Kompakte 24 Volt-DC-USV mit Batterie-Lifetime-Anzeige

Gefährliche Systemabstürze und kostspielige Produktionsausfälle lassen sich mit unterbrechungsfreien Stromversorgungen (USV) zuverlässig vermeiden. Für diesen Einsatzzweck stellt Bicker Elektronik, Donauwörth, eine neue integrierte Lösung vor. Das kompakte Gerät sichert bis zu 33 Minuten den Betrieb angeschlossener Geräte. Eine USV-Management-Software (UPSI Control Center), die via USB-Schnittstelle mit der Hardware kommuniziert, erlaubt die Anpassung der USV an die eigenen Anforderungen.

 (Bild: Bicker Elektronik GmbH)
(Bild: Bicker Elektronik GmbH)

Die robust aufgebaute DC-USV für die Hutschienen-Montage überbrückt je nach angeschlossener Last Stromausfälle bis zu 33 Minuten (1A), 9 Minuten (3A) bzw. 3,5 Minuten (5A). Neben der kontinuierlichen Überwachung der Batteriekapazität sorgt die intelligente Lifetime-Anzeige für eine sehr hohe Verfügbarkeit. Mit Hilfe eines komplexen Algorithmus werden Lade- und Entladezyklen, Temperaturverläufe und zahlreiche Batterie-Parameter erfasst und in Bezug zueinander gesetzt. Die zu erwartende Lebensdauer der integrierten Batterie kann so jederzeit über das Software-Panel abgefragt und Wartungsarbeiten rechtzeitig geplant werden. Die Funktionalität der mitgelieferten USV-Management-Software ‚UPSI Control Center‘ umfasst neben der Zustandsüberwachung und Visualisierung aller aktuellen Betriebswerte an den Ein- und Ausgängen der UPSI-2403 auch die Einstellung der Betriebsparameter.

Hierzu zählen die Definition der Werte für den internen Lastsensor (Verhindert die ungewollte Entladung der Batterie), die Abschaltung der USV über die Timerfunktion und die Ausschaltverzögerung in Verbindung mit der Shutdown-Funktion. Das Herunterfahren des Betriebssystems bei Netzausfall oder eines definierten Batterieladezustandes kann ebenfalls minuten- bzw. prozentgenau eingestellt werden. Zusätzlich lässt sich noch das Ausführen von Programm-, Skript- oder Batchdateien vor dem Herunterfahren des Rechners aktivieren. So können im Ernstfall vor dem Shutdown wichtige Prozesse aktiviert oder abgeschlossen werden. Des weiteren kann für zahlreiche USV-Ereignisse (Netzausfall, Batterie defekt, Shutdown , Batterie-Lifetime und USB-Fehler) der Versand einer entsprechenden Warn- oder Informations-E-Mail veranlasst werden. Hardwareseitig integriert wurde die Shutdown-Unterdrückung während der Startphase (Verhindert bei Netzausfall eine Abschaltung der USV durch die USB-Schnittstellenprüfung beim Start des Betriebssystems) und eine Reboot-Funktion (Kehrt während eines Netzausfalles und des bereits eingeleiteten Shutdown die Netzspannung zurück, schaltet die Reboot-Funktion das System ohne Bedienereingriff wieder automatisch ein).

Die µC-gesteuerte DC-USV kann mit Eingangsspannungen von 22,5 bis 28V (nominal 24V) versorgt werden. Im Normalbetrieb liefert die UPSI-2403 eine Ausgangsspannung, die ca. 0,5V unterhalb der Eingangsspannung liegt. Die temperaturgeführte und schonende Ladung der internen Blei-Gel-Batterie erfolgt parallel und sorgt für eine optimale Batterie-Lifetime. Die für den 24/7-Dauereinsatz ausgelegte DC-USV ist lüfterlos aufgebaut und verfügt über zahlreiche standardmäßig integrierte Schutzfunktionen. Hierzu zählen ein Tiefentladeschutz (19VDC/ ±2%), Überlastschutz am Ausgang (9A für 2 Sekunden) und ein Kurzschluss-Schutz. Am Frontpanel des hochwertigen Aluminiumgehäuses lässt sich über eine LED-Anzeige der aktuelle Betriebszustand ablesen. Alle Ein- und Ausgänge der UPSI-2403 inklusive zwei Mini-Fuse-Sicherungen sind ebenfalls frontseitig und somit servicefreundlich angebracht. Abgerundet wird das Leistungsprofil der neuen USV durch eine dreijährige Garantie (Batterie 1 Jahr Gewährleistung) von Bicker Elektronik, sowie eine Langzeitverfügbarkeit aller Komponenten von mindestens 5 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Deutsche Messe Technology Academy in Hannover und Phoenix Contact haben eine Zusammenarbeit zur Qualifizierung vereinbart. Ziel ist es, Fachwissen für die Digitalisierung zu vermitteln.

Anzeige

Mensch und Maschine Software erweitert das CAE-System Ecscad um eine hilfreiche mechatronische Funktion: Im integrierten Schaltschrank-Konfigurator EcsLayoutAssist kann ab sofort die erforderliche Kühlleistung bzw. die abzuführende Verlustleistung und der benötigte Volumenstrom direkt interaktiv im Schaltschranklayout berechnet werden.

Anzeige

Wago erweitert sein I/O-System 750 um ein neues Modul: Das Modul 750-471 hat vier galvanisch getrennte Analogeingänge und eignet sich damit für alle Anwendungen, bei denen es auf eine hohe Störunempfindlichkeit bei der Signalerfassung ankommt. 

Anzeige

Insbesondere dort, wo modular aufgebaute Maschinen den Ausgangpunkt für Produktions-Netzwerke bilden, sind bei Gehäusen Standardlösungen gefragt, die sich unter Einhaltung des vorgegebenen Budgets smooth in den verfügbaren Bauraum integrieren lassen. 

Anzeige

Die neuen Buskoppler von Lütze bedienen neben den elektronischen LCOS-Sicherungsbaugruppen alle intelligenten Geräte der LCOS-Serie, sowie die LOCC-Box-Net Baugruppen. Als kompatibles Bus-Interface steht Profinet-IO zur Verfügung.

Kühlen und Heizen mit einem System – das realisiert Elmeko mit den neuen Schaltschrank-Kühlgeräten der T-Serie. Speziell für raue Outdoor-Anwendungen ausgelegt, punkten diese kompakten Systeme mit einem großen Betriebstemperaturbereich von 40°C bis +55°C. Für die Tieftemperaturen verfügt die T-Serie über eine spezielle Kompressorheizung.

Die neue M12-Kombination aus Kabeldose und RJ45-Adapter von Binder eignet sich für Schaltschrankdurchführungen in vielen Industriezweigen. Die M12 X-kodierten Steckverbinder der Serie 825 besitzen eine 8-polige Gold-Kontaktoberfläche und sind als gerade oder gewinkelte Ausführung erhältlich. 

TE Connectivity und ABB geben bekannt, dass TE die bereits angekündigte Übernahme des Reihenklemmengeschäfts der ABB-Marke Entrelec abgeschlossen hat. „Wir kombinieren zwei Portfolios, die mit TE als Eigentümer wettbewerbsfähiger sein werden,“ erklärte Tarak Mehta, president Electrification Products Division von ABB.

Volker Bibelhausen ist seit 01. September 2018 Chief Technology Officer der Weidmüller Gruppe in Detmold. Dort gehört er dem dreiköpfigen Vorstandsteam neben Jörg Timmermann (Vorstandssprecher und Finanzvorstand) und José Carlos Álvarez Tobar (Vertriebsvorstand) an.

Die deutschen Elektroexporte sind im Juni dieses Jahres um 3,8% gegenüber dem Vorjahr auf 17,5Mrd.€ gestiegen. Im gesamten ersten Halbjahr 2018 kamen sie auf 101,7Mrd.€ und lagen damit 4,3% über ihrem Vorjahreswert.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige