Potentialausgleich per Steckverbinder

Maschinen und andere Metallkonstruktionen müssen geerdet sein, damit ihre Schutzeinrichtungen im Fehlerfall wirksam funktionieren. Für elektrische Maschinen ist ein Potenzialausgleich aus Sicherheitsgründen zwingend vorgesehen. Solche Leitungen werden bislang in der Regel fest angeschlossen, was zeitaufwendig ist. Harting hat deshalb eine steckbare Lösung unter dem Namen Han GND (Ground) entwickelt, die sich schnell und einfach installieren lässt und sich besonders für mobile Maschinen und Konstruktionen eignet.

Bild: Harting KGaA

Bild: Harting KGaA

Aktuelle Applikationen verdeutlichen die Vorteile des steckbaren Potenzialausgleichs. Zum Beispiel werden die Flugasche-Container des E.on Czech-Biomasseheizkraftwerks in Mydlovary (nahe Budweis) mit Han GND geerdet. Die Container sind mit elektrischen Förderschnecken und mit Sensoren ausgestattet, die den Füllstand anzeigen. Wird einer der Container abtransportiert, beispielsweise zur Entsorgung, steht ein anderer bereit. Die Planer und Installateure des Entsorgungssystems von der Firma Terms CZ hatten die Vorgabe, dass sich der Potenzialausgleich leicht lösen und wieder herstellen lassen müsse. „Wegen der hohen Anforderungen an die Qualität und an die Lösbarkeit des Potenzialausgleichs für den gesamten Container haben wir uns dafür entschieden, den Han GND-Steckverbinder einzusetzen“, sagt Otakar Zavrel von Terms CZ (Ceské Budejovice). Ein Potenzialausgleich per Steckverbinder ist eine interessante Option für Maschinen und Anlagen, deren Elemente häufiger den Ort wechseln. Durch die Steckverbindung lässt sich der Ausgleich schneller herstellen als mit einer Festverdrahtung. Geht man von einer halben Arbeitsstunde für die Einzelerdung einer Maschine durch eine Fachkraft aus, lohnt sich der Einsatz des Han GND bereits im Vergleich zur Festverdrahtung. Einmal montiert, können selbst Laien durch einfaches Stecken den Potenzialausgleich herstellen. So brauchen z.B. die Betreiber eines Schiffes für das Herstellen und Lösen des Potenzialausgleichs keine Elektrofachkraft einzusetzen. Zu den Bereichen, in denen ein steckbarer Potenzialausgleich Vorteile hat, zählen:

  • • mobile Maschinen und Anlagen
  • • Schiffbau
  • • Bauindustrie
  • • Bühnentechnik
  • • mobile Test- und Prüfcontainer

Mit Han GND sparen Anwender letztlich Arbeitszeit ein. Ein steckbarer, vorkonfektionierter und geprüfter Potenzialausgleich kann z.B. im Schaltschrankbau oder in der Automobilzulieferindustrie rasch installiert werden. Das Risiko eines Fehlanschlusses wird reduziert. Die grün-gelbe Farbgebung Systems lenkt die Aufmerksamkeit auf den Potenzialausgleich und verhindert, dass er übersehen wird. Das ist ein wichtiges Motiv für den Einsatz in der Automobilindustrie. So verwendet SAS Automotive den steckbaren Potentialausgleich, um die Testzeiten für die Cockpit-Module von VW, Porsche und Audi-Modellen, die es herstellt, zu verkürzen. Die steckbare Lösung erleichtert dabei das Handling, die Anzahl nötiger Nachrüstungen wird reduziert. Han GND verkürzt zudem die Fehlersuche. Wird beispielsweise bei einer Festverdrahtung die Schraube mit falschem Drehmoment angezogen – und zeigt sich in der Folge ein zu hoher Übergangswiderstand, löst das eine aufwendige Fehlersuche aus. Bei einem vorkonfektionierten Potenzialausgleich entfällt dieses Risiko.

Schnell und einfach zu installieren: der Han GND-Steckverbinder.(Bild: Harting KGaA)

Schnell und einfach zu installieren: der Han GND-Steckverbinder.(Bild: Harting KGaA)

Der Steckverbinder verfügt darüber hinaus über einen Entriegelungsschutz gegen unbeabsichtigtes Öffnen. Ist der Schutz über den Verschluss gelegt, lässt sich Han GND nur durch den bewussten Einsatz eines Sechskantschraubendrehers wieder öffnen. Ein versehentliches Öffnen ist nicht möglich. Der Einbau des steckbaren Potenzialausgleichs dürfte keine Frage des Platzes sein: Das System benötigt im Schaltschrank nur rund 2x5cm. Das ist wenig mehr, als ein Kabelschuh einnimmt. Es bietet dafür den Vorteil einer einfachen Montage, auch aufgrund der Anschlusstechnik: Zur Auswahl stehen Crimp- und Axialschraubanschlüsse. Die Litzen lassen sich ohne Spezialwerkzeug direkt an die Axialschraubkontakte anschließen. Ein sicherer und dauerhafter Anschluss lässt sich so mit einem Sechskant-Schraubendreher realisieren. Bei einer hohen Zahl von Anschlüssen empfiehlt sich für Han GND die Crimptechnik, wenn eine Vorbereitung der Kontakte beispielsweise in eigenen Produktionsstätten möglich ist. Der Steckverbinder ist einpolig und verwendet ein IP65-geschützes grün-gelbes Kunststoffgehäuse. Er ist robust und eignet sich gut für Outdoor-Anwendungen. Das Kunststoffgehäuse ist beständig gegen UV-Strahlung und Ozon. Korrosion tritt nicht auf. Er ist für Litzen mit einem Querschnitt von 10 bis 35mm2 ausgelegt. Damit entspricht er den üblichen Dimensionen des Potenzialausgleichs, die über das im Maschinenbau gängige Spektrum von 10 bis 25mm2 hinausgehen. Ziel ist, genügend Spielraum für robuste Lösungen auch bei längeren Kabelstrecken zu bieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Oliver Schleicher (Foto) trat zum 1. Mai 2019 als Regional Manager DACH in die Geschäftsführung der deutschen Vertriebsgesellschaft der Weidmüller Gruppe in Detmold ein. Er übernimmt damit die bisherigen Vertriebsverantwortlichkeiten des designierten Vertriebsvorstands Dr. Timo Berger in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Anzeige

Intelligente und nachhaltige Erzeugung, Verteilung und auch Nutzung von Energie ist ein zentrales Thema für die nachhaltige Ressourcennutzung. Der Schutz der dafür notwendigen Systeme und Anlagen gehört dazu.

Anzeige

Digitalisierung ist das Thema, das Eplan mit der nächsten Messe im Netz untermauert: Die Virtual Fair findet am 21. Mai online statt, mit 16 Stunden Live-Betrieb sind alle wichtigen Zeitzonen der Welt berücksichtigt. Präsentationen, Live-Demonstrationen und Management-Diskussionen stehen auf dem Tagesprogramm, das ein Ziel verfolgt: Den direkten Know-how-Austausch von Management bis Anwender, und zwar in mehr als 70 Ländern weltweit. Jeder Besucher kann per Chat mit anderen Kontakt aufnehmen und wird dort in seiner Landessprache betreut.

Stromintensive Rechenzentren dort zu bauen, wo der Strom klimafreundlich direkt bezogen werden kann – in einer Windenergieanlage: Dafür steht seit wenigen Jahren die Idee WindCores. Am 11. April ist ein neues Konzept namens WindCores++, das in Kooperation von WestfalenWind IT mit Rittal und SICP entwickelt wurde, in der Kategorie 1 ‚Ideen und Forschungen rund um das Rechenzentrum‘ für Cloud-Hosting als Sieger beim Deutschen Rechenzentrumspreis prämiert worden. Der Preis, der zukunftsweisende Ideen und Konzepte zur Steigerung der Energieeffizienz in Rechenzentren seit neun Jahren auszeichnet, wurde diesmal in Flörsheim am Main verliehen.

Die deutsche ABB hat sich laut ihres Vorstandsvorsitzenden Hans-Georg Krabbe (Foto) im Geschäftsjahr 2018 bei Auftragseingang und Umsatz sehr gut entwickelt, obwohl das deutsche Geschäftsklima im Jahresverlauf an Dynamik eingebüßt hat. Das Unternehmen profitierte vor allem von der sehr guten Geschäftsentwicklung in den Bereichen Robotik und Antriebe sowie Industrieautomation.

Am 8. Mai fand im Essener Ruhrturm der Auftakt zur diesjährigen Roadshow des Network SCHALTSCHRANKBAU statt. Auch in diesem Jahr bietet die Veranstaltungsreihe wieder zahlreiche neue Lösungen für den Schaltanlagenbau sowie kompaktes Hintergrundwissen. Fünf Industriepartner präsentierten auf ihren Ausstellungsflächen einem interessierten Publikum ihre aktuellen Produkte.

Mit einem Baustellenfest samt symbolischem Spatenstich wurde am 28. März die letzte Phase der Bauarbeiten für den neuen Produktionsstandort der MTP Messtechnik Produktions GmbH am GVZ-Hafen in Nürnberg eingeleitet. Im über 8.000m² großen Neubau stehen der MTP – Produktionsbetrieb der Marke Gossen Metrawatt und Mitglied der GMC-Instruments Gruppe – ab dem 16. Mai moderne Büro- und Fertigungsstätten für die Herstellung und Montage feinmechanischer Messtechnik-Produkte sowie die Logistik zur Verfügung. In das neue Werksgebäude am Main-Donau-Kanal werden neben der Kunststoff-Spritzerei auch das Material- und Fertigwarenlager einschließlich Verpackung und Versand übersiedeln.

Der Baufortschritt für die zentrale Chiller-Fertigung von Seifert Systems wurde Mitte März mit dem Richtfest am künftigen Produktionsstandort im nordrhein-westfälischen Radevormwald gefeiert.

Der Auftakt ins laufende Jahr war für die Maschinenbauer in Deutschland wenig erfreulich. Im ersten Quartal 2019 wurde in den Auftragsbüchern ein Minus von real 10% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres verbucht. Auch der März brachte einen Orderrückgang von 10%. „Der Auftragseingang im Maschinenbau bleibt unter Druck, die Branche verzeichnete im März bereits das vierte Minus in Folge“, erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Foto). 

Unternehmen investieren in erster Linie in intelligente Automatisierung (IA), weil sie Umsatz und Kundenzufriedenheit steigern wollen. So das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von KPMG und HFS-Research unter rund 600 Führungskräften aus 13 Ländern, darunter 40 aus Deutschland. Jeder vierte Befragte nennt als bedeutendstes langfristiges strategisches Ziel die Steigerung des Umsatzes (24%). Deutsche Unternehmen setzen vor allem auf die Möglichkeit, dank IA Daten schneller und effizienter auswerten zu können (30%). Außerdem wollen die Unternehmen bessere Einblicke in ihr Geschäft und in die Unternehmensabläufe gewinnen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige