Interview mit Antonin Guez,
Vice President Partner Projects and Buildings bei Schneider Electric

Unter dem Motto ‚Innovation at Every Level‘ spielt Schneider Electric eine maßgebliche Rolle bei der Transformation der Energieverteilung ins digitale Zeitalter. Wie fügt sich die Entwicklung des neuen Leistungsschalters Masterpact MTZ in dieses Konzept ein?

Antonin Guez: Der Leistungsschalter Masterpact MTZ ist ein ganz zentraler Baustein in unserem ‚Innovation at Every Level‘ Business-Modell. Vielleicht kann man es ein wenig mit einem herkömmlichen Handy in Relation zu einem Smartphone vergleichen: Ein Smartphone erfüllt die Funktion eines Handys, kann darüber hinaus aber viel mehr. Wenn man dies nun auf den Masterpact MTZ transformiert: Zunächst einmal erfüllt er – wie seine Vorgänger Masterpact NT und NW – alle Kernfunktionen eines klassischen Leistungsschalters. Doch hier endet sein Potential noch lange nicht. Der MTZ ist im Hinblick auf den Schaltanlagenbau die Plattform eines neuen Ökosystems für die Energieverteilung. Je nach Bedarf und Anwendung kann diese Plattform durch sogenannte ‚Digitale Modules‘ in ihren Funktionen erweitert werden. Dies sind Softwarebausteine, die in das Auslösegerät Micrologix X geladen werden, die Funktionalität des Leistungsschalters erweitern und den Bedürfnissen der Anwender anpassen. Wir haben bereits eine ganze Palette von digitalen Modulen entwickelt, aber die Entwicklung geht natürlich noch weiter, möglicherweise mit Funktionen, die wir heute noch gar nicht kennen. Auch wir als Schneider Electric treten mit diesem Geschäftsmodell in eine neue Ära des Verhältnisses zu unseren Kunden ein. Wir möchten mit ihnen einen permanenten Dialog anstoßen, in dessen Verlauf wir die digitalen Module mit Blick auf ein modernes Energiemanagement kontinuierlich an deren Bedürfnisse weiterentwickeln und anpassen. Die Kunden werden also zu unseren Partnern.

Stichwort Modularität: Sie erwähnten vorhin, dass es für den Masterpact MTZ bereits unterschiedliche Software-Tools gibt. Welche sind dies konkret, und welche Zielgruppen adressieren Sie mit diesen Tools?

Guez: Wir müssen hier unterscheiden: Digitale Module erweitern die Funtkionalität des Leistungsschalters selbst. Damit kann das jeweilige Gerät auch im Nachhinein noch an die aktuellen Bedürfnisse und Anforderungen angepasst werden. Außerdem haben wir noch Apps und Software-Werkzeuge für unterschiedliche Zielgruppen. Letztendlich kommt es natürlich in erster Linie auf den Endkunden an, denn dieser „lebt“ über die gesamte Betriebsphase mit dem Produkt. Handelt es sich bei dem Endkunden beispielsweise um einen Facility Manager, so hat dieser mit der App Facility Manager Companion Informationen über Systemstatus, Wartungsanforderungen oder den Energieverbrauch ständig im Blick. Ist er der Betreiber eines Rechenzentrums, so bietet ihm der MTZ mit seinem Crisis-Recovery-Assistenten die Möglichkeit, die Ursache für einen Stromausfall zu ermitteln und die Stromzufuhr rasch wiederherzustellen. Mithilfe von Überwachungssoftware kann der Betreiber seine Schaltanlage zudem fernsteuern. Dem Planer bieten wir unter anderem mit Ecodial eine Software zur Netzberechnung und mit Ecoreal ein Tool zur Dimensionierung von Schaltanlagen. Mit Ecoreach, einer Software zur Inbetriebnahme, Einstellung, Werksabnahmeprüfung und Aufrüstung, gibt es auch für Schaltanlagenbauer ein Werkzeug, mit dem wir ihm ferner ermöglichen, seinen Kunden zusätzliche Dienstleistungen anbieten zu können. Go Digital schließlich ist unser Webstore für digitale Module, mit der der Leistungsschalter in jeder Phase seines Lebenszyklus an geänderte Bedürfnisse angepasst werden kann.

Drucke diesen Beitrag
Interview mit Antonin Guez, Vice President Partner Projects and Buildings bei Schneider Electric
Bild: Schneider Electric GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

„Die digitale Transformation ist für uns ein wichtiger Erfolgsfaktor. Wago setzt hier einen klaren strategischen Fokus, der alle Unternehmensbereiche umfasst und sich konsequent an den Bedürfnissen unserer Kunden ausrichtet“, erklärt Chief Marketing Officer Christian Sallach (Bild), der im Mai dieses Jahres auch das neu geschaffene Geschäftsleitungsressort ‚Digital Transformation Office‘ in der Position des Chief Digital Officer bei Wago übernommen hat.

Anzeige

Wie lassen sich Prozesse im Steuerungs- und Schaltanlagenbau beschleunigen, Gewinnspannen erhöhen, Personalkosten senken und Lieferzeiten verringern? Antworten auf diese Fragen erhielten rund 50 Geschäftsinhaber, Planer und Verantwortliche aus dem Steuerungs- und Schaltanlagenbau auf dem ersten Rittal Automation Day am 26.10. in Haiger. Experten von Rittal, Eplan und Bauer Systeme stellten im Rittal Innovation Center konkrete und praxisnahe Lösungen für den Steuerungs- und Schaltanlagenbau 4.0 vor. Im Fokus standen die alltäglichen Herausforderungen der Branche.

Das Ifo Weltwirtschaftsklima bleibt unverändert gut. Zwar beurteilten die Experten die aktuelle Wirtschaftslage deutlich positiver als noch im April. Ihre optimistischen Erwartungen für die kommenden Monate nahmen sie aber etwas zurück. 

Anzeige

Labels sollen Verbrauchern zur besseren Orientierung dienen – bei Investitionsgütern aber sind sie überflüssiger Kostenfaktor und Innovationshemmnis für Hersteller. „In Theorie und Praxis finden sich keine Argumente für obligatorische Produktlabels im Maschinenbau“, sagt Dr. Manfred Wittenstein, Aufsichtsratsvorsitzender der Wittenstein SE, anlässlich der Veröffentlichung der Impuls-Studie ‚Nutzen von Labels‘.

Der Aufsichtsrat der Hager SE hat in seiner Sitzung vom 10. November Mike Elbers (links im Bild) und François Lhomme in den Hager Group Vorstand berufen. Mike Elbers wird sich als Chief Marketing Officer um die Bereiche Solution Development und Marketing kümmern.

Teil 7-713: Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art – Möbel und ähnliche Einrichtungsgegenstände

Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2017-10
VDE-Artnr.: 0100392

Anzeige

Beiblatt 5: Maximal zulässige Längen von Kabeln und Leitungen unter Berücksichtigung des Fehlerschutzes, des Schutzes bei Kurzschluss und des Spannungsfalls
Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2017-10
VDE-Artnr.: 0100394

Der September 2017 brachte der deutschen Elektroindustrie im Vergleich zum Vorjahresmonat insgesamt 8,6% mehr Bestellungen. Die Inlandsaufträge stiegen um 6,8%, die Auslandsaufträge um 9,9%. In den gesamten ersten drei Quartalen dieses Jahres belief sich das Auftragsplus auf 10,2% gegenüber Vorjahr. Hier waren die Impulse aus dem In- und Ausland mit 9,4 respektive 10,8% ähnlich stark. Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der deutschen Elektroindustrie hat im September indessen nur um 1,2% gegenüber Vorjahr zugelegt. „Der Anstieg war spürbar geringer als im Durchschnitt der acht Monate davor“, sagt Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt. 

Die fortschreitende Digitalisierung erfasst nahezu alle Bereiche der Gesellschaft – so auch den Schaltschrankbau. Das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Kompetenzzentrum Digital in NRW hat über ein Jahr lang mit dem Mindener Schaltanlagenbauer Westermann eine Digitalisierungsstrategie sowie erste Pilotprojekte entwickelt, die dem mittelständischen Unternehmen den Einstieg in dieses sehr komplexe Themenfeld ermöglichen. Die Beteiligten zogen nun eine vorläufige Bilanz.‣ weiterlesen

Eine Bilanz der Gewittersaison zogen jetzt über 200 Experten bei der 12. Blitzschutztagung des VDE-Ausschusses Blitzschutz und Blitzforschung in Aschaffenburg. Auf dem Programm standen auch aktuelle Themen der Normung, Blitzschutz spezieller Objekte und Personenblitzschutz.