Komponente Stromversorgung:
Betriebskosten beachten!

Bei der Beschaffung von Stromversorgungen im industriellen Umfeld steht die Wirtschaftlichkeit der Geräte im Mittelpunkt. Dem Einkäufer springt dabei zunächst der Preis der Geräte ins Auge. Wirtschaftlichkeit bedeutet indessen deutlich mehr. Im Mittelpunkt der Betrachtungen sollte der Wirkungsgrad des jeweiligen Systems stehen. Trotz seiner sicherlich zentralen Bedeutung ist der Wirkungsgrad jedoch nicht der einzige relevante Aspekt bei der Auswahl. Ein weiterer Trend ist die höhere Leistungsdichte, das heißt hin zu kleineren, schlankeren Bauformen.

Der Wirkungsgrad eines Stromversorgungsgeräts definiert bekanntlich das Verhältnis von aufgenommener zu abgegebener elektrischer Leistung und ist daher stets kleiner als 100%. Um nahe an diese Marke heranzurücken, sind besondere konstruktive Maßnahmen erforderlich, eine hohe Güte der verwendeten Bauteile ebenso wie eine ausgefeilte Schaltungstechnik. Je näher sein Wirkungsgrad bei 100% liegt, desto höher liegt in der Praxis auch der Preis für so ein Gerät. Manche Einkäufer mögen sich deshalb versucht sehen, sich mit einer mittelmäßigen Stromversorgung zu einem Discount-Preis zu begnügen. Doch eine solche Entscheidung kostet langfristig und kurzfristig Geld – in aller Regel mehr als bei einer solchen Beschaffungsentscheidung eingespart werden kann. Ein Gerät mit einer Ausgangsleistung von 100W und einem eher durchschnittlichen Wirkungsgrad von 76% verursacht in einem Jahr bei Dauerbetrieb und einem Energiepreis von 20 Eurocent je Kilowattstunde schon Mehrkosten von knapp 35,00 Euro gegenüber einem Alternativmodell mit einer sehr guten Energieeffizienz von 90%. Wohlgemerkt, das sind nur die Mehrkosten für den Strom, den das Billiggerät nutzlos verheizt. Damit hätte sich das höherwertige Gerät schon nach spätestens drei Jahren amortisiert. Aber die Stromrechnung ist nicht der einzige Faktor, der in die Kosten-Nutzen-Rechnung einer Stromversorgung eingehen sollte. Denn die Wärme, die eine schlechte Stromversorgung erzeugt, muss nicht nur bezahlt, sondern auch wieder weggekühlt werden. Werden in einem Schaltschrank mehrere solcher suboptimalen Geräte eingesetzt – oft sind es ein Dutzend und mehr – so steigt die Temperatur in dem Blechkabinett unnötig an. Es müssen also Maßnahmen getroffen werden, die Temperatur auf einem für die elektronischen Schaltkreise verträglichen Level zu halten. Wir erinnern uns an den Physikunterricht: Je 20 Grad Celsius Temperaturerhöhung bedeuten für elektronische Bauteile statistisch eine Halbierung ihrer Lebenserwartung. In der Regel geschieht das Herunterkühlen durch zusätzliche Lüfter, die entweder in die Gehäuse der Stromversorgung eingebaut oder externe Kühl- und Lüftungs-Geräte, die zusammen mit einer geeigneten Steuerung in den Schaltschrank als Ganzes eingebaut werden. Der Aufwand dafür dürfte bereits einen guten Teil der Ersparnisse aufbrauchen, die durch die Auswahl eines preiswerteren, aber nicht sonderlich effizienten Stromversorgungsgerätes entstanden sind. Ganz abgesehen davon, dass diese Vorrichtungen nun ihrerseits ebenfalls wieder elektrische Energie verbrauchen, der die Stromrechnung zusätzlich belastet. Und noch ein anderer Aspekt sollte bei der Beschaffung eines Stromversorgungsgeräts in die Kosten-Nutzen-Rechnung eingehen: Der Wirkungsgrad hat auch einen Einfluss auf die Baugröße. Ein Gerät, das sich im Betrieb stark erhitzt, kann nicht so kompakt gebaut werden, wie eines, das weniger Wärme erzeugt. Zudem beanspruchen die eingebauten aktiven oder passiven Kühlmaßnahmen (Kühlkörper beziehungsweise Lüfter) zusätzlichen Bauraum, je nach Ausführung sogar in erheblichem Umfang. Dieser Zusammenhang findet seinen Niederschlag in der Leistungsdichte, gemessen in Watt je Liter Bauvolumen. Gute Geräte bieten eine Leistungsdichte von deutlich mehr als 200 Watt je Liter.

 Mean Well-Serie DR, 75 bis 480 Watt (Bild: Emtron electronic GmbH)
Mean Well-Serie DR, 75 bis 480 Watt (Bild: Emtron electronic GmbH)

Wirkungsgrad im Schaltschrank

Das Gerät der Serie Mean Well SDR-240 (Abb.1) von Spezialdistributor Emtron electronic GmbH aus Nauheim zeichnet sich durch einen Wirkungsgrad von deutlich über 90% aus. Die für die Einsatzbedingungen industrieller Schaltschränke konzipierten Hutschienen-Netzteile haben schon seit mehreren Jahren einen festen Platz im Lieferprogramm von Emtron. In einem unabhängigen Test erwies sich diese Gerätefamilie nicht zuletzt deswegen als Testsieger, weil sie ihren hohen Wirkungsgrad nicht erst unter Volllast erreicht, sondern bereits bei mittlerer Auslastung. Das ist wichtig, denn die wenigsten Stromversorgungsgeräte werden ständig nahe an ihrem Lastlimit betrieben. Um beim Emtron-Lieferspektrum zu bleiben: Die erwähnte Gerätefamilie SDR bietet eine wesentlich höhere Energieeffizienz als die ansonsten ähnlich positionierte Baureihe DR (Abb.2), nimmt im Schaltschrank aber deutlich weniger Platz in Anspruch. In der Praxis geht der Trend also zu höheren Leistungsdichten, etwa in Form höherer Ausgangsleistungen bei konstantem Volumen oder hin zu kleineren, schlankeren Bauformen als feststehende und in der Praxis bewährte Leistungspunkte. Zudem ist Emtron bestrebt, gerade im Bereich der Stromversorgungen für den Schaltschrankeinbau (DIN- oder Hutschienen-Netzteile) das Netz der verfügbaren Modelle noch dichter zu knüpfen, sodass Kunden leichter ein Modell finden, dass genau auf ihren Bedarf zugeschnitten ist. Auf der Leistungsskala wächst das Produktangebot nach oben, vor allem aber auch nach unten zu kleineren Leistungen hin – ein Ergebnis der Entwicklung stromsparender Schaltkreise und Mikroprozessoren für die Maschinensteuerungen, welche die Schaltschränke bevölkern. Neben dem Wirkungsgrad sind natürlich noch einige andere Parameter bei der Auswahl einer Stromversorgung zu beachten, etwa die Vibrationsfestigkeit oder die oberen und unteren Schranken der Umgebungstemperatur. Dadurch kann durchaus der Fall eintreten, dass der Einkäufer des Systemintegrators dann doch auch einen Kompromiss gegenüber dem ansonsten die Auswahl dominierenden Wirkungsgrad eingehen muss. Industrielle Anwendungen erfordern in aller Regel einen weiten Betriebstemperaturbereich, wobei am oberen Ende der zulässigen Skala in der Regel ein mehr oder weniger ausgeprägtes Derating eintritt, das heißt, dass eine Stromversorgung in diesem oberen Abschnitt der Temperaturskala nicht mehr die volle Ausgangsleistung zur Verfügung stellen kann. Für spezielle Anwendungsbereiche kann es zudem vorkommen, dass bestimmte Zertifizierungen vorgeschrieben sind. Auch hier muss der Käufer hin und wieder Kompromisse bei der Auswahl des geeigneten Stromversorgungsmodells eingehen. In aller Regel ist die Ausstellung solcher Zertifikate durch die jeweiligen Institutionen aber nur eine Frage der Zeit; die Hersteller von Stromversorgungen sind selbst daran interessiert, Zertifizierungslücken in ihrem Produktprogramm sukzessive zu schließen. Im Zweifelsfall sollten sich Kunden an ihren Distributor wenden, der gemeinsam mit ihnen eine tragfähige Lösung finden wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Oliver Schleicher (Foto) trat zum 1. Mai 2019 als Regional Manager DACH in die Geschäftsführung der deutschen Vertriebsgesellschaft der Weidmüller Gruppe in Detmold ein. Er übernimmt damit die bisherigen Vertriebsverantwortlichkeiten des designierten Vertriebsvorstands Dr. Timo Berger in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Anzeige

Intelligente und nachhaltige Erzeugung, Verteilung und auch Nutzung von Energie ist ein zentrales Thema für die nachhaltige Ressourcennutzung. Der Schutz der dafür notwendigen Systeme und Anlagen gehört dazu.

Anzeige

Digitalisierung ist das Thema, das Eplan mit der nächsten Messe im Netz untermauert: Die Virtual Fair findet am 21. Mai online statt, mit 16 Stunden Live-Betrieb sind alle wichtigen Zeitzonen der Welt berücksichtigt. Präsentationen, Live-Demonstrationen und Management-Diskussionen stehen auf dem Tagesprogramm, das ein Ziel verfolgt: Den direkten Know-how-Austausch von Management bis Anwender, und zwar in mehr als 70 Ländern weltweit. Jeder Besucher kann per Chat mit anderen Kontakt aufnehmen und wird dort in seiner Landessprache betreut.

Stromintensive Rechenzentren dort zu bauen, wo der Strom klimafreundlich direkt bezogen werden kann – in einer Windenergieanlage: Dafür steht seit wenigen Jahren die Idee WindCores. Am 11. April ist ein neues Konzept namens WindCores++, das in Kooperation von WestfalenWind IT mit Rittal und SICP entwickelt wurde, in der Kategorie 1 ‚Ideen und Forschungen rund um das Rechenzentrum‘ für Cloud-Hosting als Sieger beim Deutschen Rechenzentrumspreis prämiert worden. Der Preis, der zukunftsweisende Ideen und Konzepte zur Steigerung der Energieeffizienz in Rechenzentren seit neun Jahren auszeichnet, wurde diesmal in Flörsheim am Main verliehen.

Die deutsche ABB hat sich laut ihres Vorstandsvorsitzenden Hans-Georg Krabbe (Foto) im Geschäftsjahr 2018 bei Auftragseingang und Umsatz sehr gut entwickelt, obwohl das deutsche Geschäftsklima im Jahresverlauf an Dynamik eingebüßt hat. Das Unternehmen profitierte vor allem von der sehr guten Geschäftsentwicklung in den Bereichen Robotik und Antriebe sowie Industrieautomation.

Am 8. Mai fand im Essener Ruhrturm der Auftakt zur diesjährigen Roadshow des Network SCHALTSCHRANKBAU statt. Auch in diesem Jahr bietet die Veranstaltungsreihe wieder zahlreiche neue Lösungen für den Schaltanlagenbau sowie kompaktes Hintergrundwissen. Fünf Industriepartner präsentierten auf ihren Ausstellungsflächen einem interessierten Publikum ihre aktuellen Produkte.

Mit einem Baustellenfest samt symbolischem Spatenstich wurde am 28. März die letzte Phase der Bauarbeiten für den neuen Produktionsstandort der MTP Messtechnik Produktions GmbH am GVZ-Hafen in Nürnberg eingeleitet. Im über 8.000m² großen Neubau stehen der MTP – Produktionsbetrieb der Marke Gossen Metrawatt und Mitglied der GMC-Instruments Gruppe – ab dem 16. Mai moderne Büro- und Fertigungsstätten für die Herstellung und Montage feinmechanischer Messtechnik-Produkte sowie die Logistik zur Verfügung. In das neue Werksgebäude am Main-Donau-Kanal werden neben der Kunststoff-Spritzerei auch das Material- und Fertigwarenlager einschließlich Verpackung und Versand übersiedeln.

Der Baufortschritt für die zentrale Chiller-Fertigung von Seifert Systems wurde Mitte März mit dem Richtfest am künftigen Produktionsstandort im nordrhein-westfälischen Radevormwald gefeiert.

Der Auftakt ins laufende Jahr war für die Maschinenbauer in Deutschland wenig erfreulich. Im ersten Quartal 2019 wurde in den Auftragsbüchern ein Minus von real 10% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres verbucht. Auch der März brachte einen Orderrückgang von 10%. „Der Auftragseingang im Maschinenbau bleibt unter Druck, die Branche verzeichnete im März bereits das vierte Minus in Folge“, erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Foto). 

Unternehmen investieren in erster Linie in intelligente Automatisierung (IA), weil sie Umsatz und Kundenzufriedenheit steigern wollen. So das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von KPMG und HFS-Research unter rund 600 Führungskräften aus 13 Ländern, darunter 40 aus Deutschland. Jeder vierte Befragte nennt als bedeutendstes langfristiges strategisches Ziel die Steigerung des Umsatzes (24%). Deutsche Unternehmen setzen vor allem auf die Möglichkeit, dank IA Daten schneller und effizienter auswerten zu können (30%). Außerdem wollen die Unternehmen bessere Einblicke in ihr Geschäft und in die Unternehmensabläufe gewinnen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige