Fahrbare Testkoffer in Schaltschrankgröße

Ground-Test-Tool zur
Massenstrom-Messung

Eine historische Domäne für die Messung von Massenströmen ist die Warenwirtschaft. Hier dürfte sie auch ihre größte Verbreitung haben: Menge x Preis = Wert des gelieferten Produktes. Dabei errechnet sich die „Menge“ aus einem kalibrierten Querschnitt, multipliziert mit der Geschwindigkeit des ihn durchströmenden Mediums. Heute gewinnen solche Systeme auch für technische Funktionstests eine immer größere Bedeutung. Die nachfolgend beschriebene Applikation beispielsweise prüft folgendes: Reicht der bei einem Helikopter – mittels eines Nebenaggregats der Antriebsturbine – erzeugte Luftstrom aus, um die eingebaute Avionik-Elektronik für einen sicheren Flug zuverlässig zu kühlen?

 Eine ganze Armada von insgesamt elf Massenstrom-Testgeräten wurden bisher gefertigt. (Bild: Santox Gehäuse-Systeme GmbH)

Eine ganze Armada von insgesamt elf Massenstrom-Testgeräten wurden bisher gefertigt. (Bild: Santox Gehäuse-Systeme GmbH)

Nomen est omen: Das in Planegg (nahe München) ansässige Unternehmen Avio-Tec hat sich seit fast zwei Jahrzehnten in einem anspruchsvollen Markt etabliert. Produziert werden unter anderem kundenspezifische elektrische und elektronische Testgeräte für sicherheitsrelevantes Aircraft- (aber auch Automotiv-) Equipment. Ein Beispiel einer solchen Anwendung ist ein Prüfsystem für den Massenstrom von Luft, das den sogenannten Ground-Test-Tools zugeordnet ist. Hierbei geht es um die Überprüfung des Belüftungssystems von Hubschraubern vor dem Flug: Reicht der Luftstrom aus, um die gesamten flugtechnischen Gerätschaften ausreichend zu kühlen? Oder, falls dies nicht der Fall ist: Wo befindet sich eine Leckage, die dafür verantwortlich ist, dass der spezifizierte Wert nicht erreicht wird? Ein zu geringer Luftstrom ohne Leckage zeigt dagegen, dass der Fehler bereits im „Luftgenerator“ liegen muss. Diese große Aussagefähigkeit macht das Prüfsystem, nach Aussage seiner Entwickler, generell für alle Anwendungen an nicht entzündlichen Gasen geeignet.

 Touchschirm und alle Messgeräte befinden sich auf einer großen Frontplatte der obersten Ebene, die SPS und die Netzgeräte sind eine Ebene darunter beheimatet. (Bild: Santox Gehäuse-Systeme GmbH)

Touchschirm und alle Messgeräte befinden sich auf einer großen Frontplatte der obersten Ebene, die SPS und die Netzgeräte sind eine Ebene darunter beheimatet. (Bild: Santox Gehäuse-Systeme GmbH)

Ein Gehäuse, das es in sich hat

Als im Hangar resp. Flugfeld einzusetzendes Ground-Test-Tool werden an die Mobilität, die Stabilität und an das Handling der Testeinrichtung hohe Anforderungen gestellt. Und dies ungeachtet dessen, dass der „Testkoffer“ mit ca. 1050x800x400mm (HxBxT) an die Maße eines Schaltschranks heranreicht. Die Verbindung zwischen Helikopter und Messeinrichtung erfolgt über spezielle Adapter. Alle für die Messung erforderlichen Gerätschaften, inklusive des Touchbildschirms für die Menüwahl sowie alle relevanten Anzeigen und Alarme, befinden sich in der obersten Gehäuseebene auf einer großen Frontplatte, deren Abdeckung nach Entriegelung über Gasdruckfedern geöffnet und gehalten wird. Die Steuerung selbst erfolgt mittels einer SPS eine Ebene darunter. Dort sind auch unterschiedliche Elektroniken, Netzteile etc. platziert; denn zur Messung des Massenstromes müssen über entsprechende Sensoren außer der Luftgeschwindigkeit ebenso Druck und Temperatur bestimmt werden. Erreicht der Luftmassenstrom nicht seinen spezifizierten Wert, so kann mit der gleichen Testeinrichtung, nach Umschaltung, eine Leckage-Messung vorgenommen werden. Hierzu muss zunächst der erforderliche Druck im Ground-Tester aufgebaut werden. Dies erfolgt in den unteren beiden Ebenen in einer „Resonanzstufe“, die dazu gegenüber den anderen Ebenen und nach außen hermetisch abgeschottet sein müssen. Dennoch sind sie für Wartung und Service über insgesamt zwölf stabile Butterfly-Schlösser vollständig zugänglich.

 Im Schnitt sind sowohl das kalibrierte Messrohr (blau) als auch die

Im Schnitt sind sowohl das kalibrierte Messrohr (blau) als auch die „Resonanzkammern“ in den unteren beiden Ebenen für die Leckagemessung ersichtlich. (Bild: Santox Gehäuse-Systeme GmbH)

Maßgeschneidert nach Kundenanforderungen

In Löffingen-Unadingen sollte aus dem wohl durchdachten Konzept von Avio-Tec ein funktionales, bedienfreundliches und -sicheres Messsystem entstehen. Santox hat sich auf mobile Lösungen für „Hightech und Co.“ spezialisiert. Das bedeutet, dass Kunden hier die geeigneten Gehäuse- und Kofferlösungen für ihre Technik erhalten – auch wenn der „Koffer“, wie hier, Schaltschrankdimensionen erreicht. Immer sind die Gehäuse Teil einer optimierten Komplettlösung: Für unterschiedlichste mobile Einsätze unterstützen die Löffinger Spezialisten dabei ihre Klientel mit maßgeschneiderten und -konfigurierten Lösungen. Zum Einsatz kommen hochwertige Aluminiumprofil-, Aluminiumzargen- oder Vakuum-tiefgezogene Koffer und Gehäuse unterschiedlicher Baureihen. In hunderte unterschiedliche Anwendungen haben die Gehäusespezialisten dabei ihre Erfahrung eingebracht und auch selbst bei jeder Anwendung und von jedem Kunden dazugelernt. Im vorliegenden Fall war man sich einig, dass für diese Anwendung als Messkoffer die Gehäuseserie S2000 optimal ist. Durch deren Konstruktionsprinzip der doppelschaligen Aluminiumprofile bleiben alle Befestigungselemente des inneren Ausbaus von außen unsichtbar – und umgekehrt, was wiederum für einen geringen Luftwiderstand in den beiden unteren „Resonanzebenen“ sorgt. Darüber hinaus verbindet der bionische, den Bambushalmen ähnliche Profilaufbau mit integrierten Verstärkungsknoten die höchstmögliche Stabilität mit einem moderaten Gewicht und gefälliger Optik. Alle erforderlichen Konstruktionen wurden sofort nach dem Besuch des Kunden in Angriff genommen und ein erstes Gehäuse „zur Freigabe“ in kürzester Zeit realisiert. Das Ergebnis war so überzeugend, dass bisher insgesamt elf Ground-Test-Mess-Systeme in Auftrag gegeben wurden.

 Die Druckstufe für die Leckagemessung ist für den Service über Butterfly-Schlösser gut zugänglich. (Bild: Santox Gehäuse-Systeme GmbH)

Die Druckstufe für die Leckagemessung ist für den Service über Butterfly-Schlösser gut zugänglich. (Bild: Santox Gehäuse-Systeme GmbH)

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric hat den Global Digital Transformation Benefits Report 2019 veröffentlicht, der konkrete Belege für die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung im gesamten Spektrum der globalen Industrie, des Handels und des öffentlichen Sektors liefert. Dieser Nachweis erfolgt in Form von tiefgreifenden, quantifizierbaren Geschäftsvorteilen, basierend auf einer Sammlung von 230 Kundenprojekten, die Schneider Electric in den letzten fünf Jahren in 41 Ländern realisiert hat. Dabei kam die offene, skalierbare und IoT-fähigen Systemarchitektur EcoStruxure zum Einsatz.

Anzeige

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2% gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5% – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7% noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach, Im Dezember sank die Produktion sogar um 8% gegenüber dem Vorjahresmonat“, erläuterte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann (Foto). „Dies passt ins Bild der gesamten Industrie, die unter den geopolitischen Verunsicherungen leidet.

Im Dezember 2018 verfehlten die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie ihren Vorjahreswert um 12,2%. „Anders als 2017 gingen in diesem Monat keine Großaufträge ein“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

Anzeige

„Im Schaltschrankbau steckt die Automatisierung noch in den Kinderschuhen“, behauptet Matthias Klaus, Geschäftsführer bei Komax Deutschland. „Da gibt es viel Spielraum für Innovationen und Effizienzsteigerungen“.

Drei von vier Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen spüren die – positiven oder negativen – Auswirkungen des Brexits schon heute. Dabei scheinen die positiven Folgen die negativen Konsequenzen derzeit zu überwiegen, das gilt sowohl für das Inlandsgeschäft als auch für den Außenhandel, die Geschäfte mit Großbritannien ausgenommen.

Themen wie künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen gewinnen innerhalb der vernetzten Industrie an Bedeutung. Unter dem Leitthema ‚Industrial Intelligence‘ stellt die Hannover Messe 2019 diese Entwicklung in den Mittelpunkt. „Auf der Hannover Messe werden mehr als 100 konkrete Anwendungsbeispiele für Machine Learning gezeigt. Das gibt es weltweit kein zweites Mal“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe. 

Zum Jahresbeginn haben Michael Heinemann (rechts) und Ralf Döhre die Leitung der Phoenix Contact E-Mobility übernommen. Heinemann ist CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung, Döhre ist COO des Unternehmens, das seinen Sitz in Schieder-Schwalenberg hat.

Weidmüller unterstützt die TU Dortmund bei einem staatlich geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Der Startschuss des Projekts LernBAR war im Juni 2018. Ziel ist es, beeinträchtigte Menschen durch den Einsatz digitaler Medien für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Mithilfe von Augmented Reality (AR) und der Microsoft HoloLens sollen sie über digitale Inhalte an ihren zukünftigen Arbeitsplatz und die ungewohnte Umgebung herangeführt werden.

Es gibt eine Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (Foto) wurde zum 1. Januar 2019 zum Geschäftsführer berufen und verantwortet die Business Units IT und Industry sowie das Marketing. Als weltweit führender Lösungsanbieter für Schaltschranksysteme und IT-Infrastrukturlösungen hat Rittal seinen Vertrieb strategisch gestärkt.

Seit Januar 2019 ist Florian Spiteller (Foto) Bereichsleiter External Relations & Support und damit Mitglied der Geschäftsleitung der vom VDE getragenen Normungsorganisation DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE (VDE|DKE). In Spitellers Tätigkeitsbereich fallen unter anderem strategische Fragestellungen der gesamten Normungspolitik, die Unterstützung der Managementgremien von IEC und Cenelec sowie das Monitoring und die Bewertung normungsrelevanter Entwicklungen in mehr als 70 Nationen weltweit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige