Energie flexibel und sicher verteilen

Das System 185Power von Wöhner

Die Ansprüche an Energieverteilungen mit hoher Verfügbarkeit sowie hoher Anlagen- und Personensicherheit werden immer komplexer. Mit der CrossLink Technology von Wöhner lassen sich Anlagen auf einfache Weise realisieren und auf unterschiedliche Anforderungen anpassen. Optimaler Berührungsschutz des Sammelschienensystems und der Komponenten, eine sogar unter Spannung mögliche direkte Kontaktierung von Komponenten auf dem Sammelschienensystem und erhebliche Planungsvorteile im Anlagenbau durch das standardisierte Raster zeichnen die CrossLink-Technology aus. Basierend auf dieser Innovation bietet Wöhner seit 2014 auch für die 185mm-Technik eine Systemlösung an: das neue System 185Power!

 xxx (Bild: Wöhner GmbH & Co. KG)

xxx (Bild: Wöhner GmbH & Co. KG)


Dem Systemgedanken der CrossLink Technology entsprechend hat Wöhner – in Kooperation mit der Firma Rittal – das 2014 vorgestellte System 185Power konsequent weiterentwickelt. So wurde das System um sinnvolle Komponenten im Bereich der Adapter- und der Anschlusstechnik erweitert. Darüber hinaus gibt es im Metier der Leistengeräte zahlreiche Erweiterungen.
 Bei dem Abdecksystem CrossLink-185Power sorgen Schottwände zwischen den Phasen und vorderseitige Schlitzabdeckungen für mehr Sicherheit. Das System ist auch für die Kontaktierung von Produkten anderer Hersteller offen. (Bilder: Wöhner GmbH & Co. KG)

Bei dem Abdecksystem CrossLink-185Power sorgen Schottwände zwischen den Phasen und vorderseitige Schlitzabdeckungen für mehr Sicherheit. Das System ist auch für die Kontaktierung von Produkten anderer Hersteller offen. (Bilder: Wöhner GmbH & Co. KG)

Modulares System

Die Basis des Systems 185Power bilden die abdeckbaren Sammelschienenträger und die Sammelschienen-Abdeckmodule (Bild 2). Da die Abdeckmodule in zwei Breiten (50 und 100mm) zur Verfügung stehen, kann der Anwender mit diesem Grundsystem flexibel und modular den jeweiligen Schaltschrank bestücken. Außerdem ist dieser so bereits für eine spätere Erweiterung vorbereitet und einfach aufrüstbar. Die Module des gemäß DIN EN61439-1 (VDE0660-600-1) geprüften Systems bieten frontseitig einen Berührungsschutz nach IP2x. Ein Bodenplattenprofil zur hinteren Abdeckung des Schienensystems schützt den Monteur zusätzlich vor dem Berühren von stromführenden Teilen, z.B. bei Wartungs- und Erweiterungsarbeiten. Zusammen mit zusätzlichen, vorderseitigen Schlitzabdeckungen wird die Schutzart IP4x und Störlichtbogensicherheit gemäß DIN EN60439-1 (VDE0660-500) Beiblatt 2 [3] erreicht. Da die Schienenträger mit den meisten Komponenten des Systems 185Power überbaut werden können, wird der Platz im Schaltschrank effizient genutzt. Die Einspeisung kann wahlweise über Einspeisemodule mit Klemmentechnik, neuartige Anschlussleisten, eine NH-Sicherungslasttrennleiste oder über Adapter mit Leistungsschalter erfolgen. Die Einspeisemodule ermöglichen den bequemen Anschluss von Rundleitern, Kabelschuhen und Flachleitern. Die Module lassen sich sowohl auf das abgedeckte System als auch auf das nicht abgedeckte aufstecken und können mittels Abdeckhaube berührgeschützt ausgeführt werden. Somit können mit einzelnen Komponenten Ströme bis zu 1600A direkt auf die Sammelschiene gebracht und als Einspeisung oder Abgang verwendet werden. Zudem besteht die Möglichkeit, zwei Schaltschränke mithilfe von universellen Schienenlängsverbindern miteinander zu verbinden. Diese können berührungsgeschützt abgedeckt werden und fügen sich somit nahtlos in das 185Power-System ein.

 (Bild: Wöhner GmbH & Co. KG)

(Bild: Wöhner GmbH & Co. KG)

Adapter sorgen für Effizienz

Bisher mussten Anlagenbauer auf die individuell geplanten Varianten ihrer Anlage als auch auf die spezifischen Ausführungen der Leistungsschalter der verschiedenen Hersteller mit teuren, zeitintensiven und komplizierten Lösungen reagieren. Die aufwendigen Speziallösungen waren durch die unterschiedlichen Abmessungen, Phasenteilungsmaße sowie Geometrien der Anschlussfahnen erforderlich. Für das System 185Power hat Wöhner eine Adapter-Serie nach DIN EN61439-1 (VDE0660-600-1) entwickelt (Bild 3) die es ermöglicht, Leistungsschalter der bekannten Hersteller auf der Sammelschiene zu kontaktieren. Denn neben dem bereits eingeführten Adapter Eques-185Power für Leistungsschalter bis 1600A steht dem Anwender nun auch ein kleiner, 150mm schmaler Eques-Adapter zur Installation von Leistungsschaltern mit einem Teilungsmaß von 43-46mm bis zu 630A zur Verfügung. Durch die Ausstattung des neuen, kompakten Adapters mit zwei C-Profilschienen und darin variabel einstellbaren Käfigmuttern ist es möglich, eine Vielzahl von verschiedenen Leistungsschaltern auf einem Basis-Adapter zu befestigen und über das flexible Lamellenband mit dem Sammelschienensystem zu verbinden. Dadurch reduziert der Anwender die Anzahl von Adaptervarianten und kann flexibel auf Kundenwünsche reagieren. Ein Adapter – viele Einsatzmöglichkeiten. Der neue Adapter ist vollständig kompatibel mit dem CrossLink-Abdecksystem und allen bereits vorhandenen Systemkomponenten.

 Die Module können - genau wie die Anschlussleisten - sowohl einzeln, als auch mehrfach auf dem Sammelschienensystem eingesetzt werden. (Bild: Wöhner GmbH & Co. KG)

Die Module können – genau wie die Anschlussleisten – sowohl einzeln, als auch mehrfach auf dem Sammelschienensystem eingesetzt werden. (Bild: Wöhner GmbH & Co. KG)

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Kauf des Werkes von Magna Powertrain im Gewerbegebiet Hückeswagen Winterhagen stellt Pflitsch auch räumlich die Weichen auf Zukunft. Das Unternehmen will hier auf ca. 52.000m² Fläche ein Kompetenzzentrum für seinen stark wachsenden Kabelkanal-Produktbereich realisieren.

Anzeige

Die Phoenix Contact-Gruppe wird zum 1.1.2019 zwei Unternehmen der SKS-Gruppe übernehmen: Die SKS Kontakttechnik sowie die Firma Pulsotronic. Beide Unternehmen haben ihren Sitz in Niederdorf im Erzgebirge.

Anzeige

Die Wago-Gruppe erweitert und modernisiert den Mindener Stammsitz. In den kommenden Jahren werden rund 100Mio.€ in das Werk an der Hansastraße und den Standort Päpinghausen fließen.

Anzeige

Für 34 Auszubildende und duale Studenten begann in den vergangenen Wochen ihre Ausbildung bei Weidmüller. Wie jedes Jahr organisierte das Unternehmen eine Einführungswoche, die die Neulinge für den bestmöglichen Start in das Berufsleben vorbereitet.

Vom 13. bis 15. Februar 2019 findet zum 42. Mal die Fachmesse Elektrotechnik in der Messe Dortmund statt. Selten zuvor hat sich die Branche so schnell und rapide verändert, wie jetzt – in Zeiten von Digitalisierung, Industrie 4.0, Smart Homes, Verschmelzung von Handwerk und Industrie und Co. – Veränderungen, denen die Messe unter anderem mit ihren Themenschwerpunkten Gebäude-, Licht-, Energie- und Industrietechnik Rechnung trägt. Auch für den Bereich Schaltschrankbau hält die Messe ein eigenes Angebot bereit.

Mit einer Sonderausstellung zu 111 Jahren Mess- und Prüftechnik sowie einem Mitarbeiterevent hat Gossen Metrawatt Ende September in Nürnberg seine Jubiläumsfeierlichkeiten beschlossen.

Die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Elektroindustrie hat sich im Juli auf 880.870 erhöht und damit den höchsten Stand seit September 2001 erreicht. Alleine im laufenden Jahr ist die Zahl der Beschäftigten in der Elektrobranche um rund 13.000 gestiegen.

Der Machtkampf zwischen den USA und China ist auch hierzulande zu spüren, die Exporte gehen zurück, Unternehmen investieren wieder weniger. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) korrigiert deshalb seine Konjunkturprognose nach unten.‣ weiterlesen

Der Name ist Programm: Early 911s restauriert Porsche 911 – nur dieses Modell und nur, wenn es mindestens 30 Jahre alt ist. Diese Konzentration aufs Wesentliche hat Erfolg, der auch im extrem hohen Qualitätsanspruch begründet ist. Zum Beispiel erhält jedes Fahrzeug einen neuen Kabelbaum nach den Original-Planskizzen. Hierfür fertigt der Kabelspezialist Muckenhaupt & Nusselt 128 kundenspezifische Leitungstypen.

Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik aus Eltville am Rhein ist ein führender Anbieter von sicherungsbehafteten Schaltgeräten. Zu seinen Kunden zählen Industrieunternehmen, ebenso wie Energieversorger sowie Schalt- und Steuerungsanlagenbauer. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich mit Geschäftsführer Rainer Berthold über die Möglichkeiten, die moderne Messtechnik für die elektrische Energieverteilung mit sich bringt, aber auch über steigende Anforderungen durch den Gesetzgeber und die Frage, wie dem Fachkräftemangel in Deutschland begegnet werden kann.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige