LED-Leuchten im Braunkohle-Tagebau

Kleine Leuchte –
große Wirkung

Komponenten, die im Bergbau eingesetzt werden, unterliegen besonderen Herausforderungen. Energieriese Vattenfall hat daher die robusten LED-Leuchten von Elmeko in seine Werksnorm aufgenommen. Schaltschränke, die im Braunkohle-Tagebau eingesetzt werden, werden damit ausgestattet.

 Ragt über 80m in den Himmel: die Bagger- und Fördertechnik von Vattenfall im Lausitzer Tagebau. (Bild: Vattenfall Europe Mining AG)

Ragt über 80m in den Himmel: die Bagger- und Fördertechnik von Vattenfall im Lausitzer Tagebau. (Bild: Vattenfall Europe Mining AG)


Braunkohle-Fördereinrichtungen sind einfach gigantisch. So erreicht allein die Abraumförderbrücke F60 im Tagebau Reichwalde in Sachsen eine Länge von gut 500m, überstreicht eine Breite von über 200m und ragt rund 80m in den Himmel. Solche Förderbrücken gehören zu den größten beweglichen Technikanlagen der Welt. Sie ermöglichen es, den Abraum auf kurzem Weg – quer über die Grube des Tagebaus – zu fördern und zu verkippen. Ohne Bagger wiegt die F60 etwa 13.500t und erreicht ein Fördervolumen von 23.000m³/h. Die verschiedenen Gehäuse und Schaltschränke an diesem Riesen sind je nach Anbauort heftigen Wettereinflüssen wie Temperaturschwankungen, Regen, Hagel und Schnee sowie Wind-Belastungen ausgesetzt. Auch die Fördereinrichtung selbst – vorzugsweise in der Nähe der Antriebe – versetzt die verbauten Komponenten in Schwingungen und Vibrationen. „Eine besondere Herausforderung beispielsweise für die Leuchten in den Schaltschränken“, weiß Karsten Kunaschk, Elektroingenieur bei Vattenfall Europe Mining. „Weil herkömmliche Leuchten in der Vergangenheit häufiger ausgefallen sind, haben wir uns nach robusten und langlebigen LED-Lösungen umgeschaut und sind bei Elmeko fündig geworden.“
 In den vollgepackten Schaltschränken und Gehäusen der Förderanlagen sorgen energiesparende Elmeko-LED-Leuchten für die zuverlässige und langlebige Ausleuchtung des Arbeitsbereichs. (Bild: Vattenfall Europe Mining AG)

In den vollgepackten Schaltschränken und Gehäusen der Förderanlagen sorgen energiesparende Elmeko-LED-Leuchten für die zuverlässige und langlebige Ausleuchtung des Arbeitsbereichs. (Bild: Vattenfall Europe Mining AG)

Entscheidungsgründe für die Lösung

Karsten Kunaschk weiter: „Schwerpunkte für die Entscheidung waren die relativ kleine Bauform, denn die Schaltschränke sind in der Regel schon mit Komponenten und Geräten so gut ausgefüllt, dass wenig Platz vorhanden ist. Weiterhin überzeugen die Elmeko-Leuchten mit Unempfindlichkeit gegenüber Schwingungen, Vibrationen und Temperaturschwankungen. Die bisher eingesetzten Leuchtstofflampen waren sehr anfällig und mussten häufig ausgetauscht werden. Außerdem reduzierte sich deren Leuchtkraft bei niedrigen Temperaturen.“ Das sei bei der Elmeko-Lösung nicht so. Die energiesparenden LED-Leuchten punkteten außerdem mit variablen Anschlussmöglichkeiten sowie einem breiten Eingangsspannungsbereich. „Und im Vergleich zu anderen Herstellern bietet Elmeko ein gutes Preis-Leistungsverhältnis“, so Karsten Kunaschk. Die LED-Leuchten werden über eine stabile Schraubbefestigung in den Vattenfall-Schaltschränken vibrationssicher befestigt.

 Über M12-Stecker lassen sich auch mehrere Elmeko-Leuchten hintereinander schalten. (Bild: ELMEKO GmbH + Co. KG)

Über M12-Stecker lassen sich auch mehrere Elmeko-Leuchten hintereinander schalten. (Bild: ELMEKO GmbH + Co. KG)

50.000 Betriebsstunden garantiert

Elmeko fertigt seine Leuchten im Werk Liebenscheid im Dreiländereck NRW/Hessen/Rheinland-Pfalz. Ihre Lebensdauer beträgt ca. 50.000 Betriebsstunden, die Leistungsaufnahme liegt trotz sehr hoher Lichtstärke bei nur wenigen Watt. Mit ihrer bruchstabilen Kunststoffabdeckung sind alle Elmeko-Leuchten unempfindlich gegen Erschütterungen und Vibrationen und funktionieren in einem sehr großen Temperaturbereich von -20 bis +60°C. Dank der hohen Schutzart IP 54 und der besonderen Qualität sind sie prädestiniert für den harten Einsatz im extremen Tagebau, werden auch in Zügen eingesetzt und im gesamten Maschinen- und Anlagenbau. So gibt es die schlanken LED-Leuchten der Serie LE in Längen von 150mm, 300mm und 600mm und somit passend für alle Größen von Schaltschränken. Der Anschluss der LED-Leuchten erfolgt direkt an 24VDC oder 230VAC. Alle Typen können alternativ magnetisch an beliebigen Metallflächen fixiert werden. Wer sich den Einbau von Schalterelementen sparen will, für den fertigt Elmeko die LE-Serie mit integriertem Bewegungsmelder: Beim Öffnen der Schaltschranktür schaltet sich die Leuchte berührungslos ein, auch wenn sich der Monteur davor beim Arbeiten bewegt, bleibt es hell. Die Variante LE-xxx-M hat einen M12-Steckanschluss, während sich bei der MD-Version mit zwei M12-Anschlüssen mehrere LED-Leuchten hintereinander schalten lassen, um größere Bereiche sicher auszuleuchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Kauf des Werkes von Magna Powertrain im Gewerbegebiet Hückeswagen Winterhagen stellt Pflitsch auch räumlich die Weichen auf Zukunft. Das Unternehmen will hier auf ca. 52.000m² Fläche ein Kompetenzzentrum für seinen stark wachsenden Kabelkanal-Produktbereich realisieren.

Anzeige

Die Phoenix Contact-Gruppe wird zum 1.1.2019 zwei Unternehmen der SKS-Gruppe übernehmen: Die SKS Kontakttechnik sowie die Firma Pulsotronic. Beide Unternehmen haben ihren Sitz in Niederdorf im Erzgebirge.

Anzeige

Die Wago-Gruppe erweitert und modernisiert den Mindener Stammsitz. In den kommenden Jahren werden rund 100Mio.€ in das Werk an der Hansastraße und den Standort Päpinghausen fließen.

Anzeige

Für 34 Auszubildende und duale Studenten begann in den vergangenen Wochen ihre Ausbildung bei Weidmüller. Wie jedes Jahr organisierte das Unternehmen eine Einführungswoche, die die Neulinge für den bestmöglichen Start in das Berufsleben vorbereitet.

Vom 13. bis 15. Februar 2019 findet zum 42. Mal die Fachmesse Elektrotechnik in der Messe Dortmund statt. Selten zuvor hat sich die Branche so schnell und rapide verändert, wie jetzt – in Zeiten von Digitalisierung, Industrie 4.0, Smart Homes, Verschmelzung von Handwerk und Industrie und Co. – Veränderungen, denen die Messe unter anderem mit ihren Themenschwerpunkten Gebäude-, Licht-, Energie- und Industrietechnik Rechnung trägt. Auch für den Bereich Schaltschrankbau hält die Messe ein eigenes Angebot bereit.

Mit einer Sonderausstellung zu 111 Jahren Mess- und Prüftechnik sowie einem Mitarbeiterevent hat Gossen Metrawatt Ende September in Nürnberg seine Jubiläumsfeierlichkeiten beschlossen.

Die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Elektroindustrie hat sich im Juli auf 880.870 erhöht und damit den höchsten Stand seit September 2001 erreicht. Alleine im laufenden Jahr ist die Zahl der Beschäftigten in der Elektrobranche um rund 13.000 gestiegen.

Der Machtkampf zwischen den USA und China ist auch hierzulande zu spüren, die Exporte gehen zurück, Unternehmen investieren wieder weniger. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) korrigiert deshalb seine Konjunkturprognose nach unten.‣ weiterlesen

Der Name ist Programm: Early 911s restauriert Porsche 911 – nur dieses Modell und nur, wenn es mindestens 30 Jahre alt ist. Diese Konzentration aufs Wesentliche hat Erfolg, der auch im extrem hohen Qualitätsanspruch begründet ist. Zum Beispiel erhält jedes Fahrzeug einen neuen Kabelbaum nach den Original-Planskizzen. Hierfür fertigt der Kabelspezialist Muckenhaupt & Nusselt 128 kundenspezifische Leitungstypen.

Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik aus Eltville am Rhein ist ein führender Anbieter von sicherungsbehafteten Schaltgeräten. Zu seinen Kunden zählen Industrieunternehmen, ebenso wie Energieversorger sowie Schalt- und Steuerungsanlagenbauer. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich mit Geschäftsführer Rainer Berthold über die Möglichkeiten, die moderne Messtechnik für die elektrische Energieverteilung mit sich bringt, aber auch über steigende Anforderungen durch den Gesetzgeber und die Frage, wie dem Fachkräftemangel in Deutschland begegnet werden kann.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige