Komponente Stromversorgung:
Betriebskosten beachten!

Bei der Beschaffung von Stromversorgungen im industriellen Umfeld steht die Wirtschaftlichkeit der Geräte im Mittelpunkt. Dem Einkäufer springt dabei zunächst der Preis der Geräte ins Auge. Wirtschaftlichkeit bedeutet indessen deutlich mehr. Im Mittelpunkt der Betrachtungen sollte der Wirkungsgrad des jeweiligen Systems stehen. Trotz seiner sicherlich zentralen Bedeutung ist der Wirkungsgrad jedoch nicht der einzige relevante Aspekt bei der Auswahl. Ein weiterer Trend ist die höhere Leistungsdichte, das heißt hin zu kleineren, schlankeren Bauformen.

Der Wirkungsgrad eines Stromversorgungsgeräts definiert bekanntlich das Verhältnis von aufgenommener zu abgegebener elektrischer Leistung und ist daher stets kleiner als 100%. Um nahe an diese Marke heranzurücken, sind besondere konstruktive Maßnahmen erforderlich, eine hohe Güte der verwendeten Bauteile ebenso wie eine ausgefeilte Schaltungstechnik. Je näher sein Wirkungsgrad bei 100% liegt, desto höher liegt in der Praxis auch der Preis für so ein Gerät. Manche Einkäufer mögen sich deshalb versucht sehen, sich mit einer mittelmäßigen Stromversorgung zu einem Discount-Preis zu begnügen. Doch eine solche Entscheidung kostet langfristig und kurzfristig Geld – in aller Regel mehr als bei einer solchen Beschaffungsentscheidung eingespart werden kann. Ein Gerät mit einer Ausgangsleistung von 100W und einem eher durchschnittlichen Wirkungsgrad von 76% verursacht in einem Jahr bei Dauerbetrieb und einem Energiepreis von 20 Eurocent je Kilowattstunde schon Mehrkosten von knapp 35,00 Euro gegenüber einem Alternativmodell mit einer sehr guten Energieeffizienz von 90%. Wohlgemerkt, das sind nur die Mehrkosten für den Strom, den das Billiggerät nutzlos verheizt. Damit hätte sich das höherwertige Gerät schon nach spätestens drei Jahren amortisiert. Aber die Stromrechnung ist nicht der einzige Faktor, der in die Kosten-Nutzen-Rechnung einer Stromversorgung eingehen sollte. Denn die Wärme, die eine schlechte Stromversorgung erzeugt, muss nicht nur bezahlt, sondern auch wieder weggekühlt werden. Werden in einem Schaltschrank mehrere solcher suboptimalen Geräte eingesetzt – oft sind es ein Dutzend und mehr – so steigt die Temperatur in dem Blechkabinett unnötig an. Es müssen also Maßnahmen getroffen werden, die Temperatur auf einem für die elektronischen Schaltkreise verträglichen Level zu halten. Wir erinnern uns an den Physikunterricht: Je 20 Grad Celsius Temperaturerhöhung bedeuten für elektronische Bauteile statistisch eine Halbierung ihrer Lebenserwartung. In der Regel geschieht das Herunterkühlen durch zusätzliche Lüfter, die entweder in die Gehäuse der Stromversorgung eingebaut oder externe Kühl- und Lüftungs-Geräte, die zusammen mit einer geeigneten Steuerung in den Schaltschrank als Ganzes eingebaut werden. Der Aufwand dafür dürfte bereits einen guten Teil der Ersparnisse aufbrauchen, die durch die Auswahl eines preiswerteren, aber nicht sonderlich effizienten Stromversorgungsgerätes entstanden sind. Ganz abgesehen davon, dass diese Vorrichtungen nun ihrerseits ebenfalls wieder elektrische Energie verbrauchen, der die Stromrechnung zusätzlich belastet. Und noch ein anderer Aspekt sollte bei der Beschaffung eines Stromversorgungsgeräts in die Kosten-Nutzen-Rechnung eingehen: Der Wirkungsgrad hat auch einen Einfluss auf die Baugröße. Ein Gerät, das sich im Betrieb stark erhitzt, kann nicht so kompakt gebaut werden, wie eines, das weniger Wärme erzeugt. Zudem beanspruchen die eingebauten aktiven oder passiven Kühlmaßnahmen (Kühlkörper beziehungsweise Lüfter) zusätzlichen Bauraum, je nach Ausführung sogar in erheblichem Umfang. Dieser Zusammenhang findet seinen Niederschlag in der Leistungsdichte, gemessen in Watt je Liter Bauvolumen. Gute Geräte bieten eine Leistungsdichte von deutlich mehr als 200 Watt je Liter.

 Mean Well-Serie DR, 75 bis 480 Watt (Bild: Emtron electronic GmbH)
Mean Well-Serie DR, 75 bis 480 Watt (Bild: Emtron electronic GmbH)

Wirkungsgrad im Schaltschrank

Das Gerät der Serie Mean Well SDR-240 (Abb.1) von Spezialdistributor Emtron electronic GmbH aus Nauheim zeichnet sich durch einen Wirkungsgrad von deutlich über 90% aus. Die für die Einsatzbedingungen industrieller Schaltschränke konzipierten Hutschienen-Netzteile haben schon seit mehreren Jahren einen festen Platz im Lieferprogramm von Emtron. In einem unabhängigen Test erwies sich diese Gerätefamilie nicht zuletzt deswegen als Testsieger, weil sie ihren hohen Wirkungsgrad nicht erst unter Volllast erreicht, sondern bereits bei mittlerer Auslastung. Das ist wichtig, denn die wenigsten Stromversorgungsgeräte werden ständig nahe an ihrem Lastlimit betrieben. Um beim Emtron-Lieferspektrum zu bleiben: Die erwähnte Gerätefamilie SDR bietet eine wesentlich höhere Energieeffizienz als die ansonsten ähnlich positionierte Baureihe DR (Abb.2), nimmt im Schaltschrank aber deutlich weniger Platz in Anspruch. In der Praxis geht der Trend also zu höheren Leistungsdichten, etwa in Form höherer Ausgangsleistungen bei konstantem Volumen oder hin zu kleineren, schlankeren Bauformen als feststehende und in der Praxis bewährte Leistungspunkte. Zudem ist Emtron bestrebt, gerade im Bereich der Stromversorgungen für den Schaltschrankeinbau (DIN- oder Hutschienen-Netzteile) das Netz der verfügbaren Modelle noch dichter zu knüpfen, sodass Kunden leichter ein Modell finden, dass genau auf ihren Bedarf zugeschnitten ist. Auf der Leistungsskala wächst das Produktangebot nach oben, vor allem aber auch nach unten zu kleineren Leistungen hin – ein Ergebnis der Entwicklung stromsparender Schaltkreise und Mikroprozessoren für die Maschinensteuerungen, welche die Schaltschränke bevölkern. Neben dem Wirkungsgrad sind natürlich noch einige andere Parameter bei der Auswahl einer Stromversorgung zu beachten, etwa die Vibrationsfestigkeit oder die oberen und unteren Schranken der Umgebungstemperatur. Dadurch kann durchaus der Fall eintreten, dass der Einkäufer des Systemintegrators dann doch auch einen Kompromiss gegenüber dem ansonsten die Auswahl dominierenden Wirkungsgrad eingehen muss. Industrielle Anwendungen erfordern in aller Regel einen weiten Betriebstemperaturbereich, wobei am oberen Ende der zulässigen Skala in der Regel ein mehr oder weniger ausgeprägtes Derating eintritt, das heißt, dass eine Stromversorgung in diesem oberen Abschnitt der Temperaturskala nicht mehr die volle Ausgangsleistung zur Verfügung stellen kann. Für spezielle Anwendungsbereiche kann es zudem vorkommen, dass bestimmte Zertifizierungen vorgeschrieben sind. Auch hier muss der Käufer hin und wieder Kompromisse bei der Auswahl des geeigneten Stromversorgungsmodells eingehen. In aller Regel ist die Ausstellung solcher Zertifikate durch die jeweiligen Institutionen aber nur eine Frage der Zeit; die Hersteller von Stromversorgungen sind selbst daran interessiert, Zertifizierungslücken in ihrem Produktprogramm sukzessive zu schließen. Im Zweifelsfall sollten sich Kunden an ihren Distributor wenden, der gemeinsam mit ihnen eine tragfähige Lösung finden wird.

Drucke diesen Beitrag
Komponente Stromversorgung:Betriebskosten beachten!
Bild: Emtron electronic GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Seifert Systems erweitert seine Modellreihe von LED-Schaltschrankleuchten um neue Gerätevarianten mit besonders hoher Lichtausbeute. Ab sofort gibt es die StripLite SL4000 auch in zwei Ausführungen mit 700 Lumen und einer Nennleistung von 7,5W mit einem Weitspannungsbereich von 120 bis 230V an.

Anzeige

Phoenix Contact und Jean Müller stellten kürzlich ihre gemeinsame Lösung für die Automatisierung von Netzstationen vor. Mittelpunkt ist die offene Steuerungsplattform PLCnext von Phoenix Contact.

Anzeige

Mit den I/O-Kommunikationsmodulen der Serie GSM-Pro von Conta-Clip lassen sich dezentrale Applikationen über das Mobilfunknetz überwachen, ansteuern und warten. Jetzt löst der Anbieter das GSM-Pro durch die neuen Versionen GSM-Pro2E und GSM-Pro2E-GPS mit identischer Außengeometrie ab. Wie GSM-Pro hat auch das neue I/O-Modul vier Relaisausgänge, verfügt jedoch statt acht nun über zehn Eingänge.

Anzeige
Anzeige

Für den Elektrotechnik-Spezialisten Pfannenberg gibt es einen Grund zum Feiern: Vor 60 Jahren setzte Otto Pfannenberg mit der Erfindung des Filterlüfters einen Meilenstein der industriellen Klimatisierung. Seit der Erfindung im Jahre 1958 hat sich viel verändert und heute befindet sich bereits die 4. Generation der Pfannenberg Filterlüfter im Einsatz. Sie sind Teil eines umfassenden Sortiments unterschiedlicher Klimatisierungslösungen.

Im Rittal-Werk Rittershausen entsteht derzeit eine moderne Großschrankfertigung nach den Prinzipien von Industrie 4.0. Im laufenden Betrieb installiert das Unternehmen dort neue Fertigungsstraßen für den neuen Großschrank VX25 mit einer Investitionssumme von 120 Millionen Euro. Mit durchgängiger Digitalisierung von Prozessen und vollautomatisierten Profilier-, Schweiß- und Flachteilefertigungsanlagen richtet das Unternehmen seine Produktion auf Industrie 4.0 aus – ein Modell, das für alle Rittal Produktionswerke weltweit dienen soll. Bereits heute verfügt das Werk Rittershausen in Teilprozessen über einen hohen Automatisierungsgrad.

Die Maschinenbauer in Deutschland rechnen für das laufende Jahr mit einer anhaltend guten Konjunktur. Das Wachstum der vergangenen Monate dürfte sich national und international trotz vieler Unsicherheiten fortsetzen, sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker auf der Wirtschaftspressekonferenz des Verbands auf der Hannover Messe.

Nach dem sehr guten Start im Januar sind die Exporte der deutschen Elektroindustrie im Februar dieses Jahres nur verhalten gewachsen: Über alle Fachbereiche hinweg legten sie um 1,7% gegenüber Vorjahr auf 15,7Mrd.€ zu.

Die Weidmüller Gruppe blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück. Getragen von einem sehr guten Marktumfeld erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 740,3Mio.€.

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft führt zu einem steigenden Bedarf an Experten der Elektro- und Informationstechnik. Nach den Ergebnissen des VDE Tec Reports 2018, sagen 90% der befragten Unternehmen und Hochschulen der Elektro- und Informationstechnik, dass Trends wie Elektromobilität, Smart Grids, Smart Cities oder Industrie 4.0 den Bedarf an Elektroingenieuren und IT-Experten weiter erhöhen wird. 

Im März sind die Auftragseingänge im Maschinenbau in Deutschland real um 4% im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Allerdings lag die Messlatte für den Vorjahresvergleich auch außergewöhnlich hoch.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige