Lösungen für die Nieder- und Mittelspannung

Durch Simulation Schwachstellen beseitigen

Am norditalienischen Standort Dalmine unweit der Stadt Bergamo produziert ABB nicht nur gas- und luftisolierte Schaltanlagen für die Mittelspannung, in dem Werk wurde im Jahre 2012 auch das sogenannte Smart Lab eingerichtet. Dort werden zahlreiche Technologien, die für zukunftssichere Energieversorgungssysteme im Bereich Nieder- und Mittelspannung von Bedeutung sind, getestet. Mitte Mai hatten über 60 Vertreter der europäischen Fachpresse die Gelegenheit, das Labor und weitere Testeinrichtungen in Augenschein zu nehmen.

 Das ABB-Werk im norditalienischen Dalmine in der N?he von Bergamo beherbergt neben einer Fertigung f?r Mittelspannungs-Schaltanlagen das sogenannte Smart Lab. (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Das ABB-Werk im norditalienischen Dalmine in der Nähe von Bergamo beherbergt neben einer Fertigung für Mittelspannungs-Schaltanlagen das sogenannte Smart Lab. (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Eines der Megathemen im dritten Jahrtausend ist eindeutig die intelligente Gewinnung und Verteilung von Energie – und auch hier spielt die Digitalisierung eine entscheidende Rolle. Um auf diesem Weg voranzukommen, sind die Global Player ABB und Microsoft eine strategische Partnerschaft eingegangen. Ein Ergebnis dieser Kooperation ist ABB Ability, ein Konzept, das digitale Geräte, Anlagen, Lösungen und Services von ABB bündelt und so Mehrwert für den Anwender schaffen soll. „Als führender Anbieter von Software, Anlagenbau und Elektrotechnik verbinden wir Menschen und Maschinen seit über 40 Jahren“, betont Tarak Mehta, Leiter der Division Elektrifizierungsprodukte bei ABB. „Im Bereich der Energieverteilung gibt es für ABB Ability eine Reihe von zentralen Treibern der Digitalisierung: Wir müssen es für unsere Kunden einfacher machen, mit uns Geschäfte zu machen. Sei es durch die Bereitstellung digitaler Informationen oder Tools zur Produktauswahl, Konfiguration und zum Auftragsmanagement, oder durch erweiterte Funktionen für die Vernetzung und Integration von Produkten und Systemen, sodass einzelne Lösungen im Gesamtsystem besser zusammenarbeiten, oder durch die vielleicht wichtigste Möglichkeit, nämlich mit Services zur Remote-Überwachung und vorausschauenden Wartung die Produktivität eines ganzen Standortes oder eines elektrischen Systems zu steigern.“ ABB Ability umfasst eine Reihe von Angeboten, die Verbesserungen in der Energieverteilung, Automation und Elektromobilität unterstützen, beispielsweise das ABB Ability Electrical

„Wir müssen es für unsere Kunden einfacher machen mit uns Geschäfte zu machen.“, sagt Tarak Mehta, Leiter der Division Elektrifizierungsprodukte bei ABB. (Bilder: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Distribution Control System, Ladestationen für Elektrobusse und Elektroautos, digitale Schaltanalagen oder Lösungen für die besonderen Anforderungen an die Energieversorgung von Rechenzentren. Das System ist eine Cloud-Computing-Plattform zur Überwachung, Optimierung und Steuerung elektrischer Systeme. Das System vernetzt die elektrischen Geräte einer Anlage mit dem Internet der Dinge und nutzt in die ABB Schaltgeräte integrierte Kommunikations- und Überwachungsmodule, um präzise Informationen und Steuerfunktionen bereitzustellen.

Unter kontrollierten Bedingungen testen

Das im Jahr 2012 eingerichtete Smart Lab im ABB-Werk in Dalmine spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, unter kontrollierten Bedingungen die Anforderungen großer Elektrizitätsnetzwerke zu simulieren und zu analysieren, um gegebenenfalls Schwachstellen zu identifizieren und so zu einer sichereren Energieversorgung beizutragen. Hier können die Bedarfe von Großverbrauchern wie Städten, Krankenhäuser oder Flughäfen simuliert werden. Im Laboratorium wird die Funktionsweise und das Zusammenspiel von Mittel- und Niederspannungsanlagen, Schutzrelais, Strom- und Spannungssensoren, unterschiedlichen Kommunikationsmodulen sowie Monitoring-Systeme untersucht. Um die Praxistauglichkeit zu erhöhen, arbeitet ABB in seinem Smart Lab eng mit Hochschulen und anderen Forschungsanstalten, aber auch mit unterschiedlichen Kunden zusammen. So können unterschiedliche Micro Grids abgebildet und analysiert werden und noch besser auf individuelle Kundenbedürfnisse eingegangen werden. „Um eine möglichst reibungslose Energieversorgung sicherzustellen, ist es beispielsweise wichtig, im Falle eines Fehlers in einer Substation innerhalb des Gesamtsystems diesen rasch zu identifizieren und möglichst zu isolieren, damit die Energieversorgung der übrigen Teile reibungslos fortgesetzt wird. Mit den neuen Kommunikationsmöglichkeiten, die unsere Hardware heute bietet, ist dies möglich“, erläutert Paolo Perani, Strategic Business Development Manager bei ABB im Bereich Mittelspannungsprodukte. Ergänzt wurde der Besuch des norditalienischen ABB-Werkes für die anwesenden Fachpressevertreter mit einer Führung durch die Produktion der Mittelspannungs-Schaltanlagen, Einrichtungen für Klima- und EMV-Tests sowie der Demonstration einer Virtual Reality Software, bei der eindrucksvoll zu sehen war, wo die Reise in Sachen Inbetriebnahme und Wartung von Schaltanlagen künftig hin gehen wird. Um den Pressevertretern einen Eindruck zu vermitteln, wie die ABB-Technologie in der Realität funktioniert, stand zum Abschluss des Programms der Besuch der Firma Rubinetterie Bresciane auf dem Programm. Der Hersteller von Kugelhähnen, Absperrklappen, Rückschlagventilen, Druckminderern und Messing- sowie Edelstahlfittings hat in seiner Produktionsstätte in Brescia Nieder- und Mittelspannungsanlagen von ABB im Einsatz. (jwz)

Systeme und Komponenten werden in Dalmine auch im Hinblick auf ihre EMV-Vertäglichkeit getestet. (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Im Smart Lab können die Anforderungen von Großverbrauchern elektrischer Energie simuliert werden. (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Drucke diesen Beitrag
Durch Simulation Schwachstellen beseitigen
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Weidmüller stärkt seine Präsenz in Nordamerika

Die Weidmüller Gruppe, ein internationaler Marktführer der Industrial Connectivity und Automatisierung mit Hauptsitz in Detmold, übernimmt die Unternehmen der W Interconnections Group von Rockwell Automation, Inc. mit Wirkung zum 1. Oktober 2017. Die W Interconnections Group verkauft Produkte für industrielle Verbindungstechnik und Automatisierung. Die Zone des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) ist einer der wichtigsten Märkte für Industrieautomation.

Network SCHALTSCHRANKBAU 2018 informiert über alles Wissenswerte rund um den Schaltanlagenbau

Am 01.02.2018 findet in Essen der Kick-Off zur Veranstaltungsreihe Network SCHALTSCHRANKBAU 2018 statt. Auf dem 1-Tages-Event bietet sich Schaltanlagenbauern, Planern und Experten der Branche die Gelegenheit, in ihrer Region neueste Entwicklungen und Trends zu erörtern und den gegenseitigen Austausch zu pflegen. Ein wichtiger Bestandteil des Networking-Events werden fünf bis sechs rund 20-minütige Fachvorträge pro Veranstaltung sein, in denen aktuelle Fragestellungen diskutiert werden. Hierzu gehören unter anderen die Themen Standards & Normen, Digitalisierung, Retrofit, Blitz-, Überspannungs-, Störlichtbogen- und EMV-Schutz, Planungstools, Energiedatenerfassung und -auswertung, Messen und Prüfen und Fernwartung.

Elektrotechnik und Gebäudeautomation im Hager Forum

Im Rahmen einer Fachpresseveranstaltung Ende September am elsässischen Standort Obernai, bot das Unternehmen Einblicke in die Architektur sowie die Elektrotechnik- und Gebäudeautomationslösungen des Hager Forums, die in dem über 7.000 Quadratmeter großen Bau installiert wurden. Weitere Themen waren aktuelle Normen und Entwicklungen bei den Standards sowie das umfangreiche Schulungsprogramm für unterschiedliche Zielgruppen.

ABB übernimmt GE Industrial Solutions

ABB hat die Übernahme von GE Industrial Solutions angekündigt, GEs globalem Geschäft für Elektrifizierungslösungen. GE Industrial Solutions verfügt über Kundenbeziehungen in mehr als 100 Ländern und eine etablierte installierte Basis mit starken Wurzeln in Nordamerika, dem größten Markt für ABB. GE Industrial Solutions hat seinen Hauptsitz in Atlanta und beschäftigt weltweit rund 13.500 Mitarbeitende. 2016 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 2,7Mrd. USD, eine operative EBITDA-Marge von rund 8% und eine operative EBITA-Marge von rund 6%. ABB übernimmt GE Industrial Solutions für einen Kaufpreis von 2,6Mrd. USD.

Anzeige
Elektroindustrie: Großaufträge sorgen für zweistelliges Plus bei Bestellungen

Mit plus 21,7% gegenüber Vorjahr konnte die deutsche Elektroindustrie im August 2017 einen satten Zuwachs bei den Bestellungen verzeichnen. „Grund hierfür waren vor allem auch Großaufträge“, sagt Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

Neuer Leiter Partner Projects

Schneider Electric hat Christophe de Maistre zum Executive Vice President der Abteilung Partner Projects ernannt. Er ist seit Juli für das Unternehmen tätig und leitet die Division ab Oktober.

Anzeige
Gossen Metrawatt feiert Jubiläum

Mit Gossen Metrawatt feiert 2017 ein führender Spezialist für Mess- und Prüftechnik sein 111-jähriges Bestehen. Die Unternehmensgeschichte reicht bis zum Physiker Siegfried Guggenheimer zurück, der 1906 in Nürnberg ein Unternehmen zur Entwicklung und Produktion elektrischer Messgeräte aus der Taufe hob. Neben der Mess- und Prüftechnik steht die GMC-I Messtechnik mit Ihrer Marke Gossen Metrawatt heute im Verbund mit seinen Schwesterunternehmen der GMC Instruments-Gruppe für vernetzte Lösungen zum normkonformen Energiemanagement, zur Überwachung und Analyse der Netzqualität sowie zur Prüfung von Daten- und Kommunikationsnetzen.

Deutsche Elektroexporte: guter Start in die zweite Jahreshälfte

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie sind mit einem zweistelligen Plus in die zweite Jahreshälfte gestartet. Im Juli übertrafen sie mit einem Volumen von 15,7Mrd.€ ihr Vorjahresergebnis um 13,1%. In den gesamten ersten sieben Monaten dieses Jahres sind die Branchenausfuhren um 10,8% gegenüber Vorjahr auf 113,5Mrd.€ gestiegen.

Studie: Elektroingenieure haben die Qual der (Berufs-)Wahl

Maximal fünf Bewerbungsschreiben und zwei Vorstellungsgespräche, so sieht die Bilanz der richtigen Studienwahl im Falle von Ingenieuren der Elektro- und Informationstechnik aus. Jeder fünfte Absolvent geht ohne ein Bewerbungsschreiben und jeder vierte sogar ohne ein Vorstellungsgespräch an den Karrierestart.

ZVEH: Bonner Erklärung zur Digitalisierung

Das Thema Digitalisierung und die Qualifizierung von Mitarbeitern in der digitalen Welt waren die Schwerpunkte des E-Kongresses, den der ZVEH im September in Bonn veranstaltete. Zu dem Event kamen rund 100 Obermeister aus ganz Deutschland. Die Diskussionen mit Vertretern aus Industrie, Großhandel und Wissenschaft mündeten in der Bonner Erklärung der E-Handwerke.