Schalten und verwalten –
Energiemanagement 4.0

Unternehmen stehen vor wachsenden Herausforderungen: Steigende Energiekosten zwingen Entscheider dazu, ihren Energieverbrauch zu senken. Der Faktor Energie wird damit zu einem wichtigen Controlling-Instrument für die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens. Ein erster Schritt, um die Betriebsstätten auf ‚grün‘ zu trimmen, ist die Implementierung einer verteilten Energiemessung.
Immer mehr europäische Richtlinien wie beispielsweise EBPD oder EN15232 verlangen, dass Betriebsstätten effizienter betrieben werden sollen. Werner Grewe, Produktmanager für die Niederspannungs-Schaltgeräte bei Schneider Electric, geht ins Detail: „Unternehmen sollten die Energiewende und ihre Normen nicht als Auflage, sondern als Herausforderung sehen. Denn wenn sie in Energiemanagementmaßnahmen investieren, können sie bis zu 30 Prozent Einsparungen realisieren.“ Als Energiemanagementexperte liefert Schneider Electric Entscheidern die passenden Geräte und Beratungsdienstleistungen. Denn ein Schlüssel zum Erfolg sind intelligente Schaltanlagen: Schneider Electric hat seine Compact NS- und Masterpact-Leistungsschalter mit den neuen intelligenten Auslösesystemen Micrologic E ausgestattet. Das Unternehmen bietet damit als einziger Hersteller am Markt standardmäßig neben den vorhandenen Messfunktionen zusätzlich eine integrierte Energiemessung für alle Lastschwerpunkte gemäß ISO 50001, EN 16247-1 und SpaEfV an. Damit können Anlagenbetreiber alle Daten zu Strom, Spannung, Leistung, Auslöseereignis und Leistungsschalterwartung erfassen. Die kluge Idee dahinter: Da Leistungsschalter direkt an der Anlage angebracht sind, um diese gegen Spannungsspitzen und Stromausfälle zu schützen, bieten sie sich als Ausgangsbasis für eine verteilte Energiemessung entlang der gesamten Produktion an.

Umfassende Schutzfunktion mit Datenspeicherung

Um Ausfallsicherheit und Energieeffizienz zu gewährleisten, gilt es die Produktion zu vernetzen. Das bedeutet, die einfache Schutzvorrichtung der Leistungsschalter ist nicht mehr ausreichend. Zur Erfassung aller Anlagen- und Energiedaten müssen Leistungsschalter kommunizieren, also intelligent werden. „Der Trend geht zur Smart Factory“, so Grewe weiter. „Nur die durchgehende intelligente Datenerfassung reduziert auf Dauer Ausfallzeiten und sichert die Energieversorgung der Produktion.“ Neben den Standardschutzfunktionen eines Leistungsschalters geht Micrologic E einen Schritt weiter und speichert beispielsweise die letzten zehn Auslöseereignisse. Dafür verfügt das Auslösesystem über einen Speicher, in dem alle Informationen zum Ereignis und der Auslösung erfasst werden. Betreiber erhalten damit Zugriff auf die Fehlerhistorie ihrer Anlagen und können Ausfälle schneller beheben, sollten diese im Zusammenhang mit anderen fehlerhaften Komponenten stehen. Der Experte: „Gerade die automatische Benachrichtigung durch Alarme verkürzt die Reaktionszeiten des Wartungspersonals.“

Datenerfassung für das Energiemanagement

Da diese Messgeräte als Plug-and-Play-Lösung direkt an die Leistungsschalter angedockt werden, müssen keine zusätzlichen Energiemessgeräte für Stromwandler installiert werden, was im Schaltschrank Platz spart. „Plug-and-Play-Lösungen gehören heute zum Standard im Produktionsbereich“, sagt Grewe. „Schließlich sparen kurze Zeiten zur Inbetriebnahme am Ende des Tages bares Geld.“ Anhand der bereitgestellten Energiedaten lassen sich Verbrauchsmuster und Leistungsdaten verschiedener Betriebsstätten vergleichen und unnötige Energieverbraucher ermitteln. Durch Offenlegung der nach Gebäude, Abteilung oder Maschine aufgeschlüsselten Energiekosten wird die Effizienz signifikant gesteigert. Das Management kann so entsprechende Kostenstellen identifizieren und Investitionen in die Produktion gezielter tätigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Damit Anlagenbauer ihr wichtiges Kerngeschäft so gut wie möglich realisieren können, braucht es eine besonders hohe Effizienz aller Engineering-Prozesse. Bei Auftragsspitzen kann die Auslagerung von Teilprozessen eine gute Option sein. Wichtig dafür ist nicht nur die hohe handwerkliche Expertise des Partnerunternehmens, sondern vor allem ein reibungsloser Transfer sämtlicher Daten. Genau diese Durchgängigkeit der Daten entlang der Wertschöpfungskette soll die Lösung aus dem Hause Wago bieten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Heavycon-Online-Konfigurator von Phoenix Contact können Anwender in nur wenigen Schritten einen individuellen Steckverbinder planen. Aus den unzähligen Kombinationsmöglichkeiten werden automatisch zu den ausgewählten Bauteilen die passenden Komponenten vorgeschlagen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die zweite Ausgabe des Produktkatalogs ‚Neuheiten 2019‘ ist auf der Homepage von Wago verfügbar. Topthema ist die Stromversorgungsserie Pro 2. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die DIN EN61439 legt klare Regeln für Niederspannungs-Schaltgerätekombination oder Verteiler fest und definiert die sicherheitstechnischen Anforderungen an elektrische Betriebsmittel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Jahrbuch 2019 informiert über aktuelle Änderungen bei Normen und Vorschriften sowie über neue Techniken und Technologien im Bereich der Elektrotechnik. Neu hinzu gekommen ist ein Überblick über aktuelle Themen in der Energie- und Gebäudetechnik. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dieses Buch bietet einen schnellen Einstieg in die Anforderungen der Gruppe 700 der DIN VDE0100. Die Normen der Gruppe 700 beschreiben im Einzelnen die Besonderheiten, die für bestimmte Betriebsstätten in besonderer Umgebung unter außergewöhnlichen Umwelteinflüssen oder besonderen Betriebsverhältnissen zu beachten sind. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige