Koordinierte Überspannungsschutzgeräte

Mehr Platz im Verteiler

Die koordinierten Überspannungsschutzgeräte SPD Typ 1 Dehnbloc Maxi 1 CI 440 FM und Dehnbloc Maxi CI 760 FM wurden speziell für höhere Systemspannungen ausgelegt. Für eine Vielzahl von industriellen Anwendungen ist damit ein wirkungsvoller Schutz gegen direkte und indirekte Blitzströme möglich.

 Für höhere Spannungen ausgelegt sind die neuen Überspannungsschutzgeräte von Dehn. (Bild: Dehn + Söhne GmbH + Co. KG)

Für höhere Spannungen ausgelegt sind die neuen Überspannungsschutzgeräte von Dehn. (Bild: Dehn + Söhne GmbH + Co. KG)

Bei dieser Produktlösung handelt es sich um einen Blitzstrom-Ableiter Typ 1, bei dem die Ableitervorsicherung bereits im Überspannungsschutzgerät (SPD) integriert ist. Eigens dafür wurde eine stoßstromfeste Sicherung entwickelt, die für das Ableiten von Blitzströmen der Wellenform 10/350µs optimiert ist. Dazu kommt eine Funkenstreckentechnologie zum Einsatz, die auch bei höheren Systemspannungen bis zu 760V AC ein hohes Netzfolgestromlöschvermögen aufweist. So werden netzfrequente Folgeströme signifikant begrenzt und innerhalb weniger Millisekunden gelöscht. Die betriebsstromfreie Funktions-/Defektanzeige des Dehnbloc Maxi 1 CI umfasst auch die Überwachung und Statusanzeige der integrierten Vorsicherung. Neben der standardmäßigen Sichtanzeige mit grün-roter Farbmarkierung verfügt das Gerät über eine dreipolige Anschlussklemme zur Fernsignalisierung. Durch die Ausführung des Fernmeldekontaktes als potentialfreier Wechsler kann, je nach Schaltungskonzept, der Kontakt zur Fernsignalisierung als Öffner oder Schließer verwendet werden. Im Vergleich zu einer konventionellen Lösung mit externer Vorsicherung können laut Anbieter bis zu 60% an Platz im Verteiler eingespart werden. Dazu muss sich der Anwender keine Gedanken über die richtige Dimensionierung der Ableitervorsicherung machen, da sie bereits in das Gerät integriert und so die Abstimmung zwischen Vorsicherung und Überspannungsschutzgerät (SPD) ideal ausgeführt ist. Die normative Anforderung (DIN VDE0100-534) bezüglich einer Gesamtanschlusslänge des SPD von maximal 1m kann hier sehr einfach umgesetzt werden, denn die Anschlusslängen für Sicherung und die Länge der Sicherung selbst sind eliminiert, weil bereits integriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Dass wir uns bereits mitten im digitalen Wandel befinden, ist spätestens in diesem Jahr in der gesamten Welt angekommen. ‣ weiterlesen

Dieses Buch soll Unternehmer auf ihrem Weg zum Erfolg beim lokalen digitalen Marketing inspirieren und begleiten. Konkrete und direkt umsetzbare Methoden mit praktischem Nutzwert stehen im Vordergrund. ‣ weiterlesen

Anzeige

WSCAD liefert ab Anfang Oktober das Service Pack 1 (SP1) zur neuen Suite X Plus aus. Diese ist seit Sommer 2020 in den drei Ausbaustufen Compact, Professional und Ultimate verfügbar und unterstützt Elektrokonstrukteure und Gebäudeautomatisierer bei der elektrotechnischen Planung in den Disziplinen Elektrotechnik, Verfahrens- und Fluidtechnik, dem Schaltschrankaufbau sowie in der Gebäudeautomation und Elektroinstallationsplanung.‣ weiterlesen

Anzeige

Verleiht künstliche Intelligenz Superkräfte? Einmal eingesetzt wird alles gut? Wohl eher nicht. Aber das Potenzial, das in ihr steckt, ist riesig. ‣ weiterlesen

Die Hochmoselbrücke führt die Autobahn A 50 mit vier Fahrstreifen und zwei Standstreifen über das tief eingeschnittene Moseltal zwischen Ürzig und Zeltingen-Rachtig. Sie hat eine Höhe von 158m und die Baukosten betrugen rund 175Mio.€. Für den Blitz- und Überspannungsschutz kamen Kombiableiter von Citel zum Einsatz. ‣ weiterlesen

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) als Grundgesetz des technischen Arbeitsschutzes gilt in jedem Unternehmen für jede Verwendung jedes Arbeitsmittels durch jeden Beschäftigten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige