Fahrbare Testkoffer in Schaltschrankgröße

Ground-Test-Tool zur
Massenstrom-Messung

Eine historische Domäne für die Messung von Massenströmen ist die Warenwirtschaft. Hier dürfte sie auch ihre größte Verbreitung haben: Menge x Preis = Wert des gelieferten Produktes. Dabei errechnet sich die „Menge“ aus einem kalibrierten Querschnitt, multipliziert mit der Geschwindigkeit des ihn durchströmenden Mediums. Heute gewinnen solche Systeme auch für technische Funktionstests eine immer größere Bedeutung. Die nachfolgend beschriebene Applikation beispielsweise prüft folgendes: Reicht der bei einem Helikopter – mittels eines Nebenaggregats der Antriebsturbine – erzeugte Luftstrom aus, um die eingebaute Avionik-Elektronik für einen sicheren Flug zuverlässig zu kühlen?

 Eine ganze Armada von insgesamt elf Massenstrom-Testgeräten wurden bisher gefertigt. (Bild: Santox Gehäuse-Systeme GmbH)

Eine ganze Armada von insgesamt elf Massenstrom-Testgeräten wurden bisher gefertigt. (Bild: Santox Gehäuse-Systeme GmbH)

Nomen est omen: Das in Planegg (nahe München) ansässige Unternehmen Avio-Tec hat sich seit fast zwei Jahrzehnten in einem anspruchsvollen Markt etabliert. Produziert werden unter anderem kundenspezifische elektrische und elektronische Testgeräte für sicherheitsrelevantes Aircraft- (aber auch Automotiv-) Equipment. Ein Beispiel einer solchen Anwendung ist ein Prüfsystem für den Massenstrom von Luft, das den sogenannten Ground-Test-Tools zugeordnet ist. Hierbei geht es um die Überprüfung des Belüftungssystems von Hubschraubern vor dem Flug: Reicht der Luftstrom aus, um die gesamten flugtechnischen Gerätschaften ausreichend zu kühlen? Oder, falls dies nicht der Fall ist: Wo befindet sich eine Leckage, die dafür verantwortlich ist, dass der spezifizierte Wert nicht erreicht wird? Ein zu geringer Luftstrom ohne Leckage zeigt dagegen, dass der Fehler bereits im „Luftgenerator“ liegen muss. Diese große Aussagefähigkeit macht das Prüfsystem, nach Aussage seiner Entwickler, generell für alle Anwendungen an nicht entzündlichen Gasen geeignet.

 Touchschirm und alle Messgeräte befinden sich auf einer großen Frontplatte der obersten Ebene, die SPS und die Netzgeräte sind eine Ebene darunter beheimatet. (Bild: Santox Gehäuse-Systeme GmbH)

Touchschirm und alle Messgeräte befinden sich auf einer großen Frontplatte der obersten Ebene, die SPS und die Netzgeräte sind eine Ebene darunter beheimatet. (Bild: Santox Gehäuse-Systeme GmbH)

Ein Gehäuse, das es in sich hat

Als im Hangar resp. Flugfeld einzusetzendes Ground-Test-Tool werden an die Mobilität, die Stabilität und an das Handling der Testeinrichtung hohe Anforderungen gestellt. Und dies ungeachtet dessen, dass der „Testkoffer“ mit ca. 1050x800x400mm (HxBxT) an die Maße eines Schaltschranks heranreicht. Die Verbindung zwischen Helikopter und Messeinrichtung erfolgt über spezielle Adapter. Alle für die Messung erforderlichen Gerätschaften, inklusive des Touchbildschirms für die Menüwahl sowie alle relevanten Anzeigen und Alarme, befinden sich in der obersten Gehäuseebene auf einer großen Frontplatte, deren Abdeckung nach Entriegelung über Gasdruckfedern geöffnet und gehalten wird. Die Steuerung selbst erfolgt mittels einer SPS eine Ebene darunter. Dort sind auch unterschiedliche Elektroniken, Netzteile etc. platziert; denn zur Messung des Massenstromes müssen über entsprechende Sensoren außer der Luftgeschwindigkeit ebenso Druck und Temperatur bestimmt werden. Erreicht der Luftmassenstrom nicht seinen spezifizierten Wert, so kann mit der gleichen Testeinrichtung, nach Umschaltung, eine Leckage-Messung vorgenommen werden. Hierzu muss zunächst der erforderliche Druck im Ground-Tester aufgebaut werden. Dies erfolgt in den unteren beiden Ebenen in einer „Resonanzstufe“, die dazu gegenüber den anderen Ebenen und nach außen hermetisch abgeschottet sein müssen. Dennoch sind sie für Wartung und Service über insgesamt zwölf stabile Butterfly-Schlösser vollständig zugänglich.

 Im Schnitt sind sowohl das kalibrierte Messrohr (blau) als auch die

Im Schnitt sind sowohl das kalibrierte Messrohr (blau) als auch die „Resonanzkammern“ in den unteren beiden Ebenen für die Leckagemessung ersichtlich. (Bild: Santox Gehäuse-Systeme GmbH)

Maßgeschneidert nach Kundenanforderungen

In Löffingen-Unadingen sollte aus dem wohl durchdachten Konzept von Avio-Tec ein funktionales, bedienfreundliches und -sicheres Messsystem entstehen. Santox hat sich auf mobile Lösungen für „Hightech und Co.“ spezialisiert. Das bedeutet, dass Kunden hier die geeigneten Gehäuse- und Kofferlösungen für ihre Technik erhalten – auch wenn der „Koffer“, wie hier, Schaltschrankdimensionen erreicht. Immer sind die Gehäuse Teil einer optimierten Komplettlösung: Für unterschiedlichste mobile Einsätze unterstützen die Löffinger Spezialisten dabei ihre Klientel mit maßgeschneiderten und -konfigurierten Lösungen. Zum Einsatz kommen hochwertige Aluminiumprofil-, Aluminiumzargen- oder Vakuum-tiefgezogene Koffer und Gehäuse unterschiedlicher Baureihen. In hunderte unterschiedliche Anwendungen haben die Gehäusespezialisten dabei ihre Erfahrung eingebracht und auch selbst bei jeder Anwendung und von jedem Kunden dazugelernt. Im vorliegenden Fall war man sich einig, dass für diese Anwendung als Messkoffer die Gehäuseserie S2000 optimal ist. Durch deren Konstruktionsprinzip der doppelschaligen Aluminiumprofile bleiben alle Befestigungselemente des inneren Ausbaus von außen unsichtbar – und umgekehrt, was wiederum für einen geringen Luftwiderstand in den beiden unteren „Resonanzebenen“ sorgt. Darüber hinaus verbindet der bionische, den Bambushalmen ähnliche Profilaufbau mit integrierten Verstärkungsknoten die höchstmögliche Stabilität mit einem moderaten Gewicht und gefälliger Optik. Alle erforderlichen Konstruktionen wurden sofort nach dem Besuch des Kunden in Angriff genommen und ein erstes Gehäuse „zur Freigabe“ in kürzester Zeit realisiert. Das Ergebnis war so überzeugend, dass bisher insgesamt elf Ground-Test-Mess-Systeme in Auftrag gegeben wurden.

 Die Druckstufe für die Leckagemessung ist für den Service über Butterfly-Schlösser gut zugänglich. (Bild: Santox Gehäuse-Systeme GmbH)

Die Druckstufe für die Leckagemessung ist für den Service über Butterfly-Schlösser gut zugänglich. (Bild: Santox Gehäuse-Systeme GmbH)

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade in kritischen Gebäuden wie Krankenhäusern, Museen oder Rechenzentren können Netzausfälle zu schwerwiegenden und kostspieligen Schäden führen. Das Metz Connect Drei- Phasenüberwachungsrelais PFD3-E12 dient zur sicheren Überwachung von Gebäuden. 

Anzeige

Schutzschalter lassen sich einfach ein- und ausschalten, was für Maschinentechniker bei Eingriffen ein Risiko darstellt. Wird ein Stromkreis zu früh wieder aktiviert, können Stromschläge und schwere Verletzungen die Folge sein.

Anzeige

Im Programm der Relaismodule PLC-Interface von Phoenix Contact gibt es nun auch Module mit arretierbarer Handbetätigung in 14mm Baubreite. Sie eignen sich insbesondere für eine effiziente und zeitsparende Wartung sowie einfache Inbetriebnahme.

Anzeige

Die Deutsche Messe Technology Academy in Hannover und Phoenix Contact haben eine Zusammenarbeit zur Qualifizierung vereinbart. Ziel ist es, Fachwissen für die Digitalisierung zu vermitteln.

Anzeige

Mensch und Maschine Software erweitert das CAE-System Ecscad um eine hilfreiche mechatronische Funktion: Im integrierten Schaltschrank-Konfigurator EcsLayoutAssist kann ab sofort die erforderliche Kühlleistung bzw. die abzuführende Verlustleistung und der benötigte Volumenstrom direkt interaktiv im Schaltschranklayout berechnet werden.

Wago erweitert sein I/O-System 750 um ein neues Modul: Das Modul 750-471 hat vier galvanisch getrennte Analogeingänge und eignet sich damit für alle Anwendungen, bei denen es auf eine hohe Störunempfindlichkeit bei der Signalerfassung ankommt. 

Insbesondere dort, wo modular aufgebaute Maschinen den Ausgangpunkt für Produktions-Netzwerke bilden, sind bei Gehäusen Standardlösungen gefragt, die sich unter Einhaltung des vorgegebenen Budgets smooth in den verfügbaren Bauraum integrieren lassen. 

Die neuen Buskoppler von Lütze bedienen neben den elektronischen LCOS-Sicherungsbaugruppen alle intelligenten Geräte der LCOS-Serie, sowie die LOCC-Box-Net Baugruppen. Als kompatibles Bus-Interface steht Profinet-IO zur Verfügung.

Kühlen und Heizen mit einem System – das realisiert Elmeko mit den neuen Schaltschrank-Kühlgeräten der T-Serie. Speziell für raue Outdoor-Anwendungen ausgelegt, punkten diese kompakten Systeme mit einem großen Betriebstemperaturbereich von 40°C bis +55°C. Für die Tieftemperaturen verfügt die T-Serie über eine spezielle Kompressorheizung.

Die neue M12-Kombination aus Kabeldose und RJ45-Adapter von Binder eignet sich für Schaltschrankdurchführungen in vielen Industriezweigen. Die M12 X-kodierten Steckverbinder der Serie 825 besitzen eine 8-polige Gold-Kontaktoberfläche und sind als gerade oder gewinkelte Ausführung erhältlich. 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige