Potentialausgleich per Steckverbinder

Maschinen und andere Metallkonstruktionen müssen geerdet sein, damit ihre Schutzeinrichtungen im Fehlerfall wirksam funktionieren. Für elektrische Maschinen ist ein Potenzialausgleich aus Sicherheitsgründen zwingend vorgesehen. Solche Leitungen werden bislang in der Regel fest angeschlossen, was zeitaufwendig ist. Harting hat deshalb eine steckbare Lösung unter dem Namen Han GND (Ground) entwickelt, die sich schnell und einfach installieren lässt und sich besonders für mobile Maschinen und Konstruktionen eignet.

Bild: Harting KGaA

Bild: Harting KGaA

Aktuelle Applikationen verdeutlichen die Vorteile des steckbaren Potenzialausgleichs. Zum Beispiel werden die Flugasche-Container des E.on Czech-Biomasseheizkraftwerks in Mydlovary (nahe Budweis) mit Han GND geerdet. Die Container sind mit elektrischen Förderschnecken und mit Sensoren ausgestattet, die den Füllstand anzeigen. Wird einer der Container abtransportiert, beispielsweise zur Entsorgung, steht ein anderer bereit. Die Planer und Installateure des Entsorgungssystems von der Firma Terms CZ hatten die Vorgabe, dass sich der Potenzialausgleich leicht lösen und wieder herstellen lassen müsse. „Wegen der hohen Anforderungen an die Qualität und an die Lösbarkeit des Potenzialausgleichs für den gesamten Container haben wir uns dafür entschieden, den Han GND-Steckverbinder einzusetzen“, sagt Otakar Zavrel von Terms CZ (Ceské Budejovice). Ein Potenzialausgleich per Steckverbinder ist eine interessante Option für Maschinen und Anlagen, deren Elemente häufiger den Ort wechseln. Durch die Steckverbindung lässt sich der Ausgleich schneller herstellen als mit einer Festverdrahtung. Geht man von einer halben Arbeitsstunde für die Einzelerdung einer Maschine durch eine Fachkraft aus, lohnt sich der Einsatz des Han GND bereits im Vergleich zur Festverdrahtung. Einmal montiert, können selbst Laien durch einfaches Stecken den Potenzialausgleich herstellen. So brauchen z.B. die Betreiber eines Schiffes für das Herstellen und Lösen des Potenzialausgleichs keine Elektrofachkraft einzusetzen. Zu den Bereichen, in denen ein steckbarer Potenzialausgleich Vorteile hat, zählen:

  • • mobile Maschinen und Anlagen
  • • Schiffbau
  • • Bauindustrie
  • • Bühnentechnik
  • • mobile Test- und Prüfcontainer

Mit Han GND sparen Anwender letztlich Arbeitszeit ein. Ein steckbarer, vorkonfektionierter und geprüfter Potenzialausgleich kann z.B. im Schaltschrankbau oder in der Automobilzulieferindustrie rasch installiert werden. Das Risiko eines Fehlanschlusses wird reduziert. Die grün-gelbe Farbgebung Systems lenkt die Aufmerksamkeit auf den Potenzialausgleich und verhindert, dass er übersehen wird. Das ist ein wichtiges Motiv für den Einsatz in der Automobilindustrie. So verwendet SAS Automotive den steckbaren Potentialausgleich, um die Testzeiten für die Cockpit-Module von VW, Porsche und Audi-Modellen, die es herstellt, zu verkürzen. Die steckbare Lösung erleichtert dabei das Handling, die Anzahl nötiger Nachrüstungen wird reduziert. Han GND verkürzt zudem die Fehlersuche. Wird beispielsweise bei einer Festverdrahtung die Schraube mit falschem Drehmoment angezogen – und zeigt sich in der Folge ein zu hoher Übergangswiderstand, löst das eine aufwendige Fehlersuche aus. Bei einem vorkonfektionierten Potenzialausgleich entfällt dieses Risiko.

Schnell und einfach zu installieren: der Han GND-Steckverbinder.(Bild: Harting KGaA)

Schnell und einfach zu installieren: der Han GND-Steckverbinder.(Bild: Harting KGaA)

Der Steckverbinder verfügt darüber hinaus über einen Entriegelungsschutz gegen unbeabsichtigtes Öffnen. Ist der Schutz über den Verschluss gelegt, lässt sich Han GND nur durch den bewussten Einsatz eines Sechskantschraubendrehers wieder öffnen. Ein versehentliches Öffnen ist nicht möglich. Der Einbau des steckbaren Potenzialausgleichs dürfte keine Frage des Platzes sein: Das System benötigt im Schaltschrank nur rund 2x5cm. Das ist wenig mehr, als ein Kabelschuh einnimmt. Es bietet dafür den Vorteil einer einfachen Montage, auch aufgrund der Anschlusstechnik: Zur Auswahl stehen Crimp- und Axialschraubanschlüsse. Die Litzen lassen sich ohne Spezialwerkzeug direkt an die Axialschraubkontakte anschließen. Ein sicherer und dauerhafter Anschluss lässt sich so mit einem Sechskant-Schraubendreher realisieren. Bei einer hohen Zahl von Anschlüssen empfiehlt sich für Han GND die Crimptechnik, wenn eine Vorbereitung der Kontakte beispielsweise in eigenen Produktionsstätten möglich ist. Der Steckverbinder ist einpolig und verwendet ein IP65-geschützes grün-gelbes Kunststoffgehäuse. Er ist robust und eignet sich gut für Outdoor-Anwendungen. Das Kunststoffgehäuse ist beständig gegen UV-Strahlung und Ozon. Korrosion tritt nicht auf. Er ist für Litzen mit einem Querschnitt von 10 bis 35mm2 ausgelegt. Damit entspricht er den üblichen Dimensionen des Potenzialausgleichs, die über das im Maschinenbau gängige Spektrum von 10 bis 25mm2 hinausgehen. Ziel ist, genügend Spielraum für robuste Lösungen auch bei längeren Kabelstrecken zu bieten.

Drucke diesen Beitrag
Potentialausgleich per Steckverbinder
Bild: Harting KGaA


Das könnte Sie auch interessieren

Am 24. und 25. Januar 2018 findet mit der All About Automation Hamburg zum zweiten Mal eine regional ausgerichtete und auf Industrieautomation spezialisierte Messe in und für Norddeutschland statt. Komponenten- und Systemhersteller, Distributoren und Dienstleister industrieller Automatisierungstechnik präsentieren ihre Produkte und Lösungen in der Messehalle Hamburg-Schnelsen.

Anzeige

Die SPS IPC Drives präsentiert sich auch 2017 als führende Fachmesse für elektrische Automatisierungstechnik. Rund 1.700 Aussteller aus aller Welt decken vom 28.- 30.11.2017 in Nürnberg das komplette Spektrum der industriellen Automation ab – vom einfachen Sensor bis hin zu Lösungen der digitalen, smarten Automatisierung. Es ist zu erwarten, dass insbesondere die Exponate und Studien zu den Themen Industrie 4.0 sowie Digitale Transformation besonders große Besucherresonanz erfahren werden. Im Zeitalter der Digitalen Transformation wachsen die beiden Branchen Automation und IT immer stärker zusammen.

Die operativen Geschäftsbereiche der Friedhelm Loh Group haben einen neuen Finanz-und Verwaltungschef: Andreas Huck (Foto) ist seit dem 1. September 2017 neuer Geschäftsführer in der Unternehmensgruppe. Er übernimmt die Geschäftsführung des Bereichs Finanzen und Administration bei Rittal, dem größten Unternehmen der Friedhelm Loh Group, sowie die Verantwortung als Geschäftsführer von Loh Services.

Anzeige

Zu einem ambitionierten und internationalen Klimaschutz gibt es keine Alternative. Zur Weltklimakonferenz (COP23) in Bonn stellt sich der Maschinenbau daher hinter die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens. Das Zögern eines Landes dürfe die Staatengemeinschaft nicht davon abhalten, zeitnah verlässliche Wege zur Vermeidung von Treibhausgas-Emissionen zu formulieren.

Die konjunkturelle Stimmung in den E-Handwerken bleibt deutschlandweit auf einem sehr hohen Niveau. Das belegt die aktuelle Herbstumfrage des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH).

Gemeinsam mit der Nichregierungsorganisation Ashoka hat die Schneider Electric Stiftung im Vorfeld von COP 23 das Programm „Social Innovation to Tackle Fuel Poverty“ in fünf europäischen Ländern (Deutschland, Griechenland, Italien, Spanien, Portugal) ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Programms konnten sich Initiativen mit Projekten zur Bewältigung der Energiearmut und zur Steigerung der Energieeffizienz um Förderpreise bewerben.

Anzeige

Die Weidmüller Gruppe investiert weiter in seine internationale Präsenz in wichtigen Wachstumsmärkten. Einen Monat nach der Übernahme der Unternehmen der W Interconnections Group von Rockwell Automation Inc. in den USA, Kanada und Mexiko gründet der Elektrotechnikspezialist ein neues Gruppenunternehmen im indischen Bangalore mit Wirkung zum 1. November.

Führungswechsel bei Citel, Hersteller von Produkten zum Blitz- und Überspannungsschutz sowie Hindernisbefeuerungsleuchten: Mirko Harbott (Foto) hat die Leitung der deutschen Niederlassung übernommen.

Die EMV-Seminarreihe 2017 präsentiert ein vielfältiges Weiterbildungsprogramm zur elektromagnetischen Verträglichkeit. Vom 05.-07.12.2017 werden in Stuttgart in fünf 1-Tagesseminaren und einem englischsprachigen 2-Tagesseminar speziell auf die Bedürfnisse von Anwendern aus Forschung, Entwicklung und Produktion zugeschnittene Themen angeboten. Die Module können getrennt voneinander oder kombiniert gebucht werden.

Die Website des Weinstädter Automatisierers Friedrich Lütze wurde komplett überarbeitet. Das Design der neuen Website ist klar und aufgeräumt. Leserfreundlichkeit und eine übersichtliche Anordnung, wie man sie auch auf Tablets und Smartphones bevorzugt, werden großgeschrieben.