Potentialausgleich per Steckverbinder

Maschinen und andere Metallkonstruktionen müssen geerdet sein, damit ihre Schutzeinrichtungen im Fehlerfall wirksam funktionieren. Für elektrische Maschinen ist ein Potenzialausgleich aus Sicherheitsgründen zwingend vorgesehen. Solche Leitungen werden bislang in der Regel fest angeschlossen, was zeitaufwendig ist. Harting hat deshalb eine steckbare Lösung unter dem Namen Han GND (Ground) entwickelt, die sich schnell und einfach installieren lässt und sich besonders für mobile Maschinen und Konstruktionen eignet.

Bild: Harting KGaA

Bild: Harting KGaA

Aktuelle Applikationen verdeutlichen die Vorteile des steckbaren Potenzialausgleichs. Zum Beispiel werden die Flugasche-Container des E.on Czech-Biomasseheizkraftwerks in Mydlovary (nahe Budweis) mit Han GND geerdet. Die Container sind mit elektrischen Förderschnecken und mit Sensoren ausgestattet, die den Füllstand anzeigen. Wird einer der Container abtransportiert, beispielsweise zur Entsorgung, steht ein anderer bereit. Die Planer und Installateure des Entsorgungssystems von der Firma Terms CZ hatten die Vorgabe, dass sich der Potenzialausgleich leicht lösen und wieder herstellen lassen müsse. „Wegen der hohen Anforderungen an die Qualität und an die Lösbarkeit des Potenzialausgleichs für den gesamten Container haben wir uns dafür entschieden, den Han GND-Steckverbinder einzusetzen“, sagt Otakar Zavrel von Terms CZ (Ceské Budejovice). Ein Potenzialausgleich per Steckverbinder ist eine interessante Option für Maschinen und Anlagen, deren Elemente häufiger den Ort wechseln. Durch die Steckverbindung lässt sich der Ausgleich schneller herstellen als mit einer Festverdrahtung. Geht man von einer halben Arbeitsstunde für die Einzelerdung einer Maschine durch eine Fachkraft aus, lohnt sich der Einsatz des Han GND bereits im Vergleich zur Festverdrahtung. Einmal montiert, können selbst Laien durch einfaches Stecken den Potenzialausgleich herstellen. So brauchen z.B. die Betreiber eines Schiffes für das Herstellen und Lösen des Potenzialausgleichs keine Elektrofachkraft einzusetzen. Zu den Bereichen, in denen ein steckbarer Potenzialausgleich Vorteile hat, zählen:

  • • mobile Maschinen und Anlagen
  • • Schiffbau
  • • Bauindustrie
  • • Bühnentechnik
  • • mobile Test- und Prüfcontainer

Mit Han GND sparen Anwender letztlich Arbeitszeit ein. Ein steckbarer, vorkonfektionierter und geprüfter Potenzialausgleich kann z.B. im Schaltschrankbau oder in der Automobilzulieferindustrie rasch installiert werden. Das Risiko eines Fehlanschlusses wird reduziert. Die grün-gelbe Farbgebung Systems lenkt die Aufmerksamkeit auf den Potenzialausgleich und verhindert, dass er übersehen wird. Das ist ein wichtiges Motiv für den Einsatz in der Automobilindustrie. So verwendet SAS Automotive den steckbaren Potentialausgleich, um die Testzeiten für die Cockpit-Module von VW, Porsche und Audi-Modellen, die es herstellt, zu verkürzen. Die steckbare Lösung erleichtert dabei das Handling, die Anzahl nötiger Nachrüstungen wird reduziert. Han GND verkürzt zudem die Fehlersuche. Wird beispielsweise bei einer Festverdrahtung die Schraube mit falschem Drehmoment angezogen – und zeigt sich in der Folge ein zu hoher Übergangswiderstand, löst das eine aufwendige Fehlersuche aus. Bei einem vorkonfektionierten Potenzialausgleich entfällt dieses Risiko.

Schnell und einfach zu installieren: der Han GND-Steckverbinder.(Bild: Harting KGaA)

Schnell und einfach zu installieren: der Han GND-Steckverbinder.(Bild: Harting KGaA)

Der Steckverbinder verfügt darüber hinaus über einen Entriegelungsschutz gegen unbeabsichtigtes Öffnen. Ist der Schutz über den Verschluss gelegt, lässt sich Han GND nur durch den bewussten Einsatz eines Sechskantschraubendrehers wieder öffnen. Ein versehentliches Öffnen ist nicht möglich. Der Einbau des steckbaren Potenzialausgleichs dürfte keine Frage des Platzes sein: Das System benötigt im Schaltschrank nur rund 2x5cm. Das ist wenig mehr, als ein Kabelschuh einnimmt. Es bietet dafür den Vorteil einer einfachen Montage, auch aufgrund der Anschlusstechnik: Zur Auswahl stehen Crimp- und Axialschraubanschlüsse. Die Litzen lassen sich ohne Spezialwerkzeug direkt an die Axialschraubkontakte anschließen. Ein sicherer und dauerhafter Anschluss lässt sich so mit einem Sechskant-Schraubendreher realisieren. Bei einer hohen Zahl von Anschlüssen empfiehlt sich für Han GND die Crimptechnik, wenn eine Vorbereitung der Kontakte beispielsweise in eigenen Produktionsstätten möglich ist. Der Steckverbinder ist einpolig und verwendet ein IP65-geschützes grün-gelbes Kunststoffgehäuse. Er ist robust und eignet sich gut für Outdoor-Anwendungen. Das Kunststoffgehäuse ist beständig gegen UV-Strahlung und Ozon. Korrosion tritt nicht auf. Er ist für Litzen mit einem Querschnitt von 10 bis 35mm2 ausgelegt. Damit entspricht er den üblichen Dimensionen des Potenzialausgleichs, die über das im Maschinenbau gängige Spektrum von 10 bis 25mm2 hinausgehen. Ziel ist, genügend Spielraum für robuste Lösungen auch bei längeren Kabelstrecken zu bieten.

Drucke diesen Beitrag
Potentialausgleich per Steckverbinder
Bild: Harting KGaA


Das könnte Sie auch interessieren

Seifert Systems erweitert seine Modellreihe von LED-Schaltschrankleuchten um neue Gerätevarianten mit besonders hoher Lichtausbeute. Ab sofort gibt es die StripLite SL4000 auch in zwei Ausführungen mit 700 Lumen und einer Nennleistung von 7,5W mit einem Weitspannungsbereich von 120 bis 230V an.

Anzeige

Phoenix Contact und Jean Müller stellten kürzlich ihre gemeinsame Lösung für die Automatisierung von Netzstationen vor. Mittelpunkt ist die offene Steuerungsplattform PLCnext von Phoenix Contact.

Anzeige

Mit den I/O-Kommunikationsmodulen der Serie GSM-Pro von Conta-Clip lassen sich dezentrale Applikationen über das Mobilfunknetz überwachen, ansteuern und warten. Jetzt löst der Anbieter das GSM-Pro durch die neuen Versionen GSM-Pro2E und GSM-Pro2E-GPS mit identischer Außengeometrie ab. Wie GSM-Pro hat auch das neue I/O-Modul vier Relaisausgänge, verfügt jedoch statt acht nun über zehn Eingänge.

Anzeige
Anzeige

Für den Elektrotechnik-Spezialisten Pfannenberg gibt es einen Grund zum Feiern: Vor 60 Jahren setzte Otto Pfannenberg mit der Erfindung des Filterlüfters einen Meilenstein der industriellen Klimatisierung. Seit der Erfindung im Jahre 1958 hat sich viel verändert und heute befindet sich bereits die 4. Generation der Pfannenberg Filterlüfter im Einsatz. Sie sind Teil eines umfassenden Sortiments unterschiedlicher Klimatisierungslösungen.

Im Rittal-Werk Rittershausen entsteht derzeit eine moderne Großschrankfertigung nach den Prinzipien von Industrie 4.0. Im laufenden Betrieb installiert das Unternehmen dort neue Fertigungsstraßen für den neuen Großschrank VX25 mit einer Investitionssumme von 120 Millionen Euro. Mit durchgängiger Digitalisierung von Prozessen und vollautomatisierten Profilier-, Schweiß- und Flachteilefertigungsanlagen richtet das Unternehmen seine Produktion auf Industrie 4.0 aus – ein Modell, das für alle Rittal Produktionswerke weltweit dienen soll. Bereits heute verfügt das Werk Rittershausen in Teilprozessen über einen hohen Automatisierungsgrad.

Die Maschinenbauer in Deutschland rechnen für das laufende Jahr mit einer anhaltend guten Konjunktur. Das Wachstum der vergangenen Monate dürfte sich national und international trotz vieler Unsicherheiten fortsetzen, sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker auf der Wirtschaftspressekonferenz des Verbands auf der Hannover Messe.

Nach dem sehr guten Start im Januar sind die Exporte der deutschen Elektroindustrie im Februar dieses Jahres nur verhalten gewachsen: Über alle Fachbereiche hinweg legten sie um 1,7% gegenüber Vorjahr auf 15,7Mrd.€ zu.

Die Weidmüller Gruppe blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück. Getragen von einem sehr guten Marktumfeld erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 740,3Mio.€.

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft führt zu einem steigenden Bedarf an Experten der Elektro- und Informationstechnik. Nach den Ergebnissen des VDE Tec Reports 2018, sagen 90% der befragten Unternehmen und Hochschulen der Elektro- und Informationstechnik, dass Trends wie Elektromobilität, Smart Grids, Smart Cities oder Industrie 4.0 den Bedarf an Elektroingenieuren und IT-Experten weiter erhöhen wird. 

Im März sind die Auftragseingänge im Maschinenbau in Deutschland real um 4% im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Allerdings lag die Messlatte für den Vorjahresvergleich auch außergewöhnlich hoch.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige