Push-in-Anschlusstechnik reduziert Installationskosten

Alle industriellen Bereiche stehen vor der Herausforderung, die Kosten stetig zu senken, um auf den internationalen Märkten wettbewerbsfähig zu bleiben. Ein Ansatzpunkt im Schaltschrankbau liegt hier in der Anschlusstechnik. Wird beispielsweise die Push-in-Technologie verwendet, lassen sich die Installationszeiten und damit der finanzielle Aufwand reduzieren. Vor diesem Hintergrund hat Phoenix Contact diese Anschlusstechnik in sein gesamtes Produkt-Portfolio integriert. Neben Reihenklemmen, Relaissystemen, Trennverstärkern und Überspannungsschutz-Geräten bieten auch Standard- und sichere I/O-Komponenten sowie Klein- und Kompaktsteuerungen eine entsprechende Anschlussmöglichkeit.

 (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)
(Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Zu diesem Zweck werden die starren oder mit einer Aderendhülse bestückten Leiter ab 0,34mm² in die Kontaktstelle gesteckt. Die Kontaktfeder öffnet sich selbsttätig und sorgt für die notwendige Anpresskraft gegen den Strombalken. Es ist somit kein Werkzeug notwendig. Soll der Anschluss später noch einmal gelöst werden, muss der Installateur lediglich den orangefarbenen Drücker entweder mit einem Schraubendreher oder einem anderen spitzen Gegenstand betätigen. Der Drücker, der keinen direkten Kontakt zu stromführenden Teilen aufweist, ist sogar dann zugänglich, wenn die Kontakteinsätze bereits in die Anbaugehäuse montiert sind. Falls es also erforderlich sein sollte, kann selbst im eingebauten Zustand jederzeit eine Umverdrahtung durchgeführt werden. Zur Ankopplung von Messgeräten stehen Prüföffnungen zur Verfügung. Phoenix Contact testet die Push-in-Anschlusstechnik über die Standardnorm hinaus. Das ermöglicht den Einsatz in allen industriellen Branchen, beispielsweise der Energieversorgung, Verkehrstechnik, Chemie und Petrochemie, Prozess- und Verfahrenstechnik sowie im Schiffbau. Hochwertige Materialien stellen eine zuverlässige, langzeitstabile Kontaktierung sicher. Der erhöhte Anschlusskomfort und die verbesserte Ergonomie der Push-in-Technik verringern zudem nicht nur die Verdrahtungszeit, sondern beugen auch einer Arbeitsermüdung vor, sofern hohe Signalzahlen anzuschließen sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Grundlage für die Bezeichnung der Betriebsmittel in Schaltschränken und Schaltplänen bildet die DIN EN81346 (früher: EN61346 bzw. IEC61346). Diese Norm gilt für industrielle Systeme, Anlagen und Ausrüstungen sowie Industrieprodukte. Sie besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil (EN81346-1) beinhaltet die Strukturierungsprinzipien und der zweite Teil (EN81346-2) die Bildung einheitlicher Referenzkennzeichen (früher: Betriebsmittelkennzeichen). Die Zielsetzung der Referenzkennzeichnung ist die schnelle und eindeutige Identifikation der Betriebsmittel über den gesamten Lebenszyklus. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Natur gibt es für jeden Lebensraum Arten, die perfekt an die Bedingungen ihrer Umgebung angepasst sind. Genauso erfolgreich agiert die Akku-Compact Flex in engen Winkeln im kompakten Schaltschrank. Wenn die eingeschränkte Bewegungsfreiheit ein störungsfreies Arbeiten mit einer klassischen Handstanze erschwert, zeigt die Flexible unter den Stanzen, was sie kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wer in Zeiten wachsenden Fachkräftemangels sein Personal bei der Stange hält, macht vieles richtig. Wer neues hinzugewinnt, kann sich glücklich schätzen. Und wer unaufgefordert gezielte Bewerbungen erhält, der gehört wohl zu den imagestärksten Unternehmen. Vor allem KMUs gehen da oft leer aus. Dabei können sie durch flache Hierarchien, sinnstiftende Arbeit und wertschätzendes Personalmanagement vielfach punkten. Wer mit Vertrauen führt und die stets geforderte Veränderungsbereitschaft durch Sicherheiten ausbalanciert, gewinnt Menschen statt Arbeitskräfte. Dazu ist nicht einmal eine Imagekampagne notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mehr als ein halbes Jahrhundert im Schaltanlagenbau: Auf diese Tradition kann die Firma Schalt-Technik Huber aus dem Münchener Stadtteil Schwabing-Freimann zurückblicken. In dieser Zeit war das Gewerbe großen Veränderungen unterworfen. Im Gespräch mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläutert Inhaber Robert Huber welche Herausforderungen sein mittelständisches Unternehmen zu bewältigen hat, um auch heute noch in einem Hochlohnland wie Deutschland erfolgreich am Markt agieren zu können. ‣ weiterlesen

Die Schaltschrankfertigung ist gekennzeichnet von einer Verzahnung mechanischer und elektronischer Komponenten, einem relativ hohen Individualisierungscharakter, Druck nach kurzen Lieferzeiten und einem hohen Anteil an manueller Fertigung. Durch eine stärkere Digitalisierung der einzelnen Prozessschritte ergibt sich dadurch ein großes Potenzial zur Effizienzsteigerung sowohl in der Entwicklung als auch in der Produktion. ‣ weiterlesen

Wenn Schaltschränke in einer Umgebung mit wechselnden klimatischen Bedingungen montiert sind, können sich dort schnell Hotspots oder unliebsame Feuchte bilden. Für Peltier-Kühl- und Entfeuchtungsgeräte hat Elmeko den neuen Controller TPC 300 entwickelt, mit dem sich die kritischen Parameter überwachen und die Klimageräte regeln lassen. Neben verschiedenen Regelungsprogrammen gibt es umfangreiche Überwachungsmöglichkeiten sowie eine serielle Schnittstelle zur Kommunikation und Visualisierung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige