Koordinierte Überspannungsschutzgeräte

Mehr Platz im Verteiler

Die koordinierten Überspannungsschutzgeräte SPD Typ 1 Dehnbloc Maxi 1 CI 440 FM und Dehnbloc Maxi CI 760 FM wurden speziell für höhere Systemspannungen ausgelegt. Für eine Vielzahl von industriellen Anwendungen ist damit ein wirkungsvoller Schutz gegen direkte und indirekte Blitzströme möglich.

 Für höhere Spannungen ausgelegt sind die neuen Überspannungsschutzgeräte von Dehn. (Bild: Dehn + Söhne GmbH + Co. KG)

Für höhere Spannungen ausgelegt sind die neuen Überspannungsschutzgeräte von Dehn. (Bild: Dehn + Söhne GmbH + Co. KG)

Bei dieser Produktlösung handelt es sich um einen Blitzstrom-Ableiter Typ 1, bei dem die Ableitervorsicherung bereits im Überspannungsschutzgerät (SPD) integriert ist. Eigens dafür wurde eine stoßstromfeste Sicherung entwickelt, die für das Ableiten von Blitzströmen der Wellenform 10/350µs optimiert ist. Dazu kommt eine Funkenstreckentechnologie zum Einsatz, die auch bei höheren Systemspannungen bis zu 760V AC ein hohes Netzfolgestromlöschvermögen aufweist. So werden netzfrequente Folgeströme signifikant begrenzt und innerhalb weniger Millisekunden gelöscht. Die betriebsstromfreie Funktions-/Defektanzeige des Dehnbloc Maxi 1 CI umfasst auch die Überwachung und Statusanzeige der integrierten Vorsicherung. Neben der standardmäßigen Sichtanzeige mit grün-roter Farbmarkierung verfügt das Gerät über eine dreipolige Anschlussklemme zur Fernsignalisierung. Durch die Ausführung des Fernmeldekontaktes als potentialfreier Wechsler kann, je nach Schaltungskonzept, der Kontakt zur Fernsignalisierung als Öffner oder Schließer verwendet werden. Im Vergleich zu einer konventionellen Lösung mit externer Vorsicherung können laut Anbieter bis zu 60% an Platz im Verteiler eingespart werden. Dazu muss sich der Anwender keine Gedanken über die richtige Dimensionierung der Ableitervorsicherung machen, da sie bereits in das Gerät integriert und so die Abstimmung zwischen Vorsicherung und Überspannungsschutzgerät (SPD) ideal ausgeführt ist. Die normative Anforderung (DIN VDE0100-534) bezüglich einer Gesamtanschlusslänge des SPD von maximal 1m kann hier sehr einfach umgesetzt werden, denn die Anschlusslängen für Sicherung und die Länge der Sicherung selbst sind eliminiert, weil bereits integriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens Smart Infrastructure hat seine Temperaturüberwachungsrelais aus dem Sirius-Portfolio erneuert. Die Geräte der Reihe 3RS2 sind in analoger und digitaler Ausführung erhältlich. Sie messen mittels Sensoren unter anderem die Temperatur in industriellen Schaltschränken, von Motoren-, Lager- und Getriebeölen oder Kühlflüssigkeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die EMV-Kabelverschraubungen Blueglobe Tri von Pflitsch kommen z.B. beim Schirmungskonzept eines Schaltschranks zum Einsatz.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Gogaflex KSK Kupferschienenklemme von Gogatec können Rundleiterquerschnitte von 1,5 bis 300mm² auf 5 oder 10mm dicke Kupferschienen montiert werden. Sie besteht aus galvanisch verzinktem Stahl und die Haltefeder aus Edelstahl sorgt für eine sichere und dauerhafte Kontaktierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Einige Wochen vor dem ursprünglich geplanten Livegang startet der münsterländische Abisolierexperte Jokari seine digitale Bildungsplattform Jo!Study – vorerst als Beta-Version. ‣ weiterlesen

Emka bedient im Jahr 2020 gleich mehrere Facetten aus den Branchen Schaltschrankbau, Elektronik und Maschinenbau. Aber auch im Bereich Internet of Things hat das Unternehmen aufgerüstet. So zählt eine Smartphone-basierte Zutrittskontrolle für Schaltschränke und Multifunktionsschränke zu den neuen Systemlösungen, die der Anbieter derzeit vorstellt.‣ weiterlesen

Angesichts der durch die Corona-Pandemie bestimmten weltweiten Lage und den damit verbundenen Veranstaltungsverboten sowie Reiserestriktionen hat sich die Messe Frankfurt gemeinsam mit ihren Partnern – ZVEI und ZVEH – sowie dem Messebeirat darauf verständigt, die 11. Light + Building auszusetzen und turnusgemäß vom 13. bis 18. März 2022 durchzuführen. „Die aktuellen Auflagen gepaart mit anhaltenden globalen Reiserestriktionen und der potenziellen Gefährdung der individuellen Gesundheit machen es im Jahr 2020 unmöglich, die Light + Building durchzuführen“, bemerkt Wolfgang Marzin, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. „Gleichzeitig müssen wir im Interesse von Ausstellern und Besuchern unnötige Kosten frühzeitig abwenden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige