Effizienter
Laserschneiden

Die nächste Generation des 2D-Laserschneidens von Trumpf bietet erweiterte Softwarefunktionen, sogenannte Smart Functions und 8KW-Laserleistung. Auf der neuen TruLaser 5030 fiber zeigt Trumpf den Einsatz eines 8KW-TruDisk-Lasers an einer 2D-Laserschneidanlage. Die gesteigerte Laserleistung verspricht deutliche Produktivitätsvorteile über den gesamten Blechdickenbereich hinweg.

 Die neue TruLaser 5030 fiber ist mit neuen Funktionen und 8KW-Laserleistung noch produktiver, flexibler und prozesssicherer. (Bild: Trumpf GmbH + Co. KG)

Die neue TruLaser 5030 fiber ist mit neuen Funktionen und 8KW-Laserleistung noch produktiver, flexibler und prozesssicherer. (Bild: Trumpf GmbH + Co. KG)


Hohe Qualität ist durch die Funktion BrightLine fiber sowie durch die an Festkörper-Lasermaschinen neue Funktion CoolLine und einer verbesserten PierceLine gewährleistet. CoolLine stabilisiert den Schneidprozess in Baustahl über gezielte Kühlung und erreicht dadurch eine höhere Materialtoleranz, beispielsweise bei kritischeren Baustahlqualitäten. Zudem sind deutlich filigranere Teile und eine engere Tafelbelegung möglich. Der Begriff PierceLine steht für einen verbesserten Einstechprozess, über den noch kleinere Konturen möglich sind und der zugleich deutlich schneller ist. Die neue TruLaser 5030 fiber sorgt auch für geringe Teilekosten bei komplexen Konturen und dünnen Blechen. Zwei weitere neue Funktionen, Smart Collision Prevention sowie Drop&Cut, machen die 2D-Lasermaschinen prozesssicherer und effizienter. Beide Funktionen sind an der neuen TruLaser 5030 fiber sowie an allen aktuellen Maschinen der Trulaser Serie 3000 und 5000 verfügbar. Smart Collision Prevention reduziert das Risiko von Kollisionen beim Laserschneiden. Die Smart Function analysiert dazu den gesamten Ablauf und erstellt eine verbesserte Abarbeitungsstrategie, die ein mögliches Kippen frei geschnittener Teile einkalkuliert. Das vermeidet weitestgehend Stillstands-und Wartezeiten, die durch Kollisionen entstehen. In der Regel kommt Smart Collision Prevention dabei ohne das Setzen von Microjoints aus. Auch ein Beobachten des Schneidprozesses ist nicht mehr notwendig, um Kollisionen zu verhindern. Gemeinsam mit der Smart Nozzle Automation mit integrierter Düseninspektion, die eine hohe Düsenqualität gewährleistet, und dem durch PierceLine optimierten Einstechprozess sorgt Smart Collision Prevention für Prozesssicherheit an der TruLaser 5030 fiber. Das erhöht die Maschinenkapazität, gleichzeitig reduziert es den Bedarf an Verschleißteilen. Bei der wirtschaftlichen Nachproduktion hilft Drop&Cut. Die neue Funktion macht es einfach, Resttafeln für die Produktion zu nutzen. Dem Bediener steht dafür ein Livebild aus dem Maschinen-Innenraum auf der Bedienoberfläche der Steuerung zur Verfügung. Per Maus oder mit dem Finger zieht der Bediener die programmierte Kontur am Bildschirm einfach virtuell auf das Blech, platziert es an der gewünschten Stelle und schon kann der Schneidprozess starten. An der neuen TruLaser 5030 fiber erfolgt dieser Vorgang an dem neuen 19-Zoll großen und ergonomisch stufenlos höhenverstellbaren Bedienpanel.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

30 Prozent aller Brände in Gebäuden werden durch Fehlerlichtbögen verursacht. Sie entstehen z.B. durch veraltete, defekte oder überlastete Kabel und Leitungen. Dabei können elektrisch gezündete Brände mithilfe einer AFDD-Schutzeinrichtung vermieden werden. Warum diese Schutzeinrichtung so wichtig und in welchen Bereichen eine Installation sinnvoll ist, erläutert ein Erklärfilm, der über den YouTube-Kanal der E-Handwerke abrufbar ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Markus Ochsner (Bild) übernimmt den Vorstandsvorsitz bei ABB in Deutschland. Der Aufsichtsrat des Unternehmens hatte bereits im Juni 2020 einen entsprechenden Beschluss gefasst. Zuvor war Ochsner als Finanzvorstand von ABB in Deutschland tätig.‣ weiterlesen

Anzeige

Drei Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Group sind jetzt eins: German Edge Cloud, IoTos und Innovo Cloud. Die Kompetenzen der im IIoT-, Cloud- und Edge-Computing-Markt etablierten Unternehmen sollen in der German Edge Cloud (GEC) vereint werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Die robusten, korrosions- und UV-beständigen Wandschaltschränke der Reihe Arca IEC von Fibox sind in zahlreichen Varianten und Abmessungen von 200 x 300 x 150mm bis 800 x 600 x 300mm lieferbar. Die Gehäuse sind aus glasfaserverstärktem Polycarbonat gefertigt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im letzten Quartal 2020 ist Citel Electronics nach über 15 Jahren am Standort Bochum, Alleestraße in die Feldstraße umgezogen. Bei den neuen Vertriebs-, Verwaltungs- und Schulungsräumen wurde auf die Arbeitsbedingungen Wert gelegt.‣ weiterlesen

Anzeige

Elektrotechnikhersteller Finder baut seinen Vertrieb kontinuierlich aus und hat aktuell einen neuen Gebietsverkaufsleiter an Bord geholt: Christian Faatz. Er hat am 1. Januar 2021 seine Position als Gebietsverkaufsleiter angetreten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige