Compliance im Schaltschrankbau

Gefährdungen für Mensch und Maschine konstruktiv ausschließen

Schaltschränke sind sicherheitsrelevante Komponenten einer Maschine oder technischer Großanlagen. Sie steuern und regeln deren Funktionsweise und sind mit dafür verantwortlich, dass von einer Maschine keine Gefährdung für Menschen ausgeht und dass die Maschine sich selbst und Werkstücke vor Beschädigungen schützt. Um Sicherheit schon im Entwicklungsprozess der Maschine festzuschreiben, müssen Mechanik-Konstruktion und Elektroentwicklung eng zusammenarbeiten und sich zusätzlich mit Elektronik-Design-Ingenieuren und Informatikern abstimmen. Die nötige Koordination von Produktdaten und Entwicklungsprozessen ist ohne die Unterstützung von Product Lifecycle Management-Lösungen oft kaum noch zu bewältigen.

Bild: Procad GmbH & Co. KG

Bild: Procad GmbH & Co. KG

Die Pflicht, Regeln einzuhalten, bereitet den wenigsten Menschen Vergnügen. Dennoch existieren in allen Bereichen des täglichen Lebens Regeln, ohne die oftmals nur Chaos herrschen würde. Regeln gibt es auch im Maschinenbau. Seit dem Jahr 2010 existiert mit der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG eine europäische Vorschrift zur Sicherheit von Maschinen und zum Schutz gegen mechanische, elektrische und thermische Gefahren, die von Maschinen ausgehen können. Der Begriff ‚Maschine‘ wird in dieser Richtlinie sehr umfassend definiert. Speziell für den Schaltschrankbau gelten außerdem ein ganzes Bündel spezieller Normen, zum Beispiel die Normenreihe DIN EN 60439/61439. Eine der größten Neuerungen bei allen neuen Vorschriften und Konformitätsbestimmungen der EU ist die gestiegene Aufmerksamkeit, die dem Produktentwicklungsprozess zukommt. Es reicht heutzutage nicht mehr aus, in den Maschinendokumentationen auf mögliche Gefahren hinzuweisen. Vielmehr müssen Ingenieure und Konstrukteure bereits in der Entwicklung ausschließen, dass Gefahren überhaupt entstehen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gilt es entsprechende Weichen in der Organisation zu stellen, um verantwortliches Denken und Handeln der Mitarbeiter auf diesem Feld zu fördern. Zwei Aspekte lassen sich hingegen mit der IT-Systemtechnik hervorragend unterstützen: Der erste betrifft die weitreichende Beschreibung der Elemente einer Maschine – also die Pflege der Produktdaten im gesamten Produktlebenszyklus. Dazu kommt die Steuerung und Dokumentation der Arbeitsabläufe, in denen eine Maschine entwickelt, gefertigt, in Betrieb genommen und Instand gehalten wird. Dieses Handlungsfeld ist Teil der betrieblichen und gesetzlichen Regelwerke, die heute meist unter der Überschrift ‚Compliance‘ zusammengefasst sind. ‚Compliance‘ bedeutet nichts anderes als die Einhaltung der existierenden Richtlinien.

Einheitliche Datenbasis schaffen

Produktdatenmanagement (PDM) ist im Schaltschrankbau seit langem ein Bestandteil von Computer Aided Engineering-Systemen (CAE). So werden zum Beispiel verbaute Schaltelemente in Bibliotheken bereitgestellt und Verkabelungs- und Klemmenpläne zu einem Elektrotechnikprojekt systemnah gespeichert. Um Compliance sicherzustellen, müssen Daten und Dokumente aus dem Schaltschrankbau jedoch mit den Unterlagen aus Mechanik, Elektronik-Entwicklung und Informatik zusammengeführt und die systemnahen CAE-Daten in das übergeordnete Konzept der unternehmensweiten Product Lifecycle Management-Strategie (PLM) eingeordnet werden. Daher zeichnen sich gute PLM-Lösungen am Markt damit aus, neben den Integrationen zu Mechanik-CAD-Systemen auch über Integrationen zu CAE-Systemen zu verfügen. Diese Anwendungen können nicht nur Pläne und Zeichnungen aus den unterschiedlichen Entwicklungsabteilungen zusammenführen, sondern auch dafür sorgen, dass diese Unterlagen zueinander passen. Das geschieht über die Versionierung der Schaltschrankunterlagen und Synchronisierung der anderen Elemente einer Maschine. Im Idealfall arbeiten Elektrotechniker und Mechanik-Entwickler auf einer gemeinsamen Datenbasis, die sich auch als Engineering Data Backbone bezeichnen lässt. Die Elektrokonstruktion kann diesem Modell zufolge die Kabelverlegung unmittelbar aus dem Mechanik-Modell ablesen und Kabelbäume entsprechend konfektionieren. Gleichzeitig können in der Mechanik-Entwicklung Halterungen und Räume für die Verkabelungen passgenau positiniert werden. Welche Bedeutung Entwicklungsingenieure diesen Integrationen beimessen, zeigt eine Umfrage des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) aus dem Jahr 2012: Circa 80 Prozent der befragten Entwicklungsingenieure aus den Bereichen Mechanik und Elektrotechnik äußerten sich demnach unzufrieden über die Schnittstellen von M-CAD und E-CAD- Systemen in Hinblick auf die Mechatronik-Entwicklung. Sie wünschten sich eine Reduzierung der mehrfachen Datenerfassung sowie die Vermeidung von Fehlern, die durch veraltete Daten entstehen – das gleicht einer Forderung nach insgesamt schnelleren Arbeitsabläufen bei diesen Aufgaben.

Gesteuerte Arbeitsabläufe

Um Compliance im Schaltschrankbau sicherzustellen, wird oft auf das Prozessmanagement der eingesetzten PLM-Lösung zurückgegriffen. So lassen sich Engineering-Prozesse mittels Prozessvorlagen beispielsweise aus Microsoft Visio als Ablaufdiagramme definieren und visualisieren. Die Elemente eines Prozesses sind Prozessschritte oder Aufgaben, die sequentiell nacheinander oder parallel zueinander abgearbeitet werden sollen. Auf der Basis dieser Prozessvorlage lässt sich dann bei der Entwicklung einer konkreten Maschine eine Prozess-Instanz starten. Die in einer Prozessvorlage implementierten Regeln werden auf diese Weise zuverlässig eingehalten und dokumentiert. Zudem ist jederzeit zu erkennen, bei welchem Prozessschritt sich ein Projekt befindet. Entscheidend für die Sicherheit des Prozessablaufs und der dabei erzeugten Ergebnisse ist wiederum die Einbindung in das Daten- und Dokumentenmanagement. Es stellt unter anderem sicher, dass bei der Übergabe eines Arbeitsschrittes von einem zum anderen Mitarbeiter stets die gültigen Dokumente mitgeliefert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Oliver Schleicher (Foto) trat zum 1. Mai 2019 als Regional Manager DACH in die Geschäftsführung der deutschen Vertriebsgesellschaft der Weidmüller Gruppe in Detmold ein. Er übernimmt damit die bisherigen Vertriebsverantwortlichkeiten des designierten Vertriebsvorstands Dr. Timo Berger in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Anzeige

Intelligente und nachhaltige Erzeugung, Verteilung und auch Nutzung von Energie ist ein zentrales Thema für die nachhaltige Ressourcennutzung. Der Schutz der dafür notwendigen Systeme und Anlagen gehört dazu.

Anzeige

Digitalisierung ist das Thema, das Eplan mit der nächsten Messe im Netz untermauert: Die Virtual Fair findet am 21. Mai online statt, mit 16 Stunden Live-Betrieb sind alle wichtigen Zeitzonen der Welt berücksichtigt. Präsentationen, Live-Demonstrationen und Management-Diskussionen stehen auf dem Tagesprogramm, das ein Ziel verfolgt: Den direkten Know-how-Austausch von Management bis Anwender, und zwar in mehr als 70 Ländern weltweit. Jeder Besucher kann per Chat mit anderen Kontakt aufnehmen und wird dort in seiner Landessprache betreut.

Stromintensive Rechenzentren dort zu bauen, wo der Strom klimafreundlich direkt bezogen werden kann – in einer Windenergieanlage: Dafür steht seit wenigen Jahren die Idee WindCores. Am 11. April ist ein neues Konzept namens WindCores++, das in Kooperation von WestfalenWind IT mit Rittal und SICP entwickelt wurde, in der Kategorie 1 ‚Ideen und Forschungen rund um das Rechenzentrum‘ für Cloud-Hosting als Sieger beim Deutschen Rechenzentrumspreis prämiert worden. Der Preis, der zukunftsweisende Ideen und Konzepte zur Steigerung der Energieeffizienz in Rechenzentren seit neun Jahren auszeichnet, wurde diesmal in Flörsheim am Main verliehen.

Die deutsche ABB hat sich laut ihres Vorstandsvorsitzenden Hans-Georg Krabbe (Foto) im Geschäftsjahr 2018 bei Auftragseingang und Umsatz sehr gut entwickelt, obwohl das deutsche Geschäftsklima im Jahresverlauf an Dynamik eingebüßt hat. Das Unternehmen profitierte vor allem von der sehr guten Geschäftsentwicklung in den Bereichen Robotik und Antriebe sowie Industrieautomation.

Am 8. Mai fand im Essener Ruhrturm der Auftakt zur diesjährigen Roadshow des Network SCHALTSCHRANKBAU statt. Auch in diesem Jahr bietet die Veranstaltungsreihe wieder zahlreiche neue Lösungen für den Schaltanlagenbau sowie kompaktes Hintergrundwissen. Fünf Industriepartner präsentierten auf ihren Ausstellungsflächen einem interessierten Publikum ihre aktuellen Produkte.

Mit einem Baustellenfest samt symbolischem Spatenstich wurde am 28. März die letzte Phase der Bauarbeiten für den neuen Produktionsstandort der MTP Messtechnik Produktions GmbH am GVZ-Hafen in Nürnberg eingeleitet. Im über 8.000m² großen Neubau stehen der MTP – Produktionsbetrieb der Marke Gossen Metrawatt und Mitglied der GMC-Instruments Gruppe – ab dem 16. Mai moderne Büro- und Fertigungsstätten für die Herstellung und Montage feinmechanischer Messtechnik-Produkte sowie die Logistik zur Verfügung. In das neue Werksgebäude am Main-Donau-Kanal werden neben der Kunststoff-Spritzerei auch das Material- und Fertigwarenlager einschließlich Verpackung und Versand übersiedeln.

Der Baufortschritt für die zentrale Chiller-Fertigung von Seifert Systems wurde Mitte März mit dem Richtfest am künftigen Produktionsstandort im nordrhein-westfälischen Radevormwald gefeiert.

Der Auftakt ins laufende Jahr war für die Maschinenbauer in Deutschland wenig erfreulich. Im ersten Quartal 2019 wurde in den Auftragsbüchern ein Minus von real 10% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres verbucht. Auch der März brachte einen Orderrückgang von 10%. „Der Auftragseingang im Maschinenbau bleibt unter Druck, die Branche verzeichnete im März bereits das vierte Minus in Folge“, erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Foto). 

Unternehmen investieren in erster Linie in intelligente Automatisierung (IA), weil sie Umsatz und Kundenzufriedenheit steigern wollen. So das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von KPMG und HFS-Research unter rund 600 Führungskräften aus 13 Ländern, darunter 40 aus Deutschland. Jeder vierte Befragte nennt als bedeutendstes langfristiges strategisches Ziel die Steigerung des Umsatzes (24%). Deutsche Unternehmen setzen vor allem auf die Möglichkeit, dank IA Daten schneller und effizienter auswerten zu können (30%). Außerdem wollen die Unternehmen bessere Einblicke in ihr Geschäft und in die Unternehmensabläufe gewinnen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige