Compliance im Schaltschrankbau

Gefährdungen für Mensch und Maschine konstruktiv ausschließen

Schaltschränke sind sicherheitsrelevante Komponenten einer Maschine oder technischer Großanlagen. Sie steuern und regeln deren Funktionsweise und sind mit dafür verantwortlich, dass von einer Maschine keine Gefährdung für Menschen ausgeht und dass die Maschine sich selbst und Werkstücke vor Beschädigungen schützt. Um Sicherheit schon im Entwicklungsprozess der Maschine festzuschreiben, müssen Mechanik-Konstruktion und Elektroentwicklung eng zusammenarbeiten und sich zusätzlich mit Elektronik-Design-Ingenieuren und Informatikern abstimmen. Die nötige Koordination von Produktdaten und Entwicklungsprozessen ist ohne die Unterstützung von Product Lifecycle Management-Lösungen oft kaum noch zu bewältigen.

Bild: Procad GmbH & Co. KG

Bild: Procad GmbH & Co. KG

Die Pflicht, Regeln einzuhalten, bereitet den wenigsten Menschen Vergnügen. Dennoch existieren in allen Bereichen des täglichen Lebens Regeln, ohne die oftmals nur Chaos herrschen würde. Regeln gibt es auch im Maschinenbau. Seit dem Jahr 2010 existiert mit der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG eine europäische Vorschrift zur Sicherheit von Maschinen und zum Schutz gegen mechanische, elektrische und thermische Gefahren, die von Maschinen ausgehen können. Der Begriff ‚Maschine‘ wird in dieser Richtlinie sehr umfassend definiert. Speziell für den Schaltschrankbau gelten außerdem ein ganzes Bündel spezieller Normen, zum Beispiel die Normenreihe DIN EN 60439/61439. Eine der größten Neuerungen bei allen neuen Vorschriften und Konformitätsbestimmungen der EU ist die gestiegene Aufmerksamkeit, die dem Produktentwicklungsprozess zukommt. Es reicht heutzutage nicht mehr aus, in den Maschinendokumentationen auf mögliche Gefahren hinzuweisen. Vielmehr müssen Ingenieure und Konstrukteure bereits in der Entwicklung ausschließen, dass Gefahren überhaupt entstehen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gilt es entsprechende Weichen in der Organisation zu stellen, um verantwortliches Denken und Handeln der Mitarbeiter auf diesem Feld zu fördern. Zwei Aspekte lassen sich hingegen mit der IT-Systemtechnik hervorragend unterstützen: Der erste betrifft die weitreichende Beschreibung der Elemente einer Maschine – also die Pflege der Produktdaten im gesamten Produktlebenszyklus. Dazu kommt die Steuerung und Dokumentation der Arbeitsabläufe, in denen eine Maschine entwickelt, gefertigt, in Betrieb genommen und Instand gehalten wird. Dieses Handlungsfeld ist Teil der betrieblichen und gesetzlichen Regelwerke, die heute meist unter der Überschrift ‚Compliance‘ zusammengefasst sind. ‚Compliance‘ bedeutet nichts anderes als die Einhaltung der existierenden Richtlinien.

Einheitliche Datenbasis schaffen

Produktdatenmanagement (PDM) ist im Schaltschrankbau seit langem ein Bestandteil von Computer Aided Engineering-Systemen (CAE). So werden zum Beispiel verbaute Schaltelemente in Bibliotheken bereitgestellt und Verkabelungs- und Klemmenpläne zu einem Elektrotechnikprojekt systemnah gespeichert. Um Compliance sicherzustellen, müssen Daten und Dokumente aus dem Schaltschrankbau jedoch mit den Unterlagen aus Mechanik, Elektronik-Entwicklung und Informatik zusammengeführt und die systemnahen CAE-Daten in das übergeordnete Konzept der unternehmensweiten Product Lifecycle Management-Strategie (PLM) eingeordnet werden. Daher zeichnen sich gute PLM-Lösungen am Markt damit aus, neben den Integrationen zu Mechanik-CAD-Systemen auch über Integrationen zu CAE-Systemen zu verfügen. Diese Anwendungen können nicht nur Pläne und Zeichnungen aus den unterschiedlichen Entwicklungsabteilungen zusammenführen, sondern auch dafür sorgen, dass diese Unterlagen zueinander passen. Das geschieht über die Versionierung der Schaltschrankunterlagen und Synchronisierung der anderen Elemente einer Maschine. Im Idealfall arbeiten Elektrotechniker und Mechanik-Entwickler auf einer gemeinsamen Datenbasis, die sich auch als Engineering Data Backbone bezeichnen lässt. Die Elektrokonstruktion kann diesem Modell zufolge die Kabelverlegung unmittelbar aus dem Mechanik-Modell ablesen und Kabelbäume entsprechend konfektionieren. Gleichzeitig können in der Mechanik-Entwicklung Halterungen und Räume für die Verkabelungen passgenau positiniert werden. Welche Bedeutung Entwicklungsingenieure diesen Integrationen beimessen, zeigt eine Umfrage des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) aus dem Jahr 2012: Circa 80 Prozent der befragten Entwicklungsingenieure aus den Bereichen Mechanik und Elektrotechnik äußerten sich demnach unzufrieden über die Schnittstellen von M-CAD und E-CAD- Systemen in Hinblick auf die Mechatronik-Entwicklung. Sie wünschten sich eine Reduzierung der mehrfachen Datenerfassung sowie die Vermeidung von Fehlern, die durch veraltete Daten entstehen – das gleicht einer Forderung nach insgesamt schnelleren Arbeitsabläufen bei diesen Aufgaben.

Gesteuerte Arbeitsabläufe

Um Compliance im Schaltschrankbau sicherzustellen, wird oft auf das Prozessmanagement der eingesetzten PLM-Lösung zurückgegriffen. So lassen sich Engineering-Prozesse mittels Prozessvorlagen beispielsweise aus Microsoft Visio als Ablaufdiagramme definieren und visualisieren. Die Elemente eines Prozesses sind Prozessschritte oder Aufgaben, die sequentiell nacheinander oder parallel zueinander abgearbeitet werden sollen. Auf der Basis dieser Prozessvorlage lässt sich dann bei der Entwicklung einer konkreten Maschine eine Prozess-Instanz starten. Die in einer Prozessvorlage implementierten Regeln werden auf diese Weise zuverlässig eingehalten und dokumentiert. Zudem ist jederzeit zu erkennen, bei welchem Prozessschritt sich ein Projekt befindet. Entscheidend für die Sicherheit des Prozessablaufs und der dabei erzeugten Ergebnisse ist wiederum die Einbindung in das Daten- und Dokumentenmanagement. Es stellt unter anderem sicher, dass bei der Übergabe eines Arbeitsschrittes von einem zum anderen Mitarbeiter stets die gültigen Dokumente mitgeliefert werden.

Drucke diesen Beitrag
Compliance im Schaltschrankbau
Bild: Procad GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Seifert Systems erweitert seine Modellreihe von LED-Schaltschrankleuchten um neue Gerätevarianten mit besonders hoher Lichtausbeute. Ab sofort gibt es die StripLite SL4000 auch in zwei Ausführungen mit 700 Lumen und einer Nennleistung von 7,5W mit einem Weitspannungsbereich von 120 bis 230V an.

Anzeige

Phoenix Contact und Jean Müller stellten kürzlich ihre gemeinsame Lösung für die Automatisierung von Netzstationen vor. Mittelpunkt ist die offene Steuerungsplattform PLCnext von Phoenix Contact.

Anzeige

Mit den I/O-Kommunikationsmodulen der Serie GSM-Pro von Conta-Clip lassen sich dezentrale Applikationen über das Mobilfunknetz überwachen, ansteuern und warten. Jetzt löst der Anbieter das GSM-Pro durch die neuen Versionen GSM-Pro2E und GSM-Pro2E-GPS mit identischer Außengeometrie ab. Wie GSM-Pro hat auch das neue I/O-Modul vier Relaisausgänge, verfügt jedoch statt acht nun über zehn Eingänge.

Anzeige
Anzeige

Für den Elektrotechnik-Spezialisten Pfannenberg gibt es einen Grund zum Feiern: Vor 60 Jahren setzte Otto Pfannenberg mit der Erfindung des Filterlüfters einen Meilenstein der industriellen Klimatisierung. Seit der Erfindung im Jahre 1958 hat sich viel verändert und heute befindet sich bereits die 4. Generation der Pfannenberg Filterlüfter im Einsatz. Sie sind Teil eines umfassenden Sortiments unterschiedlicher Klimatisierungslösungen.

Im Rittal-Werk Rittershausen entsteht derzeit eine moderne Großschrankfertigung nach den Prinzipien von Industrie 4.0. Im laufenden Betrieb installiert das Unternehmen dort neue Fertigungsstraßen für den neuen Großschrank VX25 mit einer Investitionssumme von 120 Millionen Euro. Mit durchgängiger Digitalisierung von Prozessen und vollautomatisierten Profilier-, Schweiß- und Flachteilefertigungsanlagen richtet das Unternehmen seine Produktion auf Industrie 4.0 aus – ein Modell, das für alle Rittal Produktionswerke weltweit dienen soll. Bereits heute verfügt das Werk Rittershausen in Teilprozessen über einen hohen Automatisierungsgrad.

Die Maschinenbauer in Deutschland rechnen für das laufende Jahr mit einer anhaltend guten Konjunktur. Das Wachstum der vergangenen Monate dürfte sich national und international trotz vieler Unsicherheiten fortsetzen, sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker auf der Wirtschaftspressekonferenz des Verbands auf der Hannover Messe.

Nach dem sehr guten Start im Januar sind die Exporte der deutschen Elektroindustrie im Februar dieses Jahres nur verhalten gewachsen: Über alle Fachbereiche hinweg legten sie um 1,7% gegenüber Vorjahr auf 15,7Mrd.€ zu.

Die Weidmüller Gruppe blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück. Getragen von einem sehr guten Marktumfeld erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 740,3Mio.€.

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft führt zu einem steigenden Bedarf an Experten der Elektro- und Informationstechnik. Nach den Ergebnissen des VDE Tec Reports 2018, sagen 90% der befragten Unternehmen und Hochschulen der Elektro- und Informationstechnik, dass Trends wie Elektromobilität, Smart Grids, Smart Cities oder Industrie 4.0 den Bedarf an Elektroingenieuren und IT-Experten weiter erhöhen wird. 

Im März sind die Auftragseingänge im Maschinenbau in Deutschland real um 4% im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Allerdings lag die Messlatte für den Vorjahresvergleich auch außergewöhnlich hoch.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige