LED-Leuchten im Braunkohle-Tagebau

Kleine Leuchte –
große Wirkung

Komponenten, die im Bergbau eingesetzt werden, unterliegen besonderen Herausforderungen. Energieriese Vattenfall hat daher die robusten LED-Leuchten von Elmeko in seine Werksnorm aufgenommen. Schaltschränke, die im Braunkohle-Tagebau eingesetzt werden, werden damit ausgestattet.

 Ragt über 80m in den Himmel: die Bagger- und Fördertechnik von Vattenfall im Lausitzer Tagebau. (Bild: Vattenfall Europe Mining AG)

Ragt über 80m in den Himmel: die Bagger- und Fördertechnik von Vattenfall im Lausitzer Tagebau. (Bild: Vattenfall Europe Mining AG)


Braunkohle-Fördereinrichtungen sind einfach gigantisch. So erreicht allein die Abraumförderbrücke F60 im Tagebau Reichwalde in Sachsen eine Länge von gut 500m, überstreicht eine Breite von über 200m und ragt rund 80m in den Himmel. Solche Förderbrücken gehören zu den größten beweglichen Technikanlagen der Welt. Sie ermöglichen es, den Abraum auf kurzem Weg – quer über die Grube des Tagebaus – zu fördern und zu verkippen. Ohne Bagger wiegt die F60 etwa 13.500t und erreicht ein Fördervolumen von 23.000m³/h. Die verschiedenen Gehäuse und Schaltschränke an diesem Riesen sind je nach Anbauort heftigen Wettereinflüssen wie Temperaturschwankungen, Regen, Hagel und Schnee sowie Wind-Belastungen ausgesetzt. Auch die Fördereinrichtung selbst – vorzugsweise in der Nähe der Antriebe – versetzt die verbauten Komponenten in Schwingungen und Vibrationen. „Eine besondere Herausforderung beispielsweise für die Leuchten in den Schaltschränken“, weiß Karsten Kunaschk, Elektroingenieur bei Vattenfall Europe Mining. „Weil herkömmliche Leuchten in der Vergangenheit häufiger ausgefallen sind, haben wir uns nach robusten und langlebigen LED-Lösungen umgeschaut und sind bei Elmeko fündig geworden.“
 In den vollgepackten Schaltschränken und Gehäusen der Förderanlagen sorgen energiesparende Elmeko-LED-Leuchten für die zuverlässige und langlebige Ausleuchtung des Arbeitsbereichs. (Bild: Vattenfall Europe Mining AG)

In den vollgepackten Schaltschränken und Gehäusen der Förderanlagen sorgen energiesparende Elmeko-LED-Leuchten für die zuverlässige und langlebige Ausleuchtung des Arbeitsbereichs. (Bild: Vattenfall Europe Mining AG)

Entscheidungsgründe für die Lösung

Karsten Kunaschk weiter: „Schwerpunkte für die Entscheidung waren die relativ kleine Bauform, denn die Schaltschränke sind in der Regel schon mit Komponenten und Geräten so gut ausgefüllt, dass wenig Platz vorhanden ist. Weiterhin überzeugen die Elmeko-Leuchten mit Unempfindlichkeit gegenüber Schwingungen, Vibrationen und Temperaturschwankungen. Die bisher eingesetzten Leuchtstofflampen waren sehr anfällig und mussten häufig ausgetauscht werden. Außerdem reduzierte sich deren Leuchtkraft bei niedrigen Temperaturen.“ Das sei bei der Elmeko-Lösung nicht so. Die energiesparenden LED-Leuchten punkteten außerdem mit variablen Anschlussmöglichkeiten sowie einem breiten Eingangsspannungsbereich. „Und im Vergleich zu anderen Herstellern bietet Elmeko ein gutes Preis-Leistungsverhältnis“, so Karsten Kunaschk. Die LED-Leuchten werden über eine stabile Schraubbefestigung in den Vattenfall-Schaltschränken vibrationssicher befestigt.

 Über M12-Stecker lassen sich auch mehrere Elmeko-Leuchten hintereinander schalten. (Bild: ELMEKO GmbH + Co. KG)

Über M12-Stecker lassen sich auch mehrere Elmeko-Leuchten hintereinander schalten. (Bild: ELMEKO GmbH + Co. KG)

50.000 Betriebsstunden garantiert

Elmeko fertigt seine Leuchten im Werk Liebenscheid im Dreiländereck NRW/Hessen/Rheinland-Pfalz. Ihre Lebensdauer beträgt ca. 50.000 Betriebsstunden, die Leistungsaufnahme liegt trotz sehr hoher Lichtstärke bei nur wenigen Watt. Mit ihrer bruchstabilen Kunststoffabdeckung sind alle Elmeko-Leuchten unempfindlich gegen Erschütterungen und Vibrationen und funktionieren in einem sehr großen Temperaturbereich von -20 bis +60°C. Dank der hohen Schutzart IP 54 und der besonderen Qualität sind sie prädestiniert für den harten Einsatz im extremen Tagebau, werden auch in Zügen eingesetzt und im gesamten Maschinen- und Anlagenbau. So gibt es die schlanken LED-Leuchten der Serie LE in Längen von 150mm, 300mm und 600mm und somit passend für alle Größen von Schaltschränken. Der Anschluss der LED-Leuchten erfolgt direkt an 24VDC oder 230VAC. Alle Typen können alternativ magnetisch an beliebigen Metallflächen fixiert werden. Wer sich den Einbau von Schalterelementen sparen will, für den fertigt Elmeko die LE-Serie mit integriertem Bewegungsmelder: Beim Öffnen der Schaltschranktür schaltet sich die Leuchte berührungslos ein, auch wenn sich der Monteur davor beim Arbeiten bewegt, bleibt es hell. Die Variante LE-xxx-M hat einen M12-Steckanschluss, während sich bei der MD-Version mit zwei M12-Anschlüssen mehrere LED-Leuchten hintereinander schalten lassen, um größere Bereiche sicher auszuleuchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Omron Electronics, eines der führenden Unternehmen im Bereich Industrieautomatisierung, hat die Rolle von Dr. Klaus Kluger ausgeweitet, der nun General Manager der Regionen Zentral- und Osteuropa ist.

Anzeige

Nach einem kräftigen Zuwachs im April dieses Jahres haben die deutschen Elektroexporte im Mai nur verhalten zugelegt. Über alle Fachbereiche hinweg nahmen sie um 1,6 Prozent gegenüber Vorjahr auf 16,3 Milliarden Euro zu. Die vergleichsweise schwache Exportentwicklung ist zum Teil auch auf die geringere Zahl der Arbeitstage – zwei weniger als im Vorjahresmonat – zurückzuführen.

Anzeige

Siemens wird bis Mitte nächsten Jahres 102 SF6-freie gasisolierte Hochspannungs-Schaltanlagen (GIS) vom Typ 8VM1 an Siemens Gamesa liefern. Die Schaltanlagen schützen jede Windturbine individuell vor Überlast und Kurzschluss und ermöglichen eine unterbrechungsfreie Stromversorgung.

Anzeige
Anzeige

Im 1. Halbjahr 2018 legte Schneider Electric beim Umsatz um 7% zu und erzielte 12,3Mrd.€. Dabei konnte das Unternehmen in allen Segmenten ein Wachstum verzeichnen. Das gab das Unternehmen am gestrigen Donnerstag bekannt.

Anzeige

Die Analyse der EMV 2018 zeigt, dass die Veranstaltung einen weiter wachsenden Zuspruch findet. Für die Untersuchung wurden sowohl Aussteller, als auch Besucher, Kongressteilnehmer und Referenten im Anschluss befragt.

Weidmüller intensiviert sein Engagement in der Forschung und Entwicklung von Lösungen für die Roboterindustrie und beteiligt sich seit März an der China Robot Industry Alliance (CRIA). Die 2013 vom chinesischen Maschinenbau-Verband CMIF (China Machinery Industry Federation) gegründete Initiative soll Forschung, Entwicklung, Produktion und Einsatz der Robotik im asiatischen Land vorantreiben. 

Der German Brand Award ist die Auszeichnung für erfolgreiche Markenführung in Deutschland und prämiert Marken und Markenmacher. Kürzlich verlieh der Rat für Formgebung dem Technologieverband VDE für seine Einreichung ‚VDE Markenrelaunch‘ den Titel Special Mention in der Kategorie Brand Design im Palazzo Italia – Römischer Hof in Berlin.

Zum 1. August 2018 ordnet Schneider Electric das Management-Team DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) der Geschäftsbereiche Energy sowie Field Service neu. Jens Roseneck, bislang als Vice President (VP) verantwortlich für das Execution Center DACH/Global Customer Projects DACH verantwortet zukünftig als VP zusätzlich auch den Geschäftsbereich Energy DACH.

Mit seinem bis zu 4-poligen, flexiblen Steuerspannungsschienen-System BusSpeed hat FTG jüngst sein umfangreiches Sortiment weiter ergänzt. Meist kommen die Steuerspannungsschienen im Schaltschrankbau zum Einsatz, dort ist der Bedarf an individuellen Lösungen zur Stromverteilung und -verbindung am höchsten.

Turck ergänzt sein Interfaceportfolio um den flexiblen IMX12-FI mit globalen Ex-Zulassungen. Turck erweitert seine Interfacegerätefamilie IMX mit dem Frequenzmessumformer IMX12-FI. Anwender können die Geräte nicht nur als Drehzahlwächter einsetzen, sondern auch als Pulscounter.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige