Plug&Play-Lösung in der Mittelspannung

Gesamtpaket für Energiedienstleister

Anschließen, einschalten und loslegen – so verläuft im Idealfall der Einsatz von Ortsnetzstationen bei Energieversorgern. Die Firma IDS und der Mittelspannungsspezialist Ormazabal machen die Plug&Play-Installation möglich. In Kooperation erarbeiten die Unternehmen Gesamtlösungen, die sie bereits im Werk konfektionieren und konfigurieren. Nach der Lieferung müssen die Anlagen lediglich vor Ort angeschlossen werden. Dadurch sparen Kunden wie z.B. die Stadtwerke Schwäbisch Hall Zeit und Kosten. Neben der anschlussfertigen, intelligenten Ortsnetzstation arbeiten die beiden Partner im Bereich Stationsleit- und Schutztechnik zusammen. Diesbezüglich haben sie beispielsweise eine gemeinsame Lösung für die Stadtwerke Schorndorf bereitgestellt.

Im Auftrag der Stadtwerke Schorndorf haben IDS und Ormazabal gemeinsam die Stationsleit – sowie die Schutztechnik für eine Mittelspannungsschaltanlage realisiert. (Bild: Ernst Wirth GmbH & Co. KG)

Seit zwei Jahren arbeiten IDS und Ormazabal eng zusammen. „Der Grundstein für die Kooperation war das IDS-Anwenderforum Süd, das Peter Breuning, Abteilungsleiter Netzleittechnik bei den Stadtwerken Schwäbisch Hall, vor 14 Jahren ins Leben gerufen hat“, erinnern sich Volker Wöhle, Regionalleiter Ormazabal Süd, und Eckart Friedrich, zuständig für den IDS-Vertrieb in Baden-Württemberg. Während der Veranstaltung stellten sie im Austausch mit den Energieversorgern dringenden Bedarf an moderner und regelbarer Technik fest. Dieser resultiert aus den aktuellen Marktanforderungen: Die Ausweitung der Energieerzeugung in den unteren Netzebenen setzt deren Integration in das Netzmanagement voraus. Dies erfordert wiederum intelligente Lösungen für Ortsnetzstationen.

Intelligente und anschlussfertige Ortsnetzstation konzipiert

So standen u.a. intelligente Ortsnetzstationen, die komplett fertig geliefert werden, auf der Wunschliste der Kunden – z.B. auf der der Stadtwerke Schwäbisch Hall. Für das Energiedienstleistungsunternehmen realisierten die Partner ihr erstes gemeinsames Projekt. „Die Stadtwerke Schwäbisch Hall haben erstmals eine ganzheitliche Kostenbetrachtung für eine Ortsnetzstation vorgenommen. Dabei stellte sich heraus, dass nicht die Geräte oder deren Komponenten hohe Kosten verursachen, sondern die Inbetriebnahme durch die Techniker vor Ort“, so Volker Wöhle. Peter Breuning erklärt dazu: „Optimierung der Prozesse und Kosten ist Aufgabe jedes Energieversorgers im regulierten Umfeld.“ Deshalb war eine Gesamtlösung gefordert, die in der Fertigung zu 100 Prozent protokolliert, konfiguriert und getestet ist, sodass sie nach der Lieferung lediglich angeschlossen werden muss. Um ein passendes Produkt für diese Ansprüche zu entwickeln, haben sich die beiden Spezialisten zusammengeschlossen. IDS liefert die Komponenten für die anschlussfertige, intelligente Ortsnetzstation an Ormazabal. Die Mitarbeiter des Mittelspannungsexperten setzen diese in ihre Schaltanlage ein, nehmen die komplette Konfektionierung, die Konfiguration, die Integration in die Leittechnik und die Funktionskontrolle vor, noch bevor sie die Station an ihren Einsatzort liefern. Somit erhält der Kunde eine pragmatische Gesamtlösung und der Zeitaufwand für Planung, Montage und Inbetriebnahme wird enorm reduziert. Durch die schnelle und effiziente Abwicklung spart der regionale Energieversorger einen großen Teil an Kosten ein – trotz der erhöhten Anforderungen. Je nach gewünschtem Intelligenz- und Automatisierungsgrad statten IDS und Ormazabal die Ortsnetzstation mit den erforderlichen Komponenten aus: von der Schaltanlage über die Sensorik und Fernwirktechnik bis hin zur Kommunikation. Auch die betreiberspezifische Parametrierung und die Kommunikationseinstellungen gehören zum Leistungsspektrum. Anwender müssen die Station nur noch anschließen und einschalten. Danach wird sie im vorher parametrierten Leitsystem des Netzbetreibers in Betrieb genommen.

Auch die kleinste, kompakte Mittelspannungsschaltanlage der Ormazabal-Produktfamilie, Typ ga2k1ts, ist mit entsprechenden Automatisierungskomponenten als intelligente Ortsnetzstation einsetzbar. (Bild: Ormazabal GmbH)

Schutz- und Leittechnik

Als weiteren Schritt der Zusammenarbeit realisieren IDS und Ormazabal gemeinsam Projekte zu Stationsleit- und Schutztechnik. Beispiel dafür ist der aktuelle Auftrag der Stadtwerke Schorndorf. Der Infrastrukturpartner und Energiedienstleister ist technischer Betriebsführer bei dem Energieversorger Remstalwerk und damit für den „Neubau des Übergabeschaltwerkes Remstalwerk“ verantwortlich. Ziel des Projektes ist die vollständige Steuerung und Visualisierung der zehnfeldigen Mittelspannungsschaltanlage auf dem Leitsystem der Stadtwerke Schorndorf. Als Herausforderung stellte sich insbesondere der vorgegebene Zeitraum heraus. Innerhalb weniger Monate sollte die Lösung geplant und umgesetzt werden. Gerade für den straffen Zeitplan eignete sich das gemeinsame Angebot von IDS und Ormazabal. Nach der Kundenberatung und Planung lieferte IDS die Technik – Schutzgeräte und Stationsleitgerät – kurzfristig an Ormazabal. Das internationale Unternehmen führt die Montage und die Konfektionierung am deutschen Hauptsitz in Krefeld noch vor der Lieferung durch. Auch die Absprachen mit dem Energieversorger zu bestimmten Vorgaben übernimmt Ormazabal. Sobald die Station an ihrem Platz steht, nimmt IDS vor Ort die Komponenten der Netzleittechnik in Betrieb und weist den Kunden ein. Da das System hauptsächlich aus standardisierten Elementen ohne Fremdtechnik besteht, sind keine Anpassungen erforderlich. Die Schnittstellen und alle Protokolle sind aufeinander abgestimmt. Zudem kommen bei den Stadtwerken Schorndorf, bei denen bereits Fernwirkgeräte der ACOS-7-Serie und das Netzleitsystem High-Leit NT Anwendung finden, weitere Technologien von IDS zum Einsatz. „Der große Vorteil ist die durchgängige Lösung. Der Endkunde erhält alles aus einer Hand und wird somit entlastet“, erläutert Eckart Friedrich. „Schlanke Lösungen und durchgängige Konzepte helfen uns dabei, die neuen Herausforderungen im Bereich der Stromverteilung zu meistern und sparen zudem bares Geld. Diese Vorteile geben wir gerne an unsere Kunden weiter“, ergänzt Hans-Joachim Enders, Technischer Prokurist des Remstalwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

UN Generalsekretär Antonio Guterres hat Jean-Pascal Tricoire, den Präsidenten von Global Compact France und Chairman und CEO von Schneider Electric, in den Vorstand des United Nations Global Compact berufen. Der Vorstand des UN Global Compact spielt eine wichtige Rolle bei der Ausrichtung von Strategie und Politik dieser Initiative der Vereinten Nationen, die sich im Bereich der verantwortungsvollen Unternehmensführung federführend engagiert.

Anzeige

„Eine mutige 180°-Wende, die das Unternehmen weg vom Hidden Champion hin zur Marke geführt hat und damit deutlich gestärkt haben dürfte – vorbildlich“, mit dieser Jury-Begründung ging der diesjährige ‚German Brand Award in Gold‘ in der Kategorie ‚Industry Excellence in Branding‘ an die Mindener Wago-Gruppe. Die Auszeichnung für erfolgreiche Markenführung wird vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute vergeben – 2018 kürte die Expertenjury die Sieger aus über 1.250 Einreichungen. Wago überzeugte durch eine konsequente Markenführung und einen ganzheitlichen Markenauftritt.

Anzeige

Dr. Peter Köhler, Aufsichtsratsmitglied des Verbindungs- und Automatisierungsspezialisten Weidmüller, erhielt auf der ZVEI-Mitgliederversammlung am 21. Juni in Berlin die goldene Ehrenplakette. Die Auszeichnung wird an Mitglieder verliehen, die sich über viele Jahre um die Elektroindustrie besonders verdient gemacht haben.

Anzeige

Die Digitalisierung schafft innovative Services für die maritime Wirtschaft – darüber waren sich die rund 80 Teilnehmer des 9. Rittal Branchentags Schiff & See am 12. Juni in Hamburg einig. Um sich international am Markt zu behaupten, müssten Hafenwirtschaft, Schiffbau und Schiffbetrieb die Effizienz ihrer Anlagen und Prozesse weiter steigern.

Anzeige

Obo Bettermann sucht die Nähe zur Kölner Medien- und Start-up-Szene. Dafür eröffnete der Hersteller von Installationssystemen für die elektrotechnische Ausstattung von Gebäuden am 29. Juni 2018 in der Rheinmetropole seine Niederlassung für digitale Bereiche, um sich hier für die digitale Transformation zu rüsten. Andreas Pinkwart (Foto), NRW-Minister für Wirtschaft, Innovation und Digitalisierung und Energie, begrüßte das Engagement des Familienunternehmens bei der feierlichen Eröffnungsveranstaltung.

Trotz Engpässen am Arbeitsmarkt setzt sich der Beschäftigungsaufbau im Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland weiter fort. Die Branche zählte im April 2018 rund 32.000 Mitarbeiter mehr als ein Jahr zuvor. „Dieser Beschäftigungsaufbau ist bemerkenswert, weil er trotz aller Schwierigkeiten, am Arbeitsmarkt genug qualifiziertes Personal zu finden, gelungen ist“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Foto). 

Deutschland ist angekommen in der Zukunft der Energieverteilung: Intelligente Netze werden Realität. Die zunehmende Automatisierung stellt ganz neue Anforderungen an die Datenerfassung, Sicherheit und Schutztechnik. Wie können Projekte in der Mittelspannung heute erfolgreich und zukunftssicher gestaltet werden? Antworten auf diese Frage gab es auf der diesjährigen Ormazabal-Techniktagung in der Region Nord-West am 21. Juni 2018. 

Mit Gründung der LFS Technology (Lohmeier Feinblech- und Schaltschranksysteme) erweitert Lohmeier seine Produktpalette über den Schaltschrankbau hinaus auf das Geschäftsfeld der Maschinenverkleidungen. Für diese Ausweitung des Angebotsspektrums hat das Unternehmen mit Frank F. A. Thomas (Foto) einen erfahrenen Industriemanager mit profunden Branchenkenntnissen als neuen Geschäftsführer gewinnen können. 

Bernhard Thies (Foto) ist in Brüssel zum stellvertretenden Präsidenten der europäischen Normungsorganisation Cenelec (Europäisches Komitee für elektrotechnische Normung) gewählt worden. 

Die Icotek Gruppe hat am 01.06.18 ihre nächste Auslandsniederlassung eröffnet. Zusätzlich zu den bereits bestehenden internationalen Niederlassungen in der Schweiz, den USA, der Türkei, Frankreich und in Großbritannien ist das Unternehmen nun auch in Italien vertreten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige