LED-Leuchten im Braunkohle-Tagebau

Kleine Leuchte –
große Wirkung

Komponenten, die im Bergbau eingesetzt werden, unterliegen besonderen Herausforderungen. Energieriese Vattenfall hat daher die robusten LED-Leuchten von Elmeko in seine Werksnorm aufgenommen. Schaltschränke, die im Braunkohle-Tagebau eingesetzt werden, werden damit ausgestattet.

 Ragt über 80m in den Himmel: die Bagger- und Fördertechnik von Vattenfall im Lausitzer Tagebau. (Bild: Vattenfall Europe Mining AG)

Ragt über 80m in den Himmel: die Bagger- und Fördertechnik von Vattenfall im Lausitzer Tagebau. (Bild: Vattenfall Europe Mining AG)


Braunkohle-Fördereinrichtungen sind einfach gigantisch. So erreicht allein die Abraumförderbrücke F60 im Tagebau Reichwalde in Sachsen eine Länge von gut 500m, überstreicht eine Breite von über 200m und ragt rund 80m in den Himmel. Solche Förderbrücken gehören zu den größten beweglichen Technikanlagen der Welt. Sie ermöglichen es, den Abraum auf kurzem Weg – quer über die Grube des Tagebaus – zu fördern und zu verkippen. Ohne Bagger wiegt die F60 etwa 13.500t und erreicht ein Fördervolumen von 23.000m³/h. Die verschiedenen Gehäuse und Schaltschränke an diesem Riesen sind je nach Anbauort heftigen Wettereinflüssen wie Temperaturschwankungen, Regen, Hagel und Schnee sowie Wind-Belastungen ausgesetzt. Auch die Fördereinrichtung selbst – vorzugsweise in der Nähe der Antriebe – versetzt die verbauten Komponenten in Schwingungen und Vibrationen. „Eine besondere Herausforderung beispielsweise für die Leuchten in den Schaltschränken“, weiß Karsten Kunaschk, Elektroingenieur bei Vattenfall Europe Mining. „Weil herkömmliche Leuchten in der Vergangenheit häufiger ausgefallen sind, haben wir uns nach robusten und langlebigen LED-Lösungen umgeschaut und sind bei Elmeko fündig geworden.“
 In den vollgepackten Schaltschränken und Gehäusen der Förderanlagen sorgen energiesparende Elmeko-LED-Leuchten für die zuverlässige und langlebige Ausleuchtung des Arbeitsbereichs. (Bild: Vattenfall Europe Mining AG)

In den vollgepackten Schaltschränken und Gehäusen der Förderanlagen sorgen energiesparende Elmeko-LED-Leuchten für die zuverlässige und langlebige Ausleuchtung des Arbeitsbereichs. (Bild: Vattenfall Europe Mining AG)

Entscheidungsgründe für die Lösung

Karsten Kunaschk weiter: „Schwerpunkte für die Entscheidung waren die relativ kleine Bauform, denn die Schaltschränke sind in der Regel schon mit Komponenten und Geräten so gut ausgefüllt, dass wenig Platz vorhanden ist. Weiterhin überzeugen die Elmeko-Leuchten mit Unempfindlichkeit gegenüber Schwingungen, Vibrationen und Temperaturschwankungen. Die bisher eingesetzten Leuchtstofflampen waren sehr anfällig und mussten häufig ausgetauscht werden. Außerdem reduzierte sich deren Leuchtkraft bei niedrigen Temperaturen.“ Das sei bei der Elmeko-Lösung nicht so. Die energiesparenden LED-Leuchten punkteten außerdem mit variablen Anschlussmöglichkeiten sowie einem breiten Eingangsspannungsbereich. „Und im Vergleich zu anderen Herstellern bietet Elmeko ein gutes Preis-Leistungsverhältnis“, so Karsten Kunaschk. Die LED-Leuchten werden über eine stabile Schraubbefestigung in den Vattenfall-Schaltschränken vibrationssicher befestigt.

 Über M12-Stecker lassen sich auch mehrere Elmeko-Leuchten hintereinander schalten. (Bild: ELMEKO GmbH + Co. KG)

Über M12-Stecker lassen sich auch mehrere Elmeko-Leuchten hintereinander schalten. (Bild: ELMEKO GmbH + Co. KG)

50.000 Betriebsstunden garantiert

Elmeko fertigt seine Leuchten im Werk Liebenscheid im Dreiländereck NRW/Hessen/Rheinland-Pfalz. Ihre Lebensdauer beträgt ca. 50.000 Betriebsstunden, die Leistungsaufnahme liegt trotz sehr hoher Lichtstärke bei nur wenigen Watt. Mit ihrer bruchstabilen Kunststoffabdeckung sind alle Elmeko-Leuchten unempfindlich gegen Erschütterungen und Vibrationen und funktionieren in einem sehr großen Temperaturbereich von -20 bis +60°C. Dank der hohen Schutzart IP 54 und der besonderen Qualität sind sie prädestiniert für den harten Einsatz im extremen Tagebau, werden auch in Zügen eingesetzt und im gesamten Maschinen- und Anlagenbau. So gibt es die schlanken LED-Leuchten der Serie LE in Längen von 150mm, 300mm und 600mm und somit passend für alle Größen von Schaltschränken. Der Anschluss der LED-Leuchten erfolgt direkt an 24VDC oder 230VAC. Alle Typen können alternativ magnetisch an beliebigen Metallflächen fixiert werden. Wer sich den Einbau von Schalterelementen sparen will, für den fertigt Elmeko die LE-Serie mit integriertem Bewegungsmelder: Beim Öffnen der Schaltschranktür schaltet sich die Leuchte berührungslos ein, auch wenn sich der Monteur davor beim Arbeiten bewegt, bleibt es hell. Die Variante LE-xxx-M hat einen M12-Steckanschluss, während sich bei der MD-Version mit zwei M12-Anschlüssen mehrere LED-Leuchten hintereinander schalten lassen, um größere Bereiche sicher auszuleuchten.

Drucke diesen Beitrag
Kleine Leuchte – 
große Wirkung
Bild: Vattenfall Europe Mining AG


Das könnte Sie auch interessieren

Das baden-württembergische E-Handwerk blickt zuversichtlich auf die kommenden Monate – bei unverändert stabiler Branchenkonjunktur auf hohem Niveau und starker Auftragslage. Dies ergab die aktuelle Konjunkturumfrage des Fachverbands Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg.

Anzeige

Nach fünf Jahren Entwicklungszeit feiert Rittal auf der Hannover Messe 2018 die Premiere seines neuen Großschranksystems VX25. Rittal verspricht einen deutlichen Innovationssprung, der durch breites Erfahrungswissen und intensiven Kundendialog möglich war.

Anzeige

Seifert Systems führt mit seiner Modellreihe SoliTherm ComPact wirtschaftliche Kühltechnik zum Anbau oder Halbeinbau im Programm. Für einen annähernd wartungsfreien Betrieb sind die Geräte mit einem nanobeschichteten hydrophoben Kondensator ausgestattet, der Effizienzverlusten durch Partikelanhaftungen wirkungsvoll vorbeugt.

Anzeige
Anzeige

Udo Niehage (Foto) ist seit dem 1. April 2018 CEO des VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts. Gleichzeitig übernimmt er die Gesellschafterfunktion für die Tochtergesellschaften des VDE-Instituts.

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Doch vielen Verantwortlichen in der Industrie ist bislang gar nicht klar, welchen durchschlagenden Einfluss die damit verbundenen, neuen Geschäftsmodelle auf ihre Aktivitäten haben. Um hier Licht ins Dunkel zu bringen, lädt Schneider Electric zur kostenfreien, halbtägigen Veranstaltung „Geschäftsmodelle 4.0: Chancen und Herausforderungen“ in die Niederlassung Marktheidenfeld ein. 

Nach vier rückläufigen Jahren hat 2017 eine Trendwende im Russland-Geschäft der Maschinenbauer aus Deutschland gebracht. Im vergangenen Jahr wurden Maschinen und Anlagen im Wert von 5,3Mrd.€ nach Russland verkauft – 22,5% mehr als im Vorjahr. Das Wachstum erfolgte auf breiter Front, Sanktionen und fehlende Strukturreformen dämpfen jedoch die Erwartungen.

Bei der digitalen Vernetzung von Industrie, Energie und Logistik verschwimmen Branchengrenzen, die Produktivität steigt, neue Geschäftsmodelle entstehen. Vom 23. bis 27. April 2018 können Besucher der Hannover Messe und Cemat in der niedersächsischen Landeshauptstadt in Augenschein nehmen, wie die nächste Stufe von Industrie 4.0 aussieht. „Das Zusammenspiel von Automatisierungstechnik, Plattformen und maschinellem Lernen hebt Industrie 4.0 auf die nächste Stufe“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe.

Murrelektronik erleichtert mit dem Online-Konfigurator Planern die Zusammenstellung eines individuellen Mico Pro. Das frei konfigurierbare System überwacht Last- und Steuerströme konsequent und erkennt rechtzeitig kritische Momente, signalisiert Grenzlasten und schaltet fehlerhafte Kanäle sicher ab.

„Was waren denn für dich die Produkt-Highlights deines Messebesuchs?“ Sicherlich wurde vielen von uns diese Frage so oder so ähnlich schon einmal gestellt – und sie war bisweilen aufgrund der spärlich vorhandenen wirklichen Innovationen nicht immer ganz leicht zu beantworten. Zumindest den Schaltanlagenbauern unter den Besuchern der Hannover Messe 2018 dürfte eine Antwort allerdings schnell über die Lippen kommen, denn für sie lohnt sich die Anwesenheit auf der weltweit größten Industriemesse in mehrfacher Hinsicht ganz besonders.

Die vollautomatischen Zeta-Kabelverarbeitungsmaschinen von Komax wurden nun um die neuen Zeta-640- und Zeta-650-Baureihen erweitert. Diese ermöglichen hochflexible Anwendungen für die Just-in-time-Verarbeitung bereits ab Losgröße 1.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige