Interview mit Antonin Guez,
Vice President Partner Projects and Buildings bei Schneider Electric

Unter dem Motto ‚Innovation at Every Level‘ spielt Schneider Electric eine maßgebliche Rolle bei der Transformation der Energieverteilung ins digitale Zeitalter. Wie fügt sich die Entwicklung des neuen Leistungsschalters Masterpact MTZ in dieses Konzept ein?

Antonin Guez: Der Leistungsschalter Masterpact MTZ ist ein ganz zentraler Baustein in unserem ‚Innovation at Every Level‘ Business-Modell. Vielleicht kann man es ein wenig mit einem herkömmlichen Handy in Relation zu einem Smartphone vergleichen: Ein Smartphone erfüllt die Funktion eines Handys, kann darüber hinaus aber viel mehr. Wenn man dies nun auf den Masterpact MTZ transformiert: Zunächst einmal erfüllt er – wie seine Vorgänger Masterpact NT und NW – alle Kernfunktionen eines klassischen Leistungsschalters. Doch hier endet sein Potential noch lange nicht. Der MTZ ist im Hinblick auf den Schaltanlagenbau die Plattform eines neuen Ökosystems für die Energieverteilung. Je nach Bedarf und Anwendung kann diese Plattform durch sogenannte ‚Digitale Modules‘ in ihren Funktionen erweitert werden. Dies sind Softwarebausteine, die in das Auslösegerät Micrologix X geladen werden, die Funktionalität des Leistungsschalters erweitern und den Bedürfnissen der Anwender anpassen. Wir haben bereits eine ganze Palette von digitalen Modulen entwickelt, aber die Entwicklung geht natürlich noch weiter, möglicherweise mit Funktionen, die wir heute noch gar nicht kennen. Auch wir als Schneider Electric treten mit diesem Geschäftsmodell in eine neue Ära des Verhältnisses zu unseren Kunden ein. Wir möchten mit ihnen einen permanenten Dialog anstoßen, in dessen Verlauf wir die digitalen Module mit Blick auf ein modernes Energiemanagement kontinuierlich an deren Bedürfnisse weiterentwickeln und anpassen. Die Kunden werden also zu unseren Partnern.

Stichwort Modularität: Sie erwähnten vorhin, dass es für den Masterpact MTZ bereits unterschiedliche Software-Tools gibt. Welche sind dies konkret, und welche Zielgruppen adressieren Sie mit diesen Tools?

Guez: Wir müssen hier unterscheiden: Digitale Module erweitern die Funtkionalität des Leistungsschalters selbst. Damit kann das jeweilige Gerät auch im Nachhinein noch an die aktuellen Bedürfnisse und Anforderungen angepasst werden. Außerdem haben wir noch Apps und Software-Werkzeuge für unterschiedliche Zielgruppen. Letztendlich kommt es natürlich in erster Linie auf den Endkunden an, denn dieser „lebt“ über die gesamte Betriebsphase mit dem Produkt. Handelt es sich bei dem Endkunden beispielsweise um einen Facility Manager, so hat dieser mit der App Facility Manager Companion Informationen über Systemstatus, Wartungsanforderungen oder den Energieverbrauch ständig im Blick. Ist er der Betreiber eines Rechenzentrums, so bietet ihm der MTZ mit seinem Crisis-Recovery-Assistenten die Möglichkeit, die Ursache für einen Stromausfall zu ermitteln und die Stromzufuhr rasch wiederherzustellen. Mithilfe von Überwachungssoftware kann der Betreiber seine Schaltanlage zudem fernsteuern. Dem Planer bieten wir unter anderem mit Ecodial eine Software zur Netzberechnung und mit Ecoreal ein Tool zur Dimensionierung von Schaltanlagen. Mit Ecoreach, einer Software zur Inbetriebnahme, Einstellung, Werksabnahmeprüfung und Aufrüstung, gibt es auch für Schaltanlagenbauer ein Werkzeug, mit dem wir ihm ferner ermöglichen, seinen Kunden zusätzliche Dienstleistungen anbieten zu können. Go Digital schließlich ist unser Webstore für digitale Module, mit der der Leistungsschalter in jeder Phase seines Lebenszyklus an geänderte Bedürfnisse angepasst werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

R. Stahl hat die Ex d-Schaltschrankreihe Expressure durch eine Doppeltür-Variante erweitert.

Anzeige

Harting bietet die Metallgehäuse der Baureihen Han B, EMV und M jetzt auch in Versionen an, die eine rückwärtige Montage von Kontakteinsätzen ermöglichen.

Die Erweiterung von Stromkreisen durch Anbauten oder zusätzlich notwendige Maschinen ist meist umständlich, da eine zuvor auf die Maße zurechtgesägte Phasenschiene entnommen und ersetzt werden muss.

Die Miro Safe+ Sicherheitsrelais von Murrelektronik sind eine Lösung, um hohe sicherheitstechnische Standards bis hin zu PerformanceLevel e (PLe) nach EN13849-1 zu erreichen. Das Miro Safe+ Switch H L 24 eignet sich für Notaus-, Schutztür-, Lichtgitter und Magnetschalterapplikationen und verfügt über drei Schließer und einen Öffner. Es kann mit und ohne Starttaster-Überwachung eingesetzt werden.

Wöhner präsentiert das neue Capus Panel Lasttrennschalter-Portfolio im Bereich von 16 bis 160A. Die Schalterserie ist in drei unterschiedlichen Baugrößen sowie in 3-poliger und 3+N-poliger Ausführung inklusive Zubehör erhältlich.

Bei verschiedenen Anwendungen ist es zwingend notwendig, dass der Motor sich in die richtige Richtung dreht um Schäden an den Anlagen zu vermeiden. 

Die neuen MID-Energiezähler der Produktreihe Empro von Phoenix Contact werden zu Verrechnungszwecken verwendet. Die Messgeräte erfassen die wichtigsten elektrischen Parameter und kommunizieren diese über gängige Schnittstellen.

Pfannenberg hat mit der Serie DTS 3000 Kühlgeräte von 300 bis 5.800W konzipiert, die für den anspruchsvollen Outdoor-Bereich geeignet sind. Sie sind erhältlich mit den hohen Schutzarten N3R und IP56, die bei Bedarf auf NEMA Typ 4X erweitert werden können. Ergänzend gibt es Heizungen, Thermostate und Hygrostate zur Verhinderung von schädlicher Kondensatbildung an.

Das Sortiment an EMV Schirmklammern von Icotek zur sicheren Ableitung hochfrequenter Störungen wird um die Schirmklemme SKZ erweitert. Die neue SKZ bietet eine zusätzlich integrierte Zugentlastung an.

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2 Prozent gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5 Prozent – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7 Prozent noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige