Energie flexibel und sicher verteilen

Das System 185Power von Wöhner

Die Ansprüche an Energieverteilungen mit hoher Verfügbarkeit sowie hoher Anlagen- und Personensicherheit werden immer komplexer. Mit der CrossLink Technology von Wöhner lassen sich Anlagen auf einfache Weise realisieren und auf unterschiedliche Anforderungen anpassen. Optimaler Berührungsschutz des Sammelschienensystems und der Komponenten, eine sogar unter Spannung mögliche direkte Kontaktierung von Komponenten auf dem Sammelschienensystem und erhebliche Planungsvorteile im Anlagenbau durch das standardisierte Raster zeichnen die CrossLink-Technology aus. Basierend auf dieser Innovation bietet Wöhner seit 2014 auch für die 185mm-Technik eine Systemlösung an: das neue System 185Power!

 xxx (Bild: Wöhner GmbH & Co. KG)

xxx (Bild: Wöhner GmbH & Co. KG)


Dem Systemgedanken der CrossLink Technology entsprechend hat Wöhner – in Kooperation mit der Firma Rittal – das 2014 vorgestellte System 185Power konsequent weiterentwickelt. So wurde das System um sinnvolle Komponenten im Bereich der Adapter- und der Anschlusstechnik erweitert. Darüber hinaus gibt es im Metier der Leistengeräte zahlreiche Erweiterungen.
 Bei dem Abdecksystem CrossLink-185Power sorgen Schottwände zwischen den Phasen und vorderseitige Schlitzabdeckungen für mehr Sicherheit. Das System ist auch für die Kontaktierung von Produkten anderer Hersteller offen. (Bilder: Wöhner GmbH & Co. KG)

Bei dem Abdecksystem CrossLink-185Power sorgen Schottwände zwischen den Phasen und vorderseitige Schlitzabdeckungen für mehr Sicherheit. Das System ist auch für die Kontaktierung von Produkten anderer Hersteller offen. (Bilder: Wöhner GmbH & Co. KG)

Modulares System

Die Basis des Systems 185Power bilden die abdeckbaren Sammelschienenträger und die Sammelschienen-Abdeckmodule (Bild 2). Da die Abdeckmodule in zwei Breiten (50 und 100mm) zur Verfügung stehen, kann der Anwender mit diesem Grundsystem flexibel und modular den jeweiligen Schaltschrank bestücken. Außerdem ist dieser so bereits für eine spätere Erweiterung vorbereitet und einfach aufrüstbar. Die Module des gemäß DIN EN61439-1 (VDE0660-600-1) geprüften Systems bieten frontseitig einen Berührungsschutz nach IP2x. Ein Bodenplattenprofil zur hinteren Abdeckung des Schienensystems schützt den Monteur zusätzlich vor dem Berühren von stromführenden Teilen, z.B. bei Wartungs- und Erweiterungsarbeiten. Zusammen mit zusätzlichen, vorderseitigen Schlitzabdeckungen wird die Schutzart IP4x und Störlichtbogensicherheit gemäß DIN EN60439-1 (VDE0660-500) Beiblatt 2 [3] erreicht. Da die Schienenträger mit den meisten Komponenten des Systems 185Power überbaut werden können, wird der Platz im Schaltschrank effizient genutzt. Die Einspeisung kann wahlweise über Einspeisemodule mit Klemmentechnik, neuartige Anschlussleisten, eine NH-Sicherungslasttrennleiste oder über Adapter mit Leistungsschalter erfolgen. Die Einspeisemodule ermöglichen den bequemen Anschluss von Rundleitern, Kabelschuhen und Flachleitern. Die Module lassen sich sowohl auf das abgedeckte System als auch auf das nicht abgedeckte aufstecken und können mittels Abdeckhaube berührgeschützt ausgeführt werden. Somit können mit einzelnen Komponenten Ströme bis zu 1600A direkt auf die Sammelschiene gebracht und als Einspeisung oder Abgang verwendet werden. Zudem besteht die Möglichkeit, zwei Schaltschränke mithilfe von universellen Schienenlängsverbindern miteinander zu verbinden. Diese können berührungsgeschützt abgedeckt werden und fügen sich somit nahtlos in das 185Power-System ein.

 (Bild: Wöhner GmbH & Co. KG)

(Bild: Wöhner GmbH & Co. KG)

Adapter sorgen für Effizienz

Bisher mussten Anlagenbauer auf die individuell geplanten Varianten ihrer Anlage als auch auf die spezifischen Ausführungen der Leistungsschalter der verschiedenen Hersteller mit teuren, zeitintensiven und komplizierten Lösungen reagieren. Die aufwendigen Speziallösungen waren durch die unterschiedlichen Abmessungen, Phasenteilungsmaße sowie Geometrien der Anschlussfahnen erforderlich. Für das System 185Power hat Wöhner eine Adapter-Serie nach DIN EN61439-1 (VDE0660-600-1) entwickelt (Bild 3) die es ermöglicht, Leistungsschalter der bekannten Hersteller auf der Sammelschiene zu kontaktieren. Denn neben dem bereits eingeführten Adapter Eques-185Power für Leistungsschalter bis 1600A steht dem Anwender nun auch ein kleiner, 150mm schmaler Eques-Adapter zur Installation von Leistungsschaltern mit einem Teilungsmaß von 43-46mm bis zu 630A zur Verfügung. Durch die Ausstattung des neuen, kompakten Adapters mit zwei C-Profilschienen und darin variabel einstellbaren Käfigmuttern ist es möglich, eine Vielzahl von verschiedenen Leistungsschaltern auf einem Basis-Adapter zu befestigen und über das flexible Lamellenband mit dem Sammelschienensystem zu verbinden. Dadurch reduziert der Anwender die Anzahl von Adaptervarianten und kann flexibel auf Kundenwünsche reagieren. Ein Adapter – viele Einsatzmöglichkeiten. Der neue Adapter ist vollständig kompatibel mit dem CrossLink-Abdecksystem und allen bereits vorhandenen Systemkomponenten.

 Die Module können - genau wie die Anschlussleisten - sowohl einzeln, als auch mehrfach auf dem Sammelschienensystem eingesetzt werden. (Bild: Wöhner GmbH & Co. KG)

Die Module können – genau wie die Anschlussleisten – sowohl einzeln, als auch mehrfach auf dem Sammelschienensystem eingesetzt werden. (Bild: Wöhner GmbH & Co. KG)

Drucke diesen Beitrag
Das System 185Power von Wöhner
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

„Die digitale Transformation ist für uns ein wichtiger Erfolgsfaktor. Wago setzt hier einen klaren strategischen Fokus, der alle Unternehmensbereiche umfasst und sich konsequent an den Bedürfnissen unserer Kunden ausrichtet“, erklärt Chief Marketing Officer Christian Sallach (Bild), der im Mai dieses Jahres auch das neu geschaffene Geschäftsleitungsressort ‚Digital Transformation Office‘ in der Position des Chief Digital Officer bei Wago übernommen hat.

Anzeige

Wie lassen sich Prozesse im Steuerungs- und Schaltanlagenbau beschleunigen, Gewinnspannen erhöhen, Personalkosten senken und Lieferzeiten verringern? Antworten auf diese Fragen erhielten rund 50 Geschäftsinhaber, Planer und Verantwortliche aus dem Steuerungs- und Schaltanlagenbau auf dem ersten Rittal Automation Day am 26.10. in Haiger. Experten von Rittal, Eplan und Bauer Systeme stellten im Rittal Innovation Center konkrete und praxisnahe Lösungen für den Steuerungs- und Schaltanlagenbau 4.0 vor. Im Fokus standen die alltäglichen Herausforderungen der Branche.

Das Ifo Weltwirtschaftsklima bleibt unverändert gut. Zwar beurteilten die Experten die aktuelle Wirtschaftslage deutlich positiver als noch im April. Ihre optimistischen Erwartungen für die kommenden Monate nahmen sie aber etwas zurück. 

Anzeige

Labels sollen Verbrauchern zur besseren Orientierung dienen – bei Investitionsgütern aber sind sie überflüssiger Kostenfaktor und Innovationshemmnis für Hersteller. „In Theorie und Praxis finden sich keine Argumente für obligatorische Produktlabels im Maschinenbau“, sagt Dr. Manfred Wittenstein, Aufsichtsratsvorsitzender der Wittenstein SE, anlässlich der Veröffentlichung der Impuls-Studie ‚Nutzen von Labels‘.

Der Aufsichtsrat der Hager SE hat in seiner Sitzung vom 10. November Mike Elbers (links im Bild) und François Lhomme in den Hager Group Vorstand berufen. Mike Elbers wird sich als Chief Marketing Officer um die Bereiche Solution Development und Marketing kümmern.

Teil 7-713: Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art – Möbel und ähnliche Einrichtungsgegenstände

Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2017-10
VDE-Artnr.: 0100392

Anzeige

Beiblatt 5: Maximal zulässige Längen von Kabeln und Leitungen unter Berücksichtigung des Fehlerschutzes, des Schutzes bei Kurzschluss und des Spannungsfalls
Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2017-10
VDE-Artnr.: 0100394

Der September 2017 brachte der deutschen Elektroindustrie im Vergleich zum Vorjahresmonat insgesamt 8,6% mehr Bestellungen. Die Inlandsaufträge stiegen um 6,8%, die Auslandsaufträge um 9,9%. In den gesamten ersten drei Quartalen dieses Jahres belief sich das Auftragsplus auf 10,2% gegenüber Vorjahr. Hier waren die Impulse aus dem In- und Ausland mit 9,4 respektive 10,8% ähnlich stark. Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der deutschen Elektroindustrie hat im September indessen nur um 1,2% gegenüber Vorjahr zugelegt. „Der Anstieg war spürbar geringer als im Durchschnitt der acht Monate davor“, sagt Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt. 

Die fortschreitende Digitalisierung erfasst nahezu alle Bereiche der Gesellschaft – so auch den Schaltschrankbau. Das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Kompetenzzentrum Digital in NRW hat über ein Jahr lang mit dem Mindener Schaltanlagenbauer Westermann eine Digitalisierungsstrategie sowie erste Pilotprojekte entwickelt, die dem mittelständischen Unternehmen den Einstieg in dieses sehr komplexe Themenfeld ermöglichen. Die Beteiligten zogen nun eine vorläufige Bilanz.‣ weiterlesen

Eine Bilanz der Gewittersaison zogen jetzt über 200 Experten bei der 12. Blitzschutztagung des VDE-Ausschusses Blitzschutz und Blitzforschung in Aschaffenburg. Auf dem Programm standen auch aktuelle Themen der Normung, Blitzschutz spezieller Objekte und Personenblitzschutz.