Kompaktschaltschränke

Zeitsparender Alleskönner

Im Maschinen- und Anlagenbau geht es um Effizienz – das gilt für die Planung und Installation der elektrotechnischen Systeme. Auch der Schaltschrank, in dem die Komponenten installiert werden, sollte sich einfach planen lassen, den nötigen Platz bieten und bei der Installation mit flexiblen Ausbaulösungen für Zeitersparnis sorgen. Der Kompaktschaltschrank AE erfüllt diese Anforderungen und ist für viele Anwendungen die geeignete Lösung.

 Der Kompaktschaltschrank AE ist in über 50 Varianten ab Lager erhältlich. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Der Kompaktschaltschrank AE ist in über 50 Varianten ab Lager erhältlich. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)


Bei der Konstruktion einer Maschine stehen die Planer der Elektrotechnik zusammen mit den Konstrukteuren stets vor der gleichen Aufgabe: Die elektrotechnischen Komponenten müssen in oder an der Maschine installiert werden. Der Schutz der Komponenten vor Umgebungseinflüssen und die elektrische Sicherheit sind wesentliche Randbedingungen, die dabei zu erfüllen sind. In der Praxis kommt noch eine weitere Anforderung hinzu: Die gesamte Elektrotechnik soll möglichst platzsparend untergebracht werden.
 Die Kompaktschaltschränke lassen sich auch sicher und schnell anreihen. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Die Kompaktschaltschränke lassen sich auch sicher und schnell anreihen. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Effizienz beim Engineering …

Die Methode um Elektroinstallationen im Maschinenbau durchzuführen, ist nicht selten immer noch sehr hemdsärmlig: Je nach Anzahl und Größe der Komponenten wird oft aufgrund von Erfahrungswerten ein Gehäuse oder ein Schaltschrank ausgewählt, welches bzw. welcher von der Größe her in oder an der Maschine unterzubringen ist. Auf der Montageplatte werden die Komponenten dann vorläufig platziert und angezeichnet. Anschließend werden Löcher gebohrt und Gewinde geschnitten, bevor die Komponenten montiert werden. Wird für die Elektroplanung bereits ein CAE-System wie Eplan Electric P8 verwendet, entstehen nicht nur Schaltpläne und Stücklisten für die Anwendung, sondern auch Daten, die sich für die folgenden Schritte weiter verwenden lassen und die Effizienz im Vergleich zur oben beschriebenen Methode deutlich verbessern. So lässt sich etwa in Eplan Electric P8 eine 2D-Ansicht der Montageplatte mit sämtlichen Komponenten erzeugen. Noch effizienter – insbesondere bei komplexeren Anlagen – ist eine 3D-Aufbauplanung, wie sie etwa in Eplan Pro Panel erstellt werden kann. In einer solchen Aufbauplanung lassen sich alle Komponenten in einem virtuellen Prototyp platzieren. Auch Mindestabstände zwischen Komponenten und die Einhaltung der relevanten Normen können hier direkt berücksichtigt werden. Stehen die technischen Rahmenbedingungen fest, steht die Auswahl des geeigneten Schaltschrankes zur Entscheidung. Mussten Planer bislang in Herstellerkatalogen suchen, können sie jetzt auch die Vorteile von webbasierten Konfiguratoren nutzen. So bietet Rittal mit dem neuen ‚Rittal Configuration System‘ einen Onlinekonfigurator für das gesamte Programm seiner Kompaktschaltschränke AE – sowie für sein Kleingehäuseprogramm – an. Das Zubehör, beispielsweise Wandhalterungen, Kabeleinführungslösungen, Filterlüfter usw., lässt sich ebenfalls auswählen. Dabei sorgt der Konfigurator dafür, dass stets nur zueinander passende Zubehörteile gewählt werden können. In der integrierten 3D-Visualisierung kann der Anwender auch schon mit der virtuellen Bearbeitung seines Gehäuses beginnen. Die Bohrungen und Ausbrüche, die er dabei erzeugt, sind dann bereits in den CAD-Daten enthalten, die er im Anschluss an die Konfiguration über die Plattform des Onlineshops herunterladen kann. Auf diese Weise gelingt eine nahtlose Anbindung an die bestehende Arbeitsumgebung, weil sich die Daten direkt in die entsprechenden CAE- oder CAD-Programme des Anwenders importieren lassen. Zum Abschluss der Konfiguration können alle Teile direkt im Onlineshop bestellt werden. Darüber hinaus können mit dem neuen Release von Eplan Pro Panel vom Herbst 2016 die Daten aus dem ‚Rittal Configuration System‘ auch direkt an Eplan Pro Panel übergeben werden. Dort sind sie die Grundlage für die elektromechanische Planung des Schaltschrankes in 3D und die Bereitstellung der kompletten Fertigungsdokumentation für die Werkstatt.

 Durch die Innenausbauschienen bieten sich an den Seitenwänden und Türen mehr Möglichkeiten zur Montage. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Durch die Innenausbauschienen bieten sich an den Seitenwänden und Türen mehr Möglichkeiten zur Montage. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

… und bei der Montage

In der Werkstatt ist Effizienz ebenfalls ein wichtiges Thema. Oft ist eine mechanische Bearbeitung wie Bohren notwendig, um Komponenten außerhalb der Montageplatte – z.B. an den Seitenwänden – zu befestigen. Das beeinträchtigt nicht nur die Schutzart des Gehäuses, sondern ist auch mit Montageaufwand verbunden. Darüber hinaus ist oft der zur Verfügung stehende Montageraum im Gehäuse begrenzt oder es lassen sich vorhandene Montageflächen häufig nicht optimal nutzen. Zur Lösung bietet Rittal eine Innenausbauschiene an, die in Seiten-, Boden- oder Dachflächen des Kompaktschaltschrankes leicht und ganz ohne mechanische Bearbeitung des Schrankes montiert werden kann. Das spart Zeit und erhält die Schutzart des Gehäuses. Dabei wird die Innenausbauschiene an der gewünschten Stelle im Gehäuse platziert und mit einer Schraube fixiert. Die Schiene verspannt sich dabei in der Gehäuseinnenseite und hat einen stabilen Halt mit einer statischen Last von bis zu 100N. Die Montage der Schiene kann ganz komfortabel erfolgen, auch wenn die Montageplatte bereits im Gehäuse eingesetzt ist. Die Innenausbauschiene verfügt über zwei Systemlochreihen und schafft zusätzliche Montagefläche für z.B. Chassis, Schaltschrankleuchten, Türpositionsschalter, Türarretierung, Kabelschlauchhalter und viele weitere Komponenten. Mit dem Einsatz der Schiene im Kompaktschaltschrank lässt sich die Montagefläche dabei verdoppeln. Weil die Innenausbauschiene darüber hinaus so konstruiert ist, dass das Zubehörprogramm des bewährten Anreihschranksystems TS 8 verwendet werden kann, entfällt zudem eine doppelte Bevorratung von Zubehörartikeln für den Anlagenbauer. Auch bei dem Kabelmanagement sind einfache Montage und effiziente Kabelverlegung gefordert. So sorgen beim AE Kabelschlauch und entsprechende Halter für eine sichere Kabelführung von der Montageplatte zur Tür, um dort etwa Bedien- oder Anzeigeelemente anschließen zu können. Um Kabel in den Schaltschrank einzuführen, steht zudem eine Vielzahl an Varianten für die Flanschplatte im Boden zur Verfügung. Auch eine Anreihung ist möglich. Dafür liefert Rittal eine Anreihdichtung, die dafür sorgt, dass die hohe Schutzart erhalten bleibt. Neben einer Bodenaufstellung durch Sockelsysteme sind die Schaltschränke auch für die Wandmontage oder die Montage an Pfosten vorbereitet. So werden etwa die Halter für die Wandbefestigung von außen montiert. Dadurch kann der Anwender diese erst dann anbringen, wenn er mit dem Innenausbau des Kompaktschaltschrankes fertig ist.

 Schon bei der Planung ist die Effizienz entscheidend - der Onlinekonfigurator 'Rittal Configuration System' unterstützt den Anwender bei der Auswahl. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Schon bei der Planung ist die Effizienz entscheidend – der Onlinekonfigurator ‚Rittal Configuration System‘ unterstützt den Anwender bei der Auswahl. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Mit derzeit 40 Mitarbeitern ist die Firma Meurer-etechnik in Großmaischeid im nördlichen Rheinland-Pfalz ein eher mittelgroßer Schaltanlagenbauer. Wenn es allerdings darum geht, Zukunftssicherung durch die Einführung von Digitalisierungsmaßnahmen zu betreiben, zählt das Unternehmen seit rund fünf Jahren zu den Vorreitern. Der vorliegende Beitrag skizziert den bisher dabei zurückgelegten Weg und gibt einen Ausblick, welche Aufgaben sich der Betrieb bei diesem 'Work in Progress' noch auf die Fahnen geschrieben hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Bild: VDE Verlag GmbH

Durch den Fortschritt der Technik ist das VDE-Vorschriftenwerk in den letzten Jahren sehr umfangreich geworden und selbst für den Fachmann nicht immer leicht zu verstehen. Allein im Bereich der DIN VDE0100 wurden nahezu alle Themen neu bearbeitet und einige Themen mussten zusätzlich aufgegriffen werden. Das Werk liegt nun in der 17. Auflage vor. Wie in früheren Auflagen werden die theoretischen Grundlagen und die Anforderungen aus Normen, vor allem aus dem Bereich der DIN VDE0100, anhand zahlreicher Beispiele praxisrelevant und verständlich erläutert. Im Laufe von mehr als 25 Jahren ist dieser Leitfaden unter dem Kürzel ‚Der Kiefer‘ zu einem Standardwerk geworden.

Anzeige

Vor dem Hintergrund der digitalen Transformation sollen auch die Prozesse im Schaltschrankbau effizienter werden. Ein Schritt dorthin sind Arbeitstische mit Werkerassistenz, die Phoenix Contact auf den Markt gebracht hat. Der Schaltschrankbauer reduziert damit Durchlauf­zeiten und Kosten, und der Werker profitiert von der Ergonomie.‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation der Elektronikindustrie hin zu Industrie 4.0 und IIoT ist auf dem Weg. Getrieben durch den weltweiten Wettbewerb arbeiten viele Unternehmen an der Umsetzung digitaler Möglichkeiten auf dem Shopfloor. Andere wiederum nutzen diese bereits umfangreich, weil fehlerhafte Auslieferungen unter anderem durch Konventionalstrafen und Imageverlust teuer zu stehen kommen. Der Beitrag stellt ein kognitives Werkerassistenzsystem vor.‣ weiterlesen

Zur digitalen Hannover-Messe 2021 wird Ifm das digitale Werker-Assistenzsystem IFM Mate vorstellen, mit dem Handarbeitsplätze in der Produktion ausgestattet werden können. Das System basiert auf einer Erkennung der Hand mit einem 2D/3D-Kamerasystem - dadurch sind keine störenden Accessoires am Handgelenk notwendig, wie sie bei anderen Systemen üblich sind.‣ weiterlesen

Bei vielen industriellen Produktionsprozessen ist der Mensch immer noch unabdingbar. Damit diese auch in Hochlohnländern bezahlbar bleiben, bietet RK Rose+Krieger anforderungsspezifische und nach ergonomischen Gesichtspunkten gestaltete Montagearbeitsplätze, die sich in digitale Fertigungswelten einbinden lassen. Möglich macht dies die Kooperation mit der eigenen Tochtergesellschaft RK-AHT und Mitsubishi Electric.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige