Effizienter
Laserschneiden

Die nächste Generation des 2D-Laserschneidens von Trumpf bietet erweiterte Softwarefunktionen, sogenannte Smart Functions und 8KW-Laserleistung. Auf der neuen TruLaser 5030 fiber zeigt Trumpf den Einsatz eines 8KW-TruDisk-Lasers an einer 2D-Laserschneidanlage. Die gesteigerte Laserleistung verspricht deutliche Produktivitätsvorteile über den gesamten Blechdickenbereich hinweg.

 Die neue TruLaser 5030 fiber ist mit neuen Funktionen und 8KW-Laserleistung noch produktiver, flexibler und prozesssicherer. (Bild: Trumpf GmbH + Co. KG)

Die neue TruLaser 5030 fiber ist mit neuen Funktionen und 8KW-Laserleistung noch produktiver, flexibler und prozesssicherer. (Bild: Trumpf GmbH + Co. KG)


Hohe Qualität ist durch die Funktion BrightLine fiber sowie durch die an Festkörper-Lasermaschinen neue Funktion CoolLine und einer verbesserten PierceLine gewährleistet. CoolLine stabilisiert den Schneidprozess in Baustahl über gezielte Kühlung und erreicht dadurch eine höhere Materialtoleranz, beispielsweise bei kritischeren Baustahlqualitäten. Zudem sind deutlich filigranere Teile und eine engere Tafelbelegung möglich. Der Begriff PierceLine steht für einen verbesserten Einstechprozess, über den noch kleinere Konturen möglich sind und der zugleich deutlich schneller ist. Die neue TruLaser 5030 fiber sorgt auch für geringe Teilekosten bei komplexen Konturen und dünnen Blechen. Zwei weitere neue Funktionen, Smart Collision Prevention sowie Drop&Cut, machen die 2D-Lasermaschinen prozesssicherer und effizienter. Beide Funktionen sind an der neuen TruLaser 5030 fiber sowie an allen aktuellen Maschinen der Trulaser Serie 3000 und 5000 verfügbar. Smart Collision Prevention reduziert das Risiko von Kollisionen beim Laserschneiden. Die Smart Function analysiert dazu den gesamten Ablauf und erstellt eine verbesserte Abarbeitungsstrategie, die ein mögliches Kippen frei geschnittener Teile einkalkuliert. Das vermeidet weitestgehend Stillstands-und Wartezeiten, die durch Kollisionen entstehen. In der Regel kommt Smart Collision Prevention dabei ohne das Setzen von Microjoints aus. Auch ein Beobachten des Schneidprozesses ist nicht mehr notwendig, um Kollisionen zu verhindern. Gemeinsam mit der Smart Nozzle Automation mit integrierter Düseninspektion, die eine hohe Düsenqualität gewährleistet, und dem durch PierceLine optimierten Einstechprozess sorgt Smart Collision Prevention für Prozesssicherheit an der TruLaser 5030 fiber. Das erhöht die Maschinenkapazität, gleichzeitig reduziert es den Bedarf an Verschleißteilen. Bei der wirtschaftlichen Nachproduktion hilft Drop&Cut. Die neue Funktion macht es einfach, Resttafeln für die Produktion zu nutzen. Dem Bediener steht dafür ein Livebild aus dem Maschinen-Innenraum auf der Bedienoberfläche der Steuerung zur Verfügung. Per Maus oder mit dem Finger zieht der Bediener die programmierte Kontur am Bildschirm einfach virtuell auf das Blech, platziert es an der gewünschten Stelle und schon kann der Schneidprozess starten. An der neuen TruLaser 5030 fiber erfolgt dieser Vorgang an dem neuen 19-Zoll großen und ergonomisch stufenlos höhenverstellbaren Bedienpanel.

Das könnte Sie auch interessieren

Für Applikationen unter widrigen Bedingungen hat Feas die Schaltnetzteile der Serien SNT126-K entwickelt. Trotz ihrer kompakten Abmessungen halten sie aufgrund ihrer soliden Konstruktion störenden Einflüssen wie Kälte, Hitze, Verschmutzungen oder starke Vibrationen stand.

Anzeige

„Wir haben im dritten Quartal nachhaltiges Wachstum erzielt“, sagte ABB CEO Ulrich Spiesshofer (Foto). ABB erzielte in diesem Zeitraum einen Umsatz in Höhe von 9,3Mrd.€, das sind 3% mehr als im Vorjahr. Dazu beigetragen habe vor allem die Division Robotik und Antriebe (Umsatz: +7%, Auftragseingang: +15%). In der Industrieautomation erreichte ABB ein Umsatzplus von 3% und ein Auftragsplus von 7%. Die Umsätze im Bereich Elektrifzierungsprodukte lagen ebenfalls bei +3%, der Auftragseingang legte um 6% zu. Insgesamt erhöhte sich der Auftragseingang im 3. Quartal um 9% auf 8,9Mrd.€.

Gleichspannung wird in Zukunft in vielen Bereichen der Energieversorgung von elektronischen Geräten eine wichtige Rolle spielen. Die neuen, aber auch die bestehenden Gleichspannungssysteme brauchen neue Überspannungsschutzgeräte, die aktuelle Sicherheitsanforderungen erfüllen.

Anzeige
Anzeige

In Zeiten voller Auftragsbücher sowie zunehmendem Fachkräftemangel müssen Wertschöpfungsprozesse immer schneller, präziser und wirtschaftlicher erfolgen. Dies gilt auch für den Schaltschrankbau. Die Digitalisierung ist dabei ein wichtiger Faktor. Im Interview erklärt Dr. Sebastian Durst, Leiter der Division Cabinet Products bei Weidmüller, wie das Unternehmen den Anforderungen der Digitalisierung begegnet und welche konkreten Angebote bereits existieren.

Für die Stadtwerke Hammelburg hat ABB ein Retrofit-Kit entwickelt, mit dem sich in die Jahre gekommene Kompaktleistungsschalter der Baureihe NZM ersetzen lassen. Hauptbestandteil des zertifizierten Kits ist der Kompaktleistungsschalter Tmax T7. Die neue Lösung eignet sich für den schnellen und einfachen Austausch.

Anzeige

Emka Beschlagteile präsentiert auf der Messe Euroblech 2018 seine neuen Entwicklungen für die Branche. In Hannover stehen in diesem Jahr vor allem die elektronischen Verschlusslösungen, ein auf Kundenwunsch optisch frei gestaltbarer Vorreiber und ein neuartiges 180-Grad-Scharnier mit unverlierbarem Stift im Fokus. Am Stand D34 in Halle 17 präsentiert das Unternehmen seine Produktwelt an Schwenkhebeln, Vorreibern, Scharnieren und Dichtungen.

Singapur entwickelt das weltweit erste Smart Nation System, das Infocomm-Technologien, Netzwerke und Big Data nutzt, um technologiefähige Lösungen zu entwickeln. Ziel dieser Lösungen ist, globale städtische Herausforderungen anzugehen. Die Singapore Land Transport Authority verbessert damit die Netzabdeckung ihres elektronischen Straßenmanagement-Systems gemeinsam mit Pfannenberg und seinen Klimatisierungslösungen an allen Übertragungsstationen auf der gesamten Insel.

Schaltschrankheizungen beugen dem Ausfall kälteempfindlicher Elektronik vor und minimieren das Risiko der Feuchtebildung bei Kälte und Temperaturschwankungen. Elmeko bietet mehrere Typenreihen mit selbstregelnder PTC-Technik von 10 bis 1500W Heizleistung.

Wie die aktuelle Herbstumfrage des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) belegt, ist die konjunkturelle Stimmung der Branche weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Insgesamt 98% der befragten E-Handwerksbetriebe betrachten ihre Geschäftslage positiv: 76,4% von ihnen beurteilen ihre Lage als gut, 21,6% schätzen sie als befriedigend ein. Damit konnte der Vergleichswert vom Herbst 2017 (96,7%) ein weiteres Mal gesteigert werden. Wie in den Jahren zuvor ist die Zufriedenheit in den östlichen Bundesländern ausgeprägter als im Westen Deutschlands.

Schneider Electric erzielte im 3. Quartal einen Umsatz in Höhe von 6,3Mrd.€. Das sind 8% mehr als im Vorjahresquartal. Das gab das Unternehmen kürzlich bekannt. 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige