Plug&Play-Lösung in der Mittelspannung

Gesamtpaket für Energiedienstleister

Anschließen, einschalten und loslegen – so verläuft im Idealfall der Einsatz von Ortsnetzstationen bei Energieversorgern. Die Firma IDS und der Mittelspannungsspezialist Ormazabal machen die Plug&Play-Installation möglich. In Kooperation erarbeiten die Unternehmen Gesamtlösungen, die sie bereits im Werk konfektionieren und konfigurieren. Nach der Lieferung müssen die Anlagen lediglich vor Ort angeschlossen werden. Dadurch sparen Kunden wie z.B. die Stadtwerke Schwäbisch Hall Zeit und Kosten. Neben der anschlussfertigen, intelligenten Ortsnetzstation arbeiten die beiden Partner im Bereich Stationsleit- und Schutztechnik zusammen. Diesbezüglich haben sie beispielsweise eine gemeinsame Lösung für die Stadtwerke Schorndorf bereitgestellt.

Im Auftrag der Stadtwerke Schorndorf haben IDS und Ormazabal gemeinsam die Stationsleit – sowie die Schutztechnik für eine Mittelspannungsschaltanlage realisiert. (Bild: Ernst Wirth GmbH & Co. KG)

Seit zwei Jahren arbeiten IDS und Ormazabal eng zusammen. „Der Grundstein für die Kooperation war das IDS-Anwenderforum Süd, das Peter Breuning, Abteilungsleiter Netzleittechnik bei den Stadtwerken Schwäbisch Hall, vor 14 Jahren ins Leben gerufen hat“, erinnern sich Volker Wöhle, Regionalleiter Ormazabal Süd, und Eckart Friedrich, zuständig für den IDS-Vertrieb in Baden-Württemberg. Während der Veranstaltung stellten sie im Austausch mit den Energieversorgern dringenden Bedarf an moderner und regelbarer Technik fest. Dieser resultiert aus den aktuellen Marktanforderungen: Die Ausweitung der Energieerzeugung in den unteren Netzebenen setzt deren Integration in das Netzmanagement voraus. Dies erfordert wiederum intelligente Lösungen für Ortsnetzstationen.

Intelligente und anschlussfertige Ortsnetzstation konzipiert

So standen u.a. intelligente Ortsnetzstationen, die komplett fertig geliefert werden, auf der Wunschliste der Kunden – z.B. auf der der Stadtwerke Schwäbisch Hall. Für das Energiedienstleistungsunternehmen realisierten die Partner ihr erstes gemeinsames Projekt. „Die Stadtwerke Schwäbisch Hall haben erstmals eine ganzheitliche Kostenbetrachtung für eine Ortsnetzstation vorgenommen. Dabei stellte sich heraus, dass nicht die Geräte oder deren Komponenten hohe Kosten verursachen, sondern die Inbetriebnahme durch die Techniker vor Ort“, so Volker Wöhle. Peter Breuning erklärt dazu: „Optimierung der Prozesse und Kosten ist Aufgabe jedes Energieversorgers im regulierten Umfeld.“ Deshalb war eine Gesamtlösung gefordert, die in der Fertigung zu 100 Prozent protokolliert, konfiguriert und getestet ist, sodass sie nach der Lieferung lediglich angeschlossen werden muss. Um ein passendes Produkt für diese Ansprüche zu entwickeln, haben sich die beiden Spezialisten zusammengeschlossen. IDS liefert die Komponenten für die anschlussfertige, intelligente Ortsnetzstation an Ormazabal. Die Mitarbeiter des Mittelspannungsexperten setzen diese in ihre Schaltanlage ein, nehmen die komplette Konfektionierung, die Konfiguration, die Integration in die Leittechnik und die Funktionskontrolle vor, noch bevor sie die Station an ihren Einsatzort liefern. Somit erhält der Kunde eine pragmatische Gesamtlösung und der Zeitaufwand für Planung, Montage und Inbetriebnahme wird enorm reduziert. Durch die schnelle und effiziente Abwicklung spart der regionale Energieversorger einen großen Teil an Kosten ein – trotz der erhöhten Anforderungen. Je nach gewünschtem Intelligenz- und Automatisierungsgrad statten IDS und Ormazabal die Ortsnetzstation mit den erforderlichen Komponenten aus: von der Schaltanlage über die Sensorik und Fernwirktechnik bis hin zur Kommunikation. Auch die betreiberspezifische Parametrierung und die Kommunikationseinstellungen gehören zum Leistungsspektrum. Anwender müssen die Station nur noch anschließen und einschalten. Danach wird sie im vorher parametrierten Leitsystem des Netzbetreibers in Betrieb genommen.

Auch die kleinste, kompakte Mittelspannungsschaltanlage der Ormazabal-Produktfamilie, Typ ga2k1ts, ist mit entsprechenden Automatisierungskomponenten als intelligente Ortsnetzstation einsetzbar. (Bild: Ormazabal GmbH)

Schutz- und Leittechnik

Als weiteren Schritt der Zusammenarbeit realisieren IDS und Ormazabal gemeinsam Projekte zu Stationsleit- und Schutztechnik. Beispiel dafür ist der aktuelle Auftrag der Stadtwerke Schorndorf. Der Infrastrukturpartner und Energiedienstleister ist technischer Betriebsführer bei dem Energieversorger Remstalwerk und damit für den „Neubau des Übergabeschaltwerkes Remstalwerk“ verantwortlich. Ziel des Projektes ist die vollständige Steuerung und Visualisierung der zehnfeldigen Mittelspannungsschaltanlage auf dem Leitsystem der Stadtwerke Schorndorf. Als Herausforderung stellte sich insbesondere der vorgegebene Zeitraum heraus. Innerhalb weniger Monate sollte die Lösung geplant und umgesetzt werden. Gerade für den straffen Zeitplan eignete sich das gemeinsame Angebot von IDS und Ormazabal. Nach der Kundenberatung und Planung lieferte IDS die Technik – Schutzgeräte und Stationsleitgerät – kurzfristig an Ormazabal. Das internationale Unternehmen führt die Montage und die Konfektionierung am deutschen Hauptsitz in Krefeld noch vor der Lieferung durch. Auch die Absprachen mit dem Energieversorger zu bestimmten Vorgaben übernimmt Ormazabal. Sobald die Station an ihrem Platz steht, nimmt IDS vor Ort die Komponenten der Netzleittechnik in Betrieb und weist den Kunden ein. Da das System hauptsächlich aus standardisierten Elementen ohne Fremdtechnik besteht, sind keine Anpassungen erforderlich. Die Schnittstellen und alle Protokolle sind aufeinander abgestimmt. Zudem kommen bei den Stadtwerken Schorndorf, bei denen bereits Fernwirkgeräte der ACOS-7-Serie und das Netzleitsystem High-Leit NT Anwendung finden, weitere Technologien von IDS zum Einsatz. „Der große Vorteil ist die durchgängige Lösung. Der Endkunde erhält alles aus einer Hand und wird somit entlastet“, erläutert Eckart Friedrich. „Schlanke Lösungen und durchgängige Konzepte helfen uns dabei, die neuen Herausforderungen im Bereich der Stromverteilung zu meistern und sparen zudem bares Geld. Diese Vorteile geben wir gerne an unsere Kunden weiter“, ergänzt Hans-Joachim Enders, Technischer Prokurist des Remstalwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Oliver Schleicher (Foto) trat zum 1. Mai 2019 als Regional Manager DACH in die Geschäftsführung der deutschen Vertriebsgesellschaft der Weidmüller Gruppe in Detmold ein. Er übernimmt damit die bisherigen Vertriebsverantwortlichkeiten des designierten Vertriebsvorstands Dr. Timo Berger in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Anzeige

Intelligente und nachhaltige Erzeugung, Verteilung und auch Nutzung von Energie ist ein zentrales Thema für die nachhaltige Ressourcennutzung. Der Schutz der dafür notwendigen Systeme und Anlagen gehört dazu.

Anzeige

Digitalisierung ist das Thema, das Eplan mit der nächsten Messe im Netz untermauert: Die Virtual Fair findet am 21. Mai online statt, mit 16 Stunden Live-Betrieb sind alle wichtigen Zeitzonen der Welt berücksichtigt. Präsentationen, Live-Demonstrationen und Management-Diskussionen stehen auf dem Tagesprogramm, das ein Ziel verfolgt: Den direkten Know-how-Austausch von Management bis Anwender, und zwar in mehr als 70 Ländern weltweit. Jeder Besucher kann per Chat mit anderen Kontakt aufnehmen und wird dort in seiner Landessprache betreut.

Stromintensive Rechenzentren dort zu bauen, wo der Strom klimafreundlich direkt bezogen werden kann – in einer Windenergieanlage: Dafür steht seit wenigen Jahren die Idee WindCores. Am 11. April ist ein neues Konzept namens WindCores++, das in Kooperation von WestfalenWind IT mit Rittal und SICP entwickelt wurde, in der Kategorie 1 ‚Ideen und Forschungen rund um das Rechenzentrum‘ für Cloud-Hosting als Sieger beim Deutschen Rechenzentrumspreis prämiert worden. Der Preis, der zukunftsweisende Ideen und Konzepte zur Steigerung der Energieeffizienz in Rechenzentren seit neun Jahren auszeichnet, wurde diesmal in Flörsheim am Main verliehen.

Die deutsche ABB hat sich laut ihres Vorstandsvorsitzenden Hans-Georg Krabbe (Foto) im Geschäftsjahr 2018 bei Auftragseingang und Umsatz sehr gut entwickelt, obwohl das deutsche Geschäftsklima im Jahresverlauf an Dynamik eingebüßt hat. Das Unternehmen profitierte vor allem von der sehr guten Geschäftsentwicklung in den Bereichen Robotik und Antriebe sowie Industrieautomation.

Am 8. Mai fand im Essener Ruhrturm der Auftakt zur diesjährigen Roadshow des Network SCHALTSCHRANKBAU statt. Auch in diesem Jahr bietet die Veranstaltungsreihe wieder zahlreiche neue Lösungen für den Schaltanlagenbau sowie kompaktes Hintergrundwissen. Fünf Industriepartner präsentierten auf ihren Ausstellungsflächen einem interessierten Publikum ihre aktuellen Produkte.

Mit einem Baustellenfest samt symbolischem Spatenstich wurde am 28. März die letzte Phase der Bauarbeiten für den neuen Produktionsstandort der MTP Messtechnik Produktions GmbH am GVZ-Hafen in Nürnberg eingeleitet. Im über 8.000m² großen Neubau stehen der MTP – Produktionsbetrieb der Marke Gossen Metrawatt und Mitglied der GMC-Instruments Gruppe – ab dem 16. Mai moderne Büro- und Fertigungsstätten für die Herstellung und Montage feinmechanischer Messtechnik-Produkte sowie die Logistik zur Verfügung. In das neue Werksgebäude am Main-Donau-Kanal werden neben der Kunststoff-Spritzerei auch das Material- und Fertigwarenlager einschließlich Verpackung und Versand übersiedeln.

Der Baufortschritt für die zentrale Chiller-Fertigung von Seifert Systems wurde Mitte März mit dem Richtfest am künftigen Produktionsstandort im nordrhein-westfälischen Radevormwald gefeiert.

Der Auftakt ins laufende Jahr war für die Maschinenbauer in Deutschland wenig erfreulich. Im ersten Quartal 2019 wurde in den Auftragsbüchern ein Minus von real 10% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres verbucht. Auch der März brachte einen Orderrückgang von 10%. „Der Auftragseingang im Maschinenbau bleibt unter Druck, die Branche verzeichnete im März bereits das vierte Minus in Folge“, erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Foto). 

Unternehmen investieren in erster Linie in intelligente Automatisierung (IA), weil sie Umsatz und Kundenzufriedenheit steigern wollen. So das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von KPMG und HFS-Research unter rund 600 Führungskräften aus 13 Ländern, darunter 40 aus Deutschland. Jeder vierte Befragte nennt als bedeutendstes langfristiges strategisches Ziel die Steigerung des Umsatzes (24%). Deutsche Unternehmen setzen vor allem auf die Möglichkeit, dank IA Daten schneller und effizienter auswerten zu können (30%). Außerdem wollen die Unternehmen bessere Einblicke in ihr Geschäft und in die Unternehmensabläufe gewinnen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige