Plug&Play-Lösung in der Mittelspannung

Gesamtpaket für Energiedienstleister

Anschließen, einschalten und loslegen – so verläuft im Idealfall der Einsatz von Ortsnetzstationen bei Energieversorgern. Die Firma IDS und der Mittelspannungsspezialist Ormazabal machen die Plug&Play-Installation möglich. In Kooperation erarbeiten die Unternehmen Gesamtlösungen, die sie bereits im Werk konfektionieren und konfigurieren. Nach der Lieferung müssen die Anlagen lediglich vor Ort angeschlossen werden. Dadurch sparen Kunden wie z.B. die Stadtwerke Schwäbisch Hall Zeit und Kosten. Neben der anschlussfertigen, intelligenten Ortsnetzstation arbeiten die beiden Partner im Bereich Stationsleit- und Schutztechnik zusammen. Diesbezüglich haben sie beispielsweise eine gemeinsame Lösung für die Stadtwerke Schorndorf bereitgestellt.

Im Auftrag der Stadtwerke Schorndorf haben IDS und Ormazabal gemeinsam die Stationsleit – sowie die Schutztechnik für eine Mittelspannungsschaltanlage realisiert. (Bild: Ernst Wirth GmbH & Co. KG)

Seit zwei Jahren arbeiten IDS und Ormazabal eng zusammen. „Der Grundstein für die Kooperation war das IDS-Anwenderforum Süd, das Peter Breuning, Abteilungsleiter Netzleittechnik bei den Stadtwerken Schwäbisch Hall, vor 14 Jahren ins Leben gerufen hat“, erinnern sich Volker Wöhle, Regionalleiter Ormazabal Süd, und Eckart Friedrich, zuständig für den IDS-Vertrieb in Baden-Württemberg. Während der Veranstaltung stellten sie im Austausch mit den Energieversorgern dringenden Bedarf an moderner und regelbarer Technik fest. Dieser resultiert aus den aktuellen Marktanforderungen: Die Ausweitung der Energieerzeugung in den unteren Netzebenen setzt deren Integration in das Netzmanagement voraus. Dies erfordert wiederum intelligente Lösungen für Ortsnetzstationen.

Intelligente und anschlussfertige Ortsnetzstation konzipiert

So standen u.a. intelligente Ortsnetzstationen, die komplett fertig geliefert werden, auf der Wunschliste der Kunden – z.B. auf der der Stadtwerke Schwäbisch Hall. Für das Energiedienstleistungsunternehmen realisierten die Partner ihr erstes gemeinsames Projekt. „Die Stadtwerke Schwäbisch Hall haben erstmals eine ganzheitliche Kostenbetrachtung für eine Ortsnetzstation vorgenommen. Dabei stellte sich heraus, dass nicht die Geräte oder deren Komponenten hohe Kosten verursachen, sondern die Inbetriebnahme durch die Techniker vor Ort“, so Volker Wöhle. Peter Breuning erklärt dazu: „Optimierung der Prozesse und Kosten ist Aufgabe jedes Energieversorgers im regulierten Umfeld.“ Deshalb war eine Gesamtlösung gefordert, die in der Fertigung zu 100 Prozent protokolliert, konfiguriert und getestet ist, sodass sie nach der Lieferung lediglich angeschlossen werden muss. Um ein passendes Produkt für diese Ansprüche zu entwickeln, haben sich die beiden Spezialisten zusammengeschlossen. IDS liefert die Komponenten für die anschlussfertige, intelligente Ortsnetzstation an Ormazabal. Die Mitarbeiter des Mittelspannungsexperten setzen diese in ihre Schaltanlage ein, nehmen die komplette Konfektionierung, die Konfiguration, die Integration in die Leittechnik und die Funktionskontrolle vor, noch bevor sie die Station an ihren Einsatzort liefern. Somit erhält der Kunde eine pragmatische Gesamtlösung und der Zeitaufwand für Planung, Montage und Inbetriebnahme wird enorm reduziert. Durch die schnelle und effiziente Abwicklung spart der regionale Energieversorger einen großen Teil an Kosten ein – trotz der erhöhten Anforderungen. Je nach gewünschtem Intelligenz- und Automatisierungsgrad statten IDS und Ormazabal die Ortsnetzstation mit den erforderlichen Komponenten aus: von der Schaltanlage über die Sensorik und Fernwirktechnik bis hin zur Kommunikation. Auch die betreiberspezifische Parametrierung und die Kommunikationseinstellungen gehören zum Leistungsspektrum. Anwender müssen die Station nur noch anschließen und einschalten. Danach wird sie im vorher parametrierten Leitsystem des Netzbetreibers in Betrieb genommen.

Auch die kleinste, kompakte Mittelspannungsschaltanlage der Ormazabal-Produktfamilie, Typ ga2k1ts, ist mit entsprechenden Automatisierungskomponenten als intelligente Ortsnetzstation einsetzbar. (Bild: Ormazabal GmbH)

Schutz- und Leittechnik

Als weiteren Schritt der Zusammenarbeit realisieren IDS und Ormazabal gemeinsam Projekte zu Stationsleit- und Schutztechnik. Beispiel dafür ist der aktuelle Auftrag der Stadtwerke Schorndorf. Der Infrastrukturpartner und Energiedienstleister ist technischer Betriebsführer bei dem Energieversorger Remstalwerk und damit für den „Neubau des Übergabeschaltwerkes Remstalwerk“ verantwortlich. Ziel des Projektes ist die vollständige Steuerung und Visualisierung der zehnfeldigen Mittelspannungsschaltanlage auf dem Leitsystem der Stadtwerke Schorndorf. Als Herausforderung stellte sich insbesondere der vorgegebene Zeitraum heraus. Innerhalb weniger Monate sollte die Lösung geplant und umgesetzt werden. Gerade für den straffen Zeitplan eignete sich das gemeinsame Angebot von IDS und Ormazabal. Nach der Kundenberatung und Planung lieferte IDS die Technik – Schutzgeräte und Stationsleitgerät – kurzfristig an Ormazabal. Das internationale Unternehmen führt die Montage und die Konfektionierung am deutschen Hauptsitz in Krefeld noch vor der Lieferung durch. Auch die Absprachen mit dem Energieversorger zu bestimmten Vorgaben übernimmt Ormazabal. Sobald die Station an ihrem Platz steht, nimmt IDS vor Ort die Komponenten der Netzleittechnik in Betrieb und weist den Kunden ein. Da das System hauptsächlich aus standardisierten Elementen ohne Fremdtechnik besteht, sind keine Anpassungen erforderlich. Die Schnittstellen und alle Protokolle sind aufeinander abgestimmt. Zudem kommen bei den Stadtwerken Schorndorf, bei denen bereits Fernwirkgeräte der ACOS-7-Serie und das Netzleitsystem High-Leit NT Anwendung finden, weitere Technologien von IDS zum Einsatz. „Der große Vorteil ist die durchgängige Lösung. Der Endkunde erhält alles aus einer Hand und wird somit entlastet“, erläutert Eckart Friedrich. „Schlanke Lösungen und durchgängige Konzepte helfen uns dabei, die neuen Herausforderungen im Bereich der Stromverteilung zu meistern und sparen zudem bares Geld. Diese Vorteile geben wir gerne an unsere Kunden weiter“, ergänzt Hans-Joachim Enders, Technischer Prokurist des Remstalwerks.

Drucke diesen Beitrag
Gesamtpaket für Energiedienstleister



Das könnte Sie auch interessieren

Lösungen für die Smart Factory

Die Smart Factory ist für zahlreiche Fertigungsunternehmen das erklärte Ziel auf dem Weg zu Industrie 4.0. Doch für die meisten Unternehmen liegt dieses Ziel derzeit noch in weiter Ferne. Im Rahmen der Veranstaltung „Lösungen für die Smart Factory“ zeigen Experten von Wago und MPDV, wie einfach Unternehmen schon heute zielgerichtet den Weg zur Industrie 4.0 beschreiten können. Hohe Flexibilität und Qualität, kurze Lieferzeiten, niedrige Kosten sowie eine sichere IT bis in die Cloud sind die Herausforderungen, denen sich moderne Produktionsunternehmen permanent stellen müssen.

Weidmüller stärkt seine Präsenz in Nordamerika

Die Weidmüller Gruppe, ein internationaler Marktführer der Industrial Connectivity und Automatisierung mit Hauptsitz in Detmold, übernimmt die Unternehmen der W Interconnections Group von Rockwell Automation, Inc. mit Wirkung zum 1. Oktober 2017. Die W Interconnections Group verkauft Produkte für industrielle Verbindungstechnik und Automatisierung. Die Zone des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) ist einer der wichtigsten Märkte für Industrieautomation.

Network SCHALTSCHRANKBAU 2018 informiert über alles Wissenswerte rund um den Schaltanlagenbau

Am 01.02.2018 findet in Essen der Kick-Off zur Veranstaltungsreihe Network SCHALTSCHRANKBAU 2018 statt. Auf dem 1-Tages-Event bietet sich Schaltanlagenbauern, Planern und Experten der Branche die Gelegenheit, in ihrer Region neueste Entwicklungen und Trends zu erörtern und den gegenseitigen Austausch zu pflegen. Ein wichtiger Bestandteil des Networking-Events werden fünf bis sechs rund 20-minütige Fachvorträge pro Veranstaltung sein, in denen aktuelle Fragestellungen diskutiert werden. Hierzu gehören unter anderen die Themen Standards & Normen, Digitalisierung, Retrofit, Blitz-, Überspannungs-, Störlichtbogen- und EMV-Schutz, Planungstools, Energiedatenerfassung und -auswertung, Messen und Prüfen und Fernwartung.

Elektrotechnik und Gebäudeautomation im Hager Forum

Im Rahmen einer Fachpresseveranstaltung Ende September am elsässischen Standort Obernai, bot das Unternehmen Einblicke in die Architektur sowie die Elektrotechnik- und Gebäudeautomationslösungen des Hager Forums, die in dem über 7.000 Quadratmeter großen Bau installiert wurden. Weitere Themen waren aktuelle Normen und Entwicklungen bei den Standards sowie das umfangreiche Schulungsprogramm für unterschiedliche Zielgruppen.

ABB übernimmt GE Industrial Solutions

ABB hat die Übernahme von GE Industrial Solutions angekündigt, GEs globalem Geschäft für Elektrifizierungslösungen. GE Industrial Solutions verfügt über Kundenbeziehungen in mehr als 100 Ländern und eine etablierte installierte Basis mit starken Wurzeln in Nordamerika, dem größten Markt für ABB. GE Industrial Solutions hat seinen Hauptsitz in Atlanta und beschäftigt weltweit rund 13.500 Mitarbeitende. 2016 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 2,7Mrd. USD, eine operative EBITDA-Marge von rund 8% und eine operative EBITA-Marge von rund 6%. ABB übernimmt GE Industrial Solutions für einen Kaufpreis von 2,6Mrd. USD.

Elektroindustrie: Großaufträge sorgen für zweistelliges Plus bei Bestellungen

Mit plus 21,7% gegenüber Vorjahr konnte die deutsche Elektroindustrie im August 2017 einen satten Zuwachs bei den Bestellungen verzeichnen. „Grund hierfür waren vor allem auch Großaufträge“, sagt Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

Anzeige
Neuer Leiter Partner Projects

Schneider Electric hat Christophe de Maistre zum Executive Vice President der Abteilung Partner Projects ernannt. Er ist seit Juli für das Unternehmen tätig und leitet die Division ab Oktober.

Gossen Metrawatt feiert Jubiläum

Mit Gossen Metrawatt feiert 2017 ein führender Spezialist für Mess- und Prüftechnik sein 111-jähriges Bestehen. Die Unternehmensgeschichte reicht bis zum Physiker Siegfried Guggenheimer zurück, der 1906 in Nürnberg ein Unternehmen zur Entwicklung und Produktion elektrischer Messgeräte aus der Taufe hob. Neben der Mess- und Prüftechnik steht die GMC-I Messtechnik mit Ihrer Marke Gossen Metrawatt heute im Verbund mit seinen Schwesterunternehmen der GMC Instruments-Gruppe für vernetzte Lösungen zum normkonformen Energiemanagement, zur Überwachung und Analyse der Netzqualität sowie zur Prüfung von Daten- und Kommunikationsnetzen.

Deutsche Elektroexporte: guter Start in die zweite Jahreshälfte

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie sind mit einem zweistelligen Plus in die zweite Jahreshälfte gestartet. Im Juli übertrafen sie mit einem Volumen von 15,7Mrd.€ ihr Vorjahresergebnis um 13,1%. In den gesamten ersten sieben Monaten dieses Jahres sind die Branchenausfuhren um 10,8% gegenüber Vorjahr auf 113,5Mrd.€ gestiegen.

Studie: Elektroingenieure haben die Qual der (Berufs-)Wahl

Maximal fünf Bewerbungsschreiben und zwei Vorstellungsgespräche, so sieht die Bilanz der richtigen Studienwahl im Falle von Ingenieuren der Elektro- und Informationstechnik aus. Jeder fünfte Absolvent geht ohne ein Bewerbungsschreiben und jeder vierte sogar ohne ein Vorstellungsgespräch an den Karrierestart.