Energieverteiler effizient planen und realisieren

Schaltanlagenbauer sehen sich immer größeren Anforderungen gegenüber. Denn Gebäudebetreiber wünschen sich investitionssichere und leistungsfähige Installationen. Gleichzeitig werden die Projektlaufzeiten immer kürzer. Die Konfigurationssoftware Simaris configuration von Siemens bildet die Grundlage für eine schnelle, effektive Projektierung, Bestellung und Realisierung von Schaltanlagen.

Der steigende Wettbewerbsdruck nötigt Schaltanlagenbauern einiges ab: Sie müssen noch schneller und kostengünstiger werden und zugleich passgenau auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen. Zugleich erfordert der Trend zum Smart Building eine flexible und kommunikationsfähige Energieverteilung in Gebäuden. Darüber hinaus haben Elektroplaner und Schaltanlagenbauer bei der Planung der Energieverteilung immer komplexere Normenvorgaben zu erfüllen – und dies bei beschleunigten Geschäftsprozessen und immer kürzeren Projektzyklen. Die Anforderungen an die Energieverteilung – von der Planung bis zum Betrieb – nehmen somit zu. Neben intelligenten Produkten und Systemen für die Niederspannungs-Energieverteilung ist eine Projektierungssoftware daher unerlässlich, die den Schaltanlagenbauer während des gesamten Projektverlaufs unterstützt – für normkonforme Planungssicherheit und schnellen Projektverlauf.

Schnellere Prozesse dank digitaler Projektierung

Vor dem Hintergrund der teils sehr komplexen Aufgaben im Schaltanlagenbau bietet Siemens ein spezielles Tool, das alle Prozessschritte erheblich vereinfacht. Die Simaris-Konfigurationssoftware unterstützt den vollständigen Engineering-Prozess von der Konfiguration des Energieverteilers über die Kalkulation und Angebotserstellung bis zur normkonformen Anlagendokumentation.

Schaltanlagenbauer sparen schon von vornherein dank der menügeführten Projektierung mittels Simaris configuration viel Zeit. Strukturierte Menüs und die grafische Anzeige der Auswahloptionen ermöglichen eine intuitive Bedienung der Software – wodurch die Projektierung nochmals vereinfacht und beschleunigt wird.

Planungssicherheit ist durch eine automatische Fehlerprüfung gewährleistet: Entstehen bei der Konfiguration Fehler, werden diese angezeigt, um sie sofort korrigieren zu können. Besonders hilfreich ist die intelligente Vorauswahl: Geräte werden nach Festlegung ihrer Funktion nicht nur automatisch vorausgewählt, sondern zusätzlich automatisch platziert. Dies trägt dazu bei, Fehler zu vermeiden. In die Konfigurationssoftware integriert wurde auch eine Verlustleistungsberechnung. Sie optimiert die korrekte Planung und Auslegung des Energieverteilers.

Umfassende Anlagendokumentation erfolgt benutzerdefiniert

Auf der Grundlage gesetzlicher und normativer Vorgaben sind Schaltschrankbauer zu umfangreicher Dokumentation verpflichtet. Mit Änderung der Norm IEC 61439 für den Schalt- und Steuerungsanlagenbau im Jahr 2014 unterliegt die Produktverantwortung neuen Regelungen. War früher der Hersteller von Schaltgeräten haftbar, kann mittlerweile auch der Schaltanlagenbauer zur Verantwortung gezogen werden. Unterteilt wird nun in den „ursprünglichen Hersteller“ und den „Hersteller der Schaltgerätekombination“. Mit dem ursprünglichen Hersteller ist der Produzent von aufeinander abgestimmten und geprüften Systemkomponenten gemeint, also zum Beispiel Siemens. Der ursprüngliche Hersteller hat den Nachweis der Bauart u.a. durch Prüfung und Berechnung zu erbringen. Die erhobenen Daten sind dem Schaltanlagenbauer für die normgerechte Erstellung seiner individuell konstruierten Schaltgerätekombinationen zur Verfügung zu stellen.

Nimmt der Schaltanlagenbauer Veränderungen am Originalsystem vor, die sich auf den bereits vorliegenden Bauartnachweis des ursprünglichen Herstellers auswirken, ergibt sich gemäß der Norm IEC 61439 folgendes: Der Hersteller der Schaltgerätekombination, also der Anlagenbauer, wird automatisch zum ursprünglichen Hersteller und muss einen weiteren Bauartnachweis für die vorgenommenen Veränderungen sowie den Stücknachweis erbringen. Die Norm schreibt eine aufwendige, vollständige Dokumentation vor: Der Schaltanlagenbauer muss im Rahmen des Bauartnachweises alle Prüfberichte, Protokolle, Berechnungen und Aufzeichnungen bereithalten, die im Zuge des Bauartnachweises für die Schaltgerätekombination erstellt worden sind.

Über Simaris configuration kann er alle erforderlichen Dokumente schnell und einfach abrufen. Dies verkürzt den Zeitaufwand für die normkonforme Dokumentation erheblich. Der gesamte Prozess von der Planung bis zum fertigen Produkt wird effizienter und schneller.

Energieverteiler Alpha 3200 – ein investitionssicheres Gesamtsystem

Auf die wachsenden Herausforderungen in der Niederspannungs-Energieverteilung hat Siemens mit der Entwicklung des Gesamtsystems Alpha 3200 reagiert. Der Niederspannungs-Energieverteiler entspricht den speziellen Anforderungen in der Gebäudeinfrastruktur wie Einkaufszentren, Büroimmobilien und Hotels und ist für zukunftsweisende Smart-Building-Anwendungen ausgelegt. In den kommenden Jahren wird sich der Trend zum energieoptimierten Betrieb von Gebäuden immer weiter durchsetzen. Das wirtschaftliche Gesamtsystem Alpha 3200 sorgt schon jetzt für eine flexible, kommunikationsfähige und effiziente Energieverteilung im Gebäude. Der Energieverteiler Alpha 3200 ist ein optimal abgestimmtes Gesamtsystem aus Gehäuse und Komponenten aus dem Sentron-Portfolio. Er garantiert den Schaltschrankbauern damit sichere Anlagen, die sämtlichen gesetzlichen Anforderungen standhalten.

Der Alpha 3200 beherrscht Bemessungsströme bis 3200 Ampere und eignet sich daher für Anwendungen, in denen viel Energie benötigt und verteilt wird. Die kompakte Bauweise ermöglicht den Einsatz des Alpha 3200 auch bei engen Raumverhältnissen. Für Anwendungen in der Gebäudeinfrastruktur wurde die Hauptsammelschiene optimiert und das Einbausystem Alpha integriert, womit die volle Flexibilität der Alpha-Familie im System zur Verfügung steht. Je nach gewünschter Wertschöpfungstiefe und individueller Auslastung, können Schaltanlagenbauer den Energieverteiler Alpha 3200 vormontiert mit oder ohne Kupfer bestellen. Kupferzeichnungen sind in der Software hinterlegt und können einfach ausgeleitet werden.

Fazit

Der Energieverteiler Alpha 3200 verbindet die langjährige Entwicklungskompetenz von Siemens im Bereich Niederspannungs-Schaltanlagen mit innovativer Technologie. Die Software Simaris configuration unterstützt bei der schnellen und sicheren Konfiguration des Alpha 3200 – vom Gehäuse bis zu den Komponenten, und von der Projektierung über die Bestellung bis zur Dokumentation gemäß IEC 61439. Den gestiegenen Anforderungen, etwa kürzere Projektzyklen, gestiegener Kostendruck und vermehrte Dokumentationspflichten, können Schaltanlagenbauer somit in jeder Hinsicht begegnen.

Energieverteiler effizient planen und realisieren
Bild: Siemens AG


Das könnte Sie auch interessieren

Smarte Lösungen für den Verkehrsfluss

Im ‚Logistics Performance Index‘ der Weltbank lag Deutschland 2016 auf Rang eins. Spitzenpositionen in den Bereichen Infrastruktur sowie Logistikqualität und Kompetenz führten zu diesem herausragenden Ergebnis. Dabei ist die Grundlage für einen reibungslosen Ablauf im Güter- und Personenverkehr ein flüssiger und ungestörter Datenstrom. Um diesen sicherzustellen, hat Eldon eine Schaltschrankreihe entwickelt, die Schaltanlagen an der Strecke und an den Kommunikationsknotenpunkten vor Vandalismus und Wetterkapriolen schützt.

Fachkonferenz Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel

Wie viele andere Lebensbereiche, so berührt die fortschreitende Digitalisierung auch den Steuerungs- und Schaltanlagenbau in ganz erheblichem Maße. Im Rahmen einer zweitägigen, vom Süddeutschen Verlag Veranstaltungen in Kooperation mit dem SCHALTSCHRANKBAU ins Leben gerufenen Fachkonferenz in Frankfurt am Main, erörterten Experten aus Forschung, Wirtschaft und Schaltanlagenbau die Auswirkungen dieser einschneidenden Entwicklungen.

Leinen los

Vor kurzem hat die renommierte Meyer Werft in Papenburg ein neues Kreuzfahrtschiff abgeliefert. Mit an Bord sind Verdrahtungsrahmen, Netzteile sowie zig Kilometer Leitungen von Lütze. Sie helfen mit, die Erlebnisreisen eindrucksvoll zu illuminieren.

Anzeige
Zukunft der Energieverteilung im Fokus

Auch dieses Jahr hat Ormazabal mit seiner Techniktagung Experten aus dem Bereich der Energieverteilung wieder ein Fachforum geboten. Unter dem Motto ‚flexible und pragmatische Lösungen für die Energieverteilung der Zukunft‘ hatte der Mittelspannungsspezialist Kunden und Partner Mitte Mai nach Leipzig eingeladen. Durch die Neugestaltung der Netze ändern sich die Ansprüche an die Energieverteilung. Die Teilnehmer nutzten die Veranstaltung, um daraus resultierende Fragestellungen zur Energieversorgung zu erörtern.

Anzeige
Wago China feiert 20-jähriges Jubiläum

Der chinesische Standort der Wago-Gruppe feierte sein 20-jähriges Jubiläum mit zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik. „Seit seiner Gründung 1997 ist Wago China sehr erfolgreich gewachsen und gehört heute zu den größten und bedeutendsten Produktionsstandorten der ganzen Unternehmensgruppe“, so CSO Jürgen Schäfer während der Feierlichkeiten, die auch die Grundsteinlegung für den nunmehr vierten Bauabschnitt des 28.000m² großen Werks umfassten.

ZVEI: Welt-Elektromarkt wächst auch dieses und nächstes Jahr

Der Ausblick auf den Welt-Elektromarkt verspricht weiteres Wachstum. „Für das laufende Jahr sowie auch für 2018 gehen wir jeweils von einer vierprozentigen Steigerung aus“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Damit bleibe die Wachstumsrate eines der größten Industriegütermärkte der Welt stabil.

Maschinenbau erhöht Produktionsprognose für 2017

Im Mai hat der Auftragseingang sein Vorjahresniveau deutlich um real 17% übertroffen und damit ein klares Signal gesetzt. „Die Stimmung in den Unternehmen ist ausgesprochen gut. Alles steht bereit für einen neuen Aufschwung“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. Der Verband erhöht daher seine Jahresprognose für die reale Maschinenproduktion in Deutschland von bisher plus 1% (Stand Oktober 2016) auf plus 3%.

62% der Teilnehmer einer weltweiten Umfrage von Capgemini und Brian Solis sehen die Unternehmenskultur als eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu einer digitalen Organisation. In Deutschland liegt der Wert mit 72% sogar leicht darüber. Damit riskierten die Unternehmen, im derzeitigen Digitalisierungsumfeld gegenüber ihren Wettbewerbern zurückzufallen.

Fast alle Anlagen, die beim Sondermaschinenbauer Trebbin Technik entstehen, sind maßgefertigte Einzelstücke. Denn bei den Automatisierungslösungen für unterschiedlichste Branchen sind Flexibilität und Erfindungsreichtum gefordert. Das Eichstätter Unternehmen verbaut, was der Kunde fordert. Immer öfter kommen dabei Wago-Automatisierungs- und Verbindungstechnik zum Einsatz.

DIN und die vom VDE getragene Normungsorganisation DKE fördern ab jetzt innovative Projekte aus den Bereichen Industrie 4.0, Smart Mobility, Sichere Digitale Identitäten, Smarte Textilien, Ageing Societies und elektrische Sicherheit mit dem Programm DIN-Connect. Der Fokus richtet sich dabei auf die Normung und Standardisierung.