Kompakte Kühlung von Schalt- und Steuertechnik

Konstant gutes Klima

In modernen Industrieanlagen nimmt die Anzahl dezentraler Steuer- und Bedieneinheiten weiter zu, um direkt vom Feld aus Maschinen und Prozessabläufe ansteuern und beobachten zu können. Gerade bei kleinformatigen Gehäusen und dichter Bestückung kann die anfallende Verlustwärme zu Leistungsbeeinträchtigungen bis hin zum Ausfall temperaturempfindlicher Schaltelektronik führen. Mit kompakten Kühllösungen lässt sich eine kontinuierliche Wärmeabfuhr gewährleisten, die maßgeblich zur langlebigen Funktionstüchtigkeit der Schaltelemente beiträgt.

Je nach Lüfteranordnung erzeugen Abluft-Systeme einen Gehäuseüberdruck (m. und l.), um die Wärmeabfuhr zu forcieren. (Bild: Seifert Systems GmbH)

Je nach Lüfteranordnung erzeugen Abluft-Systeme einen Gehäuseüberdruck (m. und l.), um die Wärmeabfuhr zu forcieren. (Bild: Seifert Systems GmbH)

Dezentral vernetzte Schalt- und Steuertechnik erhöht die Flexibilität im Feld, weil sich Steuerbefehle und Sensorsignale direkt vor Ort verarbeiten lassen. Zudem verringern in unmittelbarer Maschinennähe positionierte Schaltkomponenten den Installations- und Verkabelungsaufwand. Ferner kann auch der Bedarf an raumgreifenden Schaltgehäusen zugunsten kompakter Einheiten reduziert werden. Insbesondere bei platzsparender Gehäusedimensionierung und beengter Einbausituation lässt sich die erforderliche Wärmeabfuhr meist jedoch nicht durch freie Konvektion bewerkstelligen. Gefragt sind daher kleinformatige Lösungen, die die Verlustwärme abführen und für konstante Temperaturverhältnisse im Gehäuseinneren sorgen.

Überhitzung vorbeugen

In der Regel halten elektronische und elektrotechnische Schalt- und Steuerkomponenten einer Maximaltemperatur von +50°C stand. Bei dauerhafter thermischer Grenzbelastung ist mit drastischen Leistungseinbußen und einer deutlich verringerten Lebensdauer zu rechnen. Bereits durch Absenkung um 10°C lässt sich hingegen eine doppelt so hohe Langlebigkeit erzielen. Ein optimales Verhältnis zwischen Lebensdauer und zur Kühlung erforderlicher Leistungsaufnahme ergibt sich üblicherweise dann, wenn die Gehäuseinnentemperatur konstant in etwa 35°C beträgt. Bei niedrigeren Umgebungstemperaturen lässt sich dieser Wert durch Belüftung des Gehäuseinneren erreichen. Hierzu bietet der Klimatisierungsspezialist Seifert Systems kompakte Austrittsfilter und Filterlüfter an, die ohne aufwändige Gehäusebearbeitung werkzeuglos in passend dimensionierte Ausbrüche eingerastet werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens Smart Infrastructure hat seine Temperaturüberwachungsrelais aus dem Sirius-Portfolio erneuert. Die Geräte der Reihe 3RS2 sind in analoger und digitaler Ausführung erhältlich. Sie messen mittels Sensoren unter anderem die Temperatur in industriellen Schaltschränken, von Motoren-, Lager- und Getriebeölen oder Kühlflüssigkeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die EMV-Kabelverschraubungen Blueglobe Tri von Pflitsch kommen z.B. beim Schirmungskonzept eines Schaltschranks zum Einsatz.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Gogaflex KSK Kupferschienenklemme von Gogatec können Rundleiterquerschnitte von 1,5 bis 300mm² auf 5 oder 10mm dicke Kupferschienen montiert werden. Sie besteht aus galvanisch verzinktem Stahl und die Haltefeder aus Edelstahl sorgt für eine sichere und dauerhafte Kontaktierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Einige Wochen vor dem ursprünglich geplanten Livegang startet der münsterländische Abisolierexperte Jokari seine digitale Bildungsplattform Jo!Study – vorerst als Beta-Version. ‣ weiterlesen

Emka bedient im Jahr 2020 gleich mehrere Facetten aus den Branchen Schaltschrankbau, Elektronik und Maschinenbau. Aber auch im Bereich Internet of Things hat das Unternehmen aufgerüstet. So zählt eine Smartphone-basierte Zutrittskontrolle für Schaltschränke und Multifunktionsschränke zu den neuen Systemlösungen, die der Anbieter derzeit vorstellt.‣ weiterlesen

Angesichts der durch die Corona-Pandemie bestimmten weltweiten Lage und den damit verbundenen Veranstaltungsverboten sowie Reiserestriktionen hat sich die Messe Frankfurt gemeinsam mit ihren Partnern – ZVEI und ZVEH – sowie dem Messebeirat darauf verständigt, die 11. Light + Building auszusetzen und turnusgemäß vom 13. bis 18. März 2022 durchzuführen. „Die aktuellen Auflagen gepaart mit anhaltenden globalen Reiserestriktionen und der potenziellen Gefährdung der individuellen Gesundheit machen es im Jahr 2020 unmöglich, die Light + Building durchzuführen“, bemerkt Wolfgang Marzin, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. „Gleichzeitig müssen wir im Interesse von Ausstellern und Besuchern unnötige Kosten frühzeitig abwenden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige