Schalten und verwalten –
Energiemanagement 4.0

Unternehmen stehen vor wachsenden Herausforderungen: Steigende Energiekosten zwingen Entscheider dazu, ihren Energieverbrauch zu senken. Der Faktor Energie wird damit zu einem wichtigen Controlling-Instrument für die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens. Ein erster Schritt, um die Betriebsstätten auf ‚grün‘ zu trimmen, ist die Implementierung einer verteilten Energiemessung.
Immer mehr europäische Richtlinien wie beispielsweise EBPD oder EN15232 verlangen, dass Betriebsstätten effizienter betrieben werden sollen. Werner Grewe, Produktmanager für die Niederspannungs-Schaltgeräte bei Schneider Electric, geht ins Detail: „Unternehmen sollten die Energiewende und ihre Normen nicht als Auflage, sondern als Herausforderung sehen. Denn wenn sie in Energiemanagementmaßnahmen investieren, können sie bis zu 30 Prozent Einsparungen realisieren.“ Als Energiemanagementexperte liefert Schneider Electric Entscheidern die passenden Geräte und Beratungsdienstleistungen. Denn ein Schlüssel zum Erfolg sind intelligente Schaltanlagen: Schneider Electric hat seine Compact NS- und Masterpact-Leistungsschalter mit den neuen intelligenten Auslösesystemen Micrologic E ausgestattet. Das Unternehmen bietet damit als einziger Hersteller am Markt standardmäßig neben den vorhandenen Messfunktionen zusätzlich eine integrierte Energiemessung für alle Lastschwerpunkte gemäß ISO 50001, EN 16247-1 und SpaEfV an. Damit können Anlagenbetreiber alle Daten zu Strom, Spannung, Leistung, Auslöseereignis und Leistungsschalterwartung erfassen. Die kluge Idee dahinter: Da Leistungsschalter direkt an der Anlage angebracht sind, um diese gegen Spannungsspitzen und Stromausfälle zu schützen, bieten sie sich als Ausgangsbasis für eine verteilte Energiemessung entlang der gesamten Produktion an.

Umfassende Schutzfunktion mit Datenspeicherung

Um Ausfallsicherheit und Energieeffizienz zu gewährleisten, gilt es die Produktion zu vernetzen. Das bedeutet, die einfache Schutzvorrichtung der Leistungsschalter ist nicht mehr ausreichend. Zur Erfassung aller Anlagen- und Energiedaten müssen Leistungsschalter kommunizieren, also intelligent werden. „Der Trend geht zur Smart Factory“, so Grewe weiter. „Nur die durchgehende intelligente Datenerfassung reduziert auf Dauer Ausfallzeiten und sichert die Energieversorgung der Produktion.“ Neben den Standardschutzfunktionen eines Leistungsschalters geht Micrologic E einen Schritt weiter und speichert beispielsweise die letzten zehn Auslöseereignisse. Dafür verfügt das Auslösesystem über einen Speicher, in dem alle Informationen zum Ereignis und der Auslösung erfasst werden. Betreiber erhalten damit Zugriff auf die Fehlerhistorie ihrer Anlagen und können Ausfälle schneller beheben, sollten diese im Zusammenhang mit anderen fehlerhaften Komponenten stehen. Der Experte: „Gerade die automatische Benachrichtigung durch Alarme verkürzt die Reaktionszeiten des Wartungspersonals.“

Datenerfassung für das Energiemanagement

Da diese Messgeräte als Plug-and-Play-Lösung direkt an die Leistungsschalter angedockt werden, müssen keine zusätzlichen Energiemessgeräte für Stromwandler installiert werden, was im Schaltschrank Platz spart. „Plug-and-Play-Lösungen gehören heute zum Standard im Produktionsbereich“, sagt Grewe. „Schließlich sparen kurze Zeiten zur Inbetriebnahme am Ende des Tages bares Geld.“ Anhand der bereitgestellten Energiedaten lassen sich Verbrauchsmuster und Leistungsdaten verschiedener Betriebsstätten vergleichen und unnötige Energieverbraucher ermitteln. Durch Offenlegung der nach Gebäude, Abteilung oder Maschine aufgeschlüsselten Energiekosten wird die Effizienz signifikant gesteigert. Das Management kann so entsprechende Kostenstellen identifizieren und Investitionen in die Produktion gezielter tätigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der Serie RS der Marke Lohmeier von LFS Technology steht Anwendern ein montagefreundliches System zur Gehäuseanreihung mit zahlreichen Varianten, Ausbauoptionen und reichhaltigem Zubehör zur Verfügung. Auch für die Wandinstallation bietet der Hersteller mit seinen MIC-Gehäusen anreihbare Systeme mit variablen Montageoptionen.

Anzeige

Ob auf dem Berg, am Meer oder in der Wüste: Um die Versorgung mit Strom zu sichern, setzt Tesvolt bei seinen industriellen Großspeichern auf standardisierte Komponenten von Rittal. Das Ergebnis sind kurze Lieferzeiten, eine hohe Flexibilität und Stabilität.

Wöhner erweitert sein neues Energieverteilungssystem CrossBoard sukzessive um weitere Komponenten. Neu hinzugekommen, zu einem bereits umfangreichen Portfolio, ist der 3-polige Adapter zur Einspeisung des Systems bis 160A mit Leistungsschalter aller marktüblichen Hersteller.

Die Digitalisierung schreitet in großen Schritten voran und umfasst mittlerweile weite Bereiche der Elektroinstallationstechnik. Ein Trend, der sich auch an der neuen Generation der Hager-Kompaktleistungsschalter H3+ ablesen lässt, für die der Hersteller unter anderem ein optionales Konfigurationstool anbietet. Dieses ermöglicht die Statusabfrage und Konfiguration der elektronischen Varianten per Webbrowser mit PC, Smartphone oder Tablet.

Die Kühlgeräte der Serie Blue e+ sind jetzt auch in einer Edelstahlvariante in der Schutzart IP55 serienmäßig ab Lager erhältlich. Rittal stellt die energieeffizienten Geräte mit Kälteleistungen von 1,6 bis 5,8kW vor. Die Weiterentwicklung eignet sich vor allem für Anwendungen in der Nahrungs- und Genussmittel- sowie in der Prozessindustrie, bei denen ein hoher Korrosionsschutz gefordert ist.

Die Stromversorgungen der Sitop PSU6200-Linie von Siemens sind vielseitig einsetzbar und bieten Funktionen für eine gezielte Diagnose, schnelle Montage und einen sicheren Betrieb.

R. Stahl hat die Ex d-Schaltschrankreihe Expressure durch eine Doppeltür-Variante erweitert.

Harting bietet die Metallgehäuse der Baureihen Han B, EMV und M jetzt auch in Versionen an, die eine rückwärtige Montage von Kontakteinsätzen ermöglichen.

Die Erweiterung von Stromkreisen durch Anbauten oder zusätzlich notwendige Maschinen ist meist umständlich, da eine zuvor auf die Maße zurechtgesägte Phasenschiene entnommen und ersetzt werden muss.

Die Miro Safe+ Sicherheitsrelais von Murrelektronik sind eine Lösung, um hohe sicherheitstechnische Standards bis hin zu PerformanceLevel e (PLe) nach EN13849-1 zu erreichen. Das Miro Safe+ Switch H L 24 eignet sich für Notaus-, Schutztür-, Lichtgitter und Magnetschalterapplikationen und verfügt über drei Schließer und einen Öffner. Es kann mit und ohne Starttaster-Überwachung eingesetzt werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige