Fokus richtet sich dabei auf die Normung und Standardisierung.